Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Per Handy persönliche Gegenstände bewachen - und weitere Software-Entwicklungen

25.02.2011
Auf der Computermesse CeBit vom 1. bis 5. März in Hannover sind wieder drei Fachgebiete der Universität Kassel vertreten (Halle 9, Stand C22/ TTN Hessen).

Das Fachgebiet Kommunikationstechnik der Universität Kassel wird eine Erfindung präsentieren, die vielen das Leben erleichtern kann.

Das Team um Prof. Dr.-Ing. Klaus David hat mit "PT Guard" eine Handysoftware entwickelt, die mittels einer Bluetooth-Funkverbindung überwacht, ob Aktenkoffer, Mantel und Notebook in Reichweite sind. Sollte einer der bewachten Gegenstände nicht mehr in Reichweite sein, schlägt das Handy Alarm. Durch Klingeln, Vibrieren und eine Displayanzeige wird der Nutzer auf den Verlust hingewiesen. Also kann er gleich aktiv werden, bevor Schrecken, Schaden und Verlust groß sind.

Zwei weitere Projekte aus dem Fachbereich Elektrotechnik/ Informatik, die im Fachgebiet Software Engineering unter Leitung von Prof. Dr. Albert Zündorf entwickelt wurden, werden auf der CeBit präsentiert: "UML Tools/ Tool Synchronisierung und Änderungsmanagement in UML" und "Distributed Systems Modelling - Modellierung und Simulation von Car2X-Szenarien mittels Roboter-Fahrzeugen". Weitere Informationen dazu in der Anlage.

Durch Handysoftware per Bluetooth den Verlust von persönlichen Gegenständen verhindern

Die Schlüssel zu Hause vergessen, den Mantel in der Straßenbahn liegen lassen oder die Geldbörse verlieren, dies soll durch eine neue Handysoftware "PT Guard" des Fachgebiets Kommunikationstechnik (Com Tec) der Universität Kassel zukünftig der Vergangenheit angehören. Kasseler Wissenschaftler rund um Prof. Dr.-Ing. Klaus David entwickelten ein intelligentes Programm für Mobiltelefone, das auf der Messe für Informationstechnik "CeBit" vom 1. bis 5. März in Hannover vorgestellt wird. Ziel ist, Nutzern den meist hektischen Alltag zu erleichtern und unnötige Stresssituationen zu vermeiden.

Die Vorgehensweise: "PT Guard" überwacht mittels der Bluetooth-Funkverbindung des Mobiltelefons, ob beispielsweise Aktenkoffer, Mantel oder Notebook in der Nähe sind. Sollte sich einer der bewachten Gegenstände außerhalb der Reichweite befinden, schlägt das Handy Alarm und macht den Nutzer durch Klingeln, Vibration und eine Displayanzeige darauf aufmerksam. So macht sich der Verlust oder Diebstahl von persönlichen Gegenständen sofort bemerkbar.

Verschiedenen Situationen ordnet die Software automatisch unterschiedliche Sicherheitsstufen zu: So soll das Mobiltelefon zu Hause oder im Büro nicht anhaltend Alarm schlagen, sobald der Nutzer das Zimmer verlässt, jedoch beispielsweise in der Straßenbahn besonders wachsam sein. Dies wird durch vielfältige Sicherheitsstufen erreicht, in die das Programm durch die Auswertung unterschiedlicher Handysensoren jeweils selbstständig oder auch durch Bestimmung des Nutzers wechselt. Dabei hat die Sicherheit der Gegenstände oberste Priorität, sodass im Zweifelsfall automatisch eher eine höhere Stufe ausgewählt wird.

Da die Wahl des Sicherheitslevels die Akkuleistung des Handys beeinflusst, entwickelten die Forscher ein Verfahren, welches sowohl auf maximale Sicherheit als auch auf optimale Akkulaufzeit abgestimmt ist: der Energiebedarf wird durch Anpassung an Nutzergewohnheiten verringert. Die Universität Kassel patentierte dieses Verfahren.

Die Funktionalitäten der Software werden auf der CeBit mit Hilfe eines Prototyps demonstriert. Derzeit wird die Idee für die Handysoftware von der universitären Ausgründung Phone Tec GmbH zum Produkt weiterentwickelt.

Dabei werden auch an Umsetzungen für iPhones und Android-Geräten gearbeitet. Mehr Informationen gibt es unter www.phonetec.de und auf der CeBit am Hessen TTN-Gemeinschaftsstand (Halle 9, Stand C22).

Info

Dipl.-Ing. Andreas Pirali M. Sc.
Universität Kassel
FG Kommunikationstechnologie (ComTec),
Wilhelmshöher Allee 73
34121 Kassel - Germany
Telefon: +49 - 561 - 804 - 6072
Fax: +49 - 561 - 804 - 6360
Email: andreas.pirali@comtec.eecs.uni-kassel.de
www: http://www.comtec.eecs.uni-kassel.de/
Dipl.-Ing. Thomas Hohmann
PhoneTec GmbH
Wilhelmshöher Allee 64
34119 Kassel - Germany
Telefon: +49 - 561 - 47396944 - 1
Fax: +49 - 561 - 47396944 - 9
Email: hohmann@phonetec.de
www: http://www.phonetec.de/
Prof. Dr. Albert Zündorf
zuendorf@cs.uni-kassel.de
Telefon: 0561 804-6240
Andreas Scharf, M.Sc.
andreas.scharf@cs.uni-kassel.de
Telefon: 0561 804-6357
Andreas Koch, M.Sc.
andreas.koch@cs.uni-kassel.de
Telefon: 0561 804-6357
Universität Kassel
Software Engineering Research Group
Wilhelmshöher Allee 73
34121 Kassel

| Universität Kassel
Weitere Informationen:
http://www.comtec.eecs.uni-kassel.de/
http://www.phonetec.de/
http://www.uni-kassel.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2011:

nachricht GUS Group im CeBIT-Aufschwung
11.03.2011 | GUS Deutschland GmbH

nachricht Die Top-Trends der CeBIT 2011 für Unternehmen und Consumer
07.03.2011 | Deutsche Messe AG Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2011 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Besser lernen dank Zink?

23.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Innenraum-Ortung für dynamische Umgebungen

23.03.2017 | Architektur Bauwesen