Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Doppelpass zwischen Fußball und Technik

24.01.2012
Fraunhofer-Forscher haben das System RedFIR® entwickelt. Es erleichtert die Trainings- und Spielanalyse. Trainer, Experten und Zuschauer können künftig direkt und in Echtzeit sehen, was vor sich geht: Ballbesitz, Pässe, Torschüsse, Flanken, aber auch gelaufene Meter oder Geschwindigkeit der einzelnen Spieler.

Während eines Spiels oder Trainings lassen sich die relevanten Informationen direkt auf einem Tablet-Computer ansehen und auswerten. Darüber hinaus erstellt das System eine 3D-Animation, die Medien und Trainer umgehend nutzen können. Auf der CeBIT 2012 (6. bis 10.3.) in Halle 9, Stand E08 können Besucher die Möglichkeiten des Systems bei einem Torwandschießen selbst erleben.

Oft gehen die Meinungen nach einem Fußballspiel weit auseinander: Welcher Spieler lief die weitesten Wege? Wer hing nur vor dem Tor herum und wartete auf gutes Zuspiel? Wer verschuldete die meisten Fehlpässe? Wer hat das beste Stellungsspiel? Fragen, die man bisher nur intuitiv oder durch mühsame und zeitaufwändige Videoanalysen beantworten konnte. Das wird nun anders mit dem RedFIR®-System, das Experten vom Fraunhofer-Institut für Integrierte Schaltungen IIS in Erlangen entwickelt und bereits einsatzbereit im Easy Credit Stadion in Nürnberg installiert haben.

RedFIR® beruht auf einer Technologie zur Lokalisierung von Personen und Objekten in Echtzeit. Miniatursender an den Spielern und im Ball senden Funksignale aus. Diese werden von Empfangsantennen, die das Areal umgeben, erfasst. Aus Laufzeitberechnungen kann RedFIR® ermitteln, wo sich welche Personen und der Ball gerade aufhalten. Diese Daten laufen in einem Rechnernetz zusammen, wo sie aufgezeichnet und ausgewertet werden. »Mit unserem System kann ein Spiel oder Training in Echtzeit statistisch analysiert und auf einem virtuellen Fußballfeld in allen Details rekonstruiert werden. Alle Positionen der Spieler und des Balles sind zur sofortigen oder späteren Verwendung verfügbar«, sagt René Dünkler, Sprecher des Projektes. »Außerdem ist RedFIR® auch für weitere Sportarten geeignet.«

Ein »Event Observer« erkennt sofort und automatisch, was vor sich geht: Ballbesitz, Pass, Torschuss, Flanken und physische Daten wie Schrittzahl, gelaufene Meter, Bewegungsgeschwindigkeiten beim Gehen, Laufen oder Sprinten. Er gibt die zugehörigen Daten in Sekundenbruchteilen zur weiteren Verwendung über eine Schnittstelle aus. Gleichzeitig werden die Ereignisse kontinuierlich in eine Datenbank eingespeist, die anschließend für statistische Auswertungen zur Verfügung steht.

Das System vereinfacht die Arbeit aller, die im Umfeld großer Fußballereignisse tätig sind: Statt Videoaufzeichnungen mühsam auszuwerten, können Vereine und Fernsehanstalten mit RedFIR® in Zukunft auf derartige Datenbanken zugreifen. Trainer sind in der Lage, mit entsprechend zugeschnittenen Informationen das Potenzial einer Mannschaft systematisch zu analysieren, neue Spieler zu testen, virtuell einzubauen und Spielzüge oder gar komplette Spiele zu simulieren. Zusätzlich bietet eine Kombination von Videobildern mit dem funkbasierten System ideale Voraussetzungen für eine intelligente, automatisierte Auswertung.

Das Fernsehen der Zukunft wird durch RedFIR® an Attraktivität gewinnen: Moderatoren können anschaulich komplexe Spielabläufe analysieren, sofort mit 3D-Animation anschaulich darstellen und Statistiken und Tabellen für die Zuschauer auf dem Bildschirm abrufen. Der exakte und anschauliche Vergleich unterschiedlicher Spiele und Spieler aus einer standardisierten Datenbank wird ebenfalls möglich. Für die grafische Aufbereitung der gesammelten Daten gibt es viele attraktive Möglichkeiten: So kann man sowohl einzelne Sequenzen als auch das komplette Spiel als 3D-Animation aufzeigen. Auch Kameraflüge durch so aufbereitete Spielszenen sind innerhalb weniger Sekunden für den Zuschauer verfügbar.

Auf der CeBIT zeigen die Forscher die Möglichkeiten von RedFIR® anhand einer Torwand, auf die Besucher mit einem Ball samt Chip schießen dürfen. Beispiele von 3D- und Trainingsanalysen werden dem Zuschauer auf einem Tablet-Computer gezeigt.

René Dünkler | Fraunhofer-Institut
Weitere Informationen:
http://www.fraunhofer.de/de/presse/presseinformationen/2012/januar/doppelpass-zwischen-fussball-und-technik.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2012:

nachricht Praktisches Handgerät zum Lesen und Beschreiben von Hochfrequenz-RFID-Datenträgern
24.07.2012 | Contrinex GmbH

nachricht Rittal und Siemens stellen integrierte Energieverteilungslösung vor
20.03.2012 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2012 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

An Bord einer Höhenforschungsrakete wurde erstmals im Weltraum eine Wolke ultrakalter Atome erzeugt. Damit gelang der MAIUS-Mission der Nachweis, dass quantenoptische Sensoren auch in rauen Umgebungen wie dem Weltraum eingesetzt werden können – eine Voraussetzung, um fundamentale Fragen der Wissenschaft beantworten zu können und ein Innovationstreiber für alltägliche Anwendungen.

Gemäß dem Einstein’schen Äquivalenzprinzip werden alle Körper, unabhängig von ihren sonstigen Eigenschaften, gleich stark durch die Gravitationskraft...

Im Focus: Quantum optical sensor for the first time tested in space – with a laser system from Berlin

For the first time ever, a cloud of ultra-cold atoms has been successfully created in space on board of a sounding rocket. The MAIUS mission demonstrates that quantum optical sensors can be operated even in harsh environments like space – a prerequi-site for finding answers to the most challenging questions of fundamental physics and an important innovation driver for everyday applications.

According to Albert Einstein's Equivalence Principle, all bodies are accelerated at the same rate by the Earth's gravity, regardless of their properties. This...

Im Focus: Mikrobe des Jahres 2017: Halobacterium salinarum - einzellige Urform des Sehens

Am 24. Januar 1917 stach Heinrich Klebahn mit einer Nadel in den verfärbten Belag eines gesalzenen Seefischs, übertrug ihn auf festen Nährboden – und entdeckte einige Wochen später rote Kolonien eines "Salzbakteriums". Heute heißt es Halobacterium salinarum und ist genau 100 Jahre später Mikrobe des Jahres 2017, gekürt von der Vereinigung für Allgemeine und Angewandte Mikrobiologie (VAAM). Halobacterium salinarum zählt zu den Archaeen, dem Reich von Mikroben, die zwar Bakterien ähneln, aber tatsächlich enger verwandt mit Pflanzen und Tieren sind.

Rot und salzig
Archaeen sind häufig an außergewöhnliche Lebensräume angepasst, beispielsweise heiße Quellen, extrem saure Gewässer oder – wie H. salinarum – an...

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Hybride Eisschutzsysteme – Lösungen für eine sichere und nachhaltige Luftfahrt

23.01.2017 | Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Wie der Nordatlantik zum Wärmepirat wurde

23.01.2017 | Geowissenschaften

Immunabwehr ohne Kollateralschaden

23.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

23.01.2017 | Physik Astronomie