Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Big Data: Saarbrücker Informatiker ermöglichen schnelle und effiziente Suche in großen Datenmengen

01.03.2013
Inzwischen häufen nicht nur Forschungsinstitutionen, sondern auch Unternehmen riesige Datenmengen an.
Traditionelle Datenbanksysteme sind mit diesen oft überfordert. Brauchbare Werkzeuge wiederum enttäuschten bisher vor allem bei der Suche in „Big Data“. Saarbrücker Informatiker haben jetzt einen Ansatz entwickelt, mit dem man sehr schnell riesige Datenbestände nach komplexen Informationen durchsuchen kann. Ab 5. März stellen sie diesen auf dem saarländischen Forschungsstand auf der Computermesse Cebit in Hannover vor (Halle 9, Stand F34).

Unter „Big Data“ versteht man riesige Mengen an digitalen Informationen, die so groß und so komplex sind, dass sie sich nicht mehr mit einfacher Datenbanktechnologie verarbeiten lassen. Nicht nur wissenschaftliche Einrichtungen wie das Kernforschungszentrum CERN häufen solche Datenberge an. Auch Unternehmen wie Google und Facebook tun dies und werten diese aus, um strategische Entscheidungen besser treffen zu können. Wie erfolgreich solche Analysen sein können, bewies vergangenes Jahr ein Artikel der Tageszeitung New York Times. Er berichtete vom US-amerikanischen Unternehmen „Target“, das aufgrund des Kaufverhaltens einer jungen Frau bereits vor deren Vater von ihrer Schwangerschaft wusste.

Saarbrücker Informatiker können jetzt sehr schnell riesige Datenbestände nach komplexen Informationen durchsuchen.
bellhäuser - das bilderwerk

Die dazu analysierte Datenmasse ist auf mehrere Dienstrechner (Server) im Internet verteilt. Die Suchfragen müssen also gleich an mehrere Rechner parallel gestellt werden. Herkömmliche Datenbanksysteme helfen nur bedingt weiter. Sie kommen mit der Datenmasse nicht klar oder überfordern ihre Anwender. Daher erfreuen sich die Datenanalysten umso mehr an den Werkzeugen, die auf dem frei verfügbaren Software-Framework Apache Hadoop basieren und dessen leistungsfähiges Dateisystem HDFS nutzen. Denn diese Systeme setzen keine hohe Expertise voraus.

„Wenn man sich ein wenig in der Programmiersprache Java auskennt, kommt man damit schon relativ weit“, erklärt Jens Dittrich, Professor für Informationssysteme an der Universität des Saarlandes. Allerdings, so Dittrich, könne Hadoop nicht so effizient Datenmengen durchsuchen und verwalten, wie es die auf Parallelisierung ausgelegten Datenbanksysteme bisher ermöglichten. Hier setzen er und seine Mitarbeiter an. Mit der von ihnen entwickelten „Hadoop Aggressive Indexing Library“, kurz HAIL, ermöglichen sie es, in HDFS gewaltige Datenmengen so zu speichern, dass Suchanfragen bis zu 100 mal schneller beantwortet werden. Sie nutzen dazu eine Methode, die sich in ihrer einfachen Form in jedem Telefonbuch findet: Um nicht der Reihe nach alle Namen durchgehen zu müssen, sind die Einträge im Telefonbuch nach Namen geordnet. Die Sortierung der Namen bildet einen sogenannten Index.

Einen solchen Index erzeugen die Saarbrücker Informatiker für sehr große Datenmengen, die sie auf diversen Servern verteilen. Im Gegensatz zum Telefonbuch sortieren sie die Daten aber nach mehreren Kriterien gleichzeitig und speichern die Daten mehrfach ab. „Je mehr Kriterien, desto vielfältiger können Sie suchen und desto höher ist die Wahrscheinlichkeit, dass Sie ihren Datensatz schnell finden“, erklärt Dittrich. „Für das Telefonbuchbeispiel würde das bedeuten, dass Sie gleich sechs verschiedene Telefonbücher haben. In jedem sind die Daten unterschiedlich angeordnet: entweder nach Name, Vorname, Straße, Postleitzahl, Vorort oder Telefonnummer. Mit dem richtigen Telefonbuch kann man dann Daten nach ganz unterschiedlichen Kriterien schnell finden.“ Der Clou ist: Seine Mitarbeiter und er haben die Erstellung dieser vielfältig einsetzbaren Indexe so organisiert, dass kein zusätzlicher Aufwand entsteht. Und auch der hierfür zusätzliche Speicherbedarf ist je nach Datensatz gering.

Informatik-Forschung auf dem Campus der Universität des Saarlandes

Die Fakultät für Informatik ist nicht die einzige Einrichtung, die auf dem Campus der Universität des Saarlandes neue Aspekte der Informatik erforschen. Nur wenige Meter entfernt haben ebenfalls ihren Sitz: das Max-Planck-Institut für Informatik, das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI), das Max-Planck-Institut für Softwaresysteme, das Zentrum für Bioinformatik, das Center for IT-Security, Privacy and Accountability (CISPA), das Intel Visual Computing Institute und der erneut bewilligte Exzellenzcluster „Multimodal Computing and Interaction“.

Fragen beantwortet:

Prof. Dr. Jens Dittrich
Tel. 681 302 70141
E-Mail: jens.dittrich@infosys.uni-saarland.de

Redaktion:
Gordon Bolduan
Wissenschaftskommunikation
Exzellenzcluster „Multimodal Computing and Interaction”
Tel: 0681/ 302-70741
Cebit-Stand 0511/ 89497024
E-Mail: bolduan@mmci.uni-saarland.de

Der saarländische Forschungsstand (Halle 9, Stand F34) wird von der Kontaktstelle für Wissens- und Technologietransfer der Universität des Saarlandes (KWT) betreut. Sie ist zentraler Ansprechpartner für Unternehmen und initiiert unter anderem Kooperationen mit Saarbrücker Forschern. Seit kurzem ist die Universität des Saarlandes auch „Gründerhochschule“ und wird dabei vom Bundeswirtschaftsministerium gefördert. Info: www.uni-saarland.de/kwt

Friederike Meyer zu Tittingdorf | Universität des Saarlandes
Weitere Informationen:
http://infosys.uni-saarland.de/hadoop++.php
http://www.uni-saarland.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2013:

nachricht „Where ideas work“ – Gemeinschaftsstand Baden-Württemberg auf der CeBIT 2013
06.02.2013 | MFG Innovationsagentur für IT und Medien Baden-Württemberg

nachricht CeBIT 2013: Smart Farming – Software macht das Ernten cleverer
06.03.2013 | Fraunhofer-Institut für Experimentelles Software Engineering IESE

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2013 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Future Security Conference 2017 in Nürnberg - Call for Papers bis 31. Juli

26.06.2017 | Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Digital Mobility“– 48 Mio. Euro für die Entwicklung des digitalen Fahrzeuges

26.06.2017 | Förderungen Preise

Fahrerlose Transportfahrzeuge reagieren bald automatisch auf Störungen

26.06.2017 | Verkehr Logistik

Forscher sorgen mit ungewöhnlicher Studie über Edelgase international für Aufmerksamkeit

26.06.2017 | Physik Astronomie