Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Informatiker der HAW Hamburg präsentieren Sicherheitslösungen für Smartphones auf der CeBIT 2012

01.03.2012
Vitamin C für Mobiltelefone

Immer mehr Arbeitgeber statten ihre Mitarbeiter mit Smartphones aus, doch die mobilen Endgeräte sind anfällig für Viren und der Schutz der eigenen Daten ist nicht immer gewährleistet. Informatiker der HAW Hamburg arbeiten an Sicherheitslösungen für Smartphones und stellen erste Ergebnisse auf der diesjährigen CeBIT vom 6. bis 10. März vor.

Gefördert wird das Projekt vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) mit rund 900.000 Euro.

Smartphones sind attraktive Ziele für Angreifer aus dem Internet, da sie unterschiedliche Funkschnittstellen besitzen und viele private Daten des Nutzers vereinen. Durch das Surfen im Internet oder das Herunterladen von mobilen Anwendungen kann speziell entwickelte Schadsoftware wie Viren die Funktionen des Smartphones stören oder sensible Nutzerdaten auslesen. Die Professoren Dr. Dirk Westhoff und Dr. Thomas C. Schmidt vom Department Informatik der HAW Hamburg arbeiten in ihren Arbeitsgruppen daran, die Sicherheit von Smartphones zu erhöhen.

Ihre Ergebnisse fließen in das von Dr. Westhoff koordinierte Teilprojekt „Verteilte Angriffserkennung und Abwehr“ des Forschungsprojekts SKIMS (Schichtenübergreifendes Kooperatives Immunsystem für mobile mehrseitige Sicherheit), das vom BMBF seit 2010 im Rahmen der Schwerpunktmaßnahme „Sicherheit in unsicheren Umgebungen“ gefördert wird. Projektpartner sind die Freie Universität Berlin, DFN-CERT GmbH, die ESCRYPT GmbH und NEC Europe Ltd. als assoziierter Partner.

„Oft weiß man nicht, was sich hinter den Apps verbirgt, die man sich heruntergeladen hat und ob sie unter Umständen sensible Informationen ausspähen oder weiterleiten. Das ist besonders ein Problem für Smartphones, die Firmen ihren Mitarbeitern zur Verfügung stellen“, erklärt Prof. Westhoff. Zusammen mit einem Doktoranden sowie Bachelor- und Masterstudierenden der HAW Hamburg arbeitet er an Erweiterungen des Betriebssystems von Android-Mobilgeräten, so dass nur sichere und zugelassene Apps ausgeführt werden können. Das bietet sich vor allem an, wenn der Eigentümer eines Smartphones nicht auch der Nutzer ist oder wenn Mitarbeiter ihre privaten Geräte auch dienstlich nutzen.

Die Gefahren für die Nutzer von Smartphones sind vielfältig. Oft beginnt ein Angriff mit dem Anklicken einer harmlosen Webseite, die eingebetteten Schadcode auf das Mobilgerät schleust. Um solchen Gefahren vorzubeugen, entwickeln Prof. Dr. Thomas C. Schmidt und sein INET-Team (Internet Technologies Group) Methoden, um die Datenströme zu analysieren, die ein Smartphone empfängt, wenn es eine Internetverbindung aufbaut. "In der Welt von Morgen, in der wir unser Geschäfts- und Privatleben über Mobilgeräte organisieren", so Prof. Schmidt, "muss der Schutz bereits vor dem Angriff da sein. Wir brauchen ein leistungsfähiges Immunsystem für unser Handy." Hierfür entwickelt seine Arbeitsgruppe neue, informationstheoretische Verfahren, die ohne Vorwissen Schadcode erkennen, welcher zum Beispiel in eine Webseite oder eine PDF-Datei eingebettet ist.

Die Ergebnisse der Arbeitsgruppen werden auf der CeBIT vom 6. bis 10. März in der in Halle 26, Stand E50 vorgestellt.

Kontakt:
Prof. Dr. Dirk Westhoff
Department Informatik
T 040.428 75-8183
westhoff@informatik.haw-hamburg.de
Prof. Dr. Thomas Schmidt
Department Informatik
T. 040.428 75-8452
schmidt@informatik.haw-hamburg.de

Dr. Katharina Ceyp-Jeorgakopulos | idw
Weitere Informationen:
http://www.haw-hamburg.de/inet
http://www.realmv6.org/skims-description.html

Weitere Berichte zu: Apps BMBF HAW Immunsystem Mobilgerät Schadcode Sicherheitslösung Smartphone Virus Webseite

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2012:

nachricht Praktisches Handgerät zum Lesen und Beschreiben von Hochfrequenz-RFID-Datenträgern
24.07.2012 | Contrinex GmbH

nachricht Rittal und Siemens stellen integrierte Energieverteilungslösung vor
20.03.2012 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2012 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungen

Den Nachhaltigkeitskreis schließen: Lebensmittelschutz durch biobasierte Materialien

21.07.2017 | Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einblicke unter die Oberfläche des Mars

21.07.2017 | Geowissenschaften

Wegbereiter für Vitamin A in Reis

21.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten