Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Uni Rostock mit Profillinie Aging Science auf der CeBIT: Mobile Assistenzsysteme für ein selbst bestimmtes Leben

24.02.2010
"Erfolgreich altern" - unter diesem Motto wird an der Universität Rostock seit Jahren erfolgreich interdisziplinär geforscht.

Der Forschungsverbund Mobile Assistenzsysteme, das Graduiertenkolleg MUSAMA (Multimodal Smart Appliance Ensembles for Mobile Applications) und die Profillinie Aging Science an Humanities (ASH) an der Universität Rostock stellen ihre Ergebnisse auf der diesjährigen CeBIT vor.

"Mit Leichtigkeit die täglichen Routineaufgaben erledigen, Alltagssituationen besser bewältigen können, selbstbestimmt und eigenverantwortlich das eigene Leben im Alter gestalten. Das sind die zentralen Herausforderungen, die die Forschung und Entwicklung in dem interdisziplinären, hochschul- und projektübergreifenden Forschungsverbund Mobile Assistenzsysteme an der Universität Rostock bestimmen", erklärt Prof. Dr., Thomas Kirste, Leiter der Profillinie ASH und Sprecher des Graduiertenkollegs MUSAMA. Besuchen Sie uns vom 2. bis 6. März 2010 in Halle 9, Stand C09 auf der weltgrößten Messe für Informationstechnologien CeBIT in Hannover.

Es geht um die Entwicklung und Integration mobiler Assistenzsysteme, die in der Lage sind, individuelle Bedürfnisse zu erkennen und die Bewältigung alltäglicher Aufgaben eines Menschen in seiner gewohnten Lebens- und Arbeitsumgebung zu unterstützen. Die mobilen Assistenzsysteme erleichtern so unter anderem auch die täglichen Aufgaben in der häuslichen Krankenpflege.

In den zukünftigen Wohn- und Arbeitsumgebungen können durch die Kooperation von Sensoren mit intelligenten Geräten, angereichert durch allgegenwärtige Assistenzsysteme neue Anwendungen realisiert werden. Dabei kommen ganz neue technische Verfahren zum Einsatz, zum Beispiel die Intentionserkennung, die anstehende Aufgaben und Tätigkeiten frühzeitig identifizieren und umsetzen hilft. Die Bewältigung von Alltagssituationen bei Personen mit Demenzerkrankungen spielen dabei eine immer größere Rolle. Ziel ist es, dass an Demenz Erkrankte länger selbstbestimmt in der eigenen Wohnumgebung leben können.

Die wissenschaftlichen Erkenntnisse, die im Graduiertenkolleg MUSAMA gewonnen werden, gehen unmittelbar in anwendungsbezogene Projekte ein, so zum Beispiel in den Bereichen Assistenzsysteme zur Unterstützung von Pflegeaufgaben (Projekt Marika), intelligente, kooperierende Räume (Projekt Maike), Instandhaltungsmanagement (Projekt Maxima) sowie in den Bereich Reise- und Tourismusanwendungen (Projekt Marta+). Gefördert werden alle diese Vorhaben von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG).

Der Forschungsverbund Mobile Assistenzsysteme der Universität Rostock ist eine interdisziplinäre, hochschul- und projektübergreifende Kooperation des Landesforschungsverbundes Mobile Assistenzsysteme, des Graduiertenkollegs MUSAMA, der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG), des Departments Aging Science and Humanities der Interdisziplinären Fakultät (INF) der Universität Rostock, des IT-Science-Center Rügen gGmbH, Putbus und des Partnerzentrums Rostock des Helmholtz-Zentrums Deutsches Demenzzentrum. Gefördert wird der Forschungsverbund durch die Europäische Union und das Land Mecklenburg-Vorpommern.

CeBIT: Demonstrationen und Exponate in Halle 9, Stand C09 (Auswahl)

1. Graphische Nutzungsschnittstelle für die Steuerung intelligenter Räume
Mit diesem Prototypen demonstrieren wir die Steuerung eines "Smart Meeting Rooms" über eine graphische Nutzungsschnittstelle. Der Raum und die darin fest installierten Geräte werden zu diesem Zweck simuliert. Eventuell könnten auch CeBIT-Besucher in die Demo mit eingebunden werden, indem sie auf ihren eigenen Geräten mit dem simulierten Raum interagieren.
2. Anwendungen im Pflegebereich und zur Unterstützung von Sehbehinderten
Mit einem MCA (Mobile Clinical Assistent) demonstriert das IT Science Center Rügen eine Anbindung an die Gesundheitsakte. Hierdurch ist es möglich, automatisch Patientendaten in die Gesundheitsakte einzutragen ohne eine permanente Internetverbindung zu benötigen. Mit dem "Screenreader" zeigt das IT Science Center Rügen, wie wesentliche textuelle Informationen aus einer grafischen Benutzeroberfläche extrahiert und über eine Sprachausgabe Blinden und Sehbehinderten bereitgestellt werden können.
3. JPEG2000: Echtheitsüberprüfung von Bildern durch digitale Wasserzeichen
Dank der Digitaltechnik lassen sich Fotos einfach, schnell und kostengünstig erstellen - und ohne spezielle Kenntnisse nachträglich manipulieren. Diese nachträglichen Veränderungen sind oft nicht nachweisbar, so dass ihre Echtheit grundsätzlich anzuzweifeln ist. Eine Methode, die Echtheit zu überprüfen, sind eingebettete digitale Wasserzeichen. Diese zusätzlichen Daten müssen robust gegenüber unerlaubten Nachbearbeitungen und Format-Konvertierungen sein und sollen bei der Überprüfung einen Alarm bei unerlaubter Veränderung auslösen. Vorgestellt wird auf der CeBIT ein an der Universität Rostock neu entwickeltes Wasserzeichensystem.
Kontakt:
Landesforschungsverbund Mobile Assistenzsysteme
Universität Rostock, Institut für Informatik
Prof. Dr. Andreas Heuer, Leiter
Telefon: +49 (0)381 498 7591
Email: kontakt@mobile-assistenzsysteme.de
Internet: www.mobile-assistenzsysteme.de
Graduiertenkolleg Musama
Universität Rostock, Institut für Informatik
Prof. Dr. Thomas Kirste, Sprecher
Telefon: +49 (0)381 498 7593
Email: musama@musama.de
Internet: www.musama.de
INF-Department Aging Science and Humanities
Universität Rostock, Interdisziplinäre Fakultät (INF)
Prof. Dr. Thomas Kirste, Leiter
Telefon: +49 (0)381 498 7501
Email: leiter.ash@uni-rostock.de

Ingrid Rieck | idw
Weitere Informationen:
http://www.inf.uni-rostock.de
http://www.musama.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2010:

nachricht Neue Freiheit für IT-Leiter - Die todo GmbH bringt flexIT 2010 heraus
24.03.2010 | todo GmbH

nachricht Neue Version der SAP-Lösung von Kaba noch anwenderfreundlicher
24.03.2010 | Kaba GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2010 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Im Focus: Physiker erzeugen gezielt Elektronenwirbel

Einem Team um den Oldenburger Experimentalphysiker Prof. Dr. Matthias Wollenhaupt ist es mithilfe ultrakurzer Laserpulse gelungen, gezielt Elektronenwirbel zu erzeugen und diese dreidimensional abzubilden. Damit haben sie einen komplexen physikalischen Vorgang steuern können: die sogenannte Photoionisation oder Ladungstrennung. Diese gilt als entscheidender Schritt bei der Umwandlung von Licht in elektrischen Strom, beispielsweise in Solarzellen. Die Ergebnisse ihrer experimentellen Arbeit haben die Grundlagenforscher kürzlich in der renommierten Fachzeitschrift „Physical Review Letters“ veröffentlicht.

Das Umwandeln von Licht in elektrischen Strom ist ein ultraschneller Vorgang, dessen Details erstmals Albert Einstein in seinen Studien zum photoelektrischen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

Unter der Haut

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Neues Schiff für die Fischerei- und Meeresforschung

22.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Mit voller Kraft auf Erregerjagd

22.03.2017 | Biowissenschaften Chemie