Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

CeBIT zeigt digitale Hightech-Lösungen für Kommunen

11.02.2013
Vereinfachte und kostengünstigere Verwaltungsabläufe / Verbesserte Serviceangebote / Transparentere Verwaltungsarbeit

Die Weiterentwicklung der kommunalen Informations- und Kommunikationstechnik (IuK) hat nicht nur erhebliche Auswirkungen auf die öffentlichen Haushalte. Sie trägt auch in hohem Maße zu einer Verbesserung der Serviceangebote, zu transparentem und damit bürgernahem Handeln sowie zu einer stärkeren Identifikation der Bürger mit ihrer Stadt oder Gemeinde bei.

Digitale Hightech-Lösungen beschleunigen und vereinfachen Verwaltungsabläufe, sodass Leistungen schneller, kostengünstiger und automatisiert erbracht werden können. Das entlastet die Mitarbeiter in den Verwaltungen und gleichzeitig die kommunalen Haushalte. Welche Möglichkeiten und Anwendungen es im kommunalen Bereich gibt, wird vom 5. bis 9. März im Public Sector Parc, Halle 7, auf der CeBIT 2013 gezeigt.

Die Vorteile gehen noch weiter: Digitale Angebote ermöglichen einen breiteren Zugang zu Verwaltungsdienstleistungen durch den persönlichen Kontakt, telefonische Angebote und die vielfältigen Möglichkeiten des Internets. Ferner verbessern sie die Transparenz und Akzeptanz der Verwaltungsarbeit durch neue Möglichkeiten der Bürgerbeteiligung sowie bessere Einbindung der Bürger über die turnusmäßigen Wahlen hinaus.

Entsprechend dieser Vorteile haben Stadt-, Gemeinde- und (Land-) Kreisverwaltungen in den vergangenen Jahren die technischen und organisatorischen Voraussetzungen geschaffen, Informations- und Kommunikationstechnik in den Arbeitsalltag zu integrieren. Immer mehr kommunale Verwaltungen nutzen Archivierungs- und Dokumentenmanagementsysteme, um die wachsende Daten- und Informationsflut zu bewältigen. Inzwischen denken immer mehr Verwaltungen über eine papierlose Aktenführung nach - Stichwort:

elektronische Akte.

Das Angebot kommunaler Dienstleistungen, die schnell und wenig aufwändig über kommunale Service- und Call Center abgerufen werden können, wächst. Die Kommunikation zwischen den Bürgern und ihrer lokalen Verwaltung ist vielerorts bereits über Telefon, Internetseiten, E-Mail oder soziale Netzwerke möglich.

Abstimmungen zu wichtigen Themen - wie etwa Bürgerhaushalt und Planungsverfahren - werden inzwischen mit Präsenzveranstaltungen und Abstimmungsverfahren via Internet kombiniert. Außerdem können Bürger über die elektronischen Medien einfacher, schneller und transparenter mit Verwaltung und Politik in Kontakt treten.

Möglichkeiten und Anwendungen in den genannten Bereichen finden Besucher im Public Sector Parc auf der CeBIT. Ein Schwerpunkt liegt dabei auf der Präsentation kommunaler Anwendungen und Projekte. Bereits in den vergangenen Jahren ist dieser Bereich des Public Sector Parcs auf dem Messegelände in Hannover stetig gewachsen.

In diesem Jahr gibt es gleich drei Angebote, die sich speziell an Besucher aus den Stadt-, Gemeinde- und (Land-) Kreisverwaltungen, an ihre kommunalen Eigenbetriebe und an politische Mandatsträger richten: der Gemeinschaftsstand Marktplatz Kommune, der Gemeinschaftsstand des Bundesverbandes der mittelständischen IT-Dienstleister und Softwarehersteller für den öffentlichen Sektor e. V. - DATABUND - sowie das Forum Marktplatz Kommune mit Präsentationen und Diskussionen kommunaler Themen. Alle drei Bereiche präsentieren digitale Hightech-Lösungen zur Optimierung von Verwaltungsabläufen, Verbesserung des Zugangs zu Verwaltungsdienstleistungen sowie Erhöhung von Transparenz und Akzeptanz der Verwaltungsarbeit.

Im Forum Marktplatz Kommune ist die elektronische Aktenführung einschließlich der Verwaltung und Archivierung von Dokumenten eines der Kernthemen. Darüber hinaus geht es auch um Bürgerbeteiligung 2.0,

IT- und Lizenzmanagement, E-Mail-basierte Verwaltungsarbeit, Apps im kommunalen Umfeld und Prozessoptimierung.

Alle Informationen zu den kommunalen Informationsangeboten finden Sie unter www.cebit.de/de/public-sector-parc. Dort finden Sie auch die Programme der Foren und Vortragsbereiche.

Ansprechpartnerin für die Redaktion bei der Deutschen Messe:
Katharina Siebert
Tel.: +49 511 89-31028
E-Mail: katharina.siebert@messe.de

Katharina Siebert | Deutsche Messe Hannover
Weitere Informationen:
http://www.cebit.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2013:

nachricht „Where ideas work“ – Gemeinschaftsstand Baden-Württemberg auf der CeBIT 2013
06.02.2013 | MFG Innovationsagentur für IT und Medien Baden-Württemberg

nachricht CeBIT 2013: Smart Farming – Software macht das Ernten cleverer
06.03.2013 | Fraunhofer-Institut für Experimentelles Software Engineering IESE

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2013 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise