Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Rechenzentrum in vier Dimensionen

25.01.2011
CeBIT 2011: Rittal mit zahlreichen Neuheiten

Auf der CeBIT 2011 präsentiert Rittal in Halle 11 am Stand E06 auf mit 2.000 Quadratmetern nochmals vergrößerter Fläche zukunftsweisende Lösungen für effiziente und sichere Rechenzentren, IT-Umgebungen und Infrastrukturen.


Auf der CeBIT 2011 präsentiert Rittal Rechenzentren in vier unterschiedlichen Dimensionen. Hier im Bild das gläserne Live-Rechenzentrum, das Rittal 2010 auf der CeBIT vorstellte.

Als einziges Unternehmen zeigt Rittal dabei vier verschiedene Ansätze (Live Data Center, Modulares Container-Rechenzentrum, Autarkes Outdoor-Rechenzentrum und Kompakt Rechenzentrum) sowie alle dafür erforderlichen Prozesse, Lösungen, Komponenten und Dienstleistungen. Damit erst werden energieeffiziente, dynamische und prozessautomatisierte Rechenzentren möglich, wie sie zum Beispiel für Cloud Computing und Applikations-Hosting optimal geeignet sind.

Hohe Energiekosten bei steigendem Bedarf an Rechenleistung, knappe Budgets und neue Technologien – Rechenzentrumsbetreiber und CIOs haben derzeit mit schwierigen Rahmenbedingungen zu kämpfen. Daher sind sie gezwungen, sämtliche Effizienz- und Optimierungspotenziale auszunutzen und systematisch Aufwände in Personal, Initial- und Betriebskosten zu reduzieren. Nur dann lassen sich Wachstums- und Wettbewerbsfähigkeit gewährleisten. Rittal präsentiert im Rahmen der CeBIT 2011 Produktneuheiten, die konkrete Einsparpotenziale aufzeigen und die Sicherheit, Hochverfügbarkeit und Energieeffizienz von IT-Umgebungen und Infrastrukturen weiter verbessern. Dazu gehört „Rittal – Das System“, eine optimal abgestimmte Systemplattform. Sie bringt neue IT-Infrastrukturkomponenten, Standardisierungsoptionen und Lösungen zur Automatisierung des Rechenzentrumsbetriebs zusammen.

Highlights auf dem Messestand
Die Anforderungen der Kunden an Rechenzentren unterscheiden sich stark, beispielsweise hinsichtlich Verfügbarkeits- und Sicherheitsanspruch. Als Antwort darauf präsentiert Rittal in Hannover Rechenzentren in vier unterschiedlichen Dimensionen:

Das klassische Raum-in-Raum-Konzept Live Data Center mit getrennten Technik- und IT-Sicherheitsräumen für die Unterbringung jeder Art und Anzahl von Server-Racks und Netzwerkschränken ist mit Doppelboden, aktivem und passivem Brandschutz sowie Umluft- und HighDensity-Kühlung ausgestattet. Der Großraum-Container ist ein modulares Container-Konzept mit getrennten Einheiten für Klima und Energie sowie einem IT-Container für die Unterbringung der Server, Storage- und Netzwerk-Geräte. Das autarke Outdoor-Rechenzentrum mit eigenem Blockheizkraftwerk bietet ebenfalls ein transportables, von der externen Energieversorgung jedoch unabhängiges Rechenzentrum. Das angegliederte Kraftwerk stellt sowohl die Energieversorgung als auch die Zuführung von kaltem Wasser über ein Adsorptionsaggregat sicher. Das redundante, automatisierte Kompakt Rechenzentrum schließlich wurde in Kooperation mit dem Rittal Partner Bechtle konstruiert – ein komplettes, vollständig redundantes Rechenzentrum inklusive Infrastruktur und Hochleistungsserver ist dabei in nur zwei Rittal Basicsafes untergebracht. Aufgrund der hohen Leistungsdichte ist das Kompakt Rechenzentrum auch eine geeignete Plattform für Private Cloud Computing.

Christoph Caselitz, Chief of Customer Operations bei Rittal: "Auf der CeBIT präsentieren wir anhand der unterschiedlichen Rechenzentrumskonzepte, wie Kunden durch die konsequente Verwendung von standardisierten Produkten und aufeinander abgestimmten Lösungen in einem automatisierbaren Rechenzentrumssystem Zeit und Kosten in erheblichem Umfang sparen können."

Themen-Areas für Energie und Klimatisierung
Zusätzlich zu den begehbaren Rechenzentrums-Konzepten präsentiert Rittal Neuheiten in den Themenbereichen "Power Area" und "IT Cooling starts here!". Die Power Area geht auf die Frage ein: "Was passiert, wenn der Strom ausfällt?" Der Kunde kann sich umfassend zu Lösungen wie Notstromdiesel, Brennstoffzelle, automatischer Netzumschalter und USV-Anlage inklusive der Überwachung und Steuerung aller Komponenten informieren. Im zweiten Themenbereich stellt Rittal eine Reihe von Neuheiten zur Klimatisierung von IT-Komponenten vor, darunter Umluftklimasysteme und High Density-Cooling-Konzepte für Supercomputer.

