Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Evolution online: Welche „Viecher“ erobern die Erde?

15.02.2011
Informatiker entwickeln mit Gründerprojekt „Simlity“ neues Werkzeug zur Entwicklung von browserbasierten Computerspielen und vertreten die Universität Jena auf der CeBIT (1.-5. März)

Noch bis vor kurzem war der Urkontinent Pangea nichts weiter als eine öde Steinwüste, allein in den Weiten des Alls. Doch jetzt regt sich erstes Leben: Pflanzen sprießen und kleine unförmige Würmer fallen vom Himmel.

Doch können sie sich in der Evolution behaupten, sich erfolgreich zu neuen Spezies weiterentwickeln und die Erde erobern? „Das hängt ganz vom Geschick des jeweiligen Spielers ab“, erläutert Informatiker Bernd Weigel von der Friedrich-Schiller-Universität Jena. Die urzeitlichen Würmer sind die „Helden“ des neuen Computerspiels „Viechers“, das Weigel und seine Kollegen Sebastian Apel und Maximilian Aschenbach entwickelt haben.

Dabei geht es den Jenaer Informatikern jedoch nicht nur um einen kurzweiligen Zeitvertreib. „Unser Ziel ist es, Werkzeuge speziell für die wachsenden Anforderungen des Browsergame-Markts bereitzustellen, um Spielen dieser Art auf die nächste Evolutionsstufe zu verhelfen“, erläutert Bernd Weigel. „Simlity“ heißt das Gründerprojekt von Weigel, Apel und Aschenbach, mit dem die Informatiker jetzt den Schritt aus der Universität in die Selbstständigkeit wagen wollen. Gefördert durch ein einjähriges EXIST-Gründerstipendium des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie arbeiten sie derzeit, unterstützt von Prof. Dr. Wilhelm Rossak (Lehrstuhl für Softwaretechnik) als Mentor und dem Servicezentrum für Forschung und Transfer der Universität Jena an einem Businessplan. Wenn alles glatt weiterläuft, wollen sie noch in diesem Jahr ihr Unternehmen gründen.

Den Informatikern kam 2009 die Idee – damals standen sie kurz vor Abschluss ihres Studiums an der Jenaer Universität –, sich mit einem Software-Development-Kit für Browser-Spiele selbstständig zu machen. „Der Bedarf ist einfach da“, stellte Weigel fest, als er sein erstes Browserspiel entwickelte. Mit ihrem Spiel „Viechers“ stellen sie jetzt beispielhaft die Entwicklungsmöglichkeiten browserbasierter Computerspiele vor. „Unser Ziel ist es, ein Werkzeug anzubieten, das durch den Einsatz innovativer Technologien eine vollständige Infrastruktur zur Erstellung und den Betrieb moderner und lebendiger Browsergames bietet“, sagt Weigel. Das, so der 26-Jährige weiter, ermögliche es den Spieleentwicklern, sich bei ihrer Arbeit auf die Essenz der Spiele zu konzentrieren.

Dass ihr Konzept funktioniert, das demonstrieren die Jenaer Unternehmensgründer den Besuchern der diesjährigen CeBIT, die am 1. März in Hannover beginnt: Am Stand „Forschung für die Zukunft“ der Länder Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen (Halle 9, Stand D 04) stellen sie ihr Spiel „Viechers“ vor. Dort darf nach Herzenslust gespielt werden.

Kontakt:
Bernd Weigel
Institut für Informatik der Friedrich-Schiller-Universität Jena
Kahlaische Straße 1, 07745 Jena
Tel.: 03641 / 930859
E-Mail: weigel[at]simlity.de

Dr. Ute Schönfelder | idw
Weitere Informationen:
http://www.simlity.de
http://www.viechers.de
http://www.uni-jena.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2011:

nachricht GUS Group im CeBIT-Aufschwung
11.03.2011 | GUS Deutschland GmbH

nachricht Die Top-Trends der CeBIT 2011 für Unternehmen und Consumer
07.03.2011 | Deutsche Messe AG Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2011 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovation im Leichtbaubereich: Belastbares Sandwich aus Aramid und Carbon

Die Entwicklung von Leichtbaustrukturen ist eines der zentralen Zukunftsthemen unserer Gesellschaft. Besonders in der Luftfahrtindustrie und in anderen Transportbereichen sind Leichtbaustrukturen gefragt. Sie ermöglichen Energieeinsparungen und reduzieren den Ressourcenverbrauch bei Treibstoffen und Material. Zum Einsatz kommen dabei Verbundmaterialien in der so genannten Sandwich-Bauweise. Diese bestehen aus zwei dünnen, steifen und hochfesten Deckschichten mit einer dazwischen liegenden dicken, vergleichsweise leichten und weichen Mittelschicht, dem Sandwich-Kern.

Aramidpapier ist ein etabliertes Material für solche Sandwichkerne. Sein mechanisches Strukturversagen ist jedoch noch unzureichend erforscht: Bislang fehlten...

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

Tag der Seltenen Erkrankungen – Deutsche Leberstiftung informiert über seltene Lebererkrankungen

21.02.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Periimplantitis: BMBF fördert zahnärztliches Verbund-Projekt mit 1,1 Millionen Euro

21.02.2018 | Förderungen Preise

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Tag der Seltenen Erkrankungen – Deutsche Leberstiftung informiert über seltene Lebererkrankungen

21.02.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics