Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

CeBIT 2012: Spielend lernen im Quadrat

23.02.2012
Geistig und körperlich fit zu bleiben, wird dank Fraunhofer-Forschern nun in jedem Alter im wahrsten Sinne des Wortes zum Kinderspiel.

Das interaktive Lernsystem HOPSCOTCH soll Lernen, Bewegung und vor allem Spaß kombinieren und so Wissen effizienter aufbauen – seien es Englisch-Vokabeln, Geschichte oder Mathe. Die nach dem beliebten Himmel-und-Hölle-Spiel benannte Lösung stellen die Wissenschaftler vom 6. bis 10. März auf der CeBIT vor (Halle 9, Stand E08).

Interaktives Lernen am Computer war ein Hype der letzten Jahre. Doch die Nutzer stellten schnell fest: Lernen am Bildschirm ist beinahe so öde wie Lernen aus einem Buch. Die Medienwissenschaftlerin Dr. Martina Lucht vom Fraunhofer-Institut für Digitale Medientechnologie IDMT in Ilmenau fand die Lösung für dieses Problem quasi auf der Straße: »Als ich eines Tages auf einem Bürgersteig ein mit Kreide aufgemaltes Himmel-und-Hölle-Spiel sah, war das meine Inspiration«, erinnert sie sich. »Dieses Bild machte mir klar, dass man Lernen mit Bewegung verbinden muss, damit es mehr Spaß macht.« Daraus entstand HOPSCOTCH, der englische Ausdruck für das Hüpfen auf vorgezeichneten Feldern.

Das Lernspiel besteht aus einer Sensormatte, die in neun Felder unterteilt ist. Auf jedem Feld stehen Buchstaben und eine Zahl, angeordnet wie bei einer Handytastatur. Auf dem Monitor erscheinen Aufgaben aus bestimmten Fachgebieten, welche die Nutzer lösen sollen, etwa: »Was heißt Hüpfen auf Englisch?«. Für die Antwort müssen sie in der richtigen Reihenfolge auf die entsprechenden Felder der Matte springen und so Wörter oder Zahlen eingeben – analog zum Schreiben einer SMS.

Mathe oder Vokabeln pauken in jedem Alter

Mit HOPSCOTCH kann man Englisch pauken, das kleine Einmaleins lernen oder Gesundheits- und Geschichtsfragen beantworten. »Das Besondere an der Methode ist, dass sie für alle Altersklassen geeignet ist«, so Martina Lucht. »Wir haben erlebt, dass ein zweieinhalbjähriges Mädchen zum Spielen kam und im Laufe des Tages das ganze Alphabet gelernt hatte. Aber auch Senioren haben wir begeistern können, etwa mit unserem Geschichtsquiz.«

Das Lernsystem macht sich zunutze, dass Kindern sich gerne bewegen und spielen. Dabei kommt der Forscherin ihre Kompetenz als Medienpsychologin zugute: Es gibt beispielsweise keine Fehlerrückmeldung. Ist etwas falsch, dann zeigt sich das lediglich daran, dass keine Erfolgsmeldung kommt. Man probiert dann eben so lange weiter, bis es funktioniert. »Wir haben ein Känguru eingebaut, das hochspringt und Yippie! ruft, wenn man eine Aufgabe gelöst hat. Das lieben die Kinder.«

Erste Tests an einer Grundschule zeigten bereits, dass alle, insbesondere auch hyperaktive Kinder, mit Begeisterung mitmachten. Die Vision von Martina Lucht ist es, mehr Bewegung in die Klassenzimmer zu bringen und in einer HOPSCOTCH-Schulstunde pro Tag beispielsweise Turn- und Sprachunterricht miteinander zu kombinieren.

Dr. phil. Martina Lucht | Fraunhofer-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.fraunhofer.de/de/presse/presseinformationen/2012/februar/spielend-lernen-im-quadrat.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2012:

nachricht Praktisches Handgerät zum Lesen und Beschreiben von Hochfrequenz-RFID-Datenträgern
24.07.2012 | Contrinex GmbH

nachricht Rittal und Siemens stellen integrierte Energieverteilungslösung vor
20.03.2012 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2012 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Im Focus: XENON1T: Das empfindlichste „Auge“ für Dunkle Materie

Gemeinsame Meldung des MPI für Kernphysik Heidelberg, der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg, der Johannes Gutenberg-Universität Mainz und der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster

„Das weltbeste Resultat zu Dunkler Materie – und wir stehen erst am Anfang!“ So freuen sich Wissenschaftler der XENON-Kollaboration über die ersten Ergebnisse...

Im Focus: World's thinnest hologram paves path to new 3-D world

Nano-hologram paves way for integration of 3-D holography into everyday electronics

An Australian-Chinese research team has created the world's thinnest hologram, paving the way towards the integration of 3D holography into everyday...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

Branchentreff für IT-Entscheider - Rittal Praxistage IT in Stuttgart und München

22.05.2017 | Veranstaltungen

Flugzeugreifen – Ähnlich wie PKW-/LKW-Reifen oder ganz verschieden?

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Myrte schaltet „Anstandsdame“ in Krebszellen aus

22.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

22.05.2017 | Physik Astronomie

Wie sich das Wasser in der Umgebung von gelösten Molekülen verhält

22.05.2017 | Biowissenschaften Chemie