Rittal Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Anthia Reckziegel
Tel.: 02772/505-2527
Fax: 02772/505-2537
eMail: reckziegel.a@rittal.de

Anthia Reckziegel | Rittal GmbH & Co. KG
Weitere Informationen:
http://www.rittal.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2011:

nachricht GUS Group im CeBIT-Aufschwung
11.03.2011 | GUS Deutschland GmbH

nachricht Die Top-Trends der CeBIT 2011 für Unternehmen und Consumer
07.03.2011 | Deutsche Messe AG Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2011 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Starke IT-Sicherheit für das Auto der Zukunft – Forschungsverbund entwickelt neue Ansätze

Je mehr die Elektronik Autos lenkt, beschleunigt und bremst, desto wichtiger wird der Schutz vor Cyber-Angriffen. Deshalb erarbeiten 15 Partner aus Industrie und Wissenschaft in den kommenden drei Jahren neue Ansätze für die IT-Sicherheit im selbstfahrenden Auto. Das Verbundvorhaben unter dem Namen „Security For Connected, Autonomous Cars (SecForCARs) wird durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung mit 7,2 Millionen Euro gefördert. Infineon leitet das Projekt.

Bereits heute bieten Fahrzeuge vielfältige Kommunikationsschnittstellen und immer mehr automatisierte Fahrfunktionen, wie beispielsweise Abstands- und...

Im Focus: Powerful IT security for the car of the future – research alliance develops new approaches

The more electronics steer, accelerate and brake cars, the more important it is to protect them against cyber-attacks. That is why 15 partners from industry and academia will work together over the next three years on new approaches to IT security in self-driving cars. The joint project goes by the name Security For Connected, Autonomous Cars (SecForCARs) and has funding of €7.2 million from the German Federal Ministry of Education and Research. Infineon is leading the project.

Vehicles already offer diverse communication interfaces and more and more automated functions, such as distance and lane-keeping assist systems. At the same...

Im Focus: Mit Hilfe molekularer Schalter lassen sich künftig neuartige Bauelemente entwickeln

Einem Forscherteam unter Führung von Physikern der Technischen Universität München (TUM) ist es gelungen, spezielle Moleküle mit einer angelegten Spannung zwischen zwei strukturell unterschiedlichen Zuständen hin und her zu schalten. Derartige Nano-Schalter könnten Basis für neuartige Bauelemente sein, die auf Silizium basierende Komponenten durch organische Moleküle ersetzen.

Die Entwicklung neuer elektronischer Technologien fordert eine ständige Verkleinerung funktioneller Komponenten. Physikern der TU München ist es im Rahmen...

Im Focus: Molecular switch will facilitate the development of pioneering electro-optical devices

A research team led by physicists at the Technical University of Munich (TUM) has developed molecular nanoswitches that can be toggled between two structurally different states using an applied voltage. They can serve as the basis for a pioneering class of devices that could replace silicon-based components with organic molecules.

The development of new electronic technologies drives the incessant reduction of functional component sizes. In the context of an international collaborative...

Im Focus: GRACE Follow-On erfolgreich gestartet: Das Satelliten-Tandem dokumentiert den globalen Wandel

Die Satellitenmission GRACE-FO ist gestartet. Am 22. Mai um 21.47 Uhr (MESZ) hoben die beiden Satelliten des GFZ und der NASA an Bord einer Falcon-9-Rakete von der Vandenberg Air Force Base (Kalifornien) ab und wurden in eine polare Umlaufbahn gebracht. Dort nehmen sie in den kommenden Monaten ihre endgültige Position ein. Die NASA meldete 30 Minuten später, dass der Kontakt zu den Satelliten in ihrem Zielorbit erfolgreich hergestellt wurde. GRACE Follow-On wird das Erdschwerefeld und dessen räumliche und zeitliche Variationen sehr genau vermessen. Sie ermöglicht damit präzise Aussagen zum globalen Wandel, insbesondere zu Änderungen im Wasserhaushalt, etwa dem Verlust von Eismassen.

Potsdam, 22. Mai 2018: Die deutsch-amerikanische Satellitenmission GRACE-FO (Gravity Recovery And Climate Experiment Follow On) ist erfolgreich gestartet. Am...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Im Fokus: Klimaangepasste Pflanzen

25.05.2018 | Veranstaltungen

Größter Astronomie-Kongress kommt nach Wien

24.05.2018 | Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Berufsausbildung mit Zukunft

25.05.2018 | Unternehmensmeldung

Untersuchung der Zellmembran: Forscher entwickeln Stoff, der wichtigen Membranbestandteil nachahmt

25.05.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Starke IT-Sicherheit für das Auto der Zukunft – Forschungsverbund entwickelt neue Ansätze

25.05.2018 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics