Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

CeBIT 2011: Mit Fraunhofer große Datenmengen bewältigen

23.02.2011
Datenmengen häufen sich unüberschaubar in unserer digitalisierten Arbeitswelt. Mit Hilfe eines neu geschaffenen Anwendungszentrums will das Fraunhofer IGD Unternehmen den Zugang zu modernen Analyseverfahren erleichtern.

Die Datenbanken von Unternehmen werden täglich mit unzähligen neuen Informationen gefüllt. Um daraus geschäftsrelevante Erkenntnisse herauszulesen, ist trotz unterstützender Software oft ein erheblicher Aufwand nötig. Viele Analyseprogramme beschränken sich darauf, diese Informationen als Listen oder Berichte abzubilden.

Das neue Anwendungszentrum des Fraunhofer IGD, der weltweit führenden Forschungseinrichtung für angewandtes Visual Computing, folgt einem anderen Ansatz. "Mit Visual Analytics nutzen wir die Verbindung von Analyseverfahren und Darstellungstechniken", erklärt Dr. Jörn Kohlhammer, Abteilungsleiter beim Fraunhofer IGD. "Wir ermöglichen es den Analysten und Entscheidern, Zusammenhänge intuitiv mit einem Blick zu erkennen."

Anstelle von endlosen Zahlentabellen zeigen die Lösungen des Fraunhofer IGD zum Beispiel ein Mosaik aus farbigen Flächen. Weichen Zahlenkolonnen von den üblichen Daten ab, fallen dem Betrachter diese durch ihre Farbgebung oder Struktur auf. So lassen sich Zusammenhänge erkennen, die sonst häufig verborgen bleiben. "Hierdurch entstehen neue Möglichkeiten, um Risiken und Fehlentwicklungen schneller zu erkennen", sagt Kohlhammer. "Das kann zu einem deutlichen Wettbewerbsvorteil der Anwender führen."

Während der Einführungsphase haben Unternehmen die Möglichkeit, Visual Analytics mit ihren eigenen Datensätzen sechs Wochen lang kostenlos und unverbindlich zu testen. Die Fraunhofer-Forscher kommen in das Unternehmen, installieren die Software und weisen in das System ein. Der besondere Vorteil: Die analysierten Daten verlassen dabei zu keiner Zeit das Unternehmen und bleiben stets unter der Kontrolle des Kunden. Das Angebot richtet sich an Firmen, die große oder komplexe Datenmengen überschauen müssen, wie dies häufig bei mittleren und größeren Firmen der Fall ist.

Die Mitarbeiter des neuen "Visual Analytics Anwendungszentrum"
sind auch auf der diesjährigen CeBIT in Hannover (Halle 9, Stand B36) vertreten und demonstrieren dort die aktuellen Analysemöglichkeiten.
Weiterführende Informationen:
http://www.igd.fraunhofer.de/Institut/Abteilungen

Konrad Baier | Fraunhofer-Institut
Weitere Informationen:
http://www.igd.fraunhofer.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2011:

nachricht GUS Group im CeBIT-Aufschwung
11.03.2011 | GUS Deutschland GmbH

nachricht Die Top-Trends der CeBIT 2011 für Unternehmen und Consumer
07.03.2011 | Deutsche Messe AG Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2011 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der erste Blick auf ein einzelnes Protein

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das menschliche Hirn wächst länger und funktionsspezifischer als gedacht

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zur Sicherheit: Rettungsautos unterbrechen Radio

18.01.2017 | Verkehr Logistik