Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Sicherheit für unsere digitale Zukunft

24.02.2011
Die TU Berlin präsentiert sich auf der CeBIT vom 1. bis 5. März 2011 mit mehreren Projekten

Wenn die weltgrößte Computerfachmesse CeBIT unter dem Motto „Heart of the digital world“ vom 1. bis 5. März in Hannover ihre Türen öffnet, ist auch die TU Berlin wieder vertreten.

Mit zahlreichen Projekten, darunter drei aus der TU-Gründerwerkstatt, beteiligt sie sich an der Präsentation von Branchentrends, neuen Technologien und Lösungen für die Informations- und Kommunikationstechnik. Die Sicherheit für den User steht in diesem Jahr besonders im Mittelpunkt, vorgestellt werden aber auch vielfältige Forschungsprojekte, die das tägliche Leben bereichern und vereinfachen.

Projekte am Forschungsgemeinschaftsstand Berlin-Brandenburg
(Halle 9, Stand B39):
REBECA
REBECA heißt eine leistungsstarke, ereignisbasierte Middleware, einer Art Zwischenanwendung, für informationsangetriebene Anwendungen. REBECA zeichnet sich insbesondere durch „selbstständiges Verhalten“ aus, um einerseits den administrativen Aufwand zu reduzieren und andererseits die bestmögliche Verfügbarkeit und Qualität der Anwendungen zu ermöglich. Eingesetzt werden kann sie beispielsweise in Unternehmen als Teil einer serviceorientierten Architektur der Software.

Informationen: www.kbs.tu-berlin.de, Daniel Graff, Tel.: 030/314-25102, E-Mail: dgraff@cs.tu-berlin.de

Verbraucher sicher online
Wie kann ich das Internet sicher nutzen? Welche Fallstricke gibt es, oder worauf muss ich besonders achten? Das Internetportal „Verbraucher sicher online“ bietet allgemeinverständliche und aktuelle Informationen sowie multimediale Hilfestellung zu Themen wie sicheres Surfen, E-Mail-Verschlüsselung, Datenschutz bei Google-Diensten und Online-Banking. Auf der CeBIT stellen die Redakteure das vom Verbraucherschutzministerium geförderte Portal live vor und geben Tipps.

Informationen: www.verbraucher-sicher-online.de, Dr. Kei Ishii, Tel.: 030/314-73804, E-Mail: kontakt@verbraucher-sicher-online.de

Sichere Smartphone-Architektur
Aus dem Alltag sind sie kaum noch wegzudenken: Smartphones. Doch aufgrund ihres Designs sind aktuelle Smartphone-Betriebssysteme als sichere Plattform ungeeignet, weshalb private Daten ebenso gefährdet sein können wie die Infrastruktur des Mobilfunkanbieters. Mitarbeiter des Fachgebiets Security in Telecommunications an den Deutsche Telekom Laboratories (T-Labs) stellen die von ihnen entwickelte sichere Smartphone-Architektur vor. Sie basiert auf einem Mikrokern, der es möglich macht, Software mit verschiedenen Vertrauensstufen in strikt isolierten Partitionen auszuführen. Im System können dann vertrauenswürdige Programme wie ein Smartcard-Leser Seite an Seite mit nicht vertrauenswürdigen Programmen wie einem Webbrowser laufen.

Informationen: www.sec.t-labs.tu-berlin.de, Steffen Liebergeld, Matthias Lange, Tel.: 030/8353-58263, E-Mail: info@sec.t-labs.tu-berlin.de

Projekte aus der Gründerwerkstatt der TU Berlin
Wie man auf Grundlage einer guten Idee ein Unternehmen aufbauen kann, zeigen drei Projekte aus der TU-Gründerwerkstatt, die sich ebenfalls am Forschungsgemeinschaftsstand Berlin-Brandenburg präsentieren:
Tentable multitouch solutions
Sie sind gedacht fürs Büro, Messen und Events: die von „tentable multitouch solutions“ entwickelten großformatigen Multiuser-Multitouch¬systeme. Zu den angebotenen Anwendungen gehören Lernprogramme, Firmenpräsentationen, datenbankbasierte Infosysteme sowie Multiplayer Games. Auf der CeBIT wird ein 42“-TFT-Modell gezeigt, auf dem die Besucher ihre Fähigkeiten in einem interaktiven Wurfspiel mit realen Geschossen testen oder auch Graffitis erzeugen können.

Informationen: www.tentable.de, Daniel Weiss, Tel.: 030/69205023, E-Mail: info@tentable.de

SOTA-Solutions
Komplexe Aufgaben einfach lösen – das ist das Ziel des Start-Up „SOTA-Solutions“, das kostengünstiges Outsourcing von Optimierungslösungen anbietet. Im Mittelpunkt stehen dabei rechnergestützte Aufgaben, die aufgrund ihrer Vielzahl von Parametern durch Standardsoftware meist nicht gelöst werden können. Auf der Messe stellen die Gründer ihr Produkt „SOTA-Optimizer“ vor, eine hocheffiziente Software, die flexibel die Arbeit der Nutzer erleichtert und die ganz spezifischen Aufgaben eines Unternehmens optimiert.

Informationen: www.sota-solutions.de, Kolja Bailly, Tel.: 0178/3583602, E-Mail: Kolja.Bailly@sota-solutions.de

TRIFENSE GmbH
Ein selbstlernendes System zur Erkennung von Hackerangriffen stellt das neugegründete Unternehmen TRIFENSE vor. Unbekannte Schwachstellen in Softwareprodukten werden von professionellen Hackern ausgenutzt, um unautorisierten Zugriff auf Rechner und sensible Daten zu erlangen. Heutige Netzwerksicherheitslösungen bieten keinen ausreichenden Schutz. Die TRIFENSE Sicherheitslösungen nutzen hardwareoptimierte maschinelle Lernverfahren, um Angriffe in Gigabit-Netzwerken in Echtzeit zu erkennen. Herausragend ist dabei die Eigenschaft, selbstlernend und zuverlässig neuartige sowie vielschichtige Angriffe zu detektieren.

Informationen: www.trifense.de, Patrick Duessel, Tel.: 030/31478629, E-Mail: patrick.duessel@trifense.de

Projekte des DAI-Labors der TU Berlin (Halle 9, Stand A75):
An einer Vielzahl von Projekten ist auch das DAI-Labor der TU Berlin gemeinsam mit verschiedenen Partnern wie dem German-Turkish Advanced ICT Research Center beteiligt. Die Auswahl reicht von einem intelligenten Gesundheitsassistenten, der Migranten den Zugang zum Gesundheitssystem erleichtern soll, über einen persönlichen Informationsassistenten (PIA Semantic Enterprise Search) für das Finden und Verwalten von Informationen innerhalb von Behörden und Unternehmen bis hin zum Projekt HE-Lion, das einen Prototypen für die Integration von E-Fahrzeugen in das Energieversorgungssystem präsentiert. Auch zum Thema Sicherheit werden Projekte vorgestellt.
Informationen: www.dai-labor.de
(siehe auch Medieninformation der TU Berlin Nr. 55 vom 24.2.2011)
Präsentation des „Innovationszentrums Connected Living“
Am Stand des „Innovationszentrums Connected Living“ (Halle 19, Stand 20C), an dem auch die TU Berlin beteiligt ist, wird zum ersten Mal die Möglichkeit einer intelligenten Heimvernetzung präsentiert. Die Besucher erleben live drei unterschiedliche Wohnsituationen für Singles, Familien und Senioren.

Informationen: www.connected-living.org/

Weitere Informationen erteilt Ihnen gern: Stefanie Terp, Pressesprecherin der TU Berlin, Tel.: 030/314-23922, E-Mail: pressestelle@tu-berlin.de

Die Medieninformation zum Download:
www.pressestelle.tu-berlin.de/medieninformationen/
„EIN-Blick für Journalisten“ – Serviceangebot der TU Berlin für Medienvertreter: Forschungsgeschichten, Expertendienst, Ideenpool, Fotogalerien unter: http://www.pressestelle.tu-berlin.de/?id=4608
Weitere Informationen:
http://www.kbs.tu-berlin.de
http://www.verbraucher-sicher-online.de
http://www.sec.t-labs.tu-berlin.de
http://www.tentable.de
http://www.sota-solutions.de
http://www.trifense.de
http://www.dai-labor.de
http://www.connected-living.org/
http://www.pressestelle.tu-berlin.de/medieninformationen/
http://www.pressestelle.tu-berlin.de/?id=4608

Stefanie Terp | idw
Weitere Informationen:
http://www.tu-berlin.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2011:

nachricht GUS Group im CeBIT-Aufschwung
11.03.2011 | GUS Deutschland GmbH

nachricht Die Top-Trends der CeBIT 2011 für Unternehmen und Consumer
07.03.2011 | Deutsche Messe AG Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2011 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die schnellste lichtgetriebene Stromquelle der Welt

Die Stromregelung ist eine der wichtigsten Komponenten moderner Elektronik, denn über schnell angesteuerte Elektronenströme werden Daten und Signale übertragen. Die Ansprüche an die Schnelligkeit der Datenübertragung wachsen dabei beständig. In eine ganz neue Dimension der schnellen Stromregelung sind nun Wissenschaftler der Lehrstühle für Laserphysik und Angewandte Physik an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) vorgedrungen. Ihnen ist es gelungen, im „Wundermaterial“ Graphen Elektronenströme innerhalb von einer Femtosekunde in die gewünschte Richtung zu lenken – eine Femtosekunde entspricht dabei dem millionsten Teil einer milliardstel Sekunde.

Der Trick: die Elektronen werden von einer einzigen Schwingung eines Lichtpulses angetrieben. Damit können sie den Vorgang um mehr als das Tausendfache im...

Im Focus: The fastest light-driven current source

Controlling electronic current is essential to modern electronics, as data and signals are transferred by streams of electrons which are controlled at high speed. Demands on transmission speeds are also increasing as technology develops. Scientists from the Chair of Laser Physics and the Chair of Applied Physics at Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) have succeeded in switching on a current with a desired direction in graphene using a single laser pulse within a femtosecond ¬¬ – a femtosecond corresponds to the millionth part of a billionth of a second. This is more than a thousand times faster compared to the most efficient transistors today.

Graphene is up to the job

Im Focus: LaserTAB: Effizientere und präzisere Kontakte dank Roboter-Kollaboration

Auf der diesjährigen productronica in München stellt das Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT das Laser-Based Tape-Automated Bonding, kurz LaserTAB, vor: Die Aachener Experten zeigen, wie sich dank neuer Optik und Roboter-Unterstützung Batteriezellen und Leistungselektronik effizienter und präziser als bisher lasermikroschweißen lassen.

Auf eine geschickte Kombination von Roboter-Einsatz, Laserscanner mit selbstentwickelter neuer Optik und Prozessüberwachung setzt das Fraunhofer ILT aus Aachen.

Im Focus: LaserTAB: More efficient and precise contacts thanks to human-robot collaboration

At the productronica trade fair in Munich this November, the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT will be presenting Laser-Based Tape-Automated Bonding, LaserTAB for short. The experts from Aachen will be demonstrating how new battery cells and power electronics can be micro-welded more efficiently and precisely than ever before thanks to new optics and robot support.

Fraunhofer ILT from Aachen relies on a clever combination of robotics and a laser scanner with new optics as well as process monitoring, which it has developed...

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Im Spannungsfeld von Biologie und Modellierung

26.09.2017 | Veranstaltungen

Archaeopteryx, Klimawandel und Zugvögel: Deutsche Ornithologen-Gesellschaft tagt an der Uni Halle

26.09.2017 | Veranstaltungen

Unsere Arbeitswelt von morgen – Polarisierendes Thema beim 7. Unternehmertag der HNEE

26.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Europas erste Testumgebung für selbstfahrende Züge entsteht im Burgenland

26.09.2017 | Verkehr Logistik

Nerven steuern die Bakterienbesiedlung des Körpers

26.09.2017 | Biowissenschaften Chemie

Mit künstlicher Intelligenz zum chemischen Fingerabdruck

26.09.2017 | Biowissenschaften Chemie