Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

TU Berlin: Forschungsergebnisse auf der CeBIT

01.03.2012
Vom 6. bis 10. März 2013 präsentiert sich die TU Berlin mit seinen neuesten Forschungsprojekten

Die digitale Informations- und Kommunikationswelt trifft sich auf der CeBIT. Die TU Berlin beteiligt sich erneut mit zahlreichen Exponaten am Gemeinschaftsstand Innovationsmarkt Berlin-Brandenburg in Halle 26, Stand C20.

Auch das DAI-Labor der TU Berlin ist in Halle 26 am eigenen Stand H54 und stellt die neuesten Forschungsergebnisse vor. Täglich werden von 9:00 bis 18:00 Uhr spannende Exponate gezeigt wie Roboter, die Mini-Autos fahren, Energiemanagementsysteme, Systeme für die Informationsverwaltung, Cloud Computing für die Landes- und Kommunalverwaltung, Sicherheit auf dem Smartphone, intelligente Ladesysteme für Elektroautos oder Gesundheitsförderung von Migranten.

Näheres zu den Exponaten der TU Berlin (Halle 26, Stand C20)

Sota Solution GbR
Eine intelligente Software für erneuerbare Energien, die Kosten und Zeit spart, wurde von der SOTA SOLUTIONS GbR entwickelt. Auf Basis der Kerntechnologie SOTA werden neuartige Lösungen zur Optimierung von Biogasanlagen, Smart Grids und Produktionsprozessen angeboten.
Newsletter2Go
Newsletter2Go ist eine Software as a Service (SaaS), die kosteneffizient, schnell und einfach E-Mail- und SMS-Newsletter in hoher Zahl versendet. Dieser Service lässt sich ohne größere Installations- und Fachkenntnisse über den Browser nutzen.
UCB Usability Consulting Berlin GmbH
Als Spin-off aus der Kompetenzinitiative Usability an der TU Berlin ist die UCB seit Januar 2011 am Markt. Mit der Erfahrung aus mehr als 70 Usability-Projekten berät das Expertenteam Hersteller interaktiver Produkte wie Software, Webseiten oder interaktive Hardware. In der Beratung werden Usability-Schwächen des Produkts analysiert und konkrete Optimierungsvorschläge unterbreitet.
„Government Green Cloud Laboratory“ (GGC-Lab)
Im Projekt GGC-Lab werden die Möglichkeiten des Cloud-Computing für typische Anwendungsszenarien der Landes- und Kommunalverwaltungen untersucht. Das Projektziel ist die Effizienzsteigerung des IT-Einsatzes in der öffentlichen Verwaltung unter Berücksichtigung der besonderen Betriebs- und Sicherheitsanforderungen.
Veodin
KeyRocket ist ein Trainer für Tastaturkürzel und steigert die Effizienz im Umgang mit Office-Programmen wie Excel oder Word. Für häufig wiederkehrende Handlungen werden die relevanten Shortcuts direkt im Arbeitsfluss des Nutzers vermittelt und umgesetzt.
machtfit GmbH
Mit dem Ziel, betriebliche Gesundheitsförderung einfach, flexibel und attraktiv zu gestalten, kreiert die machtfit GmbH ein innovatives Gesundheitsnetzwerk für Unternehmen, Mitarbeiter und Anbieter gesundheitsfördernder Leistungen. Unternehmen wird eine eigene Online-Gesundheitsplattform angeboten, die dem jeweiligen Unternehmensauftritt angepasst ist. Dort können Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern günstige Gesundheitsangebote, wie Yoga, Rückenkurse und Stressmanagement, buchen.

Näheres zu den Exponaten des DAI-Labors der TU Berlin (Halle 26, Stand H54)

Energy Efficiency & Electromobility

EneffCo – Energieeffizienz-Controlling-System
In der Industrie wird viel Energie verbraucht. Das DAI-Labor der TU Berlin präsentiert mit dem Projekt EneffCo die geeignete Messtechnik und Auswertungssoftware, um die Energie effizient für die Produktion in der Fabrik zu nutzen. Das Energieeffizienz-Controlling-System konzentriert sich

darauf, energierelevante Daten zu messen, zu analysieren und entsprechende Lösungen transparent darzustellen.

Gesteuertes Laden 2.0
Das neue Ladesystem vom DAI-Labor der TU Berlin bietet eine energieeffiziente Lösung, um den Strom in der Autobatterie von Elektroautos zu nutzen. Sowohl das Laden als auch Entladen der Autobatterie ist möglich. Auf dem Smartphone werden jegliche Informationen zum Stromverbrauch mitgeteilt und verwaltet. So wird dem Nutzer oder der Nutzerin angezeigt, wie viel der Strom kostet, wie der Ladestand ist, wie viel Strom für die Strecke benötigt wird und wo die nächste Ladesäule steht.

Smart Cities & Smart Homes

Smart Personal Assistant
Der SPA ist eine Plattform, in die Dienste nach „App-Store Prinzip“ integriert werden können. Der Nutzer kann sich auf diese Weise seine persönliche Lieblingsauswahl zusammenstellen und miteinander benutzen.
Semantic IPTV
"Semantic IPTV” ist eine internetbasierte Multimedia- und Entertainment-Plattform für den Heimbereich mit personalisierten Fernseh-, Kommunikations- und Informationsdiensten. Der Nutzer oder die Nutzerin stellen ihr eigenes Fernsehprofil zusammen und speichern gewünschte Sendungen.

Government & Knowledge Services

PIA Enterprise
Der persönliche Informationsassistent ist ein Werkzeug für Forscher, welches die Suche nach wissenschaftlichen Artikeln und die Arbeit mit diesen unterstützt. PIA bietet eine semantische Suche, personalisierte Empfehlungen, und versorgt den Anwender kontinuierlich mit neuen Informationen, die zu seinem Informationsbedürfnis passen.
SERUM
Dem DAI-Labor der TU Berlin und dem Unternehmen Neofonie ist es in dem Projekt „SEmantic Recommendation and Unstructured data Management“ (SERUM) gelungen, ein semantisches Empfehlungssystem zu entwickeln, dass den Inhalt deutet und präzisere Empfehlungen gibt.
SPIGA
SPIGA erzeugt multilinguale, personalisierbare Pressespiegel aus einer Vielzahl europäischer und internationaler Nachrichtenquellen und gruppiert die Nachrichten passend zu realen Ereignissen. Der Anwender liest nicht einzelne Nachrichten, sondern erhält einen Überblick über verschiedene Quellen.

Health Services

Gesundheitsassistent für Migranten (GeM)
Mit GeM können Menschen mit Migrationshintergrund in der Muttersprache Informationen zu Krankheiten, Therapien oder auch Tipps zu Ernährung und Vorsorge einholen. Ziel ist es, Personen mit Migrationshintergrund im Gesundheitsbereich zu unterstützen und aufzuklären.

Security & Privacy

ILIAS
Bei ILIas werden intelligente Lösungen für den Schutz kritischer Infrastrukturen entwickelt, insbesondere der von Strom- und Telekommunikationsdienstleistungen für die Allgemeinheit. Diese Lösungen müssen skalierbar sein und die Notwendigkeit für eine schnelle automatisierte Reaktion mit manueller Aufsicht für hoch kritische Entscheidungen vereinbaren.
Android Security
Das Smartphone erobert mit immer mehr Funktionsmöglichkeiten die Welt. Ausgestattet mit Exchange-Anbindungen, Office-Unterstützung, Kamera, leistungsfähigen Browsern und PDF-Viewern werden zahlreiche Informationen auf dem Smartphone gespeichert und genutzt. Umso wichtiger wird es, die Daten auf dem Smartphone zu schützen. Das Android Security System, entwickelt am DAI-Labor der TU Berlin, bietet Schutz für das Smartphone. Die Daten werden verschlüsselt und Fremden verwehrt.

Deutsch-Türkische Forschungseinrichtung

GT-ARC e.V.
Die Forschungseinrichtung GT-ARC stärkt und treibt die Zusammenarbeit zwischen Deutschland und der Türkei im Bereich der Informations- und Kommunikationstechnologie (IKT) voran. Mit hochrangigen deutschen und türkischen Unternehmensmitgliedern sollen Kooperationen zwischen Universitäten, Forschungseinrichtungen und Firmen aufgebaut werden, um Forschungsprojekte zu initiieren und entwickeln.
Weitere Informationen erteilen Ihnen gern:
Dr. Thorsten Knoll, TUBS GmbH/ TU Berlin ScienceMarketing, Tel.: 030/44 72 02 55, E-Mail: knoll@tubs.de und Özlem Beytas, DAI-Labor, Tel.: 030/314-74000, E-Mail: oezlem.beytas@dai-labor.de

Stefanie Terp | idw
Weitere Informationen:
http://www.tu-berlin.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2012:

nachricht Praktisches Handgerät zum Lesen und Beschreiben von Hochfrequenz-RFID-Datenträgern
24.07.2012 | Contrinex GmbH

nachricht Rittal und Siemens stellen integrierte Energieverteilungslösung vor
20.03.2012 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2012 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie