Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Cebit 2012: Software schlägt selbstständig Hintergrundmusik für Fotos vor

16.02.2012
Wer ein Foto mit einem dazu stimmigen Musikstück hinterlegen oder gar eine gesamte Bilderserie vertonen wollte, benötigte dafür bisher viel Erfahrung und noch mehr Zeit für die Suche.

Einer neuartigen Software namens Picasso gelingt dies innerhalb von Sekunden, weil sie unter anderem die handwerkliche Kunst von Kino-Regisseuren ausnutzt. Forscher des Exzellenzclusters für „Multimodal Computing and Interaction“ an der Universität des Saarlandes haben sie entwickelt und präsentieren sie nun mit der dazugehörigen Smartphone-App „PicasSound“ am Stand F34 in Halle 9 der Computermesse Cebit, die vom 6. bis zum 10. März in Hannover stattfindet.

„Filmregisseure wissen und achten in der Regel sehr genau darauf, welche Melodie auf eine Szene passt“, erklärt Sebastian Michel, der am Saarbrücker Exzellenzcluster eine Forschungsgruppe leitet. Zusammen mit dem Doktoranden Aleksandar Stupar hat er die Software Picasso entwickelt. Sie nutzt das Wissen der Filmregisseure, um für ein oder mehrere Bilder den passenden Soundtrack vorzuschlagen. Anwender finden so ohne großen, zeitlichen Aufwand genau die Musikstücke, die zu ihren Aufnahmen vom vergangenen Badeurlaub oder Städtetrip passen.

Möglich macht dies ein dreistufiges Verfahren, das Michel und Stupar ersonnen haben. Für das ausgewählte Bild werden in einer Datenbank eine festgelegte Anzahl von Filmszenen bestimmt, die in mehreren Merkmalen mit dem Suchbild übereinstimmen. Die Datenbank haben die beiden Forscher selbst aufgebaut, indem sie 50 Filme in Bilder und dazugehörige Soundtracks zerlegten und diese abspeicherten. In der zweiten Stufe bestimmt die Software für jeden Soundtrack einer gefundenen Filmszene eine Liste ähnlicher Lieder. Diese Vielzahl von Listen und Liedern werden dann in der dritten Phase mittels eines ausgeklügelten Rechenverfahrens auf ein Paar der stimmigsten Lieder reduziert, die dann der Anwender als Vorschläge erhält.Eine Liste von Vorschlägen mache auch deswegen Sinn, weil einzelne Fotos bei Anwendern unterschiedliche Assoziationen hervorriefen, so Michel. „Das Bild eines einzelnen Haus in der Natur verbinden manche mit einem romantischen Wochenende, andere dagegen mit Einsamkeit“, erklärt Michel.

Neugierige können sich auf der Demo-Webseite von Picassos Trefferquote selber überzeugen. Sie können aber auch die App „PicasSound“ nutzen, die für iPhone und Android-Smartphones kostenlos erhältlich ist. Diese sucht den passenden Soundtrack unter den Musikstücken, die man selber auf seinem Smartphone abgespeichert hat. Michel und Stupar wollen nun Picasso dahingehend erweitern, dass es nicht nur automatisch Videos, sondern auf der Grundlage von Text auch Hörbücher und Hörspiele vertont. Darüber hinaus planen die Forscher, in ihr Vorschlagsystem noch mehr den Musik- und Filmgeschmack des jeweiligen Anwenders zu integrieren.

Sebastian Michel leitet am Exzellenzcluster für „Multimodal Computing and Interaction“ (MMCI) die Forschergruppe „Querying, Indexing and Discovery in Dynamic Data“. Das Exzellenzcluster wird seit 2007 im Rahmen der Exzellenzinitiative von Bund und Ländern gefördert. Neben der Universität des Saarlandes sind am Exzellenzcluster das Max-Planck-Institut für Informatik, das Max-Planck-Institut für Softwaresysteme und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz beteiligt. Sie haben ihren Sitz ebenfalls auf dem Campus der Universität des Saarlandes.

Weitere Fragen beantworten:

Dr.-Ing. Sebastian Michel, Leiter der MMCI-Forschungsgruppe
„Querying, Indexing, and Discovery in Dynamic Data“
Telefon: 0681 302-70803
E-Mail: smichel@mmci.uni-saarland.de
Gordon Bolduan
Forschungskommunikation Exzellenzcluster “Multimodal
Computing and Interaction"
Telefon: 0681 302-70741
E-Mail: bolduan@mmci.uni-saarland.de

Friederike Meyer zu Tittingdorf | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-saarland.de
http://picasso.mmci.uni-saarland.de/demo/
http://qid3.mmci.uni-saarland.de/people/sebastian.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2012:

nachricht Praktisches Handgerät zum Lesen und Beschreiben von Hochfrequenz-RFID-Datenträgern
24.07.2012 | Contrinex GmbH

nachricht Rittal und Siemens stellen integrierte Energieverteilungslösung vor
20.03.2012 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2012 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften