Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Intelligente Energie-Netze auf der CeBIT 2011: Hochkarätiger Smart Grid Summit „IT meets Energy“ am 2. März

10.01.2011
– Vertreter aus IT- und Energiewirtschaft präsentieren Lösungen für den Strommarkt der Zukunft

– Keynote Speaker: ZVEI-Präsident Loh und Ministerpräsident McAllister

– IT-Branche rechnet bereits 2014 mit rund 100 Milliarden Euro Umsatz aus Smart-Grid-Technologien

Das wichtigste Wachstumsfeld für die IT-, Elektro- und Energiebranche in den nächsten Jahren heißt Smart Grid. Intelligente Stromnetze sollen nicht nur die Einspeisung von Energie aus vielen dezentralen Quellen übernehmen, sondern auch die Steuerung von elektrischen Verbrauchsgeräten im Haushalt. Das Management großer Solar- und Windenergieanlagen ist ohne den Einsatz von IT nicht denkbar.

Die CeBIT 2011 (1. bis 5. März) greift diese Megatrends auf und bietet den Innovationsführern der IT-, Elektro- und Energiebranche ein neues Podium: Am 2. März lädt die bedeutendste ITK-Schau im Rahmen der CeBIT Global Conferences zum ersten Smart Grid Summit unter dem Motto „IT meets Energy“.

Keynote-Speaker sind Friedhelm Loh, Präsident des Zentralverbands Elektrotechnik- und Elektronikindustrie (ZVEI), sowie der Niedersächsische Ministerpräsident David McAllister.

Der ZVEI als einer der maßgeblichen Unterstützer des Smart Grid Summits begrüßt das Engagement der CeBIT für den tiefgreifenden Wandel auf dem Energiesektor: „Die ambitionierten Klimaschutzziele der Bundesregierung lassen sich nur bei optimaler Integration der Erneuerbaren Energien erreichen. Die Elektroindustrie bietet die dafür notwendigen Technologien und Komponenten an. Innovative Mess- und Monitoring-Systeme, Steuerungen für dezentral verteilte Anlagen sowie intelligente Haushaltszähler sind unabdingbar für das Stromnetz der Zukunft“, betont ZVEI-Präsident Loh: „Die deutsche Industrie hat bei Smart Grids das Potenzial, die Technologieführerschaft im internationalen Wettbewerb zu erzielen. Voraussetzung dafür sind geeignete politische und finanzielle Rahmenbedingungen.“

Teilnehmer des Smart-Grid-Panels sind unter anderem Dr. Werner Brinker, Vorstandsvorsitzender der EWE AG, Reinhard Clemens, Vorstand der Deutschen Telekom AG und Vorsitzender der Geschäftsführung von T-Systems, Dr. Richard Hausmann, CEO Company Project Smart Grid Applications bei Siemens, Dr. Ulrich Hueck, Gründungsstifter der Desertec Foundation, und Dr. Dierk Paskert, Vorstandsmitglied der E.ON AG.

In einigen Jahren soll die gesamte Datenkommunikation vom Stromzähler bis zum dezentralen Wärmeerzeuger über das IP-Protokoll laufen, das bereits den Datenverkehr im Internet regelt. Mit enormen Folgen für die weltweite Wirtschaft: Der Netzwerkausrüster Cisco schätzt beispielsweise das Potenzial des neuen Marktes 100 Mal höher als beim Internet und will schon 2013 rund 20 Mrd. US-Dollar mit Smart-Grid-Lösungen umsetzen. Siemens taxiert das diesbezügliche Marktvolumen für 2014 auf 100 Mrd. Euro. Weitere Unternehmen wie Microsoft, IBM und T-Systems steigen ebenfalls mit Macht in den neuen Boom-Markt ein.

Doch die Politik hält mit diesen Investitionen nach Meinung von Experten viel zu wenig Schritt: „Smart Grids wird im Energiekonzept der Bundesregierung viel zu wenig Aufmerksamkeit zuteil“, kritisiert Prof. Dr. August-Wilhelm Scheer, Präsident des Hightech-Verbandes BITKOM: „Erst intelligente Energienetze ermöglichen die effiziente Nutzung regenerativer wie fossiler Energiequellen und sind damit die Basis für eine umweltfreundliche Energieversorgung.“ Schon 2020 könnten durch den Einsatz intelligenter Netze bis zu 23 Millionen Tonnen CO2 eingespart werden, was dem CO2-Ausstoß von vier Kohlekraftwerken entspräche.

Jede Menge Diskussionsstoff also für den Smart Grid Summit am 2. März auf der CeBIT. Die Veranstaltung wird von 14.30 bis 17 Uhr im Convention Center durchgeführt. Der Eintritt ist im CeBIT-Ticket enthalten.

Auf der CeBIT 2011 wird das Thema Smart Grid als Teil der Sonderveranstaltung Smart Home in Halle 19 aufgegriffen. Dort werden Anwendungsszenarien in vernetzten Lebenswelten dargestellt, die durch die Konvergenz der ITK-Industrie mit den Branchen Energie, Automobil, Home Appliances und Gesundheit entstehen.

Ansprechpartnerin für die Redaktion:
Gabriele Dörries
Tel. +49 511 89-31014
E-Mail: gabriele.doerries@messe.de

Gabriele Dörries | Deutsche Messe
Weitere Informationen:
http://www.cebit.de
http://www.messe.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2011:

nachricht GUS Group im CeBIT-Aufschwung
11.03.2011 | GUS Deutschland GmbH

nachricht Die Top-Trends der CeBIT 2011 für Unternehmen und Consumer
07.03.2011 | Deutsche Messe AG Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2011 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie