Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

CeBIT 2012: Spielend lernen im Quadrat

23.02.2012
Geistig und körperlich fit zu bleiben, wird dank Fraunhofer-Forschern nun in jedem Alter im wahrsten Sinne des Wortes zum Kinderspiel.

Das interaktive Lernsystem HOPSCOTCH soll Lernen, Bewegung und vor allem Spaß kombinieren und so Wissen effizienter aufbauen – seien es Englisch-Vokabeln, Geschichte oder Mathe. Die nach dem beliebten Himmel-und-Hölle-Spiel benannte Lösung stellen die Wissenschaftler vom 6. bis 10. März auf der CeBIT vor (Halle 9, Stand E08).

Interaktives Lernen am Computer war ein Hype der letzten Jahre. Doch die Nutzer stellten schnell fest: Lernen am Bildschirm ist beinahe so öde wie Lernen aus einem Buch. Die Medienwissenschaftlerin Dr. Martina Lucht vom Fraunhofer-Institut für Digitale Medientechnologie IDMT in Ilmenau fand die Lösung für dieses Problem quasi auf der Straße: »Als ich eines Tages auf einem Bürgersteig ein mit Kreide aufgemaltes Himmel-und-Hölle-Spiel sah, war das meine Inspiration«, erinnert sie sich. »Dieses Bild machte mir klar, dass man Lernen mit Bewegung verbinden muss, damit es mehr Spaß macht.« Daraus entstand HOPSCOTCH, der englische Ausdruck für das Hüpfen auf vorgezeichneten Feldern.

Das Lernspiel besteht aus einer Sensormatte, die in neun Felder unterteilt ist. Auf jedem Feld stehen Buchstaben und eine Zahl, angeordnet wie bei einer Handytastatur. Auf dem Monitor erscheinen Aufgaben aus bestimmten Fachgebieten, welche die Nutzer lösen sollen, etwa: »Was heißt Hüpfen auf Englisch?«. Für die Antwort müssen sie in der richtigen Reihenfolge auf die entsprechenden Felder der Matte springen und so Wörter oder Zahlen eingeben – analog zum Schreiben einer SMS.

Mathe oder Vokabeln pauken in jedem Alter

Mit HOPSCOTCH kann man Englisch pauken, das kleine Einmaleins lernen oder Gesundheits- und Geschichtsfragen beantworten. »Das Besondere an der Methode ist, dass sie für alle Altersklassen geeignet ist«, so Martina Lucht. »Wir haben erlebt, dass ein zweieinhalbjähriges Mädchen zum Spielen kam und im Laufe des Tages das ganze Alphabet gelernt hatte. Aber auch Senioren haben wir begeistern können, etwa mit unserem Geschichtsquiz.«

Das Lernsystem macht sich zunutze, dass Kindern sich gerne bewegen und spielen. Dabei kommt der Forscherin ihre Kompetenz als Medienpsychologin zugute: Es gibt beispielsweise keine Fehlerrückmeldung. Ist etwas falsch, dann zeigt sich das lediglich daran, dass keine Erfolgsmeldung kommt. Man probiert dann eben so lange weiter, bis es funktioniert. »Wir haben ein Känguru eingebaut, das hochspringt und Yippie! ruft, wenn man eine Aufgabe gelöst hat. Das lieben die Kinder.«

Erste Tests an einer Grundschule zeigten bereits, dass alle, insbesondere auch hyperaktive Kinder, mit Begeisterung mitmachten. Die Vision von Martina Lucht ist es, mehr Bewegung in die Klassenzimmer zu bringen und in einer HOPSCOTCH-Schulstunde pro Tag beispielsweise Turn- und Sprachunterricht miteinander zu kombinieren.

Dr. phil. Martina Lucht | Fraunhofer-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.fraunhofer.de/de/presse/presseinformationen/2012/februar/spielend-lernen-im-quadrat.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2012:

nachricht Praktisches Handgerät zum Lesen und Beschreiben von Hochfrequenz-RFID-Datenträgern
24.07.2012 | Contrinex GmbH

nachricht Rittal und Siemens stellen integrierte Energieverteilungslösung vor
20.03.2012 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2012 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften