Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Verbraucherfreundliche Neuerungen

25.02.2010
Die TU Berlin präsentiert sich auf der CeBIT vom 2. bis 6. März 2010 in Hannover

Die TU Berlin beteiligt sich auf der CeBIT vom 2. bis 6. März 2010 am Berlin-Brandenburger Forschungsgemeinschaftsstand in Halle 9, Stand B 39. Hier werden sechs Exponate gezeigt.

COMMETRIX
COMMETRIX Software bietet Network Intelligence. Über den Import vorhandener Netzwerkdaten z. B. aus Diskussionsforen, E-Mails, Instant-Messaging oder durch manuelles Coding wird die Visualisierung, Messung und Analyse von dynamischen Netzwerken zwischen Akteuren, Usern, Inhalten, Begriffen usw. im Zeitverlauf möglich. Mit der innovativen Verbindung von dynamischer Graphvisualisierung, Netzwerkmessung, interaktiver Exploration, Text Mining und vieler frei speicherbarer Datenattribute können die Formierung von Communities, die Ausbreitung von Themen sowie aufkommende zentrale Multiplikatoren oder Cluster dynamisch analysiert werden. So ist es möglich, Muster tatsächlicher Teamkollaborationen auf Projektplattformen oder Weiterleitungsprozesse bei der VoIP-Telefonie zu erforschen.
Kontakt: Dr. Matthias Trier, TU Berlin, Institut für Wirtschaftsinformatik, Fachgebiet Systemanalyse, Tel.: 030/314-73482, Fax: -22357, E-Mail: trier@sysedv.cs.tu-berlin.de

Internet: www.sysedv.cs.tu-berlin.de

Echtzeit Web mit Pulsar
Im Web handeln, arbeiten und spielen in Echtzeit, das umzusetzen ist das Ziel der Forscher am Fachgebiet Offene Kommunikationssysteme der TU Berlin.
Mit Pulsar stellen die Forscher ein System vor, das das schnelle und einfache interaktive Agieren in Echtzeit ermöglicht. Dabei werden alle Aktionen der Benutzer auf einer Webseite sofort über das Internet übertragen, miteinander in Bezug gesetzt und wiederum auf der Webseite dargestellt. Schon ein Tastendruck oder eine Bewegung der Maus kann unverzüglich für alle sichtbar gemacht werden. So entstehen zum Beispiel Webanwendungen, die dem Bearbeiter eines Dokuments erlauben, Änderungen anderer in Echtzeit zu verfolgen.
In der Praxis beschleunigt Pulsar das gemeinsame Arbeiten in Webanwendungen, indem es beispielsweise ein exklusives Blockieren von Formularen während der Durchführung von Änderungen unnötig macht. Pulsar fügt sich vollständig in die Landschaft der offenen Webstandards ein und kann in alle Webanwendungen integriert werden. Das System ist unabhängig von Diensten Dritter.
Kontakt: David Linner, TU Berlin, Fachgebiet Offene Kommunikationssys-teme, Tel.: 030/314-21452, Fax: -21139, E-Mail: david.linner@tu-berlin.de

Internet: www.pulsarlabs.org

Verbraucher sicher online
Das Internetportal "Verbraucher sicher online" bietet seit August 2009 praktische Informationen und multimediale Hilfestellung zu Themen wie Online-Banking, E-Mail-Verschlüsselung, Datenschutz und Online-Kompetenz. Die Redaktion des vom Verbraucherschutzministerium geförderten Portals hat es sich zum Ziel gesetzt, Verbrauchern das nötige Know-how zur sicheren und kompetenten Internetnutzung zu vermitteln. Ein besonderes Augenmerk liegt dabei auf der Allgemeinverständlichkeit und Aktualität der Inhalte. Auf der CeBIT gibt es die Möglichkeit, die Redakteure persönlich kennen zu lernen und sich von ihnen das Informationsangebot auf www.verbrauchersicher-online.de erläutern zu lassen.
Kontakt: Dr. Kei Ishii, TU Berlin, Fakultät IV Elektrotechnik und Informatik, Projekt "Verbraucher sicher online", Tel.: 030/314-73804, Fax: -24891,
E-Mail: kontakt@verbraucher-sicher-online.de
Internet: www.verbraucher-sicher-online.de
DAI-Labor - PIA
PIA ist ein persönlicher Informationsassistent für Wissenschaftler, der die Suche nach und die Arbeit mit wissenschaftlichen Dokumenten unterstützt. PIA bietet eine semantische Suche, erzeugt personalisierte Empfehlungen und stellt fortlaufend zum Informationsbedürfnis des Anwenders passende neue Informationen bereit.
SPREE - the knowledge exchange framework
SPREE findet Wissensträger und unterstützt den Wissensaustausch. Statt einer Liste von Dokumenten identifiziert SPREE Nutzer (Experten), die auf-grund ihres Profils und ihrer bisherigen Aktivitäten am qualifiziertesten für die Beantwortung einer gegebenen Fragestellung erscheinen. Gestellte Fragen können von Experten im Chat beantwortet werden.
Kontakt: Florian Weingarten, TU Berlin, DAI-Labor, Tel.: 030/314-74123, Fax: 030/314-74003, E-Mail: florian.weingarten@dai-labor.de

Internet: www.dai-labor.de

Studentische AG Rechnersicherheit
Den Großteil ihrer Energie widmet die AG Rechnersicherheit der Vorberei-tung und Teilnahme an sogenannten "Capture The Flag"-Wettbewerben. Ein CTF-Wettbewerb ist ein Experiment, in dem die Teilnehmer an fiktiver Software das Erkennen, Beheben und Ausnutzen von Schwachstellen trainieren können. Solche Wettbewerbe werden üblicherweise in einem weltweiten virtuellen Netz (VPN) ausgetragen. Hauptmotivation der Teilnehmer ist die Überprüfung der Wirksamkeit von Sicherheitsverfahren.
Des Weiteren gibt die AG ihre Erfahrung im Sicherheitsbereich durch eine Lehrveranstaltung weiter, deren Kern eine selbst entwickelte Flughafensimulation ist. In ihr werden Störungen simuliert, die die Teilnehmer durch geeignete Redundanz- und Failover-Lösungen parieren sollen.
Kontakt: Jörg Schneider, TU Berlin, Institut für Telekommunikationssysteme, AG Rechnersicherheit, Tel.: 030/314-73388, Fax: -25156, E-Mail: komm@cs.tu-berlin.de

Internet: www.agrs.tu-berlin.de

Usability-Förderung für kleine und mittelständische Unternehmen
Der Wettbewerbsfaktor Benutzerfreundlichkeit wird in vielen kleinen und mittelständischen Unternehmen noch häufig vernachlässigt. Oft fehlt es an Wissen, Know-how und Zeit. Hier setzt die Kompetenzinitiative Usability (KiU) an.
Als Preisträger des Innovationswettbewerbs "Wirtschaft trifft Wissenschaft" des Beauftragten der Bundesregierung für die neuen Bundesländer unter-stützt die KiU Unternehmen, die Potenziale einer verbesserten Usability zu erschließen. Das geförderte Angebot umfasst Usability-Projekte und Beratung für Unternehmen aus den neuen Bundesländern und Berlin.
Kontakt: Benjamin Uebel, Kompetenzinitiative Usability an der Technischen Universität Berlin, Zentrum Mensch-Maschine-Systeme, Tel.: 030/314-79540, Fax: -25996, E-Mail: benjamin.uebel@tu-berlin.de
Internet: www.mms.tu-berlin.de/kiu.html
Zu den Cebit-Projekten der TU Berlin folgen noch weitere Ankündigungen.
Weitere Informationen erteilt Ihnen gern: Angelika Baron, TU Berlin Servicegesellschaft mbH, Tel.: 030/447202-44, Fax: -88, E-Mail: baron@tu-servicegmbh.de
Die Medieninformation zum Download:
www.pressestelle.tu-berlin.de/medieninformationen/
"EIN-Blick für Journalisten" - Serviceangebot der TU Berlin für Medien-vertreter: Forschungsgeschichten, Expertendienst, Ideenpool, Fotogalerien unter: www.pressestelle.tu-berlin.de/?id=4608
Weitere Informationen:
http://www.pressestelle.tu-berlin.de/?id=4608
http://www.pressestelle.tu-berlin.de/medieninformationen/
http://www.sysedv.cs.tu-berlin.de
http://www.pulsarlabs.org
http://www.verbrauchersicher-online.de
http://www.dai-labor.de
http://www.agrs.tu-berlin.de
http://www.mms.tu-berlin.de/kiu.html

Dr. Kristina R. Zerges | idw
Weitere Informationen:
http://www.tu-berlin.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2010:

nachricht Neue Freiheit für IT-Leiter - Die todo GmbH bringt flexIT 2010 heraus
24.03.2010 | todo GmbH

nachricht Neue Version der SAP-Lösung von Kaba noch anwenderfreundlicher
24.03.2010 | Kaba GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2010 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften