Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fraunhofer IDMT setzt auf neuartige digitale Suchmöglichkeiten zur CeBIT 2013

26.02.2013
Als weltweit wichtigste Messe für Informations- und Kommunikationstechnologien lädt die CeBIT 2013 vom 5. bis 9. März nach Hannover ein.

Mit einer cleveren Videosuche und einer tierischen Gesichtserkennung zeigt das Fraunhofer IDMT am Fraunhofer-Gemeinschaftsstand seine neuesten Entwicklungen zur Analyse und Suche audiovisueller Inhalte. Daneben begeben sich die Besucher am Stand des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie mit einem intergenerativen Bewegungsspiel auf die Suche nach der richtigen Antwort.

Wie können Videoportale oder umfangreiche Mediatheken im Internet unkompliziert nach thematisch verwandten Beiträgen durchsucht werden? Wie lassen sich mehrfach verwendete Filmaufnahmen in Rundfunkarchiven finden?

Antworten auf diese Fragen gibt das Videosuchwerkzeug »NewsHistory«, welches im Rahmen des EU-Forschungsprojekts »CUbRIK« vom Fraunhofer IDMT entwickelt und auf der CeBIT 2013 erstmals als Prototyp vorgestellt wird. Die clevere Software ist in der Lage, anhand einer text- oder videobasierten Suche TV-Material auszuwerten und Nachrichtenbeiträge zu finden, die auf demselben Ausgangsmaterial basieren.

»TV-Sender greifen bei Berichterstattungen oftmals auf sendefähiges Filmmaterial von Agenturen zurück und verändern es z. B. durch Einblendungen oder in der Reihenfolge der Bild- und Tonanteile. Das macht die Suche nach Beiträgen im Internet und den Abgleich einzelner Sequenzen schwierig. NewsHistory findet in unterschiedlichen Nachrichtenvideos identische Sequenzen und zeigt entsprechende Ähnlichkeiten an. So lässt sich z. B. herausfinden, in welcher Berichterstattung dasselbe Material zum Einsatz kam und welche Fernsehsender über ein bestimmtes Thema berichtet haben«, erklärt Patrick Aichroth, Wissenschaftler am Fraunhofer IDMT und Koordinator der F&E-Arbeiten des Instituts im Projekt CUbRIK, die Funktionsweise der Videosuche.

Die Software lernt dabei von seinen Nutzern: Fügen die Anwender zu den erzielten Ergebnissen ihrer Suche neue Informationen hinzu, wie z. B. das Ausstrahlungsdatum einer Sendung, oder überprüfen sie die Ergebnisse, wird die Software trainiert und das Resultat der Suche stetig verbessert. Solche Ansätze finden auch Anwendung, um umfangreiche digitale Archive, Internet-Portale oder Mediatheken zu durchsuchen und mehrfach verwendetes Bildmaterial zu identifizieren.

Daneben stellt das Fraunhofer IDMT seine Forschungsarbeit aus dem Verhaltens- und Schutzprojekt »SAISBECO« vor. Um Verhaltensweisen stark bedrohter Menschenaffen, wie Gorillas oder Schimpansen, gezielter zu erfassen und sie besser schützen zu können, beobachten Wissenschaftler und Parkmitarbeiter Populationen mit Hilfe von stationären oder mobilen Audio- und Videoaufnahmegeräten. Das manuelle Sichten und Auswerten des Bild- und Tonmaterials ist jedoch ein sehr zeitaufwendiges und fehleranfälliges Verfahren. Hier setzt eine gemeinsam vom Fraunhofer IDMT, dem Fraunhofer IIS und dem Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie entwickelte Software an, die nicht nur eine Bestimmung der Affenart, sondern auch eine Identifizierung einzelner Individuen innerhalb einer Gruppe sowie Altersklasse oder Gruppengröße ermöglicht. Die Software ist in der Lage, das gesammelte Material zu durchsuchen und in Videos oder auf Einzelbildern automatisch die Sequenzen zu ermitteln, auf denen Gesichter von Affen zu sehen sind und sie anhand typischer Gesichtsmerkmale einzelnen Primaten zuzuordnen. Das geschieht in einem Bruchteil der Zeit im Vergleich zur manuellen Auswertung.

Neben der Analyse von Bildmaterial wertet die Software auch Audiosignale der Primaten aus: »Menschenaffen kommunizieren auch über zahlreiche akustische Laute und Rufe. Unsere entwickelten Programme erkennen diese und ordnen sie einzelnen Tieren und unterschiedlichen Lauttypen, wie z. B. Alarmrufen, zu. Damit ist es möglich, die Tiere zu lokalisieren oder typische Verhaltensweisen zu erforschen, aber auch geeignete Maßnahmen für deren Schutz zu ergreifen«, so Alexander Loos, Leiter des Projekts SAISBECO am Fraunhofer IDMT.

Am Stand des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie werden im Rahmen des Connected Living Verbundprojekts »Gesundheitscoach@ConnectedHealth« Besucher eingeladen, ihr Ernährungs- und Bewegungsverhalten coachen zu lassen. Basierend auf dem Lern- und Bewegungskonzept »HOPSCOTCH« des Fraunhofer IDMT werden mit der integrierten Anwendung »Learn & Move« Spieler aller Generationen animiert, Körper und Geist zu trainieren. Die Anwendung passt sich dabei dem Wissens- und Aktivitätsstand der Spieler an. Während Kinder leichtere Fragen mit längeren Lösungen hüpfend mit den Füßen beantworten, stellt Learn & Move Senioren schwierigere Aufgaben mit kürzeren Antworten. Auf diese Weise können sich Jung und Alt gleichermaßen fit halten und ganz nebenbei ihr Wissen erweitern.

Lernen Sie die intelligente Videosuche NewsHistory und das Projekt SAISBECO am Fraunhofer-Gemeinschaftsstand in Halle 9, E08, kennen und besuchen Sie am Stand des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie in Halle 9, G 50, die Anwendung Learn & Move.

Über das Fraunhofer IDMT:
Das Fraunhofer-Institut für Digitale Medientechnologie IDMT betreibt anwendungsorientierte Forschung auf dem Gebiet audiovisueller Medien und ist kompetenter Partner der Wirtschaft bei der Entwicklung zukunftsweisender Technologien für die digitale Medienwelt. Gemeinsam mit seinen Auftraggebern erarbeitet das Fraunhofer IDMT individuelle Lösungen, die konsequent am Nutzen der Kunden ausgerichtet sind. Mehr als 100 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter am Hauptsitz in Ilmenau sowie an den Standorten in Erfurt und Oldenburg bearbeiten das Forschungsportfolio.
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit:
Stefanie Miethbauer
Ehrenbergstraße 31
98693 Ilmenau
Telefon +49 3677 467-331
Telefax +49 3677 467-467
www.idmt.fraunhofer.de
stefanie.miethbauer@idmt.fraunhofer.de

Katrin Pursche | Fraunhofer-Institut
Weitere Informationen:
http://www.idmt.fraunhofer.de
http://www.cubrikproject.eu/
http://www.saisbeco.com/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2013:

nachricht „Where ideas work“ – Gemeinschaftsstand Baden-Württemberg auf der CeBIT 2013
06.02.2013 | MFG Innovationsagentur für IT und Medien Baden-Württemberg

nachricht CeBIT 2013: Smart Farming – Software macht das Ernten cleverer
06.03.2013 | Fraunhofer-Institut für Experimentelles Software Engineering IESE

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2013 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Latest News

UTSA study describes new minimally invasive device to treat cancer and other illnesses

02.12.2016 | Medical Engineering

Plasma-zapping process could yield trans fat-free soybean oil product

02.12.2016 | Agricultural and Forestry Science

What do Netflix, Google and planetary systems have in common?

02.12.2016 | Physics and Astronomy