Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zeichnende Roboter

01.02.2012
Auf der CeBIT 2012 präsentiert Fraunhofer in Halle 9 auf dem Stand E 08 wieder ein Stück Zukunft.
Der Fraunhofer-Stand auf der CeBIT 2012 wird die Besucher wieder in die nahe Zukunft versetzen und verblüffende Ausblicke auf unsere »Städte von Morgen« bieten. In den Stadtvierteln auf dem Stand sind verschiedene Themenbereiche mit einer Fülle von interaktiven Exponaten aufbereitet. So wird es einen Flughafen und Businessbereich geben, einen Fußballplatz, eine Stadtverwaltung, Bildungseinrichtungen, ein Wohnviertel und ein »Montmartre der Zukunft«, das Museumsviertel.

Für mehr Sicherheit - z. B. auf Flughäfen

Das Fraunhofer IOSB bringt dieses Mal zwei Roboter aus Karlsruhe und Ettlingen nach Hannover. Im Flughafen wird der gelbe mobile Roboter für mehr Sicherheit sorgen. Dieser fahrende Indoorroboter ist für Katastropheneinsätze und für Sicherheitsaufgaben in gefährdeten Einrichtungen konzipiert. Mittels ungefährlichen Laserstrahlen vermisst er seine Umgebung und setzt diese Messwerte in Echtzeit in eine geometrische Karte um, die er als Grundriss zeichnet. So orientiert er sich im Raum und findet auch in unbekanntem Gebiet seinen Weg. Abstandssensoren verhindern eine Kollision mit Personen oder Hindernissen. Eine mögliche Aufgabe am Flughafen ist die Entdeckung gefährlicher Substanzen und das Aufspüren verdächtiger Gegenstände, wie z. B. herrenlose Gepäckstücke. Einsatzzweckgebunden lässt er sich mit einer Vielzahl von weiteren Sensoren ausrüsten und dank einer modularen Algorithmen-Toolbox für verschiedenste Aufgaben verwenden.

Ein Industrieroboter, der sehen kann kann auch zeichnen

Im Museum erwartet die Besucher ein Industrieroboter, der Porträts von Personen zeichnet. Nimmt ein Besucher auf dem Modell-Hocker Platz, aktiviert er damit den Roboter, der zunächst mit einer Kamera ein Bild der Person aufnimmt. Dann nimmt er einen Zeichenstift und wendet sich seiner Zeichentafel zu, auf der er nun aus seiner speziellen Sicht das Porträt zeichnet. Am Ende greift er die Tafel und präsentiert das Porträt dem Publikum. Diese Roboterinstallation, die in der Künstlergruppe robotlab im ZKM - Zentrum für Kunst und Medientechnologie in Karlsruhe entwickelt wurde, veranschaulicht eindrucksvoll, wie ein Roboter mittels Bildauswerteverfahren mit einem »Sehsinn« ausgestattet werden kann. Der Bildsensor der Kamera misst das Licht, das von der Person reflektiert wird und erkennt die Helligkeitsunterschiede. Der Roboter verarbeitet die vom »Objekt« ausgehende Lichtstrahlung, indem er sie zu einer Portraitzeichnung auswertet und setzt sie in Aktionen um. Damit steuert er den Arm des Roboters so, dass dieser die Umrisse in einer Liniengrafik des Porträtierten auf eine weiße Tafel zeichnet. Je nach »Modell« dauert dieser Vorgang zwischen 4 und ca. 10 Minuten.

Die Ausstattung mit künstlichen Sinnen ist der elementare Schritt, um aus einem Roboter ein interaktiv mit seiner Umwelt agierendes System zu erschaffen. Er reagiert spontan und flexibel auf seine Umwelt und kann komplexe Aufgaben bewältigen.

Ein Industrieroboter wird durch einen kameragestützten Sehsinn zum Künstler, der z.B. Portraits zeichnen kann. © robotlab


Der mobile Roboter kann mit verschiedenen Sensoren ausgestattet werden und ist so für variable Sicherheitsaufgaben einsetzbar. Foto: Steffen Jahn Fraunhofer IOSB

Normalerweise wird dieser Roboter im Fraunhofer IOSB dazu genutzt, um die Reflektionseigenschaften von Materialien zu analysieren. So kann man beispielsweise das Reflexionsverhalten neuer Autolacke schon während der Entwicklung optimieren, oder man testet Reflektoren an Sport- und Kinderkleidung oder Verkehrswarnschildern.

Ansprechpartner:

Dipl.-Ing. Sibylle Wirth, Fraunhofer-Institut für
Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB
Leiterin Presse und Öffentlichkeitsarbeit
Fraunhoferstraße 1, 76131 Karlsruhe, Germany
Telefon +49 721 6091-300, Mobil 0173 640 58 06
sibylle.wirth@iosb.fraunhofer.de

Sibylle Wirth | Fraunhofer-Institut
Weitere Informationen:
http:// www.iosb.fraunhofer.de
http://www.iosb.fraunhofer.de/servlet/is/19675/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2012:

nachricht Praktisches Handgerät zum Lesen und Beschreiben von Hochfrequenz-RFID-Datenträgern
24.07.2012 | Contrinex GmbH

nachricht Rittal und Siemens stellen integrierte Energieverteilungslösung vor
20.03.2012 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2012 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit dem Betriebsrat von RWG Sozialplan - Zukunftsorientierter Dialog führt zur Einigkeit

19.01.2018 | Unternehmensmeldung

Open Science auf offener See

19.01.2018 | Geowissenschaften

Original bleibt Original - Neues Produktschutzverfahren für KFZ-Kennzeichenschilder

19.01.2018 | Informationstechnologie