Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Verbraucherfreundliche Neuerungen

25.02.2010
Die TU Berlin präsentiert sich auf der CeBIT vom 2. bis 6. März 2010 in Hannover

Die TU Berlin beteiligt sich auf der CeBIT vom 2. bis 6. März 2010 am Berlin-Brandenburger Forschungsgemeinschaftsstand in Halle 9, Stand B 39. Hier werden sechs Exponate gezeigt.

COMMETRIX
COMMETRIX Software bietet Network Intelligence. Über den Import vorhandener Netzwerkdaten z. B. aus Diskussionsforen, E-Mails, Instant-Messaging oder durch manuelles Coding wird die Visualisierung, Messung und Analyse von dynamischen Netzwerken zwischen Akteuren, Usern, Inhalten, Begriffen usw. im Zeitverlauf möglich. Mit der innovativen Verbindung von dynamischer Graphvisualisierung, Netzwerkmessung, interaktiver Exploration, Text Mining und vieler frei speicherbarer Datenattribute können die Formierung von Communities, die Ausbreitung von Themen sowie aufkommende zentrale Multiplikatoren oder Cluster dynamisch analysiert werden. So ist es möglich, Muster tatsächlicher Teamkollaborationen auf Projektplattformen oder Weiterleitungsprozesse bei der VoIP-Telefonie zu erforschen.
Kontakt: Dr. Matthias Trier, TU Berlin, Institut für Wirtschaftsinformatik, Fachgebiet Systemanalyse, Tel.: 030/314-73482, Fax: -22357, E-Mail: trier@sysedv.cs.tu-berlin.de

Internet: www.sysedv.cs.tu-berlin.de

Echtzeit Web mit Pulsar
Im Web handeln, arbeiten und spielen in Echtzeit, das umzusetzen ist das Ziel der Forscher am Fachgebiet Offene Kommunikationssysteme der TU Berlin.
Mit Pulsar stellen die Forscher ein System vor, das das schnelle und einfache interaktive Agieren in Echtzeit ermöglicht. Dabei werden alle Aktionen der Benutzer auf einer Webseite sofort über das Internet übertragen, miteinander in Bezug gesetzt und wiederum auf der Webseite dargestellt. Schon ein Tastendruck oder eine Bewegung der Maus kann unverzüglich für alle sichtbar gemacht werden. So entstehen zum Beispiel Webanwendungen, die dem Bearbeiter eines Dokuments erlauben, Änderungen anderer in Echtzeit zu verfolgen.
In der Praxis beschleunigt Pulsar das gemeinsame Arbeiten in Webanwendungen, indem es beispielsweise ein exklusives Blockieren von Formularen während der Durchführung von Änderungen unnötig macht. Pulsar fügt sich vollständig in die Landschaft der offenen Webstandards ein und kann in alle Webanwendungen integriert werden. Das System ist unabhängig von Diensten Dritter.
Kontakt: David Linner, TU Berlin, Fachgebiet Offene Kommunikationssys-teme, Tel.: 030/314-21452, Fax: -21139, E-Mail: david.linner@tu-berlin.de

Internet: www.pulsarlabs.org

Verbraucher sicher online
Das Internetportal "Verbraucher sicher online" bietet seit August 2009 praktische Informationen und multimediale Hilfestellung zu Themen wie Online-Banking, E-Mail-Verschlüsselung, Datenschutz und Online-Kompetenz. Die Redaktion des vom Verbraucherschutzministerium geförderten Portals hat es sich zum Ziel gesetzt, Verbrauchern das nötige Know-how zur sicheren und kompetenten Internetnutzung zu vermitteln. Ein besonderes Augenmerk liegt dabei auf der Allgemeinverständlichkeit und Aktualität der Inhalte. Auf der CeBIT gibt es die Möglichkeit, die Redakteure persönlich kennen zu lernen und sich von ihnen das Informationsangebot auf www.verbrauchersicher-online.de erläutern zu lassen.
Kontakt: Dr. Kei Ishii, TU Berlin, Fakultät IV Elektrotechnik und Informatik, Projekt "Verbraucher sicher online", Tel.: 030/314-73804, Fax: -24891,
E-Mail: kontakt@verbraucher-sicher-online.de
Internet: www.verbraucher-sicher-online.de
DAI-Labor - PIA
PIA ist ein persönlicher Informationsassistent für Wissenschaftler, der die Suche nach und die Arbeit mit wissenschaftlichen Dokumenten unterstützt. PIA bietet eine semantische Suche, erzeugt personalisierte Empfehlungen und stellt fortlaufend zum Informationsbedürfnis des Anwenders passende neue Informationen bereit.
SPREE - the knowledge exchange framework
SPREE findet Wissensträger und unterstützt den Wissensaustausch. Statt einer Liste von Dokumenten identifiziert SPREE Nutzer (Experten), die auf-grund ihres Profils und ihrer bisherigen Aktivitäten am qualifiziertesten für die Beantwortung einer gegebenen Fragestellung erscheinen. Gestellte Fragen können von Experten im Chat beantwortet werden.
Kontakt: Florian Weingarten, TU Berlin, DAI-Labor, Tel.: 030/314-74123, Fax: 030/314-74003, E-Mail: florian.weingarten@dai-labor.de

Internet: www.dai-labor.de

Studentische AG Rechnersicherheit
Den Großteil ihrer Energie widmet die AG Rechnersicherheit der Vorberei-tung und Teilnahme an sogenannten "Capture The Flag"-Wettbewerben. Ein CTF-Wettbewerb ist ein Experiment, in dem die Teilnehmer an fiktiver Software das Erkennen, Beheben und Ausnutzen von Schwachstellen trainieren können. Solche Wettbewerbe werden üblicherweise in einem weltweiten virtuellen Netz (VPN) ausgetragen. Hauptmotivation der Teilnehmer ist die Überprüfung der Wirksamkeit von Sicherheitsverfahren.
Des Weiteren gibt die AG ihre Erfahrung im Sicherheitsbereich durch eine Lehrveranstaltung weiter, deren Kern eine selbst entwickelte Flughafensimulation ist. In ihr werden Störungen simuliert, die die Teilnehmer durch geeignete Redundanz- und Failover-Lösungen parieren sollen.
Kontakt: Jörg Schneider, TU Berlin, Institut für Telekommunikationssysteme, AG Rechnersicherheit, Tel.: 030/314-73388, Fax: -25156, E-Mail: komm@cs.tu-berlin.de

Internet: www.agrs.tu-berlin.de

Usability-Förderung für kleine und mittelständische Unternehmen
Der Wettbewerbsfaktor Benutzerfreundlichkeit wird in vielen kleinen und mittelständischen Unternehmen noch häufig vernachlässigt. Oft fehlt es an Wissen, Know-how und Zeit. Hier setzt die Kompetenzinitiative Usability (KiU) an.
Als Preisträger des Innovationswettbewerbs "Wirtschaft trifft Wissenschaft" des Beauftragten der Bundesregierung für die neuen Bundesländer unter-stützt die KiU Unternehmen, die Potenziale einer verbesserten Usability zu erschließen. Das geförderte Angebot umfasst Usability-Projekte und Beratung für Unternehmen aus den neuen Bundesländern und Berlin.
Kontakt: Benjamin Uebel, Kompetenzinitiative Usability an der Technischen Universität Berlin, Zentrum Mensch-Maschine-Systeme, Tel.: 030/314-79540, Fax: -25996, E-Mail: benjamin.uebel@tu-berlin.de
Internet: www.mms.tu-berlin.de/kiu.html
Zu den Cebit-Projekten der TU Berlin folgen noch weitere Ankündigungen.
Weitere Informationen erteilt Ihnen gern: Angelika Baron, TU Berlin Servicegesellschaft mbH, Tel.: 030/447202-44, Fax: -88, E-Mail: baron@tu-servicegmbh.de
Die Medieninformation zum Download:
www.pressestelle.tu-berlin.de/medieninformationen/
"EIN-Blick für Journalisten" - Serviceangebot der TU Berlin für Medien-vertreter: Forschungsgeschichten, Expertendienst, Ideenpool, Fotogalerien unter: www.pressestelle.tu-berlin.de/?id=4608
Weitere Informationen:
http://www.pressestelle.tu-berlin.de/?id=4608
http://www.pressestelle.tu-berlin.de/medieninformationen/
http://www.sysedv.cs.tu-berlin.de
http://www.pulsarlabs.org
http://www.verbrauchersicher-online.de
http://www.dai-labor.de
http://www.agrs.tu-berlin.de
http://www.mms.tu-berlin.de/kiu.html

Dr. Kristina R. Zerges | idw
Weitere Informationen:
http://www.tu-berlin.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2010:

nachricht Neue Freiheit für IT-Leiter - Die todo GmbH bringt flexIT 2010 heraus
24.03.2010 | todo GmbH

nachricht Neue Version der SAP-Lösung von Kaba noch anwenderfreundlicher
24.03.2010 | Kaba GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2010 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden Hinweise auf verknotete Chromosomen im Erbgut

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Saugmaschinen machen Waschwässer von Binnenschiffen sauberer

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope

20.10.2017 | Förderungen Preise