Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Von Angriffen auf vernetzte Fabriken, sicheren Apps und verräterischen Stromzählern

05.03.2013
Inzwischen kommunizieren nicht nur Menschen über das Internet, sondern auch Geräte wie zum Beispiel Stromzähler oder in Zukunft auch Maschinen in Fabriken.

Alle Bereiche des täglichen Lebens werden zunehmend vernetzt und damit durch potenzielle Sicherheitslücken verwundbar. Seit 2011 fördert das Bundesministerium für Bildung und Forschung daher drei nationale Kompetenzzentren für IT-Sicherheit.

Sie sind angesiedelt an der Technischen Universität Darmstadt, der Universität des Saarlandes in Saarbrücken und am Karlsruher Institut für Technologie und erforschen diverse Fragen zur IT-Sicherheit.

Ihre Ergebnisse präsentieren sie vom 5. bis 9. März an mehreren Ständen auf der Computermesse Cebit in Hannover.

Private E-Mails und geschäftliche Unterlagen sind nicht mehr auf dem eigenen Rechner abgespeichert, sondern bei einem Anbieter im World Wide Web. Die aktuellen Verbrauchsdaten des intelligenten Stromzählers finden sich dort ebenfalls, damit man sie bequem mit dem internetfähigen Telefon abrufen kann und zum Beispiel die Waschmaschine zum richtigen Zeitpunkt preisgünstig laufen lässt. Selbst Maschinen in einer Fabrik sollen in Zukunft notwendige Informationen für die Produktion über das Internet austauschen.
Diese fortschreitende Vernetzung weckt nicht nur die Begierde von Datendieben und digitalen Vandalen, sondern wirft Fragen auf, die neben der Technologie auch die Gesetzgebung und die Gesellschaft betreffen. Mit diesen setzen sich die drei Kompetenzzentren für IT-Sicherheit auseinander, die das Bundesministerium für Bildung und Forschung seit 2011 mit insgesamt rund 17 Millionen Euro über vier Jahre hinweg fördert. Ihre Ergebnisse und Ansätze sind nun auf der Computermesse Cebit in Hannover an gleich mehreren Ständen zu sehen:

Flexible, modulare Sicherheit in vernetzten Produktionsanlagen
Halle 9, E50 Stand des Bundesministeriums für Wissenschaft und Forschung

Zu den Visionen der sogenannten Industrie 4.0 gehört, dass digitale Entscheidungen innerhalb kürzester Zeit auch in der eigentlichen Produktion umgesetzt werden. Um dies innerhalb von wenigen Sekunden zu schaffen, sollen in Zukunft auch sämtliche Maschinen einer Fabrik über das Internet miteinander sprechen. Doch genauso wichtig wie die Schnelligkeit der Kommunikation ist ihre Sicherheit. Forscher des Saarbrücker Center for IT-Security, Privacy and Accountability (CISPA) haben daher zusammen mit dem Deutschen Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) eine Vermittlungssoftware (Middleware) konzipiert, die unter anderem Echtzeitkommunikation und Sicherheit per se gewährleistet. Dazu muss jede Maschine vorab beschriebene Sicherheitsgarantien gegenüber Kommunikationspartnern geben und auch selber von diesen einfordern.
„Wir definieren die Regel lokal, erhalten aber dennoch globale Garantien“, erklärt Philipp Slusallek, Informatik-Professor an der Universität des Saarlandes und wissenschaftlicher Direktor am DFKI. So bekomme man auch die Flexibilität, die „Industrie 4.0“ einfordere. Der CISPA-Demonstrator zeigt dazu am Stand eine virtuelle Anlage, an der konkrete Szenarien durchgespielt werden können.

Eine App gegen Datendiebe auf Android-Smartphones
Halle 9, F34 Saarländischer Forschungsstand
Manche Mini-Programme, sogenannte Apps, spähen auf internetfähigen Mobiltelefonen und Tablet-Rechnern private Daten aus. Diesem Datenmissbrauch schieben Informatiker um Michael Backes, Professor für Informationssicherheit der Saar-Uni und Direktor des CISPA, mit einem neuen Verfahren den Riegel vor. Der Clou: Die verdächtigen Programme müssen weder vorab bekannt sein, noch muss das Betriebssystem des Smartphones verändert werden. Stattdessen durchleuchtet eine kostenlos erhältliche App, genannt „SRT Appguard“, den Programmcode der digitalen Spione.
Werkzeuge erleichtern Design sicherer Software
Halle 9, Fraunhofer-Stand E08

Das European Center for Security and Privacy by Design (EC SPRIDE), an dem sich neben der Technischen Universität Darmstadt auch das Fraunhofer-Institut für Sichere Informationstechnologie (SIT) beteiligt, unterstützt Entwickler mit zwei Werkzeugen bei der Programmierung sicherer Software: Die an der TU Darmstadt von Forschern um Eric Bodden entwickelte Software „Refaflex“ warnt Entwickler von Java-Programmen, bevor sie bei einer automatischen Code-Optimierung Sicherheitslücken verursachen. So können sie kritische Code-Stellen im Designprozess anpassen, um Funktionalität und Sicherheit von Beginn an zu gewährleisten. Das von Informatikern um Professor Michael Waidner, Leiter des Fraunhofer-Institut SIT, entwickelte „Operational Threat Analysis Tool“ (OTA-Tool) unterstützt Entwickler ohne großes Sicherheits-Know-how bereits in der Design-Phase. Aufbauend auf bestehenden Datenbanken für typische Schwachstellen, können Software-Architekten nach einem strukturierten Vorgehen Schwachstellen vermeiden und ihre Entscheidungen dokumentieren. Dabei bietet das Werkzeug programmiersprachenunabhängige Handlungsempfehlungen für typische Problemfelder der Software-Entwicklung.
Wenn der intelligente Stromzähler plaudert
Halle 9, G33 Stand des Karlsruher Institut für Technologie
Zwei der drei Anwendungsfelder des Kompetenzzentrums für angewandte Sicherheitstechnologie (KASTEL) werden auf dem gemeinsamen Stand vom Karlsruher Institut für Technologie (KIT) und dem Forschungszentrum Informatik (FZI) besonders hervorgehoben: Smart Home und Ambient Assisted Living. In der intelligenten Wohnung von morgen werden Haushaltgeräte und Energieversorgung komplett über das Internet überwacht. In KASTEL identifizieren Wissenschaftler mögliche Gefahren und stellen Gegenmaßnahmen vor.
Weitere Informationen:

Center for IT-Security, Privacy and Accountability (CISPA)
http://www.cispa-security.de

Kostenloser Download der App „SRT Appguard“ unter
http://www.backes-srt.de/produkte/srt-appguard/

Kompetenzzentrum für Angewandte Sicherheitstechnologie (KASTEL)
http://www.kastel.kit.edu/

European Center for Security and Privacy by Design (EC SPRIDE)
http://www.ec-spride.de

Kostenloser Download der Software „Refaflex“:
http://www.ec-spride.tu-darmstadt.de/csf/sse/tools/tools.en.jsp

Fragen beantworten:

Professor Dr. Michael Backes
Direktor des CISPA
Tel. +49 681 302-3259
E-Mail: backes@cispa.uni-saarland.de

Professor Dr. Jörn Müller-Quade
Sprecher von KASTEL
Tel. +49 721 608-44205
E-Mail: info@iks.kit.edu

Professor Dr. Michael Waidner
Leitung EC SPRIDE
Tel. +49 6151 869-282
E-Mail: michael.waidner@sit.fraunhofer.de

Saar - Uni - Presseteam | Universität des Saarlandes
Weitere Informationen:
http://www.sit.fraunhofer.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2013:

nachricht „Where ideas work“ – Gemeinschaftsstand Baden-Württemberg auf der CeBIT 2013
06.02.2013 | MFG Innovationsagentur für IT und Medien Baden-Württemberg

nachricht CeBIT 2013: Smart Farming – Software macht das Ernten cleverer
06.03.2013 | Fraunhofer-Institut für Experimentelles Software Engineering IESE

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2013 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise