Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Informatiker der HAW Hamburg präsentieren Sicherheitslösungen für Smartphones auf der CeBIT 2012

01.03.2012
Vitamin C für Mobiltelefone

Immer mehr Arbeitgeber statten ihre Mitarbeiter mit Smartphones aus, doch die mobilen Endgeräte sind anfällig für Viren und der Schutz der eigenen Daten ist nicht immer gewährleistet. Informatiker der HAW Hamburg arbeiten an Sicherheitslösungen für Smartphones und stellen erste Ergebnisse auf der diesjährigen CeBIT vom 6. bis 10. März vor.

Gefördert wird das Projekt vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) mit rund 900.000 Euro.

Smartphones sind attraktive Ziele für Angreifer aus dem Internet, da sie unterschiedliche Funkschnittstellen besitzen und viele private Daten des Nutzers vereinen. Durch das Surfen im Internet oder das Herunterladen von mobilen Anwendungen kann speziell entwickelte Schadsoftware wie Viren die Funktionen des Smartphones stören oder sensible Nutzerdaten auslesen. Die Professoren Dr. Dirk Westhoff und Dr. Thomas C. Schmidt vom Department Informatik der HAW Hamburg arbeiten in ihren Arbeitsgruppen daran, die Sicherheit von Smartphones zu erhöhen.

Ihre Ergebnisse fließen in das von Dr. Westhoff koordinierte Teilprojekt „Verteilte Angriffserkennung und Abwehr“ des Forschungsprojekts SKIMS (Schichtenübergreifendes Kooperatives Immunsystem für mobile mehrseitige Sicherheit), das vom BMBF seit 2010 im Rahmen der Schwerpunktmaßnahme „Sicherheit in unsicheren Umgebungen“ gefördert wird. Projektpartner sind die Freie Universität Berlin, DFN-CERT GmbH, die ESCRYPT GmbH und NEC Europe Ltd. als assoziierter Partner.

„Oft weiß man nicht, was sich hinter den Apps verbirgt, die man sich heruntergeladen hat und ob sie unter Umständen sensible Informationen ausspähen oder weiterleiten. Das ist besonders ein Problem für Smartphones, die Firmen ihren Mitarbeitern zur Verfügung stellen“, erklärt Prof. Westhoff. Zusammen mit einem Doktoranden sowie Bachelor- und Masterstudierenden der HAW Hamburg arbeitet er an Erweiterungen des Betriebssystems von Android-Mobilgeräten, so dass nur sichere und zugelassene Apps ausgeführt werden können. Das bietet sich vor allem an, wenn der Eigentümer eines Smartphones nicht auch der Nutzer ist oder wenn Mitarbeiter ihre privaten Geräte auch dienstlich nutzen.

Die Gefahren für die Nutzer von Smartphones sind vielfältig. Oft beginnt ein Angriff mit dem Anklicken einer harmlosen Webseite, die eingebetteten Schadcode auf das Mobilgerät schleust. Um solchen Gefahren vorzubeugen, entwickeln Prof. Dr. Thomas C. Schmidt und sein INET-Team (Internet Technologies Group) Methoden, um die Datenströme zu analysieren, die ein Smartphone empfängt, wenn es eine Internetverbindung aufbaut. "In der Welt von Morgen, in der wir unser Geschäfts- und Privatleben über Mobilgeräte organisieren", so Prof. Schmidt, "muss der Schutz bereits vor dem Angriff da sein. Wir brauchen ein leistungsfähiges Immunsystem für unser Handy." Hierfür entwickelt seine Arbeitsgruppe neue, informationstheoretische Verfahren, die ohne Vorwissen Schadcode erkennen, welcher zum Beispiel in eine Webseite oder eine PDF-Datei eingebettet ist.

Die Ergebnisse der Arbeitsgruppen werden auf der CeBIT vom 6. bis 10. März in der in Halle 26, Stand E50 vorgestellt.

Kontakt:
Prof. Dr. Dirk Westhoff
Department Informatik
T 040.428 75-8183
westhoff@informatik.haw-hamburg.de
Prof. Dr. Thomas Schmidt
Department Informatik
T. 040.428 75-8452
schmidt@informatik.haw-hamburg.de

Dr. Katharina Ceyp-Jeorgakopulos | idw
Weitere Informationen:
http://www.haw-hamburg.de/inet
http://www.realmv6.org/skims-description.html

Weitere Berichte zu: Apps BMBF HAW Immunsystem Mobilgerät Schadcode Sicherheitslösung Smartphone Virus Webseite

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2012:

nachricht Praktisches Handgerät zum Lesen und Beschreiben von Hochfrequenz-RFID-Datenträgern
24.07.2012 | Contrinex GmbH

nachricht Rittal und Siemens stellen integrierte Energieverteilungslösung vor
20.03.2012 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2012 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kinderanästhesie aktuell: Symposium für Ärzte und Pflegekräfte

23.11.2017 | Veranstaltungen

IfBB bei 12th European Bioplastics Conference mit dabei: neue Marktzahlen, neue Forschungsthemen

22.11.2017 | Veranstaltungen

Zahnimplantate: Forschungsergebnisse und ihre Konsequenzen – 31. Kongress der DGI

22.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Kinderanästhesie aktuell: Symposium für Ärzte und Pflegekräfte

23.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Seminar „Leichtbau im Automobil- und Maschinenbau“ im Haus der Technik Berlin am 16. - 17. Januar 2018

23.11.2017 | Seminare Workshops

Biohausbau-Unternehmen Baufritz erhält von „ Capital“ die Auszeichnung „Beste Ausbilder Deutschlands“

23.11.2017 | Unternehmensmeldung