Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

CeBIT goes Web - Schwerpunkte Apps, Web und Mobile - Viele Start-ups mit innovativen Geschäftsideen

21.02.2013
CeBIT goes Web: Mit einem starken Auftritt in den Bereichen Apps, Web, Mobile und eCommerce geht in diesem Jahr die CeBIT an den Start.

"Durch den konsequenten Ausbau dieser Bereiche wird die CeBIT 2013 zu einer der international wichtigsten Veranstaltungen in diesen schnell wachsenden Segmenten der digitalen Wirtschaft", sagte Frank Pörschmann, CeBIT-Vorstand der Deutschen Messe AG, am Mittwoch in Hannover.

"Die CeBIT wird damit noch stärker ThinkTank und Kompetenzzentrum für das Internet-Business - in unterschiedlichen Konferenzformaten gibt es allein mehr als 200 Diskussionsrunden, Vorträge, Workshops und Seminare zu Lösungen für Mobile, Apps und Web".

Der Bereich eCommerce hat sich im Vergleich zum Vorjahr nahezu verdreifacht. Knapp 150 Unternehmen präsentieren ihre Angebote für Online-Shops sowie innovative Bezahl- und Logistiklösungen. Ein eigenes eCommerce-Forum greift die zentralen Fragen auf. Themen sind

beispielsweise: "360-Grad-Darstellungen für Produktinszenierungen im Online-Shop", "Was bedeutet Big Data für das eCommerce?" und "Trends zum Social Commerce".

Auch das Themenfeld Open Source ist auf mehr als 100 Anbieter gewachsen und bietet damit einen kompakten und schnellen Marktüberblick. Im neuen "CMS Garden" (Content Management System) werden die besten Open-Source-Werkzeuge zum Design von professionellen Websites präsentiert. Besucher finden die neue Anlaufstelle im Open-Source-Park in Halle 6. Dort haben sie Gelegenheit, die Neuheiten von mehr als einem Dutzend Systeme, unter anderem von TYPO3, Drupal, Joomla, OpenCMS, Contao, Plone, Magnolia und WordPress, miteinander zu vergleichen. Im Fokus stehen dabei die unterschiedlichen Ansätze, interaktive Texte, Bilder und Videos zu bearbeiten, zu speichern, zu verwalten und möglichst effizient und ansprechend im Internet darzustellen und zu verteilen.

Experten sind sich sicher, dass den mobilen Anwendungen gerade im Business-Umfeld in den kommenden Jahren eine schnell wachsende Bedeutung zukommt - die CeBIT trägt dieser Entwicklung Rechnung mit dem Ausbau des neuen Bereichs "Mobile Business Solutions". Dieser dient als Kompetenzbereich für alle aktuellen Fragestellungen rund um die sichere und kontrollierbare Integration mobiler Endgeräte in die digitale Unternehmensarchitektur. Mehr als 100 Unternehmen bringen innovative Mobile Business Solutions mit zur CeBIT. Vodafone hat auf einem Partnerstand in Halle 6 allein dazu zehn Unternehmen zu Gast, die ihre Angebote präsentieren.

Auch der Handel kann vom unaufhaltsamen Trend zur Mobilität profitieren. Er kann sich neue Wachstumschancen durch die Integration in Unternehmensnetzwerke, innovative Sicherheitskonzepte oder ein breites Zubehörangebot erschließen. All diese Themen finden sich auf der CeBIT im Planet Reseller, in dem auch die neuesten Tablets und Smartphones zu sehen sind.

Besucher, die sich über die aktuellen Entwicklungen im Web informieren möchten, bekommen den kompletten Marktüberblick in der Webciety in Halle 6, bei der in diesem Jahr ein umfassendes Konferenzprogramm im Mittelpunkt steht. In diesem Umfeld zeigen rund 100 Unternehmen ihre Angebote - damit hat sich die Zahl der beteiligten Unternehmen im Vergleich zum Vorjahr um rund 30 Prozent erhöht. Darunter sind auch mehrere junge Start-Up-Unternehmen.

Ohnehin gewinnt die internationale Start-up-Szene mehr und mehr an Bedeutung und findet ihre Plattform zur umfassenden Geschäftsentwicklung auf der CeBIT. Dabei steht unter anderem der Start-up-Wettbewerb Code_n im zweiten Jahr in Folge im Mittelpunkt. Dort präsentieren sich die 50 Gewinner aus 13 Ländern den CeBIT-Besuchern.

Weitere 40 Start-Ups zeigen ihre Geschäftsideen auf den Gemeinschaftsständen "Junge innovative Unternehmen" in den Hallen 6 und 17, die vom Bundeswirtschaftsministerium gefördert werden. Mit einem Auftritt der Organisation GSVA (German Silicon Valley Accelerator) auf der CeBIT wird zudem eine Brücke von der aktiven deutschen Gründerszene ins amerikanische Silicon Valley geschlagen.

Auch für Entwickler bietet die CeBIT 2013 Neues,beispielsweise mit der Fachkonferenz moosecon. Die moosecon, die neue Mobile Operating Systems Conference der CeBIT, präsentiert aktuelle Trends und Perspektiven mobiler Plattformen in Halle 17. Zu den wichtigsten Themen der ersten moosecon zählen neben dem Internet der Dinge - von Smart Home bis Automotive - auch das Arbeiten als Entwickler sowie die brandneuen Entwicklungen. Auf der moosecon werden Systeme wie Android, iOS und Windows Phone 8 dabei ebenso thematisiert wie die jungen Betriebssysteme Firefox OS, RIM und Tizen OS.

Das Know-how von Entwicklern ist auch auf dem Next TV Summit und der Serious Games Conference gefragt.

Pressekontakt:
Ansprechpartner für die Redaktion:
Hartwig von Saß
Tel.: +49 511 89-31010
E-Mail: hartwig.vonsass@messe.de

Hartwig von Saß | Deutsche Messe Hannover
Weitere Informationen:
http://www.cebit.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2013:

nachricht „Where ideas work“ – Gemeinschaftsstand Baden-Württemberg auf der CeBIT 2013
06.02.2013 | MFG Innovationsagentur für IT und Medien Baden-Württemberg

nachricht CeBIT 2013: Smart Farming – Software macht das Ernten cleverer
06.03.2013 | Fraunhofer-Institut für Experimentelles Software Engineering IESE

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2013 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zum Biomining ab Sonntag in Freiberg

22.09.2017 | Veranstaltungen

Die Erde und ihre Bestandteile im Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

DFG bewilligt drei neue Forschergruppen und eine neue Klinische Forschergruppe

22.09.2017 | Förderungen Preise

Lebendiges Gewebe aus dem Drucker

22.09.2017 | Biowissenschaften Chemie