Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

CeBIT goes Web - Schwerpunkte Apps, Web und Mobile - Viele Start-ups mit innovativen Geschäftsideen

21.02.2013
CeBIT goes Web: Mit einem starken Auftritt in den Bereichen Apps, Web, Mobile und eCommerce geht in diesem Jahr die CeBIT an den Start.

"Durch den konsequenten Ausbau dieser Bereiche wird die CeBIT 2013 zu einer der international wichtigsten Veranstaltungen in diesen schnell wachsenden Segmenten der digitalen Wirtschaft", sagte Frank Pörschmann, CeBIT-Vorstand der Deutschen Messe AG, am Mittwoch in Hannover.

"Die CeBIT wird damit noch stärker ThinkTank und Kompetenzzentrum für das Internet-Business - in unterschiedlichen Konferenzformaten gibt es allein mehr als 200 Diskussionsrunden, Vorträge, Workshops und Seminare zu Lösungen für Mobile, Apps und Web".

Der Bereich eCommerce hat sich im Vergleich zum Vorjahr nahezu verdreifacht. Knapp 150 Unternehmen präsentieren ihre Angebote für Online-Shops sowie innovative Bezahl- und Logistiklösungen. Ein eigenes eCommerce-Forum greift die zentralen Fragen auf. Themen sind

beispielsweise: "360-Grad-Darstellungen für Produktinszenierungen im Online-Shop", "Was bedeutet Big Data für das eCommerce?" und "Trends zum Social Commerce".

Auch das Themenfeld Open Source ist auf mehr als 100 Anbieter gewachsen und bietet damit einen kompakten und schnellen Marktüberblick. Im neuen "CMS Garden" (Content Management System) werden die besten Open-Source-Werkzeuge zum Design von professionellen Websites präsentiert. Besucher finden die neue Anlaufstelle im Open-Source-Park in Halle 6. Dort haben sie Gelegenheit, die Neuheiten von mehr als einem Dutzend Systeme, unter anderem von TYPO3, Drupal, Joomla, OpenCMS, Contao, Plone, Magnolia und WordPress, miteinander zu vergleichen. Im Fokus stehen dabei die unterschiedlichen Ansätze, interaktive Texte, Bilder und Videos zu bearbeiten, zu speichern, zu verwalten und möglichst effizient und ansprechend im Internet darzustellen und zu verteilen.

Experten sind sich sicher, dass den mobilen Anwendungen gerade im Business-Umfeld in den kommenden Jahren eine schnell wachsende Bedeutung zukommt - die CeBIT trägt dieser Entwicklung Rechnung mit dem Ausbau des neuen Bereichs "Mobile Business Solutions". Dieser dient als Kompetenzbereich für alle aktuellen Fragestellungen rund um die sichere und kontrollierbare Integration mobiler Endgeräte in die digitale Unternehmensarchitektur. Mehr als 100 Unternehmen bringen innovative Mobile Business Solutions mit zur CeBIT. Vodafone hat auf einem Partnerstand in Halle 6 allein dazu zehn Unternehmen zu Gast, die ihre Angebote präsentieren.

Auch der Handel kann vom unaufhaltsamen Trend zur Mobilität profitieren. Er kann sich neue Wachstumschancen durch die Integration in Unternehmensnetzwerke, innovative Sicherheitskonzepte oder ein breites Zubehörangebot erschließen. All diese Themen finden sich auf der CeBIT im Planet Reseller, in dem auch die neuesten Tablets und Smartphones zu sehen sind.

Besucher, die sich über die aktuellen Entwicklungen im Web informieren möchten, bekommen den kompletten Marktüberblick in der Webciety in Halle 6, bei der in diesem Jahr ein umfassendes Konferenzprogramm im Mittelpunkt steht. In diesem Umfeld zeigen rund 100 Unternehmen ihre Angebote - damit hat sich die Zahl der beteiligten Unternehmen im Vergleich zum Vorjahr um rund 30 Prozent erhöht. Darunter sind auch mehrere junge Start-Up-Unternehmen.

Ohnehin gewinnt die internationale Start-up-Szene mehr und mehr an Bedeutung und findet ihre Plattform zur umfassenden Geschäftsentwicklung auf der CeBIT. Dabei steht unter anderem der Start-up-Wettbewerb Code_n im zweiten Jahr in Folge im Mittelpunkt. Dort präsentieren sich die 50 Gewinner aus 13 Ländern den CeBIT-Besuchern.

Weitere 40 Start-Ups zeigen ihre Geschäftsideen auf den Gemeinschaftsständen "Junge innovative Unternehmen" in den Hallen 6 und 17, die vom Bundeswirtschaftsministerium gefördert werden. Mit einem Auftritt der Organisation GSVA (German Silicon Valley Accelerator) auf der CeBIT wird zudem eine Brücke von der aktiven deutschen Gründerszene ins amerikanische Silicon Valley geschlagen.

Auch für Entwickler bietet die CeBIT 2013 Neues,beispielsweise mit der Fachkonferenz moosecon. Die moosecon, die neue Mobile Operating Systems Conference der CeBIT, präsentiert aktuelle Trends und Perspektiven mobiler Plattformen in Halle 17. Zu den wichtigsten Themen der ersten moosecon zählen neben dem Internet der Dinge - von Smart Home bis Automotive - auch das Arbeiten als Entwickler sowie die brandneuen Entwicklungen. Auf der moosecon werden Systeme wie Android, iOS und Windows Phone 8 dabei ebenso thematisiert wie die jungen Betriebssysteme Firefox OS, RIM und Tizen OS.

Das Know-how von Entwicklern ist auch auf dem Next TV Summit und der Serious Games Conference gefragt.

Pressekontakt:
Ansprechpartner für die Redaktion:
Hartwig von Saß
Tel.: +49 511 89-31010
E-Mail: hartwig.vonsass@messe.de

Hartwig von Saß | Deutsche Messe Hannover
Weitere Informationen:
http://www.cebit.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2013:

nachricht „Where ideas work“ – Gemeinschaftsstand Baden-Württemberg auf der CeBIT 2013
06.02.2013 | MFG Innovationsagentur für IT und Medien Baden-Württemberg

nachricht CeBIT 2013: Smart Farming – Software macht das Ernten cleverer
06.03.2013 | Fraunhofer-Institut für Experimentelles Software Engineering IESE

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2013 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Im Focus: Mit Bindfaden und Schere - die Chromosomenverteilung in der Meiose

Was einmal fest verbunden war sollte nicht getrennt werden? Nicht so in der Meiose, der Zellteilung in der Gameten, Spermien und Eizellen entstehen. Am Anfang der Meiose hält der ringförmige Proteinkomplex Kohäsin die Chromosomenstränge, auf denen die Bauanleitung des Körpers gespeichert ist, zusammen wie ein Bindfaden. Damit am Ende jede Eizelle und jedes Spermium nur einen Chromosomensatz erhält, müssen die Bindfäden aufgeschnitten werden. Forscher vom Max-Planck-Institut für Biochemie zeigen in der Bäckerhefe wie ein auch im Menschen vorkommendes Kinase-Enzym das Aufschneiden der Kohäsinringe kontrolliert und mit dem Austritt aus der Meiose und der Gametenbildung koordiniert.

Warum sehen Kinder eigentlich ihren Eltern ähnlich? Die meisten Zellen unseres Körpers sind diploid, d.h. sie besitzen zwei Kopien von jedem Chromosom – eine...

Im Focus: Der Klang des Ozeans

Umfassende Langzeitstudie zur Geräuschkulisse im Südpolarmeer veröffentlicht

Fast drei Jahre lang haben AWI-Wissenschaftler mit Unterwasser-Mikrofonen in das Südpolarmeer hineingehorcht und einen „Chor“ aus Walen und Robben vernommen....

Im Focus: Wie man eine 80t schwere Betonschale aufbläst

An der TU Wien wurde eine Alternative zu teuren und aufwendigen Schalungen für Kuppelbauten entwickelt, die nun in einem Testbauwerk für die ÖBB-Infrastruktur umgesetzt wird.

Die Schalung für Kuppelbauten aus Beton ist normalerweise aufwändig und teuer. Eine mögliche kostengünstige und ressourcenschonende Alternative bietet die an...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

14. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

12.01.2017 | Veranstaltungen

Leipziger Biogas-Fachgespräch lädt zum "Branchengespräch Biogas2020+" nach Nossen

11.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Proteinforschung: Der Computer als Mikroskop

16.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Vermeintlich junger Stern entpuppt sich als galaktischer Greis

16.01.2017 | Physik Astronomie

Erste "Rote Liste" gefährdeter Lebensräume in Europa

16.01.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz