Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

OFFIS denkt Zukunft auf der CeBIT 2012

02.03.2012
Nano-Robotik, Green-IT und Sicherheit von Verkehrssystemen – zu diesen Zukunftsthemen präsentiert das Oldenburger Informatikinstitut OFFIS vom 06. bis 10. März innovative Projektergebnisse auf der CeBIT 2012 in Hannover.

Nanoroboter-Systeme automatisiert handhaben

Robotik fasziniert Sie? In vielen Anwendungsgebieten sind Roboter erforderlich, die kleinste Objekte mit einer Genauigkeit im Nanometerbereich handhaben können. Die besten Beispiele sind die Mikrosystemtechnik und die Nanotechnologie. Lassen Sie sich von Mikrorobotern zur automatisierten, hochgenauen Handhabung kleinster Objekte überraschen. In Halle 26 finden Sie uns auf dem Niedersächsischen Gemeinschaftsstand (Standnr. C50).

Rechenzentren „grüner“ machen

Sie interessieren sich für Green-IT? Dann sollten Sie sich ebenfalls in Halle 26 Ansätze und Ergebnisse des Projekts AC4DC auf dem Stand des Bundeswirtschaftsministeriums (Standnr. G50) vermitteln lassen. Das im Rahmen des IT2Green-Technologieprogramms vom BMWi geförderte Kooperationsprojekt optimiert ganzheitlich den Energieverbrauch eines IT-Systems bestehend aus Nutzern, Endgeräten, Rechenzentren, Datennetzen und Energieversorgern. Was das bringt und wie das funktioniert, fragen sie sich? Kommen sie vorbei und wir zeigen und erklären es Ihnen gerne.

Sicherheit von Verkehrssystemen erhöhen

Sie suchen nach neuen Ansätzen im Themenbereich Verkehr und hier speziell solche, die zuverlässige Systeme voraussetzen? In Halle 11 stellen wir auf dem ITS Niedersachsen Gemeinschaftsstand (Standnr. B42) aus. Unser Thema: Zuverlässige Systeme im Bereich Verkehr. Hier stellen wir die spezifischen OFFIS-Kompetenzen in diesem Umfeld vor.

Ansprechpartner für Rückfragen der Redaktion:
Ann-Kathrin Sobeck
OFFIS – Institut für Informatik
Marketing und Kommunikation
Telefon: 0441 9722-107
E-Mail: sobeck@offis.de
Weiterführende Informationen zur Pressemitteilung:
Über das Förderprogramm „IT2Green“:
Das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie fördert mit dem Programm Energieeffiziente IKT für Mittelstand, Verwaltung und Wohnen — IT2Green innovative Modellprojekte, die den Energiebedarf von Informations- und Kommunikationstechnologien (IKT) in Rechenzentren, Telekommunikationsnetzen sowie Büro- und Heimanwendungen senken sollen.
Über das Projekt „AC4CD“ - Adaptive Computing for Green Data Centers:
Ziel des AC4DC Projektes ist die Steigerung der Energieeffizienz in Rechenzentren. Im Projekt werden hierzu Methoden erforscht, entwickelt und bewertet, die den Energieumsatz von Rechenzentren und Rechenzentrumsverbünden reduzieren können.

Der Grundgedanke ist hierbei eine zeitliche und räumliche Verschiebung von Arbeitslasten, sowohl innerhalb eines Rechenzentrums als auch zwischen Rechenzentren sowie zwischen Rechenzentrum und Client. Um eine ökonomische und/oder ökologische Verbesserung zu bewirken sollen diese Verschiebungen darauf optimiert werden, dass zum einen Hardware zeitweise vollständig ausgeschaltet (ökologische Verbesserung), und zum anderen der Energiebedarf an die Verfügbarkeit der Energie angepasst (ökonomische Verbesserung) werden kann.

Über OFFIS - Institut für Informatik:
Das OFFIS - Institut für Informatik ist ein seit 20 Jahren international tätiges, anwendungsorientiertes IKT Forschungs-und Entwicklungsinstitut. OFFIS ist ein An-Institut der Universität Oldenburg. Eine wichtige Kernaufgabe des Informatikinstituts ist die Übertragung von technologischem Know-how aus der Forschung in Lösungen für wirtschaftliche Problemstellungen. OFFIS strukturiert sich daher konsequent in die Bereiche: Energie, Gesundheit und Verkehr. Mit seinen momentan gut 290 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern leistet OFFIS Forschung und prototypische Entwicklungsarbeit auf höchstem internationalem Niveau.

Ann-Kathrin Sobeck | idw
Weitere Informationen:
http://www.it2green.de/
http://www.offis.de/

Weitere Berichte zu: AC4DC Energiebedarf Green-IT IKT Informatikinstitut OFFIS Rechenzentrum Verschiebung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2012:

nachricht Praktisches Handgerät zum Lesen und Beschreiben von Hochfrequenz-RFID-Datenträgern
24.07.2012 | Contrinex GmbH

nachricht Rittal und Siemens stellen integrierte Energieverteilungslösung vor
20.03.2012 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2012 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Speicherdauer von Qubits für Quantencomputer weiter verbessert

09.12.2016 | Physik Astronomie