Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fraunhofer IDMT setzt auf neuartige digitale Suchmöglichkeiten zur CeBIT 2013

26.02.2013
Als weltweit wichtigste Messe für Informations- und Kommunikationstechnologien lädt die CeBIT 2013 vom 5. bis 9. März nach Hannover ein.

Mit einer cleveren Videosuche und einer tierischen Gesichtserkennung zeigt das Fraunhofer IDMT am Fraunhofer-Gemeinschaftsstand seine neuesten Entwicklungen zur Analyse und Suche audiovisueller Inhalte. Daneben begeben sich die Besucher am Stand des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie mit einem intergenerativen Bewegungsspiel auf die Suche nach der richtigen Antwort.

Wie können Videoportale oder umfangreiche Mediatheken im Internet unkompliziert nach thematisch verwandten Beiträgen durchsucht werden? Wie lassen sich mehrfach verwendete Filmaufnahmen in Rundfunkarchiven finden?

Antworten auf diese Fragen gibt das Videosuchwerkzeug »NewsHistory«, welches im Rahmen des EU-Forschungsprojekts »CUbRIK« vom Fraunhofer IDMT entwickelt und auf der CeBIT 2013 erstmals als Prototyp vorgestellt wird. Die clevere Software ist in der Lage, anhand einer text- oder videobasierten Suche TV-Material auszuwerten und Nachrichtenbeiträge zu finden, die auf demselben Ausgangsmaterial basieren.

»TV-Sender greifen bei Berichterstattungen oftmals auf sendefähiges Filmmaterial von Agenturen zurück und verändern es z. B. durch Einblendungen oder in der Reihenfolge der Bild- und Tonanteile. Das macht die Suche nach Beiträgen im Internet und den Abgleich einzelner Sequenzen schwierig. NewsHistory findet in unterschiedlichen Nachrichtenvideos identische Sequenzen und zeigt entsprechende Ähnlichkeiten an. So lässt sich z. B. herausfinden, in welcher Berichterstattung dasselbe Material zum Einsatz kam und welche Fernsehsender über ein bestimmtes Thema berichtet haben«, erklärt Patrick Aichroth, Wissenschaftler am Fraunhofer IDMT und Koordinator der F&E-Arbeiten des Instituts im Projekt CUbRIK, die Funktionsweise der Videosuche.

Die Software lernt dabei von seinen Nutzern: Fügen die Anwender zu den erzielten Ergebnissen ihrer Suche neue Informationen hinzu, wie z. B. das Ausstrahlungsdatum einer Sendung, oder überprüfen sie die Ergebnisse, wird die Software trainiert und das Resultat der Suche stetig verbessert. Solche Ansätze finden auch Anwendung, um umfangreiche digitale Archive, Internet-Portale oder Mediatheken zu durchsuchen und mehrfach verwendetes Bildmaterial zu identifizieren.

Daneben stellt das Fraunhofer IDMT seine Forschungsarbeit aus dem Verhaltens- und Schutzprojekt »SAISBECO« vor. Um Verhaltensweisen stark bedrohter Menschenaffen, wie Gorillas oder Schimpansen, gezielter zu erfassen und sie besser schützen zu können, beobachten Wissenschaftler und Parkmitarbeiter Populationen mit Hilfe von stationären oder mobilen Audio- und Videoaufnahmegeräten. Das manuelle Sichten und Auswerten des Bild- und Tonmaterials ist jedoch ein sehr zeitaufwendiges und fehleranfälliges Verfahren. Hier setzt eine gemeinsam vom Fraunhofer IDMT, dem Fraunhofer IIS und dem Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie entwickelte Software an, die nicht nur eine Bestimmung der Affenart, sondern auch eine Identifizierung einzelner Individuen innerhalb einer Gruppe sowie Altersklasse oder Gruppengröße ermöglicht. Die Software ist in der Lage, das gesammelte Material zu durchsuchen und in Videos oder auf Einzelbildern automatisch die Sequenzen zu ermitteln, auf denen Gesichter von Affen zu sehen sind und sie anhand typischer Gesichtsmerkmale einzelnen Primaten zuzuordnen. Das geschieht in einem Bruchteil der Zeit im Vergleich zur manuellen Auswertung.

Neben der Analyse von Bildmaterial wertet die Software auch Audiosignale der Primaten aus: »Menschenaffen kommunizieren auch über zahlreiche akustische Laute und Rufe. Unsere entwickelten Programme erkennen diese und ordnen sie einzelnen Tieren und unterschiedlichen Lauttypen, wie z. B. Alarmrufen, zu. Damit ist es möglich, die Tiere zu lokalisieren oder typische Verhaltensweisen zu erforschen, aber auch geeignete Maßnahmen für deren Schutz zu ergreifen«, so Alexander Loos, Leiter des Projekts SAISBECO am Fraunhofer IDMT.

Am Stand des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie werden im Rahmen des Connected Living Verbundprojekts »Gesundheitscoach@ConnectedHealth« Besucher eingeladen, ihr Ernährungs- und Bewegungsverhalten coachen zu lassen. Basierend auf dem Lern- und Bewegungskonzept »HOPSCOTCH« des Fraunhofer IDMT werden mit der integrierten Anwendung »Learn & Move« Spieler aller Generationen animiert, Körper und Geist zu trainieren. Die Anwendung passt sich dabei dem Wissens- und Aktivitätsstand der Spieler an. Während Kinder leichtere Fragen mit längeren Lösungen hüpfend mit den Füßen beantworten, stellt Learn & Move Senioren schwierigere Aufgaben mit kürzeren Antworten. Auf diese Weise können sich Jung und Alt gleichermaßen fit halten und ganz nebenbei ihr Wissen erweitern.

Lernen Sie die intelligente Videosuche NewsHistory und das Projekt SAISBECO am Fraunhofer-Gemeinschaftsstand in Halle 9, E08, kennen und besuchen Sie am Stand des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie in Halle 9, G 50, die Anwendung Learn & Move.

Über das Fraunhofer IDMT:
Das Fraunhofer-Institut für Digitale Medientechnologie IDMT betreibt anwendungsorientierte Forschung auf dem Gebiet audiovisueller Medien und ist kompetenter Partner der Wirtschaft bei der Entwicklung zukunftsweisender Technologien für die digitale Medienwelt. Gemeinsam mit seinen Auftraggebern erarbeitet das Fraunhofer IDMT individuelle Lösungen, die konsequent am Nutzen der Kunden ausgerichtet sind. Mehr als 100 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter am Hauptsitz in Ilmenau sowie an den Standorten in Erfurt und Oldenburg bearbeiten das Forschungsportfolio.
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit:
Stefanie Miethbauer
Ehrenbergstraße 31
98693 Ilmenau
Telefon +49 3677 467-331
Telefax +49 3677 467-467
www.idmt.fraunhofer.de
stefanie.miethbauer@idmt.fraunhofer.de

Katrin Pursche | Fraunhofer-Institut
Weitere Informationen:
http://www.idmt.fraunhofer.de
http://www.cubrikproject.eu/
http://www.saisbeco.com/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2013:

nachricht „Where ideas work“ – Gemeinschaftsstand Baden-Württemberg auf der CeBIT 2013
06.02.2013 | MFG Innovationsagentur für IT und Medien Baden-Württemberg

nachricht CeBIT 2013: Smart Farming – Software macht das Ernten cleverer
06.03.2013 | Fraunhofer-Institut für Experimentelles Software Engineering IESE

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2013 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Im Focus: Mit Bindfaden und Schere - die Chromosomenverteilung in der Meiose

Was einmal fest verbunden war sollte nicht getrennt werden? Nicht so in der Meiose, der Zellteilung in der Gameten, Spermien und Eizellen entstehen. Am Anfang der Meiose hält der ringförmige Proteinkomplex Kohäsin die Chromosomenstränge, auf denen die Bauanleitung des Körpers gespeichert ist, zusammen wie ein Bindfaden. Damit am Ende jede Eizelle und jedes Spermium nur einen Chromosomensatz erhält, müssen die Bindfäden aufgeschnitten werden. Forscher vom Max-Planck-Institut für Biochemie zeigen in der Bäckerhefe wie ein auch im Menschen vorkommendes Kinase-Enzym das Aufschneiden der Kohäsinringe kontrolliert und mit dem Austritt aus der Meiose und der Gametenbildung koordiniert.

Warum sehen Kinder eigentlich ihren Eltern ähnlich? Die meisten Zellen unseres Körpers sind diploid, d.h. sie besitzen zwei Kopien von jedem Chromosom – eine...

Im Focus: Der Klang des Ozeans

Umfassende Langzeitstudie zur Geräuschkulisse im Südpolarmeer veröffentlicht

Fast drei Jahre lang haben AWI-Wissenschaftler mit Unterwasser-Mikrofonen in das Südpolarmeer hineingehorcht und einen „Chor“ aus Walen und Robben vernommen....

Im Focus: Wie man eine 80t schwere Betonschale aufbläst

An der TU Wien wurde eine Alternative zu teuren und aufwendigen Schalungen für Kuppelbauten entwickelt, die nun in einem Testbauwerk für die ÖBB-Infrastruktur umgesetzt wird.

Die Schalung für Kuppelbauten aus Beton ist normalerweise aufwändig und teuer. Eine mögliche kostengünstige und ressourcenschonende Alternative bietet die an...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

14. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

12.01.2017 | Veranstaltungen

Leipziger Biogas-Fachgespräch lädt zum "Branchengespräch Biogas2020+" nach Nossen

11.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltweit erste Solarstraße in Frankreich eingeweiht

16.01.2017 | Energie und Elektrotechnik

Proteinforschung: Der Computer als Mikroskop

16.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Vermeintlich junger Stern entpuppt sich als galaktischer Greis

16.01.2017 | Physik Astronomie