Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

TeleHealth 2010: IT-Lösungen von heute für das Gesundheitswesen von morgen

15.02.2010
Ob Daten-Safes für sensible Daten oder leistungsfähige Plattformen für die Integration der Krankenhaus-IT, ob innovative Messgeräte für mobile Patienten oder clevere Webplattformen für die Orthopädietechnik: Auf der TeleHealth 2010 finden alle Akteure des Gesundheitswesens digitale Werkzeuge, die den Alltag erleichtern und die Medizin kosteneffizienter gestalten.

Mitten im Geschehen präsentiert sich die in die CeBIT integrierte Kongressmesse TeleHealth vom 2. bis 6. März in Halle 8. Der Zeitpunkt könnte kaum besser sein: Krankenkassen erfinden sich als Dienstleister neu und entdecken den Reiz der Informationstechnik. Kliniken werden zunehmend zu integrierten Versorgungseinheiten. Die Gesundheitspolitik will bei der elektronischen Gesundheitskarte Dampf machen und Patienten verstehen immer weniger, warum sie all die Technik, die sie umgibt, nicht auch für ihre Gesundheit einsetzen sollen.

Unterwegs aber nicht allein

Die mobile Übertragung medizinischer Daten ist dieses Jahr ein zentrales Thema der TeleHealth. Im Trend sind Telemedizin-Plattformen, die ein Monitoring von Vitaldaten in allen Situationen des Alltags erlauben und damit ganz auf die individuellen Bedürfnisse des Patienten ausgerichtet werden können. So präsentiert das Unternehmen Robert Bosch Healthcare seine Telemedizin-Plattform Bosch Telemedizin Plus: Sie erfasst Vitalparameter wie Blutdruck, Puls, Gewicht und Sauerstoffsättigung unterwegs oder in den eigenen vier Wänden und leitet sie an das betreuende Zentrum oder den behandelnden Arzt weiter. Dass die Technik ausgereift ist, zeigt das von der Charité Berlin koordinierte Forschungs- und Entwicklungsprojekt "Partnership for the Heart", in dem die Bosch-Lösungen seit zwei Jahren im Einsatz sind.

Elegant, weil hoch mobil, sind die Lösungen des Unternehmen BodyTel, das bereits zum vierten Mal auf der TeleHealth ausstellt. War in den vergangenen Jahren die mit Dutzenden von Mobiltelefonen kompatible Diabetes-Telemedizin-Lösung GlucoTel der große Blickfang, so ist in diesem Jahr noch einiges mehr zu sehen. "Weil der Markt gerade an Fahrt gewinnt, stellen wir uns jetzt breiter auf und zeigen Lösungen für zahlreiche chronische Erkrankungen", sagt Michaela Klinger, Marketing-Leiterin bei BodyTel. Zu sehen sein werden die Lösungen PressureTel für die Blutdrucküberwachung und WeightTel für das Gewichtsmonitoring. "Damit können wir bei Herz-Kreislauf-Erkrankungen, aber auch beispielsweise bei Bauchfelldialyse ein Überwachungssystem anbieten", sagt Klinger.

Hören was das Herz sagt

Die Vitaldatenüberwachung bei chronisch Kranken ist sicher die Königsdisziplin der Telemedizin. Doch auch bei der Diagnostik kann die Fernüberwachung gute Dienste leisten. So präsentiert das Unternehmen Vitaphone auf der TeleHealth eine neue Lösung zur Diagnostik für Patienten, bei denen das Herz "stolpert". Das remosEKG 100/300 besticht durch einfachste Bedienbarkeit: Der Patient hängt es sich einfach um den Hals. Sobald ihm etwas am Herzen auffällt, drückt er einen Knopf. Das EKG wird aufgezeichnet und die Daten an den betreuenden Arzt übermittelt. Im Idealfall ist die Diagnose damit geklärt - ganz ohne Umstände. Für Professor Hans-Joachim Trappe, Direktor der Medizinischen Klinik am Marienhospital Herne, ist das Tele-EKG ideal, um symptomatische Herzrhythmusstörungen zuverlässig zu diagnostizieren: "Unsere Erfahrungen sind durchweg positiv. Ich wundere mich immer wieder darüber, dass die Möglichkeit der telekardiologischen Funktionsdiagnostik in Kliniken und Praxen so wenig genutzt und angeboten wird."

Damit Informationen auch fließen können

Telemedizin ist gewissermaßen die medizinische Seite des Einsatzes von Informationstechnik im Gesundheitswesen. Auf der anderen, der technischen Seite geht es darum, die Einrichtungen des Gesundheitswesens so miteinander zu vernetzen, dass relevante medizinische Daten schnell und sicher dorthin gelangen, wo sie benötigt werden. Immer mehr Krankenhäuser setzen deswegen auf Integrationsplattformen, die die unterschiedlichen eingesetzten IT-Lösungen miteinander verknüpfen. Mit seiner Integrationsplattform Ensemble hat das US-Unternehmen InterSystems erfolgreich in mehreren europäischen Märkten Fuß gefasst. In diesem Jahr wird das Unternehmen auf der TeleHealth stärker als in den Vorjahren die Vernetzung zwischen den Sektoren thematisieren. "Das wird für unsere Krankenhauskunden zunehmend zu einem Wettbewerbsfaktor", ist sich Peter W. Mengel, Marketing Director CEE bei InterSystems, sicher.

Sobald Informationen von einer medizinischen Einrichtung zu einer anderen übermittelt werden sollen, müssen sich die Akteure auf technische, inhaltliche und datenschutzrechtliche Standards verständigen. Diese festzulegen, ist in Deutschland Aufgabe der gematik, der Betreibergesellschaft für die elektronische Gesundheitskarte. Nach einer Bestandsaufnahme als Folge des Regierungswechsels scheint jetzt wieder Fahrt in das Projekt zu kommen: Elektronische Notfalldaten, das Online-Update der Versichertendaten und der elektronische Arztbrief stehen im Fokus. Am Stand der gematik können sich TeleHealth-Besucher über diese Anwendungen informieren. Auch hochgesicherte Daten-Safes für Patientendaten auf Basis von USB-Technologie gibt es zu sehen, beispielsweise bei dem Unternehmen Med-O-Card. Nicht zuletzt dürfte sich auch Bundesgesundheitsminister Dr. Philipp Rösler zur digitalen Vernetzung des deutschen Gesundheitswesens äußern. Er wird die TeleHealth am 2. März gemeinsam mit hochrangigen Branchenvertretern offiziell eröffnen.

Damit am Ende das Ergebnis stimmt

Klar ist, dass IT-Projekte in Einrichtungen des Gesundheitswesens besonders sorgfältig geplant und umgesetzt werden müssen. Denn wo mit sensiblen Patientendaten hantiert wird, sind Schwachstellen bei der Umsetzung doppelt problematisch. Im Gesundheitswesen erfahrene IT-Dienstleister sind deshalb eine weitere wichtige Ausstellergruppe der TeleHealth. Das Unternehmen Bitmarck etwa hat sich auf die IT-Bedürfnisse von Krankenversicherungen spezialisiert. An zentraler Stelle steht dabei die Branchenplattform iskv 21c, die vom Management der Versichertendaten bis zum Customer Relationship Management praktisch alle für Krankenkassen relevanten Prozesse digital abbilden kann.

Der Anbieter SQS Software Quality Systems hat sich demgegenüber den Themen Qualitätssicherung und Qualitätsmanagement bei IT-Projekten verschrieben. Mit Hilfe der in anderen Branchen bereits etablierten Methode SQS PractiQ kann sichergestellt werden, dass die Fehlerquote bei Einführung eines neuen Klinikinformationssystems oder bei Umstellung der Krankenkassensoftware minimal gehalten wird. Zugute kommt das nicht zuletzt dem Patienten, der ohnehin stets im Mittelpunkt steht, wenn Einrichtungen des Gesundheitswesens IT-Lösungen einführen.

Live erlebbar wird die Patientenperspektive im Gesundheitsparcours "Future Care", einem absoluten Highlight der TeleHealth 2010. Von der Prävention über Diagnostik und Therapie bis zur Nachsorge und Heimbetreuung können sich Besucher ausführlich über das Gesundheitswesen von morgen informieren.

Anne-Kathrin Seibt | Deutsche Messe
Weitere Informationen:
http://www.cebit.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2010:

nachricht Neue Freiheit für IT-Leiter - Die todo GmbH bringt flexIT 2010 heraus
24.03.2010 | todo GmbH

nachricht Neue Version der SAP-Lösung von Kaba noch anwenderfreundlicher
24.03.2010 | Kaba GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2010 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden Hinweise auf verknotete Chromosomen im Erbgut

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Saugmaschinen machen Waschwässer von Binnenschiffen sauberer

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope

20.10.2017 | Förderungen Preise