Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Uni Rostock mit Profillinie Aging Science auf der CeBIT: Mobile Assistenzsysteme für ein selbst bestimmtes Leben

24.02.2010
"Erfolgreich altern" - unter diesem Motto wird an der Universität Rostock seit Jahren erfolgreich interdisziplinär geforscht.

Der Forschungsverbund Mobile Assistenzsysteme, das Graduiertenkolleg MUSAMA (Multimodal Smart Appliance Ensembles for Mobile Applications) und die Profillinie Aging Science an Humanities (ASH) an der Universität Rostock stellen ihre Ergebnisse auf der diesjährigen CeBIT vor.

"Mit Leichtigkeit die täglichen Routineaufgaben erledigen, Alltagssituationen besser bewältigen können, selbstbestimmt und eigenverantwortlich das eigene Leben im Alter gestalten. Das sind die zentralen Herausforderungen, die die Forschung und Entwicklung in dem interdisziplinären, hochschul- und projektübergreifenden Forschungsverbund Mobile Assistenzsysteme an der Universität Rostock bestimmen", erklärt Prof. Dr., Thomas Kirste, Leiter der Profillinie ASH und Sprecher des Graduiertenkollegs MUSAMA. Besuchen Sie uns vom 2. bis 6. März 2010 in Halle 9, Stand C09 auf der weltgrößten Messe für Informationstechnologien CeBIT in Hannover.

Es geht um die Entwicklung und Integration mobiler Assistenzsysteme, die in der Lage sind, individuelle Bedürfnisse zu erkennen und die Bewältigung alltäglicher Aufgaben eines Menschen in seiner gewohnten Lebens- und Arbeitsumgebung zu unterstützen. Die mobilen Assistenzsysteme erleichtern so unter anderem auch die täglichen Aufgaben in der häuslichen Krankenpflege.

In den zukünftigen Wohn- und Arbeitsumgebungen können durch die Kooperation von Sensoren mit intelligenten Geräten, angereichert durch allgegenwärtige Assistenzsysteme neue Anwendungen realisiert werden. Dabei kommen ganz neue technische Verfahren zum Einsatz, zum Beispiel die Intentionserkennung, die anstehende Aufgaben und Tätigkeiten frühzeitig identifizieren und umsetzen hilft. Die Bewältigung von Alltagssituationen bei Personen mit Demenzerkrankungen spielen dabei eine immer größere Rolle. Ziel ist es, dass an Demenz Erkrankte länger selbstbestimmt in der eigenen Wohnumgebung leben können.

Die wissenschaftlichen Erkenntnisse, die im Graduiertenkolleg MUSAMA gewonnen werden, gehen unmittelbar in anwendungsbezogene Projekte ein, so zum Beispiel in den Bereichen Assistenzsysteme zur Unterstützung von Pflegeaufgaben (Projekt Marika), intelligente, kooperierende Räume (Projekt Maike), Instandhaltungsmanagement (Projekt Maxima) sowie in den Bereich Reise- und Tourismusanwendungen (Projekt Marta+). Gefördert werden alle diese Vorhaben von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG).

Der Forschungsverbund Mobile Assistenzsysteme der Universität Rostock ist eine interdisziplinäre, hochschul- und projektübergreifende Kooperation des Landesforschungsverbundes Mobile Assistenzsysteme, des Graduiertenkollegs MUSAMA, der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG), des Departments Aging Science and Humanities der Interdisziplinären Fakultät (INF) der Universität Rostock, des IT-Science-Center Rügen gGmbH, Putbus und des Partnerzentrums Rostock des Helmholtz-Zentrums Deutsches Demenzzentrum. Gefördert wird der Forschungsverbund durch die Europäische Union und das Land Mecklenburg-Vorpommern.

CeBIT: Demonstrationen und Exponate in Halle 9, Stand C09 (Auswahl)

1. Graphische Nutzungsschnittstelle für die Steuerung intelligenter Räume
Mit diesem Prototypen demonstrieren wir die Steuerung eines "Smart Meeting Rooms" über eine graphische Nutzungsschnittstelle. Der Raum und die darin fest installierten Geräte werden zu diesem Zweck simuliert. Eventuell könnten auch CeBIT-Besucher in die Demo mit eingebunden werden, indem sie auf ihren eigenen Geräten mit dem simulierten Raum interagieren.
2. Anwendungen im Pflegebereich und zur Unterstützung von Sehbehinderten
Mit einem MCA (Mobile Clinical Assistent) demonstriert das IT Science Center Rügen eine Anbindung an die Gesundheitsakte. Hierdurch ist es möglich, automatisch Patientendaten in die Gesundheitsakte einzutragen ohne eine permanente Internetverbindung zu benötigen. Mit dem "Screenreader" zeigt das IT Science Center Rügen, wie wesentliche textuelle Informationen aus einer grafischen Benutzeroberfläche extrahiert und über eine Sprachausgabe Blinden und Sehbehinderten bereitgestellt werden können.
3. JPEG2000: Echtheitsüberprüfung von Bildern durch digitale Wasserzeichen
Dank der Digitaltechnik lassen sich Fotos einfach, schnell und kostengünstig erstellen - und ohne spezielle Kenntnisse nachträglich manipulieren. Diese nachträglichen Veränderungen sind oft nicht nachweisbar, so dass ihre Echtheit grundsätzlich anzuzweifeln ist. Eine Methode, die Echtheit zu überprüfen, sind eingebettete digitale Wasserzeichen. Diese zusätzlichen Daten müssen robust gegenüber unerlaubten Nachbearbeitungen und Format-Konvertierungen sein und sollen bei der Überprüfung einen Alarm bei unerlaubter Veränderung auslösen. Vorgestellt wird auf der CeBIT ein an der Universität Rostock neu entwickeltes Wasserzeichensystem.
Kontakt:
Landesforschungsverbund Mobile Assistenzsysteme
Universität Rostock, Institut für Informatik
Prof. Dr. Andreas Heuer, Leiter
Telefon: +49 (0)381 498 7591
Email: kontakt@mobile-assistenzsysteme.de
Internet: www.mobile-assistenzsysteme.de
Graduiertenkolleg Musama
Universität Rostock, Institut für Informatik
Prof. Dr. Thomas Kirste, Sprecher
Telefon: +49 (0)381 498 7593
Email: musama@musama.de
Internet: www.musama.de
INF-Department Aging Science and Humanities
Universität Rostock, Interdisziplinäre Fakultät (INF)
Prof. Dr. Thomas Kirste, Leiter
Telefon: +49 (0)381 498 7501
Email: leiter.ash@uni-rostock.de

Ingrid Rieck | idw
Weitere Informationen:
http://www.inf.uni-rostock.de
http://www.musama.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2010:

nachricht Neue Freiheit für IT-Leiter - Die todo GmbH bringt flexIT 2010 heraus
24.03.2010 | todo GmbH

nachricht Neue Version der SAP-Lösung von Kaba noch anwenderfreundlicher
24.03.2010 | Kaba GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2010 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Im Focus: Immunzellen helfen bei elektrischer Reizleitung im Herzen

Erstmals elektrische Kopplung von Muskelzellen und Makrophagen im Herzen nachgewiesen / Erkenntnisse könnten neue Therapieansätze bei Herzinfarkt und Herzrhythmus-Störungen ermöglichen / Publikation am 20. April 2017 in Cell

Makrophagen, auch Fresszellen genannt, sind Teil des Immunsystems und spielen eine wesentliche Rolle in der Abwehr von Krankheitserregern und bei der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft

24.04.2017 | Veranstaltungen

3. Bionik-Kongress Baden-Württemberg

24.04.2017 | Veranstaltungen

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Phoenix Contact übernimmt Spezialisten für Netzleittechnik

24.04.2017 | Unternehmensmeldung

Phoenix Contact beteiligt sich an Berliner Start-up Unternehmen für Energiemanagement

24.04.2017 | Unternehmensmeldung

Phoenix Contact übernimmt Spezialisten für industrielle Kommunikationstechnik

24.04.2017 | Unternehmensmeldung