Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Unbemannte Flugobjekte: UDE auf der CeBIT

28.02.2012
UDE: Projekt der Networked Embedded Systems Bald unbemannte Flieger am Start

Flugzeuge ohne Besatzung landen lassen, riesige Nationalparks genau beobachten und schützen – das Projekt PLANET des Ingenieurwissenschaftlers Prof. Dr. Pedro José Marrón von der Universität Duisburg-Essen (UDE) macht es möglich. Vom 6. bis zum 10. März stellt er es auf der CeBIT in Hannover vor.

„Die Ursprungsidee zu PLANET ist mir bei der Arbeit an anderen EU-Projekten gekommen“, überlegt sein Gründer und Koordinator Marrón. Besonderes Interesse habe er am Einsatz groß angelegter realer Systeme gehabt, die sich aus mehreren unterschiedlichen Objekten zusammensetzen.

Dazu gehören beispielsweise Sensoren, Aktuatoren oder Fahrzeuge. Das
Besondere: Diese Gegenstände werden über festgelegte Punkte miteinander verbunden, können so miteinander kommunizieren und eigenständig ein gemeinsames Ziel erreichen. Dass sich dieser Netzwerk-Gedanke auch auf Flugplätze oder Naturschutzgebiete anwenden lässt, sei erst später dazugekommen.

Beim PLANET-Projekt - Abkürzung für PLAtform for the Deployment and Operation of Heterogenous NETworked Cooperating Objects - , an dem die UDE-Forscher derzeit arbeiten, handelt es sich genauer gesagt um den andalusischen Nationalpark Coto de Doñana und den Flughafen ATLAS, auf dem die spanische Regierung unbemannte Flugzeuge testen lässt.

Entwickelt wird ein Portal, über das mobile kooperierende Objekte vernetzt werden und so optimal zum Einsatz kommen. Außer Luftfahrzeugen gehören dazu unter anderem führerlose Fahrgeräte zu Lande oder drahtlose Sensoren.

Gibt es im betrachteten Gebiet beispielsweise technische Probleme oder Verschmutzungen der Umwelt, registriert das mindestens eine der Systemkomponenten. Prof. Marrón: „Definitiv neu an unserer Entwicklung ist, wie wir bereits vorhandene Methoden kombinieren und wie wir verschiedene Geräte in einem so großen Rahmen miteinander interagieren lassen.“

Beim Flughafen-Szenario kommt es ihm besonders auf mehr „Sicherheit und Schutz“ an. Menschlicher Irrtum müsse minimiert werden: „Kleine Fehler passieren öfter, als wir denken, und sie könnten eventuell sehr teuer werden.“ Deshalb sollen Prozesse möglichst vollautomatisiert werden.

Getestet wird unter anderem, inwieweit sich Maschinen ohne Piloten selbst koordinieren und unfallfrei landen können, wenn der Tower einmal ausfällt. Das wäre dann ein Zeichen ihrer künstlichen Intelligenz.

Nach zwei Jahren wissenschaftlicher Arbeit im Nationalpark zusammen mit zwölf Partnern aus fünf weiteren Ländern zeigt sich der Informatiker sehr zufrieden: „Wir haben das Gesamtsystem spezifiziert, einleitende Experimente durchgeführt und verfügen über Algorithmen für eine automatisierte Datensammlung und solche, um das Netzwerk an die örtlichen Besonderheiten anzupassen.“

Prof. Marrón ist überzeugt, dass die Netzwerk-Idee auch anderswo erfolgreich ist: „Das funktioniert überall, wo Geräte miteinander verbunden sind, Informationen austauschen und kooperieren. Nationalpark und Flughafen sind nur zwei sehr sichtbare Beispiele für unsere Technologie.“ Gefördert wird das auf vier Jahre angelegte Projekt von der Europäischen Kommission.

PLANET auf der CeBIT: Halle 26, Standnr. D34, Stand „Innovationsland NRW“

Weitere Informationen: www.planet-ict.eu Prof. Dr. Pedro José Marrón, Tel. 0203/379-1803, pjmarron@uni-due.de

Redaktion: Alexandra Nießen, Tel. 0203/379-2461

Beate H. Kostka M.A.
Leiterin der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit in der Stabsstelle des Rektorats Universität Duisburg-Essen "Offen im Denken"
Tel: 0203 / 379-2430
mob: 0172 / 2365-379
Fax: 0203 / 379-2428
beate.kostka@uni-due.de

Beate H. Kostka | Universität Duisburg-Essen
Weitere Informationen:
http://www.uni-due.de/
http://www.planet-ict.eu

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2012:

nachricht Praktisches Handgerät zum Lesen und Beschreiben von Hochfrequenz-RFID-Datenträgern
24.07.2012 | Contrinex GmbH

nachricht Rittal und Siemens stellen integrierte Energieverteilungslösung vor
20.03.2012 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2012 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften