Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Sicherheit für unsere digitale Zukunft

24.02.2011
Die TU Berlin präsentiert sich auf der CeBIT vom 1. bis 5. März 2011 mit mehreren Projekten

Wenn die weltgrößte Computerfachmesse CeBIT unter dem Motto „Heart of the digital world“ vom 1. bis 5. März in Hannover ihre Türen öffnet, ist auch die TU Berlin wieder vertreten.

Mit zahlreichen Projekten, darunter drei aus der TU-Gründerwerkstatt, beteiligt sie sich an der Präsentation von Branchentrends, neuen Technologien und Lösungen für die Informations- und Kommunikationstechnik. Die Sicherheit für den User steht in diesem Jahr besonders im Mittelpunkt, vorgestellt werden aber auch vielfältige Forschungsprojekte, die das tägliche Leben bereichern und vereinfachen.

Projekte am Forschungsgemeinschaftsstand Berlin-Brandenburg
(Halle 9, Stand B39):
REBECA
REBECA heißt eine leistungsstarke, ereignisbasierte Middleware, einer Art Zwischenanwendung, für informationsangetriebene Anwendungen. REBECA zeichnet sich insbesondere durch „selbstständiges Verhalten“ aus, um einerseits den administrativen Aufwand zu reduzieren und andererseits die bestmögliche Verfügbarkeit und Qualität der Anwendungen zu ermöglich. Eingesetzt werden kann sie beispielsweise in Unternehmen als Teil einer serviceorientierten Architektur der Software.

Informationen: www.kbs.tu-berlin.de, Daniel Graff, Tel.: 030/314-25102, E-Mail: dgraff@cs.tu-berlin.de

Verbraucher sicher online
Wie kann ich das Internet sicher nutzen? Welche Fallstricke gibt es, oder worauf muss ich besonders achten? Das Internetportal „Verbraucher sicher online“ bietet allgemeinverständliche und aktuelle Informationen sowie multimediale Hilfestellung zu Themen wie sicheres Surfen, E-Mail-Verschlüsselung, Datenschutz bei Google-Diensten und Online-Banking. Auf der CeBIT stellen die Redakteure das vom Verbraucherschutzministerium geförderte Portal live vor und geben Tipps.

Informationen: www.verbraucher-sicher-online.de, Dr. Kei Ishii, Tel.: 030/314-73804, E-Mail: kontakt@verbraucher-sicher-online.de

Sichere Smartphone-Architektur
Aus dem Alltag sind sie kaum noch wegzudenken: Smartphones. Doch aufgrund ihres Designs sind aktuelle Smartphone-Betriebssysteme als sichere Plattform ungeeignet, weshalb private Daten ebenso gefährdet sein können wie die Infrastruktur des Mobilfunkanbieters. Mitarbeiter des Fachgebiets Security in Telecommunications an den Deutsche Telekom Laboratories (T-Labs) stellen die von ihnen entwickelte sichere Smartphone-Architektur vor. Sie basiert auf einem Mikrokern, der es möglich macht, Software mit verschiedenen Vertrauensstufen in strikt isolierten Partitionen auszuführen. Im System können dann vertrauenswürdige Programme wie ein Smartcard-Leser Seite an Seite mit nicht vertrauenswürdigen Programmen wie einem Webbrowser laufen.

Informationen: www.sec.t-labs.tu-berlin.de, Steffen Liebergeld, Matthias Lange, Tel.: 030/8353-58263, E-Mail: info@sec.t-labs.tu-berlin.de

Projekte aus der Gründerwerkstatt der TU Berlin
Wie man auf Grundlage einer guten Idee ein Unternehmen aufbauen kann, zeigen drei Projekte aus der TU-Gründerwerkstatt, die sich ebenfalls am Forschungsgemeinschaftsstand Berlin-Brandenburg präsentieren:
Tentable multitouch solutions
Sie sind gedacht fürs Büro, Messen und Events: die von „tentable multitouch solutions“ entwickelten großformatigen Multiuser-Multitouch¬systeme. Zu den angebotenen Anwendungen gehören Lernprogramme, Firmenpräsentationen, datenbankbasierte Infosysteme sowie Multiplayer Games. Auf der CeBIT wird ein 42“-TFT-Modell gezeigt, auf dem die Besucher ihre Fähigkeiten in einem interaktiven Wurfspiel mit realen Geschossen testen oder auch Graffitis erzeugen können.

Informationen: www.tentable.de, Daniel Weiss, Tel.: 030/69205023, E-Mail: info@tentable.de

SOTA-Solutions
Komplexe Aufgaben einfach lösen – das ist das Ziel des Start-Up „SOTA-Solutions“, das kostengünstiges Outsourcing von Optimierungslösungen anbietet. Im Mittelpunkt stehen dabei rechnergestützte Aufgaben, die aufgrund ihrer Vielzahl von Parametern durch Standardsoftware meist nicht gelöst werden können. Auf der Messe stellen die Gründer ihr Produkt „SOTA-Optimizer“ vor, eine hocheffiziente Software, die flexibel die Arbeit der Nutzer erleichtert und die ganz spezifischen Aufgaben eines Unternehmens optimiert.

Informationen: www.sota-solutions.de, Kolja Bailly, Tel.: 0178/3583602, E-Mail: Kolja.Bailly@sota-solutions.de

TRIFENSE GmbH
Ein selbstlernendes System zur Erkennung von Hackerangriffen stellt das neugegründete Unternehmen TRIFENSE vor. Unbekannte Schwachstellen in Softwareprodukten werden von professionellen Hackern ausgenutzt, um unautorisierten Zugriff auf Rechner und sensible Daten zu erlangen. Heutige Netzwerksicherheitslösungen bieten keinen ausreichenden Schutz. Die TRIFENSE Sicherheitslösungen nutzen hardwareoptimierte maschinelle Lernverfahren, um Angriffe in Gigabit-Netzwerken in Echtzeit zu erkennen. Herausragend ist dabei die Eigenschaft, selbstlernend und zuverlässig neuartige sowie vielschichtige Angriffe zu detektieren.

Informationen: www.trifense.de, Patrick Duessel, Tel.: 030/31478629, E-Mail: patrick.duessel@trifense.de

Projekte des DAI-Labors der TU Berlin (Halle 9, Stand A75):
An einer Vielzahl von Projekten ist auch das DAI-Labor der TU Berlin gemeinsam mit verschiedenen Partnern wie dem German-Turkish Advanced ICT Research Center beteiligt. Die Auswahl reicht von einem intelligenten Gesundheitsassistenten, der Migranten den Zugang zum Gesundheitssystem erleichtern soll, über einen persönlichen Informationsassistenten (PIA Semantic Enterprise Search) für das Finden und Verwalten von Informationen innerhalb von Behörden und Unternehmen bis hin zum Projekt HE-Lion, das einen Prototypen für die Integration von E-Fahrzeugen in das Energieversorgungssystem präsentiert. Auch zum Thema Sicherheit werden Projekte vorgestellt.
Informationen: www.dai-labor.de
(siehe auch Medieninformation der TU Berlin Nr. 55 vom 24.2.2011)
Präsentation des „Innovationszentrums Connected Living“
Am Stand des „Innovationszentrums Connected Living“ (Halle 19, Stand 20C), an dem auch die TU Berlin beteiligt ist, wird zum ersten Mal die Möglichkeit einer intelligenten Heimvernetzung präsentiert. Die Besucher erleben live drei unterschiedliche Wohnsituationen für Singles, Familien und Senioren.

Informationen: www.connected-living.org/

Weitere Informationen erteilt Ihnen gern: Stefanie Terp, Pressesprecherin der TU Berlin, Tel.: 030/314-23922, E-Mail: pressestelle@tu-berlin.de

Die Medieninformation zum Download:
www.pressestelle.tu-berlin.de/medieninformationen/
„EIN-Blick für Journalisten“ – Serviceangebot der TU Berlin für Medienvertreter: Forschungsgeschichten, Expertendienst, Ideenpool, Fotogalerien unter: http://www.pressestelle.tu-berlin.de/?id=4608
Weitere Informationen:
http://www.kbs.tu-berlin.de
http://www.verbraucher-sicher-online.de
http://www.sec.t-labs.tu-berlin.de
http://www.tentable.de
http://www.sota-solutions.de
http://www.trifense.de
http://www.dai-labor.de
http://www.connected-living.org/
http://www.pressestelle.tu-berlin.de/medieninformationen/
http://www.pressestelle.tu-berlin.de/?id=4608

Stefanie Terp | idw
Weitere Informationen:
http://www.tu-berlin.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2011:

nachricht GUS Group im CeBIT-Aufschwung
11.03.2011 | GUS Deutschland GmbH

nachricht Die Top-Trends der CeBIT 2011 für Unternehmen und Consumer
07.03.2011 | Deutsche Messe AG Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2011 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Starke IT-Sicherheit für das Auto der Zukunft – Forschungsverbund entwickelt neue Ansätze

Je mehr die Elektronik Autos lenkt, beschleunigt und bremst, desto wichtiger wird der Schutz vor Cyber-Angriffen. Deshalb erarbeiten 15 Partner aus Industrie und Wissenschaft in den kommenden drei Jahren neue Ansätze für die IT-Sicherheit im selbstfahrenden Auto. Das Verbundvorhaben unter dem Namen „Security For Connected, Autonomous Cars (SecForCARs) wird durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung mit 7,2 Millionen Euro gefördert. Infineon leitet das Projekt.

Bereits heute bieten Fahrzeuge vielfältige Kommunikationsschnittstellen und immer mehr automatisierte Fahrfunktionen, wie beispielsweise Abstands- und...

Im Focus: Powerful IT security for the car of the future – research alliance develops new approaches

The more electronics steer, accelerate and brake cars, the more important it is to protect them against cyber-attacks. That is why 15 partners from industry and academia will work together over the next three years on new approaches to IT security in self-driving cars. The joint project goes by the name Security For Connected, Autonomous Cars (SecForCARs) and has funding of €7.2 million from the German Federal Ministry of Education and Research. Infineon is leading the project.

Vehicles already offer diverse communication interfaces and more and more automated functions, such as distance and lane-keeping assist systems. At the same...

Im Focus: Mit Hilfe molekularer Schalter lassen sich künftig neuartige Bauelemente entwickeln

Einem Forscherteam unter Führung von Physikern der Technischen Universität München (TUM) ist es gelungen, spezielle Moleküle mit einer angelegten Spannung zwischen zwei strukturell unterschiedlichen Zuständen hin und her zu schalten. Derartige Nano-Schalter könnten Basis für neuartige Bauelemente sein, die auf Silizium basierende Komponenten durch organische Moleküle ersetzen.

Die Entwicklung neuer elektronischer Technologien fordert eine ständige Verkleinerung funktioneller Komponenten. Physikern der TU München ist es im Rahmen...

Im Focus: Molecular switch will facilitate the development of pioneering electro-optical devices

A research team led by physicists at the Technical University of Munich (TUM) has developed molecular nanoswitches that can be toggled between two structurally different states using an applied voltage. They can serve as the basis for a pioneering class of devices that could replace silicon-based components with organic molecules.

The development of new electronic technologies drives the incessant reduction of functional component sizes. In the context of an international collaborative...

Im Focus: GRACE Follow-On erfolgreich gestartet: Das Satelliten-Tandem dokumentiert den globalen Wandel

Die Satellitenmission GRACE-FO ist gestartet. Am 22. Mai um 21.47 Uhr (MESZ) hoben die beiden Satelliten des GFZ und der NASA an Bord einer Falcon-9-Rakete von der Vandenberg Air Force Base (Kalifornien) ab und wurden in eine polare Umlaufbahn gebracht. Dort nehmen sie in den kommenden Monaten ihre endgültige Position ein. Die NASA meldete 30 Minuten später, dass der Kontakt zu den Satelliten in ihrem Zielorbit erfolgreich hergestellt wurde. GRACE Follow-On wird das Erdschwerefeld und dessen räumliche und zeitliche Variationen sehr genau vermessen. Sie ermöglicht damit präzise Aussagen zum globalen Wandel, insbesondere zu Änderungen im Wasserhaushalt, etwa dem Verlust von Eismassen.

Potsdam, 22. Mai 2018: Die deutsch-amerikanische Satellitenmission GRACE-FO (Gravity Recovery And Climate Experiment Follow On) ist erfolgreich gestartet. Am...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Im Fokus: Klimaangepasste Pflanzen

25.05.2018 | Veranstaltungen

Größter Astronomie-Kongress kommt nach Wien

24.05.2018 | Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Berufsausbildung mit Zukunft

25.05.2018 | Unternehmensmeldung

Untersuchung der Zellmembran: Forscher entwickeln Stoff, der wichtigen Membranbestandteil nachahmt

25.05.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Starke IT-Sicherheit für das Auto der Zukunft – Forschungsverbund entwickelt neue Ansätze

25.05.2018 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics