Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

CeBIT 2013: Damit Rechenzentren der Strom nicht ausgeht

19.02.2013
Stiftungsprofessur für Systemzuverlässigkeit in Elektromobilität und Energiemanagement der TU Chemnitz präsentiert Testlabor für intelligente Stromschaltleisten auf der CeBIT 2013

Rechenzentren verbrauchen zwei Prozent des Weltenergiebedarfs und bilden das Rückgrat des digitalen Lebens rund um E-Mails, Facebook und kommerzielle Anwendungen im Internet.

Doch die Stromverteilung in diesen Rechenzentren stellt eine extrem sensible Infrastruktur dar, deren Ausfall schwerwiegende Folgen nach sich ziehen kann – nicht nur für das Rechenzentrum als Ganzes, sondern auch für die Nutzer der entsprechenden Internetdienste. Da eine unterbrechungsfreie Stromversorgung der IT-Technik unabkömmlich ist, kommen zunehmend professionelle Stromschaltleisten zum Einsatz.

Diese zertifizierten und vor allem stabilen Stromverteiler dienen dabei nicht nur der Versorgungssicherung, sondern zeichnen außerdem durch intelligente Funktionen wie Kapazitätsabschätzungen, Verbrauchsmessungen und die darauf basierende Rechnungserstellung aus. Die Gelegenheit, sich selbst vom Mehrwert dieser intelligenten Stromschaltleisten zu überzeugen, bietet unter anderem die diesjährige CeBIT in Hannover.

Hier stellen Prof. Dr. Christian Pätz und seine Kollegen der Stiftungsprofessur für Systemzuverlässigkeit in Elektromobilität und Energiemanagement der TU Chemnitz vom 5. bis 9. März 2013 ein Testlabor vor, das hochwertige Stromschaltleisten, sogenannte „intelligent power distribution units“ (iPDU), auf ihre Zuverlässigkeit prüft (Halle 9, Gemeinschaftstand "Forschung für die Zukunft", Stand A10).

„In diesem Testlabor werden sowohl manuelle als auch automatische Tests durchgeführt. Manuell werden zum Beispiel das Nullungskonzept, die Gehäusefestigkeit, verschiedene Sicherungsarten und Funktionen wie Einschaltverzögerungen geprüft und dokumentiert. Des Weiteren schauen wir uns die Teile mit der Wärmebildkamera an, um `hot spots´ zu finden und eine allgemeine Einschätzung zur Energieeffizienz des Designs zu gewinnen“, erklärt Pätz die geplanten Untersuchungen und ergänzt: „Außerdem testen wir die Netzwerkschnittstelle mit mehreren Angriffsszenarien, um die Robustheit des Gerätes gegen Angriffe aus dem Netz zu untersuchen. Und wenn das Gerät Strom misst, validieren wir wie die Genauigkeit der Messung mit wechselnden Lasten, Leistungsfaktoren und in Grenzsituationen.“

Ziel all dieser Testlabor-Untersuchungen ist es, anhand eines einheitlichen, wissenschaftlich untermauerten Kriterienkataloges die Zuverlässigkeit von PDUs einzuschätzen und miteinander vergleichen zu können. Für die Anbieter von intelligenten Stromschaltleisten fungiert das Testlabor der TU Chemnitz damit als eine unabhängige Instanz, die ihre Produkte in Bezug auf Entwurfsqualität, Sicherheit und Zuverlässigkeit evaluiert und Feedback für die weitere Entwicklung sowie das Produktmanagement liefert. „Weiterhin hätten die Unternehmen auch die Möglichkeit, dank verlässlicher und vergleichbarer Daten aus diesen Untersuchungen den Qualitätsvorsprung ihrer Produkte gegenüber ihren Kunden zu dokumentieren“, so Pätz, der vor dem Hintergrund dieser zahlreichen Vorzüge des Testlabors auf eine rege Nutzung des Angebotes hofft: „Wir freuen uns auf die Unternehmen, die ihre eigenen oder auch fremde Technik zum Schalten von Strom bei uns testen lassen wollen.“

Das Testlabor ist gefördert durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung im Rahmen der Innovationsinitiative Unternehmen-Region“ im Projekt „Generische Plattform für Zuverlässigkeit und Verifikation (GPZV)“.

Weitere Informationen erteilt Prof. Dr. Christian Pätz, Telefon 0371 531-23410, E-Mail christian.paetz@etit.tu-chemnitz.de.

Katharina Thehos | Technische Universität Chemnitz
Weitere Informationen:
http://www.tu-chemnitz.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2013:

nachricht „Where ideas work“ – Gemeinschaftsstand Baden-Württemberg auf der CeBIT 2013
06.02.2013 | MFG Innovationsagentur für IT und Medien Baden-Württemberg

nachricht CeBIT 2013: Smart Farming – Software macht das Ernten cleverer
06.03.2013 | Fraunhofer-Institut für Experimentelles Software Engineering IESE

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2013 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie