Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fraunhofer IESE auf der CeBIT 2012

31.01.2012
Das Fraunhofer-Institut für Experimentelles Software Engineering IESE gibt Einblicke in die Vielfalt seiner Forschungsaktivitäten. Vom 6. bis 10.3. können sich Besucher auf der CeBIT an mehreren Ständen in Halle 9 mit den Forschern austauschen und sich über Software Engineering informieren.
Das Fraunhofer IESE entwickelt Methoden und Lösungen zur Entwicklung von Software für qualitativ hochwertige, komplexe Informationssysteme und eingebettete Systeme. Um einen unmittelbaren Mehrwert zu bieten, wenden die Forscher ihre Methoden direkt in der Produktentwicklung ihrer Kunden an bzw. transferieren die Methoden und Lösungen an ihre Kunden. Das Institut führt sowohl Auftragsforschung für seine Kunden als auch Forschung in öffentlichen Projekten durch. So vielfältig wie die Auftraggeber sind auch die Forschungsprojekte der Software-Ingenieure. Auf der diesjährigen CeBIT stellt das Institut vier seiner aktuellen Projekte vor.

Auf dem Gemeinschaftsstand der Fraunhofer-Gesellschaft (Halle 9, Stand E08) präsentiert sich der Forschungsbereich „Business goes mobile“. Seit Smartphones mit ihren unzähligen Apps unseren Alltag erobert haben, setzen immer mehr Firmen auf mobile Anwendungen zur Optimierung ihrer Arbeitsabläufe. Durch Anwendung von maßgeschneiderten Software-Engineering-Lösungen für mobile Anwendungen können diese Apps effizient und mit hoher Qualität entwickelt werden. Als Beispiel zeigen die Wissenschaftler eine App zur Abrechnung von Dienstreisen. Bislang müssen Geschäftsreisende sich merken oder notieren, wann sie wo angekommen und abgefahren sind und wie lange sie auf der jeweiligen Dienstreise gearbeitet haben. Künftig registriert dies eine App per „Touch“ auf dem Display. Die Zuordnung von Quittungen für Bus und Taxi auf einzelne Strecken erledigt die App automatisch, nachdem sie mit dem Smartphone fotografiert wurden.

Auf dem Stand des Software-Clusters (Halle 9, Stand F30) stellt das Fraunhofer IESE die Forschungsprojekte ADiWa und EMERGENT vor.
Im vom Bundesbildungsministerium geförderten Projekt ADiWa (Allianz Digitaler Warenfluss) erforschen die Wissenschaftler zusammen mit Kollegen aus den Fraunhofer-Instituten ITWM, IML und SIT sowie den Unternehmen DB Schenker, Software AG und Talend neue Konzepte und Technologien, die die reale Welt über das Internet der Dinge in komplexe und dynamische Prozesse in der Anwendungsdomäne Logistik integrieren. Am Beispiel der Luftfrachtlogistik zeigen die Forscher, wie Dienstleister künftig in der Lage sein werden, den Status ihrer Warenflüsse in ihre Dienstleistungen zu integrieren, um dadurch proaktiv und effektiv auf kritische Ereignisse entlang der Supply Chain reagieren zu können. Erkennt das System beispielsweise eine Verspätung der Sendung, kann es eine Umbuchung auf ein späteres Flugzeug auslösen und den LKW gegebenenfalls zu einem anderen Flughafen leiten. (Weitere Infos unter http://www.adiwa.net)

Am gleichen Stand präsentiert sich mit EMERGENT eines der Verbundvorhaben des Software-Clusters. Als ein zentrales Ergebnis des Projekts entwickelte das Fraunhofer IESE ein Konzept zur unternehmensübergreifenden Durchsetzung von Sicherheitsrichtlinien, um den Zugriff und die Verwendung sensibler Daten zu regeln. (Infos unter http://www.software-cluster.com/de/projekte/verbundprojekte/emergent)

Auf dem Stand Innovations-Management Rheinland-Pfalz (Halle 9, Stand D29) stellt das Institut die Transferstelle für den Software-Cluster „Softwareinnovationen für das digitale Unternehmen, Rheinland-Pfalz“, vor. Die neu gegründete Transferstelle sorgt für die Kommunikation zwischen dem Software-Cluster und kleinen sowie mittleren Unternehmen in Rheinland-Pfalz und bringt deren Wünsche und Forschungsbedarf in den Cluster ein. Außerdem widmet sich die Transferstelle dem Aufbau regionaler Netzwerke.

Das Team des Fraunhofer IESE freut sich auf Ihren Besuch! Gerne können Sie unter http://www.iese.fraunhofer.de/de/veranstaltungen_messen/cebit_anmeldung.html einen persönlichen Gesprächstermin vereinbaren.

Ansprechpartnerin:
Yvonne Ortiz Guadalupe
Telefon +49 (631) 6800 1002
yvonne.ortiz@iese.fraunhofer.de
Fraunhofer-Institut für Experimentelles Software Engineering IESE
Fraunhofer-Platz 1
67663 Kaiserslautern

Das Fraunhofer-Institut für Experimentelles Software Engineering IESE
Das Fraunhofer IESE in Kaiserslautern gehört zu den weltweit führenden Forschungseinrichtungen auf dem Gebiet der Software- und Systementwicklung. Die Produkte seiner Kooperationspartner werden wesentlich durch Software bestimmt. Die Spanne reicht von Automobil- und Transportsystemen über Automatisierung und Anlagenbau, Informationssysteme, Gesundheitswesen und Medizintechnik bis hin zu Softwaresystemen für den öffentlichen Sektor. Die Lösungen sind flexibel skalierbar. Damit ist das Institut der kompetente Technologiepartner für Firmen jeder Größe – vom Kleinunternehmen bis zum Großkonzern.

Unter der Leitung von Prof. Dieter Rombach und Prof. Peter Liggesmeyer trägt das Fraunhofer IESE seit über 15 Jahren maßgeblich zur Stärkung des aufstrebenden IT-Standorts Kaiserslautern bei. Im Fraunhofer-Verbund für Informations- und Kommunikationstechnik engagiert es sich gemeinsam mit weiteren Fraunhofer-Instituten für richtungsweisende Schlüsseltechnologien von morgen.

Das Fraunhofer IESE ist eines von 60 Instituten der Fraunhofer-Gesellschaft. Zusammen gestalten sie die angewandte Forschung in Europa wesentlich mit und tragen zur internationalen Wettbewerbsfähigkeit Deutschlands bei.

Martin Koch | Fraunhofer-Institut
Weitere Informationen:
http://www.iese.fraunhofer.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2012:

nachricht Praktisches Handgerät zum Lesen und Beschreiben von Hochfrequenz-RFID-Datenträgern
24.07.2012 | Contrinex GmbH

nachricht Rittal und Siemens stellen integrierte Energieverteilungslösung vor
20.03.2012 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2012 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zum Biomining ab Sonntag in Freiberg

22.09.2017 | Veranstaltungen

Die Erde und ihre Bestandteile im Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

DFG bewilligt drei neue Forschergruppen und eine neue Klinische Forschergruppe

22.09.2017 | Förderungen Preise

Lebendiges Gewebe aus dem Drucker

22.09.2017 | Biowissenschaften Chemie