Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wegweisende Telematik-Lösungen für heute und morgen

28.01.2010
- Europäisches Notrufsystem eCall vor dem ersten Praxiseinsatz
- "Grüne" Telematik-Systeme mit Wachstumspotenzial von 36 Prozent
- Alternative Antriebe als Messe-Highlights

Die Staus auf deutschen Straßen nehmen immer dramatischere Ausmaße an. Alle gemeldeten Verkehrsbehinderungen zusammen ergeben nach Berechnungen des ADAC eine Kolonne von mehr als 375 000 Kilometern pro Jahr.

Diese Distanz entspricht der Entfernung zwischen Erde und Mond. Die auf dem Markt erhältlichen Telematik-Lösungen können diesen Stau-GAU nicht verhindern. Dazu bedarf es der Einführung hochgradig vernetzter Verkehrsleitsysteme, wie sie auf der CeBIT 2010 vom 2. bis 6. März präsentiert werden.

Unter dem neuen Titel "CeBIT Destination ITS" (Intelligent Transport Systems) zeigt die Messe in Hannover die komplette Prozesskette der intelligenten Verkehrstelematik unter einem Dach. Das Angebot reicht vom Richtlinienplan der Europäischen Union zur Einführung intelligenter Verkehrssysteme über die optimale Auswertung standortbezogener Daten und Dienste bis hin zu wegweisenden Neuheiten aus dem Bereich der Car2X- und SatNav-Kommunikation.

Automatischer Notruf eCall, Galileo-Countdown und ein Roboter für Agrarflächen

Ein besonderer Ausstellungsschwerpunkt liegt auf dem neuen europäischen Notrufsystem eCall, das schon bald zur Pflichtausstattung in Neufahrzeugen werden soll. "Volkswagen wird auf der CeBIT demonstrieren, wie eCall in der Praxis funktioniert", berichtet Michael Nitsche, Projektmanager für den ITS-Niedersachsen-Gemeinschaftsstand in Halle 7. Das norddeutsche Bundesland übernimmt bei eCall eine Vorreiterrolle: Gemeinsam mit Automobilherstellern und anderen Entwicklungspartnern baut Niedersachsen die technologische Infrastruktur für eine Erprobung auf. "Die neuen Empfänger können Signale des amerikanischen GPS und des künftigen europäischen Satellitennavigationssystems Galileo verarbeiten", berichtet Nitsche. "Dies sichert neben der genauen Ortung eine höchstmögliche Verfügbarkeit."

Nach der aktuellen EU-Planung soll Galileo ab Anfang 2014 zunächst einen Such- und Rettungsdienst (Search and Rescue Service), einen kostenlosen offenen Navigationsdienst (Open Service) sowie einen öffentlich regulierten Dienst (Public Regulated Service) bereitstellen. Spannung in Halle 7 verspricht zudem das Forschungsprojekt "R2B - Robots to Business" auf dem Stand der eck*cellent IT GmbH. Gemeinsam mit Studenten des Field Robot Event Design Teams vom Institut für Landmaschinen und Fluidtechnik der Technischen Universität Braunschweig wurde ein Feldroboter ("HELIOS") entwickelt, der nicht nur die Navigation auf Agrarflächen übernimmt, sondern auch Unkraut erkennen und bekämpfen kann.

Studie: 28 Millionen Deutsche glauben, dass sie in zehn Jahren ein Elektroauto fahren

Im Mittelpunkt der CeBIT-Präsentation rund um das vernetzte Auto stehen die Chancen der Verkehrstelematik und der Elektromobilität. Laut einer aktuellen Studie der Unternehmensberatung Frost & Sullivan werden in den nächsten Jahren vor allem die Umsätze mit "grünen" Telematik-Anwendungen in Fahrzeugflotten stark zunehmen - von 80 Mio. US-Dollar (2008) auf 700 Mio. US-Dollar im Jahr 2015. Die Experten sagen in diesem Bereich eine jährliche Umsatzsteigerung von 36 Prozent voraus. "Ein zentrales Argument für grüne Telematik in kommerziellen Fahrzeugflotten ist die höhere Rentabilität angesichts der schwankenden Ölpreise", erläutert Karthik Elamvaluthi, Research Analyst bei Frost & Sullivan.

Elektromobilität und Hybrid-Antriebe ermöglichen aber auch völlig neue Geschäftsmodelle. Ein Elektroauto könnte beispielsweise in der Nacht kostengünstig Strom aufnehmen und tagsüber wieder ins Netz einspeisen. "Wie sich so ein umweltfreundliches Mobil anfühlt, können die Besucher der CeBIT auf einem Parcours im Außenbereich ausprobieren", erklärt Dr. Norbert Handke, Geschäftsführer beim ITS Network Germany. Das enorme Interesse der Bundesbürger an der Elektromobilität belegt die frisch veröffentlichte "E-Mobility"-Studie der Managementberatung Accenture: Fast 28 Millionen Deutsche glauben, dass sie in den nächsten zehn Jahren ein elektrisch betriebenes Fahrzeug kaufen werden. "Die Verfügbarkeit des Gesamtsystems aus Technik und Infrastruktur muss gefördert werden", betont Sarat Maitin, Partner im Geschäftsbereich Automobilwirtschaft bei Accenture. "Ohne angemessene staatliche Förderung wird es kaum möglich sein, schnell genug wettbewerbsfähige Autos anzubieten und die nötige Infrastruktur aufzubauen."

Wer einen Blick auf die vielversprechendsten Telematik-Lösungen für heute und morgen werfen möchte, ist also auf der CeBIT 2010 goldrichtig.

Gabriele Dörries | Deutsche Messe
Weitere Informationen:
http://www.cebit.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2010:

nachricht Neue Freiheit für IT-Leiter - Die todo GmbH bringt flexIT 2010 heraus
24.03.2010 | todo GmbH

nachricht Neue Version der SAP-Lösung von Kaba noch anwenderfreundlicher
24.03.2010 | Kaba GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2010 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Starke IT-Sicherheit für das Auto der Zukunft – Forschungsverbund entwickelt neue Ansätze

Je mehr die Elektronik Autos lenkt, beschleunigt und bremst, desto wichtiger wird der Schutz vor Cyber-Angriffen. Deshalb erarbeiten 15 Partner aus Industrie und Wissenschaft in den kommenden drei Jahren neue Ansätze für die IT-Sicherheit im selbstfahrenden Auto. Das Verbundvorhaben unter dem Namen „Security For Connected, Autonomous Cars (SecForCARs) wird durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung mit 7,2 Millionen Euro gefördert. Infineon leitet das Projekt.

Bereits heute bieten Fahrzeuge vielfältige Kommunikationsschnittstellen und immer mehr automatisierte Fahrfunktionen, wie beispielsweise Abstands- und...

Im Focus: Powerful IT security for the car of the future – research alliance develops new approaches

The more electronics steer, accelerate and brake cars, the more important it is to protect them against cyber-attacks. That is why 15 partners from industry and academia will work together over the next three years on new approaches to IT security in self-driving cars. The joint project goes by the name Security For Connected, Autonomous Cars (SecForCARs) and has funding of €7.2 million from the German Federal Ministry of Education and Research. Infineon is leading the project.

Vehicles already offer diverse communication interfaces and more and more automated functions, such as distance and lane-keeping assist systems. At the same...

Im Focus: Mit Hilfe molekularer Schalter lassen sich künftig neuartige Bauelemente entwickeln

Einem Forscherteam unter Führung von Physikern der Technischen Universität München (TUM) ist es gelungen, spezielle Moleküle mit einer angelegten Spannung zwischen zwei strukturell unterschiedlichen Zuständen hin und her zu schalten. Derartige Nano-Schalter könnten Basis für neuartige Bauelemente sein, die auf Silizium basierende Komponenten durch organische Moleküle ersetzen.

Die Entwicklung neuer elektronischer Technologien fordert eine ständige Verkleinerung funktioneller Komponenten. Physikern der TU München ist es im Rahmen...

Im Focus: Molecular switch will facilitate the development of pioneering electro-optical devices

A research team led by physicists at the Technical University of Munich (TUM) has developed molecular nanoswitches that can be toggled between two structurally different states using an applied voltage. They can serve as the basis for a pioneering class of devices that could replace silicon-based components with organic molecules.

The development of new electronic technologies drives the incessant reduction of functional component sizes. In the context of an international collaborative...

Im Focus: GRACE Follow-On erfolgreich gestartet: Das Satelliten-Tandem dokumentiert den globalen Wandel

Die Satellitenmission GRACE-FO ist gestartet. Am 22. Mai um 21.47 Uhr (MESZ) hoben die beiden Satelliten des GFZ und der NASA an Bord einer Falcon-9-Rakete von der Vandenberg Air Force Base (Kalifornien) ab und wurden in eine polare Umlaufbahn gebracht. Dort nehmen sie in den kommenden Monaten ihre endgültige Position ein. Die NASA meldete 30 Minuten später, dass der Kontakt zu den Satelliten in ihrem Zielorbit erfolgreich hergestellt wurde. GRACE Follow-On wird das Erdschwerefeld und dessen räumliche und zeitliche Variationen sehr genau vermessen. Sie ermöglicht damit präzise Aussagen zum globalen Wandel, insbesondere zu Änderungen im Wasserhaushalt, etwa dem Verlust von Eismassen.

Potsdam, 22. Mai 2018: Die deutsch-amerikanische Satellitenmission GRACE-FO (Gravity Recovery And Climate Experiment Follow On) ist erfolgreich gestartet. Am...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Im Fokus: Klimaangepasste Pflanzen

25.05.2018 | Veranstaltungen

Größter Astronomie-Kongress kommt nach Wien

24.05.2018 | Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Berufsausbildung mit Zukunft

25.05.2018 | Unternehmensmeldung

Untersuchung der Zellmembran: Forscher entwickeln Stoff, der wichtigen Membranbestandteil nachahmt

25.05.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Starke IT-Sicherheit für das Auto der Zukunft – Forschungsverbund entwickelt neue Ansätze

25.05.2018 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics