Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Leibniz Universität mit innovativen Projekten auf der CeBIT 2012

02.03.2012
L3S, TIB und Ausgründungen zeigen neue Entwicklungen auf dem niedersächsischen Gemeinschaftsstand

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Leibniz Universität Hannover präsentieren auch in diesem Jahr während der CeBIT wieder innovative technologische Entwicklungen. Von Dienstag, 6., bis Sonnabend, 10. März 2012 sind die Projekte auf dem niedersächsischen Gemeinschaftsstand in Halle 26, Stand C50, zu sehen.

Das Forschungszentrum L3S ist mit den Projekten Tutanota und VirtuRama vertreten. Tutanota ist eine durch das EXIST-Gründerstipendium geförderte Ausgründung des L3S. Die Informatiker haben das innovative Webmail-System Tutanota entwickelt, das E-Mails verschlüsselt, wichtige Daten zuverlässig schützt und gleichzeitig intuitiv bedient werden kann. Das Projekt VirtuRama hat die Virtualisierung von Leitungen und Routern zum Ziel, um sie als grundlegende Technologie für das zukünftige Internet zu etablieren.

Die Technische Informationsbibliothek (TIB) ist in diesem Jahr mit dem Projekt VisInfo vertreten. VisInfo steht für „Visueller Zugang zu Forschungsdaten“ und ermöglicht eine Suche über grafische Muster – ähnlich einer Volltextsuche in Textdokumenten. So ergeben sich völlig neue Suchszenarien und die Möglichkeit, unabhängig von textlichen Beschreibungen neue Fragen an Forschungsdaten zu stellen.

Zwei weitere Start-Ups aus der Leibniz Universität stellen sich ebenfalls auf dem niedersächsischen Gemeinschaftsstand vor. SoCoS (Sophisticated Communication and Sensing) analysiert Problemstellungen aus dem Bereich der Hochfrequenztechnik und stellt Lösungen bereit. Ein Schwerpunkt des Angebots ist die Komponentenentwicklung für RFID- und NFC-Systeme.

Vertreten ist außerdem die Qnips GbR, eine Ausgründung aus dem Institut für Wirtschaftsinformatik, die eine ganz neue Variante zur mobilen Kundenbindung mit „digitalen Rabattmarken“ über QR-Codes entwickelt hat. Mit ihrer Software für Smartphones können Kunden beispielsweise Treuepunkte online sammeln oder Produkte und Leistungen bewerten. Der Anbieter kann diese Informationen auswerten und die Kunden zum Beispiel mit Rabatten, abgestimmt auf ihr Kaufverhalten, belohnen.

Auch in diesem Jahr organisiert uni transfer, die Forschungs- und Technologiekontaktstelle der Leibniz Universität, als Partnerin des europäischen Projekts Enterprise Europe Network die internationale Kooperationsbörse Future Match. Am Niedersachsenstand können Unternehmen, Universitäten und Forschungseinrichtungen, die Partner für grenzüberschreitende Zusammenarbeit suchen, Kontakte knüpfen. Weitere Informationen finden Sie unter http://www.futurematch.cebit.de im Internet.

Hinweis an die Redaktion:
Für weitere Informationen zum Auftritt der Leibniz Universität auf der CeBIT steht Ihnen Dr. Martina Venschott, Leiterin uni transfer, unter Telefon +49 511 762 5727 oder per E-Mail unter martina.venschott@zuv.uni-hannover.de gern zur Verfügung

Andrea Wiese | idw
Weitere Informationen:
http://www.futurematch.cebit.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2012:

nachricht Praktisches Handgerät zum Lesen und Beschreiben von Hochfrequenz-RFID-Datenträgern
24.07.2012 | Contrinex GmbH

nachricht Rittal und Siemens stellen integrierte Energieverteilungslösung vor
20.03.2012 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2012 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungen

Wunderwelt der Mikroben

22.02.2017 | Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt

22.02.2017 | Medizin Gesundheit

Möglicher Zell-Therapieansatz gegen Zytomegalie

22.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Meeresforschung in Echtzeit verfolgen

22.02.2017 | Geowissenschaften