Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

CeBIT - Die wichtigsten Trends

12.03.2012
Smarte Security für Business, Behörden und Consumer / Social Shopping revolutioniert den E-Commerce / Erste Smartphones für die neuen LTE-Mobilfunknetze

Auf der CeBIT 2012 sorgten selbst Wolken für sonnige Aussichten: Cloud Computing - das Auslagern von Daten in die "Wolke" im Internet - war eines der heißesten Themen. Nach einer auf der CeBIT vorgestellten Untersuchung können die Anbieter von Cloud-Lösungen in diesem Jahr allein in Deutschland rund 5,3 Milliarden Euro umsetzen - 47 Prozent mehr als 2011 (Quelle: Experton Group). Bis 2016 soll der Cloud-Computing-Markt auf rund 17 Milliarden Euro wachsen.

Entsprechend viele marktreife Produkte, die auf den schier grenzenlosen Online-Speicher setzen, waren in Hannover zu sehen: Unternehmen können beispielsweise ihre komplette Buchhaltung oder den Vertrieb in die Wolke schieben, die öffentliche Verwaltung statistische Auswertungen, die bisher viele Gigabyte Speicher auf eigenen Servern belegen, und Endverbraucher ihre Fotos oder Videos, die kostbaren Platz auf PCs, Tablets oder Smartphones blockieren.

IT-Sicherheit als Messethema Nummer eins

Einen Volltreffer landeten die CeBIT-Macher mit ihrem diesjährigen Leitthema "Managing Trust". Denn das Vertrauen spielt eine entscheidende Rolle, wenn sensible Daten zur Speicherung an einen externen Dienstleister übergeben werden. In den Ausstellungshallen standen deshalb Cloud-Lösungen im Mittelpunkt, die der Abschottung vor Hacker-Angriffen oder anderweitigem Missbrauch höchste Priorität einräumen. Auf besondere Aufmerksamkeit stießen Anbieter, die Cloud-Dienste mit Rechenzentren in Deutschland anbieten, wie beispielsweise Datev oder die Deutsche Telekom.

Nicht nur bei der Auslagerung von Daten gewinnen Sicherheitsfragen zunehmend an Bedeutung. Laut einer zur CeBIT veröffentlichten BITKOM-Umfrage sieht jede dritte Firma Nachholbedarf bei der eigenen IT-Sicherheit. Und während immerhin 95 Prozent aller ITK-Unternehmen einen Notfallplan für Datenverluste in der Schublade haben, gilt das in anderen Branchen nur für die Hälfte. Die CeBIT 2012 präsentierte die komplette Bandbreite von Sicherheitslösungen, die derzeit für den Einsatz im Business- und privaten Umfeld zur Verfügung stehen - von der perfekt abgesicherten Serverfarm bis zur Antivirensoftware für Smartphones, wie sie beispielsweise von Kaspersky Lab vorgestellt wurde.

Mobiles Internet setzt sich in allen Bereichen des täglichen Lebens durch

Natürlich hatte die CeBIT auch zahlreiche Hardware-Neuheiten zu bieten. Dazu gehörten die ersten LTE-Smartphones von HTC und Samsung, die bis zu zehnmal schneller Daten aus dem Internet laden können als die bisher erhältlichen 3G-Handys. Für den Mobilfunkstandard der vierten Generation zeigten die Netzbetreiber zudem spannende neue Dienste, zum Beispiel für professionelle Cloud-Services oder das Streaming von Multimedia-Inhalten. Hier präsentierten die Showcases die extrem geringen LTE-Latenzzeiten beim Daten-Download (ca. 30

Millisekunden) und die höhere Kapazität der neuen 4G-Netze. Damit können wesentlich mehr Anwender als bisher am gleichen Ort parallel von den hohen Übertragungsraten profitieren.

Auf reges Interesse stießen neben den stylisch-flachen Ultrabooks von Dell & Co. auch die neuen Tablet-Rechner von Samsung, Motorola und Huawei, die wie die Highend-Handys mit superschnellen Quad-Core-Prozessoren und HD-fähigen Multitouch-Displays ausgestattet waren. Auch bei den Apps zeigte die CeBIT eine interessante Entwicklung: Die wachsende Verbreitung von HTML5-Apps macht Programmierer und Nutzer unabhängig von den Download-Stores der mobilen Plattformen Android, iOS, Windows Phone & Co.

Social Business ermöglicht neue Geschäftsmodelle

CeBIT-Besucher konnten sich in diesem Jahr ausführlich über den Wandel beim E-Commerce informieren - vom komfortabel designten Webshop für den Zugriff mit mobilen Geräten bis zu Kongressvorträgen von Vordenkern der Branche. Im Fokus standen in Hannover innovative Shopmodule zum Trendthema Social Commerce, die den Austausch der Kunden über erworbene Produkte fördern und den Online-Einkauf um emotionale Komponenten erweitern. Auf großes Interesse stieß auch ein Live-Projekt in Halle 4: Über das Social Command Center von Salesforce konnte man die im Web geführten Diskussionen rund um die CeBIT mitverfolgen. Weitere wichtige Enterprise-Themen waren innovative Lösungen für die Analyse und Verwaltung der weiter anschwellenden Datenströme (Big Data), die optimale Nutzung von sozialen Netzwerken für die Mitarbeiter sowie Apps für die Unternehmens-IT.

Flexible Tools revolutionieren die Arbeitswelt

Wenn es einen allgemeinen Trend in der Arbeitswelt gibt, war die CeBIT 2012 der Beweis dafür: Das klassische Büro hat endgültig ausgedient. Ersetzt wird der Schreibtisch-PC durch ein Notebook, Tablet oder Smartphone, das über abgesicherte Kommunikationsanwendungen mit dem Firmennetz verbunden wird und über das Web einen Echtzeit-Austausch mit verschiedenen Kollegen, Kunden oder anderen wichtigen Partnern gewährleistet - unabhängig von deren Aufenthaltsort. Bei diesen Communication- und Collaboration-Tools wie beispielsweise von SAP spielt die Datenwolke eine maßgebliche Rolle - etwa bei den Cloud-Conferencing-Diensten.

Clevere Vernetzung von Behörden und Bürgern

Das Projekt "Neustadt" von Microsoft veranschaulichte auf der CeBIT 2012, wie moderne Informationstechnologie in einer vernetzten Stadt die Effizienz der Verwaltung erhöhen und gleichzeitig die Bürgerfreundlichkeit verbessern kann. An Themenbeispielen wie Rathaus, Bildung, Katastrophenschutz und Gesundheit wurde deutlich, wie die E-Partizipation in absehbarer Zukunft funktioniert. Schon jetzt nutzen knapp 60 Prozent digitale Informationsangebote, aber nur
33 Prozent der Bürger laden Formulare aus dem Netz (Quelle:
Statistisches Bundesamt). Mit der zunehmenden Verbreitung des digitalen Personalausweises soll das Angebot an Diensten in absehbarer Zeit wesentlich erweitert werden. So wurden auf der CeBIT 2012 verschiedene Anwendungsszenarien vorgestellt, die den Bürgern den Weg zum Amt ersparen sollen - beispielsweise beim Antrag für die Vermessung eines Gebäudes. Aber auch als bequeme Alternative zum Post-Ident-Verfahren bei der Eröffnung von Bankkonten oder beim Shoppen im Netz soll der neue Personalausweis einsetzbar sein. Auf dem Weg in den Alltag ist auch die De-Mail, die mehrere Aussteller den CeBIT-Besuchern vorstellten: Der verschlüsselte elektronische Brief mit gesetzlich gesicherter Zustellung erleichtert Unternehmen, Behörden und Privatpersonen den schnellen Versand von vertraulichen Dokumenten über das Internet.

Smarte Mobility für Verkehrsplanung und Logistik

Die Fahrzeughersteller entwickeln sich immer mehr zu Mobilitätsdienstleistern. Wie nahtlos vernetzte Verkehrsströme und die effiziente Aufbereitung der Datenmengen einen Kollaps auf den Straßen verhindern können, demonstrierte die CeBIT 2012 mit neuen ITK-Lösungen und Konzeptstudien. Diese Intelligenz ist vor allem in der Logistikbranche gefragt, aber auch bei der Steuerung von Ampelanlagen oder der Warnung vor Gefahren, beispielsweise nach einem Unfall. Spezielle Auto-Apps, die für die Bedienung im Fahrzeug optimiert sind, machen wichtige Infos auf einem Head-up-Display oder dem Navi-Bildschirm im Cockpit sofort sichtbar. Vom Jahr 2015 an sollen Neuwagen zudem einen Mobilfunkchip erhalten, über den der Zugriff auf In-Car-Dienste und eine automatische Notruffunktion möglich wird. Entsprechende Lösungen für die Machine-to-Machine-(M2M)-Kommunikation waren auf der CeBIT schon in Aktion zu sehen. Die entsprechenden "Global-SIM"-Karten, die beispielsweise von Vodafone vorgestellt wurden, sollen eine Lebensdauer von mindestens zehn Jahren haben und Temperaturen von minus 40 bis plus 85 Grad Celsius schadlos überstehen.

Mobile Healthcare verbessert medizinische Behandlung

Alle wichtigen Patientendaten ohne Zeitverlust verfügbar zu haben und per Fingerstreich mit ähnlichen Befunden abgleichen zu können - diese Vision von Medizinern ist im Zeitalter von drahtlos vernetzten Tablet-Computern zum Greifen nah. "Mobile Health" war deshalb auch ein großer Trend auf der CeBIT 2012. Neben der besseren Behandlung von Patienten in Kliniken boten die auf der CeBIT 2012 vorgestellten Konzepte auch die Möglichkeit, notwendige Körperfunktionen über Sensoren zu kontrollieren und die Ergebnisse per Smartphone-App an den Hausarzt zu senden. Ergänzend präsentierte das "Health & Vitality"-Forum die neuesten Entwicklungen in Sachen Wearable Technologies.

Code_n: Mobile Avantgarde auf der CeBIT

In Halle 16 feierte die CeBIT in diesem Jahr eine vielbeachtete
Premiere: In kunstvoller Inszenierung wurden 50 vielversprechende Ideen zum Thema "Shaping Mobile Life" gezeigt. Die Teilnehmer des Innovationswettbewerbs Code_n demonstrierten in ungezwungener Atmosphäre, was mit digitaler Technik machbar ist - beispielsweise ein automatisierter Übersetzungsservice für Nachrichten auf sozialen Netzwerkseiten oder ein Webtool, das den Wunsch nach einer Live-Beratung in Online-Shops in die Realität umsetzen soll.

Live aus dem Labor: Zukunft zum Anfassen

Namhafte Forschungseinrichtungen wie die Fraunhofer Institute gewährten den CeBIT-Besuchern einen Blick hinter die Kulissen ihrer Arbeit. Die Exponate und Konzepte reichten vom malenden Roboter über das hüpfende Lernen bis zur Echtzeit-Analyse eines Fußballspiels.

Ganz zu schweigen vom "Artguardian" für wertvolle Kunstschätze, der mit unsichtbaren Sensoren die Temperatur, Feuchtigkeit und Bewegungen vor Gemälden aufzeichnet - dank intelligenter IT jederzeit kontrollierbar per Smartphone. Heute schon erleben, was morgen Stand der Technik sein wird - dieses ehrgeizige Ziel erreichte die CeBIT 2012 wie kein anderes Messe-Event weltweit.

Pressekontakt:
Ansprechpartnerin für die Redaktion:
Gabriele Dörries
Tel.: +49 511 89-31014
E-Mail: gabriele.doerries@messe.de

Gabriele Dörries | Deutsche Messe Hannover
Weitere Informationen:
http://www.cebit.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2012:

nachricht Praktisches Handgerät zum Lesen und Beschreiben von Hochfrequenz-RFID-Datenträgern
24.07.2012 | Contrinex GmbH

nachricht Rittal und Siemens stellen integrierte Energieverteilungslösung vor
20.03.2012 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2012 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wissenschaftliche Grundlagen für eine erfolgreiche Klimapolitik

21.08.2017 | Veranstaltungen

DGI-Forum in Wittenberg: Fake News und Stimmungsmache im Netz

21.08.2017 | Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Studie für Patienten mit Prostatakrebs: Einteilung in genomische Gruppen soll Therapie präzisieren

21.08.2017 | Interdisziplinäre Forschung

Forscher entwickeln zweidimensionalen Kristall mit hoher Leitfähigkeit

21.08.2017 | Physik Astronomie

Ein neuer Indikator für marine Ökosystem-Veränderungen - der Dia/Dino-Index

21.08.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz