Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Uni Rostock mit Profillinie Aging Science auf der CeBIT: Mobile Assistenzsysteme für ein selbst bestimmtes Leben

24.02.2010
"Erfolgreich altern" - unter diesem Motto wird an der Universität Rostock seit Jahren erfolgreich interdisziplinär geforscht.

Der Forschungsverbund Mobile Assistenzsysteme, das Graduiertenkolleg MUSAMA (Multimodal Smart Appliance Ensembles for Mobile Applications) und die Profillinie Aging Science an Humanities (ASH) an der Universität Rostock stellen ihre Ergebnisse auf der diesjährigen CeBIT vor.

"Mit Leichtigkeit die täglichen Routineaufgaben erledigen, Alltagssituationen besser bewältigen können, selbstbestimmt und eigenverantwortlich das eigene Leben im Alter gestalten. Das sind die zentralen Herausforderungen, die die Forschung und Entwicklung in dem interdisziplinären, hochschul- und projektübergreifenden Forschungsverbund Mobile Assistenzsysteme an der Universität Rostock bestimmen", erklärt Prof. Dr., Thomas Kirste, Leiter der Profillinie ASH und Sprecher des Graduiertenkollegs MUSAMA. Besuchen Sie uns vom 2. bis 6. März 2010 in Halle 9, Stand C09 auf der weltgrößten Messe für Informationstechnologien CeBIT in Hannover.

Es geht um die Entwicklung und Integration mobiler Assistenzsysteme, die in der Lage sind, individuelle Bedürfnisse zu erkennen und die Bewältigung alltäglicher Aufgaben eines Menschen in seiner gewohnten Lebens- und Arbeitsumgebung zu unterstützen. Die mobilen Assistenzsysteme erleichtern so unter anderem auch die täglichen Aufgaben in der häuslichen Krankenpflege.

In den zukünftigen Wohn- und Arbeitsumgebungen können durch die Kooperation von Sensoren mit intelligenten Geräten, angereichert durch allgegenwärtige Assistenzsysteme neue Anwendungen realisiert werden. Dabei kommen ganz neue technische Verfahren zum Einsatz, zum Beispiel die Intentionserkennung, die anstehende Aufgaben und Tätigkeiten frühzeitig identifizieren und umsetzen hilft. Die Bewältigung von Alltagssituationen bei Personen mit Demenzerkrankungen spielen dabei eine immer größere Rolle. Ziel ist es, dass an Demenz Erkrankte länger selbstbestimmt in der eigenen Wohnumgebung leben können.

Die wissenschaftlichen Erkenntnisse, die im Graduiertenkolleg MUSAMA gewonnen werden, gehen unmittelbar in anwendungsbezogene Projekte ein, so zum Beispiel in den Bereichen Assistenzsysteme zur Unterstützung von Pflegeaufgaben (Projekt Marika), intelligente, kooperierende Räume (Projekt Maike), Instandhaltungsmanagement (Projekt Maxima) sowie in den Bereich Reise- und Tourismusanwendungen (Projekt Marta+). Gefördert werden alle diese Vorhaben von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG).

Der Forschungsverbund Mobile Assistenzsysteme der Universität Rostock ist eine interdisziplinäre, hochschul- und projektübergreifende Kooperation des Landesforschungsverbundes Mobile Assistenzsysteme, des Graduiertenkollegs MUSAMA, der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG), des Departments Aging Science and Humanities der Interdisziplinären Fakultät (INF) der Universität Rostock, des IT-Science-Center Rügen gGmbH, Putbus und des Partnerzentrums Rostock des Helmholtz-Zentrums Deutsches Demenzzentrum. Gefördert wird der Forschungsverbund durch die Europäische Union und das Land Mecklenburg-Vorpommern.

CeBIT: Demonstrationen und Exponate in Halle 9, Stand C09 (Auswahl)

1. Graphische Nutzungsschnittstelle für die Steuerung intelligenter Räume
Mit diesem Prototypen demonstrieren wir die Steuerung eines "Smart Meeting Rooms" über eine graphische Nutzungsschnittstelle. Der Raum und die darin fest installierten Geräte werden zu diesem Zweck simuliert. Eventuell könnten auch CeBIT-Besucher in die Demo mit eingebunden werden, indem sie auf ihren eigenen Geräten mit dem simulierten Raum interagieren.
2. Anwendungen im Pflegebereich und zur Unterstützung von Sehbehinderten
Mit einem MCA (Mobile Clinical Assistent) demonstriert das IT Science Center Rügen eine Anbindung an die Gesundheitsakte. Hierdurch ist es möglich, automatisch Patientendaten in die Gesundheitsakte einzutragen ohne eine permanente Internetverbindung zu benötigen. Mit dem "Screenreader" zeigt das IT Science Center Rügen, wie wesentliche textuelle Informationen aus einer grafischen Benutzeroberfläche extrahiert und über eine Sprachausgabe Blinden und Sehbehinderten bereitgestellt werden können.
3. JPEG2000: Echtheitsüberprüfung von Bildern durch digitale Wasserzeichen
Dank der Digitaltechnik lassen sich Fotos einfach, schnell und kostengünstig erstellen - und ohne spezielle Kenntnisse nachträglich manipulieren. Diese nachträglichen Veränderungen sind oft nicht nachweisbar, so dass ihre Echtheit grundsätzlich anzuzweifeln ist. Eine Methode, die Echtheit zu überprüfen, sind eingebettete digitale Wasserzeichen. Diese zusätzlichen Daten müssen robust gegenüber unerlaubten Nachbearbeitungen und Format-Konvertierungen sein und sollen bei der Überprüfung einen Alarm bei unerlaubter Veränderung auslösen. Vorgestellt wird auf der CeBIT ein an der Universität Rostock neu entwickeltes Wasserzeichensystem.
Kontakt:
Landesforschungsverbund Mobile Assistenzsysteme
Universität Rostock, Institut für Informatik
Prof. Dr. Andreas Heuer, Leiter
Telefon: +49 (0)381 498 7591
Email: kontakt@mobile-assistenzsysteme.de
Internet: www.mobile-assistenzsysteme.de
Graduiertenkolleg Musama
Universität Rostock, Institut für Informatik
Prof. Dr. Thomas Kirste, Sprecher
Telefon: +49 (0)381 498 7593
Email: musama@musama.de
Internet: www.musama.de
INF-Department Aging Science and Humanities
Universität Rostock, Interdisziplinäre Fakultät (INF)
Prof. Dr. Thomas Kirste, Leiter
Telefon: +49 (0)381 498 7501
Email: leiter.ash@uni-rostock.de

Ingrid Rieck | idw
Weitere Informationen:
http://www.inf.uni-rostock.de
http://www.musama.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2010:

nachricht Neue Freiheit für IT-Leiter - Die todo GmbH bringt flexIT 2010 heraus
24.03.2010 | todo GmbH

nachricht Neue Version der SAP-Lösung von Kaba noch anwenderfreundlicher
24.03.2010 | Kaba GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2010 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Im Focus: Pflanzenvielfalt von Wäldern aus der Luft abbilden

Produktivität und Stabilität von Waldökosystemen hängen stark von der funktionalen Vielfalt der Pflanzengemeinschaften ab. UZH-Forschenden gelang es, die Pflanzenvielfalt von Wäldern durch Fernerkundung mit Flugzeugen in verschiedenen Massstäben zu messen und zu kartieren – von einzelnen Bäumen bis hin zu ganzen Artengemeinschaften. Die neue Methode ebnet den Weg, um zukünftig die globale Pflanzendiversität aus der Luft und aus dem All zu überwachen.

Ökologische Studien zeigen, dass die Pflanzenvielfalt zentral ist für das Funktionieren von Ökosys-temen. Wälder mit einer höheren funktionalen Vielfalt –...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

Roboter für ein gesundes Altern: „European Robotics Week 2017“ an der Frankfurt UAS

17.11.2017 | Veranstaltungen

Börse für Zukunftstechnologien – Leichtbautag Stade bringt Unternehmen branchenübergreifend zusammen

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

IHP präsentiert sich auf der productronica 2017

17.11.2017 | Messenachrichten

Roboter schafft den Salto rückwärts

17.11.2017 | Innovative Produkte