Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

CeBIT zeigt digitale Hightech-Lösungen für Kommunen

11.02.2013
Vereinfachte und kostengünstigere Verwaltungsabläufe / Verbesserte Serviceangebote / Transparentere Verwaltungsarbeit

Die Weiterentwicklung der kommunalen Informations- und Kommunikationstechnik (IuK) hat nicht nur erhebliche Auswirkungen auf die öffentlichen Haushalte. Sie trägt auch in hohem Maße zu einer Verbesserung der Serviceangebote, zu transparentem und damit bürgernahem Handeln sowie zu einer stärkeren Identifikation der Bürger mit ihrer Stadt oder Gemeinde bei.

Digitale Hightech-Lösungen beschleunigen und vereinfachen Verwaltungsabläufe, sodass Leistungen schneller, kostengünstiger und automatisiert erbracht werden können. Das entlastet die Mitarbeiter in den Verwaltungen und gleichzeitig die kommunalen Haushalte. Welche Möglichkeiten und Anwendungen es im kommunalen Bereich gibt, wird vom 5. bis 9. März im Public Sector Parc, Halle 7, auf der CeBIT 2013 gezeigt.

Die Vorteile gehen noch weiter: Digitale Angebote ermöglichen einen breiteren Zugang zu Verwaltungsdienstleistungen durch den persönlichen Kontakt, telefonische Angebote und die vielfältigen Möglichkeiten des Internets. Ferner verbessern sie die Transparenz und Akzeptanz der Verwaltungsarbeit durch neue Möglichkeiten der Bürgerbeteiligung sowie bessere Einbindung der Bürger über die turnusmäßigen Wahlen hinaus.

Entsprechend dieser Vorteile haben Stadt-, Gemeinde- und (Land-) Kreisverwaltungen in den vergangenen Jahren die technischen und organisatorischen Voraussetzungen geschaffen, Informations- und Kommunikationstechnik in den Arbeitsalltag zu integrieren. Immer mehr kommunale Verwaltungen nutzen Archivierungs- und Dokumentenmanagementsysteme, um die wachsende Daten- und Informationsflut zu bewältigen. Inzwischen denken immer mehr Verwaltungen über eine papierlose Aktenführung nach - Stichwort:

elektronische Akte.

Das Angebot kommunaler Dienstleistungen, die schnell und wenig aufwändig über kommunale Service- und Call Center abgerufen werden können, wächst. Die Kommunikation zwischen den Bürgern und ihrer lokalen Verwaltung ist vielerorts bereits über Telefon, Internetseiten, E-Mail oder soziale Netzwerke möglich.

Abstimmungen zu wichtigen Themen - wie etwa Bürgerhaushalt und Planungsverfahren - werden inzwischen mit Präsenzveranstaltungen und Abstimmungsverfahren via Internet kombiniert. Außerdem können Bürger über die elektronischen Medien einfacher, schneller und transparenter mit Verwaltung und Politik in Kontakt treten.

Möglichkeiten und Anwendungen in den genannten Bereichen finden Besucher im Public Sector Parc auf der CeBIT. Ein Schwerpunkt liegt dabei auf der Präsentation kommunaler Anwendungen und Projekte. Bereits in den vergangenen Jahren ist dieser Bereich des Public Sector Parcs auf dem Messegelände in Hannover stetig gewachsen.

In diesem Jahr gibt es gleich drei Angebote, die sich speziell an Besucher aus den Stadt-, Gemeinde- und (Land-) Kreisverwaltungen, an ihre kommunalen Eigenbetriebe und an politische Mandatsträger richten: der Gemeinschaftsstand Marktplatz Kommune, der Gemeinschaftsstand des Bundesverbandes der mittelständischen IT-Dienstleister und Softwarehersteller für den öffentlichen Sektor e. V. - DATABUND - sowie das Forum Marktplatz Kommune mit Präsentationen und Diskussionen kommunaler Themen. Alle drei Bereiche präsentieren digitale Hightech-Lösungen zur Optimierung von Verwaltungsabläufen, Verbesserung des Zugangs zu Verwaltungsdienstleistungen sowie Erhöhung von Transparenz und Akzeptanz der Verwaltungsarbeit.

Im Forum Marktplatz Kommune ist die elektronische Aktenführung einschließlich der Verwaltung und Archivierung von Dokumenten eines der Kernthemen. Darüber hinaus geht es auch um Bürgerbeteiligung 2.0,

IT- und Lizenzmanagement, E-Mail-basierte Verwaltungsarbeit, Apps im kommunalen Umfeld und Prozessoptimierung.

Alle Informationen zu den kommunalen Informationsangeboten finden Sie unter www.cebit.de/de/public-sector-parc. Dort finden Sie auch die Programme der Foren und Vortragsbereiche.

Ansprechpartnerin für die Redaktion bei der Deutschen Messe:
Katharina Siebert
Tel.: +49 511 89-31028
E-Mail: katharina.siebert@messe.de

Katharina Siebert | Deutsche Messe Hannover
Weitere Informationen:
http://www.cebit.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2013:

nachricht „Where ideas work“ – Gemeinschaftsstand Baden-Württemberg auf der CeBIT 2013
06.02.2013 | MFG Innovationsagentur für IT und Medien Baden-Württemberg

nachricht CeBIT 2013: Smart Farming – Software macht das Ernten cleverer
06.03.2013 | Fraunhofer-Institut für Experimentelles Software Engineering IESE

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2013 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

Aachener Optiktage: Expertenwissen in zwei Konferenzen für die Glas- und Kunststoffoptikfertigung

19.02.2018 | Veranstaltungen

Konferenz "Die Mobilität von morgen gestalten"

19.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Highlight der Halbleiter-Forschung

20.02.2018 | Physik Astronomie

Wie verbessert man die Nahtqualität lasergeschweißter Textilien?

20.02.2018 | Materialwissenschaften

Der Bluthochdruckschalter in der Nebenniere

20.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics