Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Big Data zählt zu den CeBIT-Trends 2012

18.01.2012
Ursprünglich aus dem Hochleistungs-Sektor des IT-Marktes kommend, rückt Big Data immer stärker ins Rampenlicht. Auch die CeBIT 2012 steht vom 6. bis 10. März im Zeichen dieser Entwicklung und wird den Trend deutlich sichtbar machen.

Schon bei den Vorbereitungen für die kommende Veranstaltung zeichnet sich reges Interesse ab. So musste die Sonderschau ¿Business Intelligence & Data Management¿ in der Halle 6, welche die CeBIT gemeinsam mit dem Business Application Research Center (BARC) ausrichtet, auf Grund des starken Zuspruchs bereits ihre Ausstellungsfläche vergrößern.

Folgende Firmen sind 2012 mit an Bord: Actian, BOARD, Comma Soft, Corporate Planning, cubeware, evidanza, humanIT, IBM, IDL, Pentaho, pmOne, SAS, Tableau und Tibco Spotfire. Das direkt angeschlossene Fachforum informiert im Rahmen von praxisorientierten Vorträgen über den neuesten Stand von Software- und Marktentwicklungen im Bereich Business Intelligence und Datenmanagement.

Darüber hinaus präsentieren namhafte Unternehmen in den Hallen 2 bis 5 Lösungen, mit denen sich industriespezifische Herausforderungen meistern und datenfokussierte Geschäftsentscheidungen treffen lassen. Dazu gehören Datenbanken und vorausschauende Analyse-Tools ebenso, wie Enterprise Content Management (ECM), Business Process Management (BPM), Collaboration oder Social Software sowie intelligente Storage-Lösungen für die Speicherung von Big Data.

¿Big Data ist einer der beherrschenden Trends der ITK-Branche¿, ist CeBIT-Chef Frank Pörschmann überzeugt. ¿Intelligente Lösungen zur Speicherung, Analyse und Steuerung großer, verteilter Datenmengen werden mehr und mehr zum entscheidenen Wettbwerbsfaktor. Diese neue Qualität von Datentransparenz befähigt Unternehmer völlig neue Services und Dienstleistungen zu entwickeln. Außerdem können sie schneller und gezielter auf Kundenwünsche eingehen. Big Data ist ein Paradebeispiel dafür, wie aus einem klassischen IT-Thema ein Management-Thema wird. Vor diesem Hintergrund werden wir Big Data auf der CeBIT stärken und die Marktentwicklung weiter vorantreiben.¿

Aktuelle Informationen per Mausklick

Big Data ist ein Synonym für eine ansteigende Datenmenge, die sich aus verschiedenen Quellen speist und in den kommenden Jahren weiter dynamisch wachsen wird. Eine kürzlich veröffentlichte Studie der Firma Cisco kam zu dem Ergebnis, dass der weltweite Datenverkehr über Rechenzentren bis 2015 um das Vierfache auf 4,8 Zettabyte steigt. Diese Datenmengen müssen effizient verwaltet und gespeichert werden, um von Unternehmen zielführend genutzt werden zu können.

Big Data findet man heute bereits in zahlreiche Branchen der Wirtschaft und auch in der öffentlichen Verwaltung. So kann etwa der Handel anhand aktueller Auswertungen von Verkaufszahlen schnell und effizient auf Marktentwicklungen und das Kaufverhalten seiner Kunden reagieren. Innerhalb kürzester Zeit lassen sich so Preise oder Warensortimente, beispielsweise in Kaufhäusern oder Boutiquen, auf individuelle Kundenwünsche, Modetrends oder saisonale Entwicklungen ausrichten ¿ ganz individuell abgestimmt auf Regionen, Städte oder sogar Stadtteile. Das stärkt die Kundenzufriedenheit und schafft Wettbewerbsvorteile. Ein weiteres Einsatzgebiet von Big Data ist die Forschung, angefangen bei der Wetter- und Klimaforschung, bis hin zu pharmazeutischen Firmen mit ihren großen Testzentren für die Arzneimittelforschung oder den Energiekonzernen, die eine Vielzahl geophysischer Daten sammeln und auswerten.

Intelligente Werkzeuge für strategische Entscheidungen

Unternehmen und Organisationen, die über eine durchdachte Strategie für das Datenmanagement verfügen, profitieren von einem signifikant höheren Nutzen aus ihren eigenen Datenbeständen, so das Fazit der aktuellen Umfrage ¿Big Data: Harnessing a game-changing asset¿, für die das Marktforschungsinstitut Economist Intelligence Unit (EIU) eine repräsentative Zahl von Senior Executives befragte. Immer mehr Unternehmen erkennen der Studie zufolge diesen Vorteil und verwenden ihre Daten zielorientiert. So nutzen 64 Prozent der befragten Unternehmen, die bereits über eine Datenmanagement-Strategie verfügen, nahezu alle vorhandenen Daten, um daraus wichtige Informationen abzuleiten. 53 Prozent der Befragten gaben an, dadurch bessere Geschäftsergebnisse zu erzielen.

Anne-Kathrin Seibt | Deutsche Messe Hannover
Weitere Informationen:
http://www.cebit.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2012:

nachricht Praktisches Handgerät zum Lesen und Beschreiben von Hochfrequenz-RFID-Datenträgern
24.07.2012 | Contrinex GmbH

nachricht Rittal und Siemens stellen integrierte Energieverteilungslösung vor
20.03.2012 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2012 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie