Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Von Angriffen auf vernetzte Fabriken, sicheren Apps und verräterischen Stromzählern

05.03.2013
Inzwischen kommunizieren nicht nur Menschen über das Internet, sondern auch Geräte wie zum Beispiel Stromzähler oder in Zukunft auch Maschinen in Fabriken.

Alle Bereiche des täglichen Lebens werden zunehmend vernetzt und damit durch potenzielle Sicherheitslücken verwundbar. Seit 2011 fördert das Bundesministerium für Bildung und Forschung daher drei nationale Kompetenzzentren für IT-Sicherheit.

Sie sind angesiedelt an der Technischen Universität Darmstadt, der Universität des Saarlandes in Saarbrücken und am Karlsruher Institut für Technologie und erforschen diverse Fragen zur IT-Sicherheit.

Ihre Ergebnisse präsentieren sie vom 5. bis 9. März an mehreren Ständen auf der Computermesse Cebit in Hannover.

Private E-Mails und geschäftliche Unterlagen sind nicht mehr auf dem eigenen Rechner abgespeichert, sondern bei einem Anbieter im World Wide Web. Die aktuellen Verbrauchsdaten des intelligenten Stromzählers finden sich dort ebenfalls, damit man sie bequem mit dem internetfähigen Telefon abrufen kann und zum Beispiel die Waschmaschine zum richtigen Zeitpunkt preisgünstig laufen lässt. Selbst Maschinen in einer Fabrik sollen in Zukunft notwendige Informationen für die Produktion über das Internet austauschen.
Diese fortschreitende Vernetzung weckt nicht nur die Begierde von Datendieben und digitalen Vandalen, sondern wirft Fragen auf, die neben der Technologie auch die Gesetzgebung und die Gesellschaft betreffen. Mit diesen setzen sich die drei Kompetenzzentren für IT-Sicherheit auseinander, die das Bundesministerium für Bildung und Forschung seit 2011 mit insgesamt rund 17 Millionen Euro über vier Jahre hinweg fördert. Ihre Ergebnisse und Ansätze sind nun auf der Computermesse Cebit in Hannover an gleich mehreren Ständen zu sehen:

Flexible, modulare Sicherheit in vernetzten Produktionsanlagen
Halle 9, E50 Stand des Bundesministeriums für Wissenschaft und Forschung

Zu den Visionen der sogenannten Industrie 4.0 gehört, dass digitale Entscheidungen innerhalb kürzester Zeit auch in der eigentlichen Produktion umgesetzt werden. Um dies innerhalb von wenigen Sekunden zu schaffen, sollen in Zukunft auch sämtliche Maschinen einer Fabrik über das Internet miteinander sprechen. Doch genauso wichtig wie die Schnelligkeit der Kommunikation ist ihre Sicherheit. Forscher des Saarbrücker Center for IT-Security, Privacy and Accountability (CISPA) haben daher zusammen mit dem Deutschen Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) eine Vermittlungssoftware (Middleware) konzipiert, die unter anderem Echtzeitkommunikation und Sicherheit per se gewährleistet. Dazu muss jede Maschine vorab beschriebene Sicherheitsgarantien gegenüber Kommunikationspartnern geben und auch selber von diesen einfordern.
„Wir definieren die Regel lokal, erhalten aber dennoch globale Garantien“, erklärt Philipp Slusallek, Informatik-Professor an der Universität des Saarlandes und wissenschaftlicher Direktor am DFKI. So bekomme man auch die Flexibilität, die „Industrie 4.0“ einfordere. Der CISPA-Demonstrator zeigt dazu am Stand eine virtuelle Anlage, an der konkrete Szenarien durchgespielt werden können.

Eine App gegen Datendiebe auf Android-Smartphones
Halle 9, F34 Saarländischer Forschungsstand
Manche Mini-Programme, sogenannte Apps, spähen auf internetfähigen Mobiltelefonen und Tablet-Rechnern private Daten aus. Diesem Datenmissbrauch schieben Informatiker um Michael Backes, Professor für Informationssicherheit der Saar-Uni und Direktor des CISPA, mit einem neuen Verfahren den Riegel vor. Der Clou: Die verdächtigen Programme müssen weder vorab bekannt sein, noch muss das Betriebssystem des Smartphones verändert werden. Stattdessen durchleuchtet eine kostenlos erhältliche App, genannt „SRT Appguard“, den Programmcode der digitalen Spione.
Werkzeuge erleichtern Design sicherer Software
Halle 9, Fraunhofer-Stand E08

Das European Center for Security and Privacy by Design (EC SPRIDE), an dem sich neben der Technischen Universität Darmstadt auch das Fraunhofer-Institut für Sichere Informationstechnologie (SIT) beteiligt, unterstützt Entwickler mit zwei Werkzeugen bei der Programmierung sicherer Software: Die an der TU Darmstadt von Forschern um Eric Bodden entwickelte Software „Refaflex“ warnt Entwickler von Java-Programmen, bevor sie bei einer automatischen Code-Optimierung Sicherheitslücken verursachen. So können sie kritische Code-Stellen im Designprozess anpassen, um Funktionalität und Sicherheit von Beginn an zu gewährleisten. Das von Informatikern um Professor Michael Waidner, Leiter des Fraunhofer-Institut SIT, entwickelte „Operational Threat Analysis Tool“ (OTA-Tool) unterstützt Entwickler ohne großes Sicherheits-Know-how bereits in der Design-Phase. Aufbauend auf bestehenden Datenbanken für typische Schwachstellen, können Software-Architekten nach einem strukturierten Vorgehen Schwachstellen vermeiden und ihre Entscheidungen dokumentieren. Dabei bietet das Werkzeug programmiersprachenunabhängige Handlungsempfehlungen für typische Problemfelder der Software-Entwicklung.
Wenn der intelligente Stromzähler plaudert
Halle 9, G33 Stand des Karlsruher Institut für Technologie
Zwei der drei Anwendungsfelder des Kompetenzzentrums für angewandte Sicherheitstechnologie (KASTEL) werden auf dem gemeinsamen Stand vom Karlsruher Institut für Technologie (KIT) und dem Forschungszentrum Informatik (FZI) besonders hervorgehoben: Smart Home und Ambient Assisted Living. In der intelligenten Wohnung von morgen werden Haushaltgeräte und Energieversorgung komplett über das Internet überwacht. In KASTEL identifizieren Wissenschaftler mögliche Gefahren und stellen Gegenmaßnahmen vor.
Weitere Informationen:

Center for IT-Security, Privacy and Accountability (CISPA)
http://www.cispa-security.de

Kostenloser Download der App „SRT Appguard“ unter
http://www.backes-srt.de/produkte/srt-appguard/

Kompetenzzentrum für Angewandte Sicherheitstechnologie (KASTEL)
http://www.kastel.kit.edu/

European Center for Security and Privacy by Design (EC SPRIDE)
http://www.ec-spride.de

Kostenloser Download der Software „Refaflex“:
http://www.ec-spride.tu-darmstadt.de/csf/sse/tools/tools.en.jsp

Fragen beantworten:

Professor Dr. Michael Backes
Direktor des CISPA
Tel. +49 681 302-3259
E-Mail: backes@cispa.uni-saarland.de

Professor Dr. Jörn Müller-Quade
Sprecher von KASTEL
Tel. +49 721 608-44205
E-Mail: info@iks.kit.edu

Professor Dr. Michael Waidner
Leitung EC SPRIDE
Tel. +49 6151 869-282
E-Mail: michael.waidner@sit.fraunhofer.de

Saar - Uni - Presseteam | Universität des Saarlandes
Weitere Informationen:
http://www.sit.fraunhofer.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2013:

nachricht „Where ideas work“ – Gemeinschaftsstand Baden-Württemberg auf der CeBIT 2013
06.02.2013 | MFG Innovationsagentur für IT und Medien Baden-Württemberg

nachricht CeBIT 2013: Smart Farming – Software macht das Ernten cleverer
06.03.2013 | Fraunhofer-Institut für Experimentelles Software Engineering IESE

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2013 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wissenschaftliche Grundlagen für eine erfolgreiche Klimapolitik

21.08.2017 | Veranstaltungen

DGI-Forum in Wittenberg: Fake News und Stimmungsmache im Netz

21.08.2017 | Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ein neuer Indikator für marine Ökosystem-Veränderungen - der Dia/Dino-Index

21.08.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Kieler Wissenschaft entwickelt exzellentes Forschungsdatenmanagement

21.08.2017 | Informationstechnologie

Wie Pflanzen ihr Gedächtnis vererben

21.08.2017 | Biowissenschaften Chemie