Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Verbraucherfreundliche Neuerungen

25.02.2010
Die TU Berlin präsentiert sich auf der CeBIT vom 2. bis 6. März 2010 in Hannover

Die TU Berlin beteiligt sich auf der CeBIT vom 2. bis 6. März 2010 am Berlin-Brandenburger Forschungsgemeinschaftsstand in Halle 9, Stand B 39. Hier werden sechs Exponate gezeigt.

COMMETRIX
COMMETRIX Software bietet Network Intelligence. Über den Import vorhandener Netzwerkdaten z. B. aus Diskussionsforen, E-Mails, Instant-Messaging oder durch manuelles Coding wird die Visualisierung, Messung und Analyse von dynamischen Netzwerken zwischen Akteuren, Usern, Inhalten, Begriffen usw. im Zeitverlauf möglich. Mit der innovativen Verbindung von dynamischer Graphvisualisierung, Netzwerkmessung, interaktiver Exploration, Text Mining und vieler frei speicherbarer Datenattribute können die Formierung von Communities, die Ausbreitung von Themen sowie aufkommende zentrale Multiplikatoren oder Cluster dynamisch analysiert werden. So ist es möglich, Muster tatsächlicher Teamkollaborationen auf Projektplattformen oder Weiterleitungsprozesse bei der VoIP-Telefonie zu erforschen.
Kontakt: Dr. Matthias Trier, TU Berlin, Institut für Wirtschaftsinformatik, Fachgebiet Systemanalyse, Tel.: 030/314-73482, Fax: -22357, E-Mail: trier@sysedv.cs.tu-berlin.de

Internet: www.sysedv.cs.tu-berlin.de

Echtzeit Web mit Pulsar
Im Web handeln, arbeiten und spielen in Echtzeit, das umzusetzen ist das Ziel der Forscher am Fachgebiet Offene Kommunikationssysteme der TU Berlin.
Mit Pulsar stellen die Forscher ein System vor, das das schnelle und einfache interaktive Agieren in Echtzeit ermöglicht. Dabei werden alle Aktionen der Benutzer auf einer Webseite sofort über das Internet übertragen, miteinander in Bezug gesetzt und wiederum auf der Webseite dargestellt. Schon ein Tastendruck oder eine Bewegung der Maus kann unverzüglich für alle sichtbar gemacht werden. So entstehen zum Beispiel Webanwendungen, die dem Bearbeiter eines Dokuments erlauben, Änderungen anderer in Echtzeit zu verfolgen.
In der Praxis beschleunigt Pulsar das gemeinsame Arbeiten in Webanwendungen, indem es beispielsweise ein exklusives Blockieren von Formularen während der Durchführung von Änderungen unnötig macht. Pulsar fügt sich vollständig in die Landschaft der offenen Webstandards ein und kann in alle Webanwendungen integriert werden. Das System ist unabhängig von Diensten Dritter.
Kontakt: David Linner, TU Berlin, Fachgebiet Offene Kommunikationssys-teme, Tel.: 030/314-21452, Fax: -21139, E-Mail: david.linner@tu-berlin.de

Internet: www.pulsarlabs.org

Verbraucher sicher online
Das Internetportal "Verbraucher sicher online" bietet seit August 2009 praktische Informationen und multimediale Hilfestellung zu Themen wie Online-Banking, E-Mail-Verschlüsselung, Datenschutz und Online-Kompetenz. Die Redaktion des vom Verbraucherschutzministerium geförderten Portals hat es sich zum Ziel gesetzt, Verbrauchern das nötige Know-how zur sicheren und kompetenten Internetnutzung zu vermitteln. Ein besonderes Augenmerk liegt dabei auf der Allgemeinverständlichkeit und Aktualität der Inhalte. Auf der CeBIT gibt es die Möglichkeit, die Redakteure persönlich kennen zu lernen und sich von ihnen das Informationsangebot auf www.verbrauchersicher-online.de erläutern zu lassen.
Kontakt: Dr. Kei Ishii, TU Berlin, Fakultät IV Elektrotechnik und Informatik, Projekt "Verbraucher sicher online", Tel.: 030/314-73804, Fax: -24891,
E-Mail: kontakt@verbraucher-sicher-online.de
Internet: www.verbraucher-sicher-online.de
DAI-Labor - PIA
PIA ist ein persönlicher Informationsassistent für Wissenschaftler, der die Suche nach und die Arbeit mit wissenschaftlichen Dokumenten unterstützt. PIA bietet eine semantische Suche, erzeugt personalisierte Empfehlungen und stellt fortlaufend zum Informationsbedürfnis des Anwenders passende neue Informationen bereit.
SPREE - the knowledge exchange framework
SPREE findet Wissensträger und unterstützt den Wissensaustausch. Statt einer Liste von Dokumenten identifiziert SPREE Nutzer (Experten), die auf-grund ihres Profils und ihrer bisherigen Aktivitäten am qualifiziertesten für die Beantwortung einer gegebenen Fragestellung erscheinen. Gestellte Fragen können von Experten im Chat beantwortet werden.
Kontakt: Florian Weingarten, TU Berlin, DAI-Labor, Tel.: 030/314-74123, Fax: 030/314-74003, E-Mail: florian.weingarten@dai-labor.de

Internet: www.dai-labor.de

Studentische AG Rechnersicherheit
Den Großteil ihrer Energie widmet die AG Rechnersicherheit der Vorberei-tung und Teilnahme an sogenannten "Capture The Flag"-Wettbewerben. Ein CTF-Wettbewerb ist ein Experiment, in dem die Teilnehmer an fiktiver Software das Erkennen, Beheben und Ausnutzen von Schwachstellen trainieren können. Solche Wettbewerbe werden üblicherweise in einem weltweiten virtuellen Netz (VPN) ausgetragen. Hauptmotivation der Teilnehmer ist die Überprüfung der Wirksamkeit von Sicherheitsverfahren.
Des Weiteren gibt die AG ihre Erfahrung im Sicherheitsbereich durch eine Lehrveranstaltung weiter, deren Kern eine selbst entwickelte Flughafensimulation ist. In ihr werden Störungen simuliert, die die Teilnehmer durch geeignete Redundanz- und Failover-Lösungen parieren sollen.
Kontakt: Jörg Schneider, TU Berlin, Institut für Telekommunikationssysteme, AG Rechnersicherheit, Tel.: 030/314-73388, Fax: -25156, E-Mail: komm@cs.tu-berlin.de

Internet: www.agrs.tu-berlin.de

Usability-Förderung für kleine und mittelständische Unternehmen
Der Wettbewerbsfaktor Benutzerfreundlichkeit wird in vielen kleinen und mittelständischen Unternehmen noch häufig vernachlässigt. Oft fehlt es an Wissen, Know-how und Zeit. Hier setzt die Kompetenzinitiative Usability (KiU) an.
Als Preisträger des Innovationswettbewerbs "Wirtschaft trifft Wissenschaft" des Beauftragten der Bundesregierung für die neuen Bundesländer unter-stützt die KiU Unternehmen, die Potenziale einer verbesserten Usability zu erschließen. Das geförderte Angebot umfasst Usability-Projekte und Beratung für Unternehmen aus den neuen Bundesländern und Berlin.
Kontakt: Benjamin Uebel, Kompetenzinitiative Usability an der Technischen Universität Berlin, Zentrum Mensch-Maschine-Systeme, Tel.: 030/314-79540, Fax: -25996, E-Mail: benjamin.uebel@tu-berlin.de
Internet: www.mms.tu-berlin.de/kiu.html
Zu den Cebit-Projekten der TU Berlin folgen noch weitere Ankündigungen.
Weitere Informationen erteilt Ihnen gern: Angelika Baron, TU Berlin Servicegesellschaft mbH, Tel.: 030/447202-44, Fax: -88, E-Mail: baron@tu-servicegmbh.de
Die Medieninformation zum Download:
www.pressestelle.tu-berlin.de/medieninformationen/
"EIN-Blick für Journalisten" - Serviceangebot der TU Berlin für Medien-vertreter: Forschungsgeschichten, Expertendienst, Ideenpool, Fotogalerien unter: www.pressestelle.tu-berlin.de/?id=4608
Weitere Informationen:
http://www.pressestelle.tu-berlin.de/?id=4608
http://www.pressestelle.tu-berlin.de/medieninformationen/
http://www.sysedv.cs.tu-berlin.de
http://www.pulsarlabs.org
http://www.verbrauchersicher-online.de
http://www.dai-labor.de
http://www.agrs.tu-berlin.de
http://www.mms.tu-berlin.de/kiu.html

Dr. Kristina R. Zerges | idw
Weitere Informationen:
http://www.tu-berlin.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2010:

nachricht Neue Freiheit für IT-Leiter - Die todo GmbH bringt flexIT 2010 heraus
24.03.2010 | todo GmbH

nachricht Neue Version der SAP-Lösung von Kaba noch anwenderfreundlicher
24.03.2010 | Kaba GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2010 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

Jenaer Akustik-Tag: Belastende Geräusche minimieren - für den Schutz des Gehörs

27.04.2017 | Veranstaltungen

Ballungsräume Europas

26.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

VLC 200 GT von EMAG: Neue passgenaue Dreh-Schleif-Lösung für die Bearbeitung von Pkw-Getrieberädern

27.04.2017 | Maschinenbau

Induktive Lötprozesse von eldec: Schneller, präziser und sparsamer verlöten

27.04.2017 | Maschinenbau

Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

27.04.2017 | Informationstechnologie