Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fraunhofer IESE auf der CeBIT 2012

31.01.2012
Das Fraunhofer-Institut für Experimentelles Software Engineering IESE gibt Einblicke in die Vielfalt seiner Forschungsaktivitäten. Vom 6. bis 10.3. können sich Besucher auf der CeBIT an mehreren Ständen in Halle 9 mit den Forschern austauschen und sich über Software Engineering informieren.
Das Fraunhofer IESE entwickelt Methoden und Lösungen zur Entwicklung von Software für qualitativ hochwertige, komplexe Informationssysteme und eingebettete Systeme. Um einen unmittelbaren Mehrwert zu bieten, wenden die Forscher ihre Methoden direkt in der Produktentwicklung ihrer Kunden an bzw. transferieren die Methoden und Lösungen an ihre Kunden. Das Institut führt sowohl Auftragsforschung für seine Kunden als auch Forschung in öffentlichen Projekten durch. So vielfältig wie die Auftraggeber sind auch die Forschungsprojekte der Software-Ingenieure. Auf der diesjährigen CeBIT stellt das Institut vier seiner aktuellen Projekte vor.

Auf dem Gemeinschaftsstand der Fraunhofer-Gesellschaft (Halle 9, Stand E08) präsentiert sich der Forschungsbereich „Business goes mobile“. Seit Smartphones mit ihren unzähligen Apps unseren Alltag erobert haben, setzen immer mehr Firmen auf mobile Anwendungen zur Optimierung ihrer Arbeitsabläufe. Durch Anwendung von maßgeschneiderten Software-Engineering-Lösungen für mobile Anwendungen können diese Apps effizient und mit hoher Qualität entwickelt werden. Als Beispiel zeigen die Wissenschaftler eine App zur Abrechnung von Dienstreisen. Bislang müssen Geschäftsreisende sich merken oder notieren, wann sie wo angekommen und abgefahren sind und wie lange sie auf der jeweiligen Dienstreise gearbeitet haben. Künftig registriert dies eine App per „Touch“ auf dem Display. Die Zuordnung von Quittungen für Bus und Taxi auf einzelne Strecken erledigt die App automatisch, nachdem sie mit dem Smartphone fotografiert wurden.

Auf dem Stand des Software-Clusters (Halle 9, Stand F30) stellt das Fraunhofer IESE die Forschungsprojekte ADiWa und EMERGENT vor.
Im vom Bundesbildungsministerium geförderten Projekt ADiWa (Allianz Digitaler Warenfluss) erforschen die Wissenschaftler zusammen mit Kollegen aus den Fraunhofer-Instituten ITWM, IML und SIT sowie den Unternehmen DB Schenker, Software AG und Talend neue Konzepte und Technologien, die die reale Welt über das Internet der Dinge in komplexe und dynamische Prozesse in der Anwendungsdomäne Logistik integrieren. Am Beispiel der Luftfrachtlogistik zeigen die Forscher, wie Dienstleister künftig in der Lage sein werden, den Status ihrer Warenflüsse in ihre Dienstleistungen zu integrieren, um dadurch proaktiv und effektiv auf kritische Ereignisse entlang der Supply Chain reagieren zu können. Erkennt das System beispielsweise eine Verspätung der Sendung, kann es eine Umbuchung auf ein späteres Flugzeug auslösen und den LKW gegebenenfalls zu einem anderen Flughafen leiten. (Weitere Infos unter http://www.adiwa.net)

Am gleichen Stand präsentiert sich mit EMERGENT eines der Verbundvorhaben des Software-Clusters. Als ein zentrales Ergebnis des Projekts entwickelte das Fraunhofer IESE ein Konzept zur unternehmensübergreifenden Durchsetzung von Sicherheitsrichtlinien, um den Zugriff und die Verwendung sensibler Daten zu regeln. (Infos unter http://www.software-cluster.com/de/projekte/verbundprojekte/emergent)

Auf dem Stand Innovations-Management Rheinland-Pfalz (Halle 9, Stand D29) stellt das Institut die Transferstelle für den Software-Cluster „Softwareinnovationen für das digitale Unternehmen, Rheinland-Pfalz“, vor. Die neu gegründete Transferstelle sorgt für die Kommunikation zwischen dem Software-Cluster und kleinen sowie mittleren Unternehmen in Rheinland-Pfalz und bringt deren Wünsche und Forschungsbedarf in den Cluster ein. Außerdem widmet sich die Transferstelle dem Aufbau regionaler Netzwerke.

Das Team des Fraunhofer IESE freut sich auf Ihren Besuch! Gerne können Sie unter http://www.iese.fraunhofer.de/de/veranstaltungen_messen/cebit_anmeldung.html einen persönlichen Gesprächstermin vereinbaren.

Ansprechpartnerin:
Yvonne Ortiz Guadalupe
Telefon +49 (631) 6800 1002
yvonne.ortiz@iese.fraunhofer.de
Fraunhofer-Institut für Experimentelles Software Engineering IESE
Fraunhofer-Platz 1
67663 Kaiserslautern

Das Fraunhofer-Institut für Experimentelles Software Engineering IESE
Das Fraunhofer IESE in Kaiserslautern gehört zu den weltweit führenden Forschungseinrichtungen auf dem Gebiet der Software- und Systementwicklung. Die Produkte seiner Kooperationspartner werden wesentlich durch Software bestimmt. Die Spanne reicht von Automobil- und Transportsystemen über Automatisierung und Anlagenbau, Informationssysteme, Gesundheitswesen und Medizintechnik bis hin zu Softwaresystemen für den öffentlichen Sektor. Die Lösungen sind flexibel skalierbar. Damit ist das Institut der kompetente Technologiepartner für Firmen jeder Größe – vom Kleinunternehmen bis zum Großkonzern.

Unter der Leitung von Prof. Dieter Rombach und Prof. Peter Liggesmeyer trägt das Fraunhofer IESE seit über 15 Jahren maßgeblich zur Stärkung des aufstrebenden IT-Standorts Kaiserslautern bei. Im Fraunhofer-Verbund für Informations- und Kommunikationstechnik engagiert es sich gemeinsam mit weiteren Fraunhofer-Instituten für richtungsweisende Schlüsseltechnologien von morgen.

Das Fraunhofer IESE ist eines von 60 Instituten der Fraunhofer-Gesellschaft. Zusammen gestalten sie die angewandte Forschung in Europa wesentlich mit und tragen zur internationalen Wettbewerbsfähigkeit Deutschlands bei.

Martin Koch | Fraunhofer-Institut
Weitere Informationen:
http://www.iese.fraunhofer.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2012:

nachricht Praktisches Handgerät zum Lesen und Beschreiben von Hochfrequenz-RFID-Datenträgern
24.07.2012 | Contrinex GmbH

nachricht Rittal und Siemens stellen integrierte Energieverteilungslösung vor
20.03.2012 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2012 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie