Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

CeBIT 2012: Rittal zeigt sichere, effiziente IT-Plattform

18.01.2012
Das richtige Rechenzentrum für jede Unternehmensgröße

„Managing Trust – Vertrauen und Sicherheit in der digitalen Welt“ ist das Leitthema der diesjährigen CeBIT. Auch bei Rittal steht die umfassende IT-Sicherheit im Mittelpunkt aller Lösungen. In Halle 11, Stand E06, zeigt der Systemanbieter für IT-Infrastrukturen auf rund 2.000 Quadratmetern eine flexible IT-Plattform zum Aufbau von sicheren Rechenzentren jeder Größe.



Auf der CeBIT 2012 präsentiert Rittal in Halle 11, Stand E06, auf rund 2.000 Quadratmetern eine flexible IT-Plattform zum Aufbau von sicheren Rechenzentren jeder Größe. Quelle: Rittal GmbH & Co. KG


Je nach wirtschaftlicher Situation, Verfügbarkeits- und Sicherheitsanspruch bietet Rittal Rechenzentren in verschiedenen Dimensionen – vom „Data Center in einem Schrank“ für kleine Unternehmen über Data Center Container für den mobilen Einsatz bis hin zu getrennten Server-Räumen und Infrastrukturen für große Rechenzentren. Ein weiteres Highlight auf dem Messestand von Rittal ist das neue IT-Rack „TS IT“.

Kostenreduktion, höhere Energieeffizienz und die Optimierung von Data Centern – diese Anforderungen stehen auf der Agenda vieler Rechenzentrumsbetreiber und CIOs. Als Antwort darauf hat Rittal für jede Unternehmensgröße sowie jeden Verfügbarkeits- und Sicherheitsanspruch eine abgestimmte Systemplattform. Fünf unterschiedliche Lösungsansätze werden auf dem Stand präsentiert.

Die Systemplattform „Rittal – Das System.“ umfasst neue IT-Infrastrukturkomponenten, Standardisierungsoptionen und Lösungen für den automatisierten Betrieb eines Rechenzentrums.

Damit erhalten Kunden sämtliche Leistungen aus einer Hand, und ihre Anforderungen an ein Data Center werden individuell erfüllt.

Sicherheit an erster Stelle

Bei allen Lösungen steht Sicherheit an erster Stelle. Christoph Caselitz, Chief of Customer Operations von Rittal, erklärt: „Für uns bedeutet das CeBIT-Leitthema 'Managing Trust' die umfassende Sicherheit der Infrastruktur in Rechenzentren. Dabei liegt unser Fokus einerseits auf dem physischen Schutz der Komponenten, zum Beispiel durch Racks, Safes oder Sicherheitsräume. Andererseits sorgt die intelligente Absicherung mit unserer Sensorik und Monitoring-Software für permanente Verfügbarkeit. Mit unserem durchgehenden IT-Systemansatz decken wir dabei wesentliche Sicherheitsaspekte in traditionellen, aber auch in Cloud-Rechenzentren ab.“

Neben den Sicherheitsgedanken ist natürlich auch das Thema Energieeffizienz und Nachhaltigkeit nach wie vor von großer Bedeutung. Investitionsentscheidungen für Neuprojekte ebenso wie für Modernisierungsmaßnahmen hängen ganz wesentlich von den zu erwartenden Betriebskosten und der zugrundeliegenden Effizienz der Lösung ab. Dies zieht sich durch alle Aspekte der technischen Infrastruktur, insbesondere aber bei Kühlungslösungen, von denen Rittal skalierbare, hocheffiziente Systeme in verschiedenen Applikationen zeigt. So sind in Kundenprojekten Effizienzwerte bis zu einem PUE (Power usage effectiveness) von 1,2 realisierbar.

Lösungen für jede Anforderung

Für kleine Unternehmen und verteilte Standorte zeigt Rittal Server- und Infrastrukturlösungen in einem einzelnen Schrank. Diese platzsparende, äußerst kompakte Lösung kann auch in einem Sicherheits-Safe realisiert werden, der die IT-Komponenten vor physischen Gefahren schützt.

Für mittelgroße Unternehmen stehen sowohl größere Schrankreihen als auch flexible Container-Lösungen mit verschiedenen Klimatisierungsoptionen zur Aufnahme der IT-Komponenten bereit. Zudem präsentiert Rittal für große Data Center getrennte Räume für Server und technische Infrastruktur mit Stromabsicherung, Kühlung und Brandschutztechnik.

Die Systemplattform „Rittal – Das System.“ integriert dabei Schränke sowie Komponenten für Stromversorgung, Kühlung, Monitoring und IT-Sicherheit in eine umfassende und optimal abgestimmte Lösung. An Interactivity-Inseln können Fachbesucher die zahlreichen Vorteile anhand praktischer Beispiele kennen lernen.

Rittal stellt eine Vielzahl von Innnovationen auf der CeBIT vor. Dazu gehört mit dem „TS IT“ ein neues IT-Rack samt Zubehör. Eine Neuheit ist auch die neue Power Distribution Unit (PDU) mit Snap-In-Technologie und Anbindung an das Sicherheits-Management-Konzept Rittal Computer Multi Control (CMC). Eine neue Generation der Modulsafes auf Basis der TS 8-Rack-Plattform ist ebenfalls zu sehen. Neben dem bekannten Data Center Container präsentiert das Unternehmen nun auch eine Lösung in ISO-Abmessungen.

„Pay as you grow“-Prinzip

Alle Innovationen haben das Ziel, die Kunden bei der Erfüllung ihrer Anforderungen zu unterstützen. So funktionieren die Lösungen von Rittal für die IT-Infrastruktur nach dem „Pay as you grow“-Prinzip. Das heißt: Sie sind flexibel und gemäß den aktuellen Kundenwünschen erweiterbar. Damit passen sie sich optimal an das Wachstum des Unternehmens und deren Geschäftstätigkeiten an. Durch Standardisierung und aufeinander abgestimmte Systemkomponenten lassen sich die Kosten für die IT-Infrastruktur reduzieren. Effiziente Komponenten und Lösungen, wie zum Beispiel USV-Anlagen oder Strom- und Kühlgeräte, sorgen mit einem hohen Wirkungsgrad für optimale Leistungsdaten.

Rittal GmbH & Co. KG
Die Rittal GmbH & Co. KG mit Hauptsitz in Herborn, Hessen, ist ein weltweit führender Systemanbieter für Schaltschränke, Stromverteilung, Klimatisierung, IT-Infrastruktur sowie Software & Service. Systemlösungen von Rittal kommen in allen Bereichen der Industrie, im Maschinen- und Anlagenbau sowie in der ITK-Branche zum Einsatz.

Zum breiten Leistungsspektrum gehören dabei auch Komplettlösungen für modulare und energieeffiziente Rechenzentren, vom innovativen Sicherheitskonzept (ehemals Litcos) bis zur physikalischen Daten- und Systemsicherung der IT-Infrastruktur (ehemals Lampertz). Der führende Softwareanbieter Eplan sowie der Softwarehersteller Mind8 ergänzen die Rittal Systemlösungen durch disziplinübergreifende Engineering-Lösungen.

1961 gegründet, ist Rittal mittlerweile mit 10 Produktionsstätten, 63 Tochtergesellschaften und 40 Vertretungen weltweit präsent. Mit insgesamt 10.000 Mitarbeitern ist Rittal das größte Unternehmen der inhabergeführten Friedhelm Loh Group, Haiger, Hessen. Die gesamte Unternehmensgruppe beschäftigt 11.500 Mitarbeiter und erzielte im Jahr 2011 einen Umsatz von rund 2,2 Milliarden Euro.

Rittal Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Wolfram Eberhardt
Tel.: 02772/505-2527
Fax: 02772/505-2537
eMail: eberhardt.w@rittal.de
Kerstin Ginsberg
Tel.: 02772/505-1328
Fax: 02772/505-2537
eMail: ginsberg.k@rittal.de

Wolfram Eberhardt | Rittal GmbH & Co. KG
Weitere Informationen:
http://www.rittal.de
http://www.friedhelm-loh-group.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2012:

nachricht Praktisches Handgerät zum Lesen und Beschreiben von Hochfrequenz-RFID-Datenträgern
24.07.2012 | Contrinex GmbH

nachricht Rittal und Siemens stellen integrierte Energieverteilungslösung vor
20.03.2012 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2012 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungen

Wunderwelt der Mikroben

22.02.2017 | Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt

22.02.2017 | Medizin Gesundheit

Möglicher Zell-Therapieansatz gegen Zytomegalie

22.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Meeresforschung in Echtzeit verfolgen

22.02.2017 | Geowissenschaften