Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fraunhofer IESE auf der CeBIT 2012

31.01.2012
Das Fraunhofer-Institut für Experimentelles Software Engineering IESE gibt Einblicke in die Vielfalt seiner Forschungsaktivitäten. Vom 6. bis 10.3. können sich Besucher auf der CeBIT an mehreren Ständen in Halle 9 mit den Forschern austauschen und sich über Software Engineering informieren.
Das Fraunhofer IESE entwickelt Methoden und Lösungen zur Entwicklung von Software für qualitativ hochwertige, komplexe Informationssysteme und eingebettete Systeme. Um einen unmittelbaren Mehrwert zu bieten, wenden die Forscher ihre Methoden direkt in der Produktentwicklung ihrer Kunden an bzw. transferieren die Methoden und Lösungen an ihre Kunden. Das Institut führt sowohl Auftragsforschung für seine Kunden als auch Forschung in öffentlichen Projekten durch. So vielfältig wie die Auftraggeber sind auch die Forschungsprojekte der Software-Ingenieure. Auf der diesjährigen CeBIT stellt das Institut vier seiner aktuellen Projekte vor.

Auf dem Gemeinschaftsstand der Fraunhofer-Gesellschaft (Halle 9, Stand E08) präsentiert sich der Forschungsbereich „Business goes mobile“. Seit Smartphones mit ihren unzähligen Apps unseren Alltag erobert haben, setzen immer mehr Firmen auf mobile Anwendungen zur Optimierung ihrer Arbeitsabläufe. Durch Anwendung von maßgeschneiderten Software-Engineering-Lösungen für mobile Anwendungen können diese Apps effizient und mit hoher Qualität entwickelt werden. Als Beispiel zeigen die Wissenschaftler eine App zur Abrechnung von Dienstreisen. Bislang müssen Geschäftsreisende sich merken oder notieren, wann sie wo angekommen und abgefahren sind und wie lange sie auf der jeweiligen Dienstreise gearbeitet haben. Künftig registriert dies eine App per „Touch“ auf dem Display. Die Zuordnung von Quittungen für Bus und Taxi auf einzelne Strecken erledigt die App automatisch, nachdem sie mit dem Smartphone fotografiert wurden.

Auf dem Stand des Software-Clusters (Halle 9, Stand F30) stellt das Fraunhofer IESE die Forschungsprojekte ADiWa und EMERGENT vor.
Im vom Bundesbildungsministerium geförderten Projekt ADiWa (Allianz Digitaler Warenfluss) erforschen die Wissenschaftler zusammen mit Kollegen aus den Fraunhofer-Instituten ITWM, IML und SIT sowie den Unternehmen DB Schenker, Software AG und Talend neue Konzepte und Technologien, die die reale Welt über das Internet der Dinge in komplexe und dynamische Prozesse in der Anwendungsdomäne Logistik integrieren. Am Beispiel der Luftfrachtlogistik zeigen die Forscher, wie Dienstleister künftig in der Lage sein werden, den Status ihrer Warenflüsse in ihre Dienstleistungen zu integrieren, um dadurch proaktiv und effektiv auf kritische Ereignisse entlang der Supply Chain reagieren zu können. Erkennt das System beispielsweise eine Verspätung der Sendung, kann es eine Umbuchung auf ein späteres Flugzeug auslösen und den LKW gegebenenfalls zu einem anderen Flughafen leiten. (Weitere Infos unter http://www.adiwa.net)

Am gleichen Stand präsentiert sich mit EMERGENT eines der Verbundvorhaben des Software-Clusters. Als ein zentrales Ergebnis des Projekts entwickelte das Fraunhofer IESE ein Konzept zur unternehmensübergreifenden Durchsetzung von Sicherheitsrichtlinien, um den Zugriff und die Verwendung sensibler Daten zu regeln. (Infos unter http://www.software-cluster.com/de/projekte/verbundprojekte/emergent)

Auf dem Stand Innovations-Management Rheinland-Pfalz (Halle 9, Stand D29) stellt das Institut die Transferstelle für den Software-Cluster „Softwareinnovationen für das digitale Unternehmen, Rheinland-Pfalz“, vor. Die neu gegründete Transferstelle sorgt für die Kommunikation zwischen dem Software-Cluster und kleinen sowie mittleren Unternehmen in Rheinland-Pfalz und bringt deren Wünsche und Forschungsbedarf in den Cluster ein. Außerdem widmet sich die Transferstelle dem Aufbau regionaler Netzwerke.

Das Team des Fraunhofer IESE freut sich auf Ihren Besuch! Gerne können Sie unter http://www.iese.fraunhofer.de/de/veranstaltungen_messen/cebit_anmeldung.html einen persönlichen Gesprächstermin vereinbaren.

Ansprechpartnerin:
Yvonne Ortiz Guadalupe
Telefon +49 (631) 6800 1002
yvonne.ortiz@iese.fraunhofer.de
Fraunhofer-Institut für Experimentelles Software Engineering IESE
Fraunhofer-Platz 1
67663 Kaiserslautern

Das Fraunhofer-Institut für Experimentelles Software Engineering IESE
Das Fraunhofer IESE in Kaiserslautern gehört zu den weltweit führenden Forschungseinrichtungen auf dem Gebiet der Software- und Systementwicklung. Die Produkte seiner Kooperationspartner werden wesentlich durch Software bestimmt. Die Spanne reicht von Automobil- und Transportsystemen über Automatisierung und Anlagenbau, Informationssysteme, Gesundheitswesen und Medizintechnik bis hin zu Softwaresystemen für den öffentlichen Sektor. Die Lösungen sind flexibel skalierbar. Damit ist das Institut der kompetente Technologiepartner für Firmen jeder Größe – vom Kleinunternehmen bis zum Großkonzern.

Unter der Leitung von Prof. Dieter Rombach und Prof. Peter Liggesmeyer trägt das Fraunhofer IESE seit über 15 Jahren maßgeblich zur Stärkung des aufstrebenden IT-Standorts Kaiserslautern bei. Im Fraunhofer-Verbund für Informations- und Kommunikationstechnik engagiert es sich gemeinsam mit weiteren Fraunhofer-Instituten für richtungsweisende Schlüsseltechnologien von morgen.

Das Fraunhofer IESE ist eines von 60 Instituten der Fraunhofer-Gesellschaft. Zusammen gestalten sie die angewandte Forschung in Europa wesentlich mit und tragen zur internationalen Wettbewerbsfähigkeit Deutschlands bei.

Martin Koch | Fraunhofer-Institut
Weitere Informationen:
http://www.iese.fraunhofer.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2012:

nachricht Praktisches Handgerät zum Lesen und Beschreiben von Hochfrequenz-RFID-Datenträgern
24.07.2012 | Contrinex GmbH

nachricht Rittal und Siemens stellen integrierte Energieverteilungslösung vor
20.03.2012 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2012 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie