Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Sicherheit für unsere digitale Zukunft

24.02.2011
Die TU Berlin präsentiert sich auf der CeBIT vom 1. bis 5. März 2011 mit mehreren Projekten

Wenn die weltgrößte Computerfachmesse CeBIT unter dem Motto „Heart of the digital world“ vom 1. bis 5. März in Hannover ihre Türen öffnet, ist auch die TU Berlin wieder vertreten.

Mit zahlreichen Projekten, darunter drei aus der TU-Gründerwerkstatt, beteiligt sie sich an der Präsentation von Branchentrends, neuen Technologien und Lösungen für die Informations- und Kommunikationstechnik. Die Sicherheit für den User steht in diesem Jahr besonders im Mittelpunkt, vorgestellt werden aber auch vielfältige Forschungsprojekte, die das tägliche Leben bereichern und vereinfachen.

Projekte am Forschungsgemeinschaftsstand Berlin-Brandenburg
(Halle 9, Stand B39):
REBECA
REBECA heißt eine leistungsstarke, ereignisbasierte Middleware, einer Art Zwischenanwendung, für informationsangetriebene Anwendungen. REBECA zeichnet sich insbesondere durch „selbstständiges Verhalten“ aus, um einerseits den administrativen Aufwand zu reduzieren und andererseits die bestmögliche Verfügbarkeit und Qualität der Anwendungen zu ermöglich. Eingesetzt werden kann sie beispielsweise in Unternehmen als Teil einer serviceorientierten Architektur der Software.

Informationen: www.kbs.tu-berlin.de, Daniel Graff, Tel.: 030/314-25102, E-Mail: dgraff@cs.tu-berlin.de

Verbraucher sicher online
Wie kann ich das Internet sicher nutzen? Welche Fallstricke gibt es, oder worauf muss ich besonders achten? Das Internetportal „Verbraucher sicher online“ bietet allgemeinverständliche und aktuelle Informationen sowie multimediale Hilfestellung zu Themen wie sicheres Surfen, E-Mail-Verschlüsselung, Datenschutz bei Google-Diensten und Online-Banking. Auf der CeBIT stellen die Redakteure das vom Verbraucherschutzministerium geförderte Portal live vor und geben Tipps.

Informationen: www.verbraucher-sicher-online.de, Dr. Kei Ishii, Tel.: 030/314-73804, E-Mail: kontakt@verbraucher-sicher-online.de

Sichere Smartphone-Architektur
Aus dem Alltag sind sie kaum noch wegzudenken: Smartphones. Doch aufgrund ihres Designs sind aktuelle Smartphone-Betriebssysteme als sichere Plattform ungeeignet, weshalb private Daten ebenso gefährdet sein können wie die Infrastruktur des Mobilfunkanbieters. Mitarbeiter des Fachgebiets Security in Telecommunications an den Deutsche Telekom Laboratories (T-Labs) stellen die von ihnen entwickelte sichere Smartphone-Architektur vor. Sie basiert auf einem Mikrokern, der es möglich macht, Software mit verschiedenen Vertrauensstufen in strikt isolierten Partitionen auszuführen. Im System können dann vertrauenswürdige Programme wie ein Smartcard-Leser Seite an Seite mit nicht vertrauenswürdigen Programmen wie einem Webbrowser laufen.

Informationen: www.sec.t-labs.tu-berlin.de, Steffen Liebergeld, Matthias Lange, Tel.: 030/8353-58263, E-Mail: info@sec.t-labs.tu-berlin.de

Projekte aus der Gründerwerkstatt der TU Berlin
Wie man auf Grundlage einer guten Idee ein Unternehmen aufbauen kann, zeigen drei Projekte aus der TU-Gründerwerkstatt, die sich ebenfalls am Forschungsgemeinschaftsstand Berlin-Brandenburg präsentieren:
Tentable multitouch solutions
Sie sind gedacht fürs Büro, Messen und Events: die von „tentable multitouch solutions“ entwickelten großformatigen Multiuser-Multitouch¬systeme. Zu den angebotenen Anwendungen gehören Lernprogramme, Firmenpräsentationen, datenbankbasierte Infosysteme sowie Multiplayer Games. Auf der CeBIT wird ein 42“-TFT-Modell gezeigt, auf dem die Besucher ihre Fähigkeiten in einem interaktiven Wurfspiel mit realen Geschossen testen oder auch Graffitis erzeugen können.

Informationen: www.tentable.de, Daniel Weiss, Tel.: 030/69205023, E-Mail: info@tentable.de

SOTA-Solutions
Komplexe Aufgaben einfach lösen – das ist das Ziel des Start-Up „SOTA-Solutions“, das kostengünstiges Outsourcing von Optimierungslösungen anbietet. Im Mittelpunkt stehen dabei rechnergestützte Aufgaben, die aufgrund ihrer Vielzahl von Parametern durch Standardsoftware meist nicht gelöst werden können. Auf der Messe stellen die Gründer ihr Produkt „SOTA-Optimizer“ vor, eine hocheffiziente Software, die flexibel die Arbeit der Nutzer erleichtert und die ganz spezifischen Aufgaben eines Unternehmens optimiert.

Informationen: www.sota-solutions.de, Kolja Bailly, Tel.: 0178/3583602, E-Mail: Kolja.Bailly@sota-solutions.de

TRIFENSE GmbH
Ein selbstlernendes System zur Erkennung von Hackerangriffen stellt das neugegründete Unternehmen TRIFENSE vor. Unbekannte Schwachstellen in Softwareprodukten werden von professionellen Hackern ausgenutzt, um unautorisierten Zugriff auf Rechner und sensible Daten zu erlangen. Heutige Netzwerksicherheitslösungen bieten keinen ausreichenden Schutz. Die TRIFENSE Sicherheitslösungen nutzen hardwareoptimierte maschinelle Lernverfahren, um Angriffe in Gigabit-Netzwerken in Echtzeit zu erkennen. Herausragend ist dabei die Eigenschaft, selbstlernend und zuverlässig neuartige sowie vielschichtige Angriffe zu detektieren.

Informationen: www.trifense.de, Patrick Duessel, Tel.: 030/31478629, E-Mail: patrick.duessel@trifense.de

Projekte des DAI-Labors der TU Berlin (Halle 9, Stand A75):
An einer Vielzahl von Projekten ist auch das DAI-Labor der TU Berlin gemeinsam mit verschiedenen Partnern wie dem German-Turkish Advanced ICT Research Center beteiligt. Die Auswahl reicht von einem intelligenten Gesundheitsassistenten, der Migranten den Zugang zum Gesundheitssystem erleichtern soll, über einen persönlichen Informationsassistenten (PIA Semantic Enterprise Search) für das Finden und Verwalten von Informationen innerhalb von Behörden und Unternehmen bis hin zum Projekt HE-Lion, das einen Prototypen für die Integration von E-Fahrzeugen in das Energieversorgungssystem präsentiert. Auch zum Thema Sicherheit werden Projekte vorgestellt.
Informationen: www.dai-labor.de
(siehe auch Medieninformation der TU Berlin Nr. 55 vom 24.2.2011)
Präsentation des „Innovationszentrums Connected Living“
Am Stand des „Innovationszentrums Connected Living“ (Halle 19, Stand 20C), an dem auch die TU Berlin beteiligt ist, wird zum ersten Mal die Möglichkeit einer intelligenten Heimvernetzung präsentiert. Die Besucher erleben live drei unterschiedliche Wohnsituationen für Singles, Familien und Senioren.

Informationen: www.connected-living.org/

Weitere Informationen erteilt Ihnen gern: Stefanie Terp, Pressesprecherin der TU Berlin, Tel.: 030/314-23922, E-Mail: pressestelle@tu-berlin.de

Die Medieninformation zum Download:
www.pressestelle.tu-berlin.de/medieninformationen/
„EIN-Blick für Journalisten“ – Serviceangebot der TU Berlin für Medienvertreter: Forschungsgeschichten, Expertendienst, Ideenpool, Fotogalerien unter: http://www.pressestelle.tu-berlin.de/?id=4608
Weitere Informationen:
http://www.kbs.tu-berlin.de
http://www.verbraucher-sicher-online.de
http://www.sec.t-labs.tu-berlin.de
http://www.tentable.de
http://www.sota-solutions.de
http://www.trifense.de
http://www.dai-labor.de
http://www.connected-living.org/
http://www.pressestelle.tu-berlin.de/medieninformationen/
http://www.pressestelle.tu-berlin.de/?id=4608

Stefanie Terp | idw
Weitere Informationen:
http://www.tu-berlin.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2011:

nachricht GUS Group im CeBIT-Aufschwung
11.03.2011 | GUS Deutschland GmbH

nachricht Die Top-Trends der CeBIT 2011 für Unternehmen und Consumer
07.03.2011 | Deutsche Messe AG Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2011 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Scientists spin artificial silk from whey protein

X-ray study throws light on key process for production

A Swedish-German team of researchers has cleared up a key process for the artificial production of silk. With the help of the intense X-rays from DESY's...

Im Focus: Forscher spinnen künstliche Seide aus Kuhmolke

Ein schwedisch-deutsches Forscherteam hat bei DESY einen zentralen Prozess für die künstliche Produktion von Seide entschlüsselt. Mit Hilfe von intensivem Röntgenlicht konnten die Wissenschaftler beobachten, wie sich kleine Proteinstückchen – sogenannte Fibrillen – zu einem Faden verhaken. Dabei zeigte sich, dass die längsten Proteinfibrillen überraschenderweise als Ausgangsmaterial schlechter geeignet sind als Proteinfibrillen minderer Qualität. Das Team um Dr. Christofer Lendel und Dr. Fredrik Lundell von der Königlich-Technischen Hochschule (KTH) Stockholm stellt seine Ergebnisse in den „Proceedings“ der US-Akademie der Wissenschaften vor.

Seide ist ein begehrtes Material mit vielen erstaunlichen Eigenschaften: Sie ist ultraleicht, belastbarer als manches Metall und kann extrem elastisch sein....

Im Focus: Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

An Bord einer Höhenforschungsrakete wurde erstmals im Weltraum eine Wolke ultrakalter Atome erzeugt. Damit gelang der MAIUS-Mission der Nachweis, dass quantenoptische Sensoren auch in rauen Umgebungen wie dem Weltraum eingesetzt werden können – eine Voraussetzung, um fundamentale Fragen der Wissenschaft beantworten zu können und ein Innovationstreiber für alltägliche Anwendungen.

Gemäß dem Einstein’schen Äquivalenzprinzip werden alle Körper, unabhängig von ihren sonstigen Eigenschaften, gleich stark durch die Gravitationskraft...

Im Focus: Quantum optical sensor for the first time tested in space – with a laser system from Berlin

For the first time ever, a cloud of ultra-cold atoms has been successfully created in space on board of a sounding rocket. The MAIUS mission demonstrates that quantum optical sensors can be operated even in harsh environments like space – a prerequi-site for finding answers to the most challenging questions of fundamental physics and an important innovation driver for everyday applications.

According to Albert Einstein's Equivalence Principle, all bodies are accelerated at the same rate by the Earth's gravity, regardless of their properties. This...

Im Focus: Mikrobe des Jahres 2017: Halobacterium salinarum - einzellige Urform des Sehens

Am 24. Januar 1917 stach Heinrich Klebahn mit einer Nadel in den verfärbten Belag eines gesalzenen Seefischs, übertrug ihn auf festen Nährboden – und entdeckte einige Wochen später rote Kolonien eines "Salzbakteriums". Heute heißt es Halobacterium salinarum und ist genau 100 Jahre später Mikrobe des Jahres 2017, gekürt von der Vereinigung für Allgemeine und Angewandte Mikrobiologie (VAAM). Halobacterium salinarum zählt zu den Archaeen, dem Reich von Mikroben, die zwar Bakterien ähneln, aber tatsächlich enger verwandt mit Pflanzen und Tieren sind.

Rot und salzig
Archaeen sind häufig an außergewöhnliche Lebensräume angepasst, beispielsweise heiße Quellen, extrem saure Gewässer oder – wie H. salinarum – an...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Neuer Algorithmus in der Künstlichen Intelligenz

24.01.2017 | Veranstaltungen

Gehirn und Immunsystem beim Schlaganfall – Neueste Erkenntnisse zur Interaktion zweier Supersysteme

24.01.2017 | Veranstaltungen

Hybride Eisschutzsysteme – Lösungen für eine sichere und nachhaltige Luftfahrt

23.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Im Interview mit Harald Holzer, Geschäftsführer der vitaliberty GmbH

24.01.2017 | Unternehmensmeldung

MAIUS-1 – erste Experimente mit ultrakalten Atomen im All

24.01.2017 | Physik Astronomie

European XFEL: Forscher können erste Vorschläge für Experimente einreichen

24.01.2017 | Physik Astronomie