Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

»Artguardian«: Ein Hightech-Schutzengel für alte Meister auf der CeBIT

28.02.2012
Der richtige Umgang mit Kunstobjekten erfordert besonderes konservatorisches Wissen.

Vom 06. bis 10. März 2012 präsentieren die Fraunhofer-Institute für Zuverlässigkeit und Mikrointegration IZM, für Software- und Systemtechnik ISST, für Bauphysik IBP und für Angewandte Polymerforschung IAP auf der CeBIT (Halle 26, Stand E08) »Artguardian«, eine Sensor-basierte Informationsplattform zum Schutz der Kunst.

Ein Besuch im Museum ist wie ein Ausflug in eine andere Welt. In Ausstellungen finden Exponate zusammen, die uns auf eine Reise in die Vergangenheit mitnehmen – von Millionen Jahre alten Skeletten ausgestorbener Tiere und Pflanzen, über Relikte untergegangener Zivilisationen bis zu Kunstwerken der Meister unterschiedlicher Epochen – oder sie katapultieren uns in futuristische Welten. Leider sind Ausstellungen immer auch ein Risikofaktor für die präsentierten Werke. Besonders der Transport, aber auch die Lagerung und das Ausstellen an sich können – wenn nicht optimale Bedingungen herrschen – schnell an die Substanz gehen.

Damit sowohl Museen als auch Kunstliebhaber und private Sammler ihre Kulturschätze aller Art ohne Angst vor möglichen Beschädigungen der Öffentlichkeit zur Verfügung stellen können, haben die vier Fraunhofer-Institute für Zuverlässigkeit und Mikrointegration IZM, für Software- und Systemtechnik ISST, für Bauphysik IBP und für Angewandte Polymerforschung IAP ihre jeweiligen Fachkompetenzen gebündelt und »Artguardian« entwickelt, einen Wächter für Kunstwerke. Das Besondere an dem vollautomatischen, intelligenten System ist die einzigartige Kombination modernster Technologien aus dem Bereich der Mikroelektronik, Bauphysik und Informationstechnik.

Unsichtbar an den Exponaten angebrachte autarke Sensoren messen die mikroklimatischen Bedingungen, denen das Kunstwerk ausgesetzt wird und senden die Daten über Temperatur, Feuchtigkeit, Lichtverhältnisse und eventuelle Stöße per Funk an eine IT-Plattform. Anhand eines von Experten aufgestellten Regelwerkes schlägt »Artguardian« Alarm, wenn auf das Objekt abgestimmte Richtwerte überschritten werden.

Besonders Interessant für Eigentümer ist die Tatsache, dass sie jederzeit über ihre Kunstwerke informiert sind – auch wenn sie Objekte verleihen. Die vom Fraunhofer ISST entwickelte IT-Plattform »Art Guardian Cloud« dient als Informations- und Kommunikationskanal und kann auch ortsunabhängig über mobile Endgeräte angesteuert werden.

Das System wird auf der CeBIT 2012 (6. Bis 10. März in Hannover) erstmals der Öffentlichkeit präsentiert. Die Fraunhofer-Forscher zeigen es in Halle 26, Stand E08 (Fraunhofer-Gemeinschaftsstand).

Monika Schönborn | Fraunhofer-Institut
Weitere Informationen:
http://www.isst.fraunhofer.de/
http://www.artguardian.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2012:

nachricht Praktisches Handgerät zum Lesen und Beschreiben von Hochfrequenz-RFID-Datenträgern
24.07.2012 | Contrinex GmbH

nachricht Rittal und Siemens stellen integrierte Energieverteilungslösung vor
20.03.2012 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2012 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Optisches Nanoskop ermöglicht Abbildung von Quantenpunkten

Physiker haben eine lichtmikroskopische Technik entwickelt, mit der sich Atome auf der Nanoskala abbilden lassen. Das neue Verfahren ermöglicht insbesondere, Quantenpunkte in einem Halbleiter-Chip bildlich darzustellen. Dies berichten die Wissenschaftler des Departements Physik und des Swiss Nanoscience Institute der Universität Basel zusammen mit Kollegen der Universität Bochum in «Nature Photonics».

Mikroskope machen Strukturen sichtbar, die dem menschlichen Auge sonst verborgen blieben. Einzelne Moleküle und Atome, die nur Bruchteile eines Nanometers...

Im Focus: Optical Nanoscope Allows Imaging of Quantum Dots

Physicists have developed a technique based on optical microscopy that can be used to create images of atoms on the nanoscale. In particular, the new method allows the imaging of quantum dots in a semiconductor chip. Together with colleagues from the University of Bochum, scientists from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute reported the findings in the journal Nature Photonics.

Microscopes allow us to see structures that are otherwise invisible to the human eye. However, conventional optical microscopes cannot be used to image...

Im Focus: Vollmond-Dreierlei am 31. Januar 2018

Am 31. Januar 2018 fallen zum ersten Mal seit dem 30. Dezember 1982 "Supermond" (ein Vollmond in Erdnähe), "Blutmond" (eine totale Mondfinsternis) und "Blue Moon" (ein zweiter Vollmond im Kalendermonat) zusammen - Beobachter im deutschen Sprachraum verpassen allerdings die sichtbaren Phasen der Mondfinsternis.

Nach den letzten drei Vollmonden am 4. November 2017, 3. Dezember 2017 und 2. Januar 2018 ist auch der bevorstehende Vollmond am 31. Januar 2018 ein...

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

Veranstaltungen

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

23.01.2018 | Veranstaltungen

Gemeinsam innovativ werden

23.01.2018 | Veranstaltungen

Leichtbau zu Ende gedacht – Herausforderung Recycling

23.01.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Lebensrettende Mikrobläschen

23.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

3D-Druck von Metallen: Neue Legierung ermöglicht Druck von sicheren Stahl-Produkten

23.01.2018 | Maschinenbau

CHP1-Mutation verursacht zerebelläre Ataxie

23.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics