Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

CeBIT 2013: Hochschule Darmstadt zeigt in Hannover vier Forschungsprojekte

27.02.2013
Die Hochschule Darmstadt (h_da) ist mit vier Forschungsprojekten am Gemeinschaftsstand hessischer Hochschulen auf der weltgrößten Informationstechnikmesse CeBIT in Hannover beteiligt.
Vom 5. bis 9. März präsentieren sich die Projekte aus den Fachbereichen Informatik sowie Elektrotechnik und Informationstechnik in Halle 9 an Stand D 20 im Rahmen des Technologie Transfer Netzwerk Hessen.

Präzise Reichweitenprognose für Elektrofahrzeuge

Noch sind die Reichweiten von Elektrofahrzeug-Akkus gering. Doch wo genau muss es spätestens wieder an die Steckdose? Momentan basieren die Reichweitenangaben auf groben Schätzungen auf Grundlage des mittleren Energieverbrauchs pro Kilometer. Ziel des Projekts „Top-Reell“ ist die Entwicklung eines Systems, das mit Hilfe einer Smartphone-App und einer Anwendung in der Cloud (Speicherplatz im Internet) der Fahrerin oder dem Fahrer mittels Kartenansicht präzise prognostiziert, wie weit der aktuelle Energiegehalt des Batteriespeichers noch reicht. Hierbei berücksichtigt das „Top Reell“-System topographische Streckendaten des Straßennetzes wie etwa Steigungen, klimatische Verhältnisse sowie das Fahrverhalten. An dem LOEWE-geförderten Projekt ist neben dem Fachbereich Elektrotechnik und Informationstechnik der Hochschule Darmstadt die Adam Opel AG und das Darmstädter Ingenieurbüro All4IP beteiligt. Die h_da hat das Verfahren und die Software zur Berechnung des Energieverbrauchs des Fahrzeugs für das System entwickelt. Auf der CeBIT wird ein Prototyp der Anwendung im Einsatz mit einem Elektrofahrrad gezeigt.

Universelle Lösung für Spieleentwickler

Ob Flash, Android oder Windows 8: Entwickler von Spielen und interaktiven Anwendungen im Internet stehen bislang vor der Problematik, dass sie ihre Produkte für unterschiedliche Betriebssysteme, Browser und Plattformen anpassen müssen. Die „Spell JS“-Technologie soll hier Abhilfe schaffen. Sie ermöglicht es, dass einmal erstellte Spiele und interaktive Anwendungen automatisch auf allen Systemen und Plattformen einsatzfähig und auch als App vermarktbar sind. Der Entwicklungsaufwand reduziert sich hierdurch deutlich. „Spell JS“ selbst wurde von drei Absolventen aus dem Fachbereich Informatik der Hochschule Darmstadt entwickelt, die gemeinsam das in Darmstadt ansässige Startup-Unternehmen „Spielmeister GmbH“ gegründet haben. „Spell JS“ soll noch in diesem Jahr Marktreife erlangen.

Sicherer Identitätsnachweis am Telefon

Einmal angenommen, der alte Papier-Führerschein soll gegen die neue EU-Kartenvariante getauscht werden. Derzeit ist hierfür noch ein Gang zur Behörde nötig. Das am Fachbereich Informatik der Hochschule Darmstadt entwickelte Verfahren „Trusted Telephony“ könnte dazu beitragen, dass solche Anfragen künftig auch telefonisch erledigt werden können. Die zum Patent angemeldete Authentifizierungslösung soll einen zuverlässigen telefonischen Identitätsnachweis ermöglichen sowie den sicheren Austausch vertraulicher Informationen zwischen Bürgern und kommerziellen Dienstleistern oder Behörden sowie im Geschäftsverkehr gewährleisten. Zum Einsatz kommt hierbei die elektronische Identität (eID) des neuen Personalausweises. Am CeBIT-Messestand wird ein Prototyp gezeigt.

Das intelligente Haus via App steuern und überwachen

Brennt daheim noch irgendwo eine Lampe und sind auch wirklich alle Fenster geschlossen? Intelligente Technologien ermöglichen die Überprüfung von „smarten“ Häusern oder Wohnungen von allen Orten der Welt aus. Ziel des am h_da-Fachbereich Informatik laufenden Projekts „Smart Home / extended“ ist die Entwicklung einer App, mit deren Hilfe die Steuerung und Überwachung der heimischen Technik-Infrastruktur via Smartphone oder Tablet-PC von überall aus möglich ist. In Hannover zeigt das Projektteam um Prof. Dr. Michael Massoth ein Modellhaus, das die Standbesucher mit einem mobilen Gerät steuern können.

Fachliche Ansprechpartner für die Medien
Hochschule Darmstadt
Fachbereich Elektrotechnik und Informationstechnik
Schöfferstraße 3 D-64295 Darmstadt

Prof. Dr. Hans-Peter Bauer (Projekt Top-Reell)
Tel +49.6151-16-8984
hans-peter.bauer@h-da.de

Hochschule Darmstadt
Fachbereich Informatik
Schöfferstraße 8b D-64295 Darmstadt

Julian Haupt (Projekt Spell JS)
Tel +49.6151 629467-0
jh@spielmeister.com
www.spelljs.com

Andreas Plies, M.Sc. (Projekt Trusted Telephony)
Tel +49.6151-16-7905
andreas.plies@h-da.de
www.trusted-telephony.de

Torsten Wiens, M. Sc. (Projekt Smart Home / extended)
Tel +49.6151-16-7905
torsten.wiens@h-da.de

Simon Colin | idw
Weitere Informationen:
http://www.h-da.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2013:

nachricht „Where ideas work“ – Gemeinschaftsstand Baden-Württemberg auf der CeBIT 2013
06.02.2013 | MFG Innovationsagentur für IT und Medien Baden-Württemberg

nachricht CeBIT 2013: Smart Farming – Software macht das Ernten cleverer
06.03.2013 | Fraunhofer-Institut für Experimentelles Software Engineering IESE

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2013 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Im Focus: Exotic quantum states made from light: Physicists create optical “wells” for a super-photon

Physicists at the University of Bonn have managed to create optical hollows and more complex patterns into which the light of a Bose-Einstein condensate flows. The creation of such highly low-loss structures for light is a prerequisite for complex light circuits, such as for quantum information processing for a new generation of computers. The researchers are now presenting their results in the journal Nature Photonics.

Light particles (photons) occur as tiny, indivisible portions. Many thousands of these light portions can be merged to form a single super-photon if they are...

Im Focus: Wissenschaftler beleuchten den „anderen Hochtemperatur-Supraleiter“

Eine von Wissenschaftlern des Max-Planck-Instituts für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) geleitete Studie zeigt, dass Supraleitung und Ladungsdichtewellen in Verbindungen der wenig untersuchten Familie der Bismutate koexistieren können.

Diese Beobachtung eröffnet neue Perspektiven für ein vertieftes Verständnis des Phänomens der Hochtemperatur-Supraleitung, ein Thema, welches die Forschung der...

Im Focus: Tests der Quantenmechanik mit massiven Teilchen

Quantenmechanische Teilchen können sich wie Wellen verhalten und mehrere Wege gleichzeitig nehmen, um an ihr Ziel zu gelangen. Dieses Prinzip basiert auf Borns Regel, einem Grundpfeiler der Quantenmechanik; eine mögliche Abweichung hätte weitreichende Folgen und könnte ein Indikator für neue Phänomene in der Physik sein. WissenschafterInnen der Universität Wien und Tel Aviv haben nun diese Regel explizit mit Materiewellen überprüft, indem sie massive Teilchen an einer Kombination aus Einzel-, Doppel- und Dreifachspalten interferierten. Die Analyse bestätigt den Formalismus der etablierten Quantenmechanik und wurde im Journal "Science Advances" publiziert.

Die Quantenmechanik beschreibt sehr erfolgreich das Verhalten von Partikeln auf den kleinsten Masse- und Längenskalen. Die offensichtliche Unvereinbarkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

Sensibilisierungskampagne zu Pilzinfektionen

15.08.2017 | Veranstaltungen

Anbausysteme im Wandel: Europäische Ackerbaubetriebe müssen sich anpassen

15.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neue Einblicke in die Welt der Trypanosomen

16.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Maschinensteuerung an Anwender: Intelligentes System für mobile Endgeräte in der Fertigung

16.08.2017 | Informationstechnologie

Komfortable Software für die Genomanalyse

16.08.2017 | Informationstechnologie