Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mit sieben Partnern auf der CeBIT, Special Guest: das Debian-Projekt

25.02.2010
Debian, IT-Service-Management und Collaborationslösungen bei Univention

Gemeinsam mit sieben Partnern stellt das Bremer Softwarehaus Univention ein breites Spektrum von Open-Source-Business-Lösungen vor. Auf dem Stand B 36 in Halle 2 gibt es einen Überblick über verbreitete Open-Source-Groupware, IT-Service-Management und Monitoring. Außerdem erhalten Besucher des Univention-Standes einen Ausblick auf neue Anwendungen zur plattformübergreifenden Verwaltung von Thin Clients und zur Virtualisierung.

Bremen, 24.02.2010. Dieses Jahr präsentiert Univention gemeinsam mit sieben Partnern auf der CeBIT Open-Source-Komplettlösungen für große und kleine Unternehmen sowie den Public Sector. Mit dabei auf dem 100qm großen Univention-Stand B36 in Halle 2 sind Cape IT aus Chemnitz, der Open-Source-Dienstleister Decoit, das Hamburger Systemhaus Digitec, das Open-Source-Systemhaus Linet Services, das IT-Handelsunternehmen pL coteam aus Dortmund, der Leipziger IT-Dienstleister it25 und der Groupwarehersteller Open-Xchange. Als Gast auf dem Univention-Stand präsentieren Entwickler vom Debian-Projekt die Debian GNU/Linux-Distribution, die auch Basis von Univention Corporate Server (UCS) ist.

Open-Source Software für den Business-Einsatz
An zehn Demosystemen können sich die Besucher unter anderem Open-Source- und Linux-Lösungen für Identity- und Infrastruktur-Management, Cloud Computing und Virtualisierungs-Szenarien, verschiedene Open-Source-Groupwarelösungen oder Lösungen für das IT-Service Management anschauen.

Open-Xchange präsentiert an seinem Demopoint die Open-Xchange Server Edition für Univention Coporate Server, kurz "OX SE for UCS". Als Produkteuheit stellt der Groupwarehersteller die Open-Xchange Hardware Appliance mit Pyramid-Servern für Unternehmen und Organisationen mit bis zu 300 Anwendern vor. Weitere Open-Source-Groupware-Lösungen wie Scalix und Zarafa werden von dem IT-Dienstleister it25 und dem Linux-Systemhaus Linet Services vorgestellt. Am Demopoint der Braunschweiger Linet Services GmbH können Besucher darüber hinaus das Open-Source-ERP-System "Lx-Office" kennenlernen. Über das System-Monitoring mit Nagios, einer in UCS integrierten Softwarekomponente, kann man sich ebenfalls bei den Braunschweigern oder auch bei der Bremer Decoit informieren. Die Decoit GmbH stellt außerdem die Open-Source-Voice-over-IP-Lösung Asterisk und das Warenwirtschaftssystem Janis vor.

Das System- und Entwicklungshaus Digitec informiert an seinem Demopoint u.a. über die auf Kolab basierende Groupwarelösung Univention Groupware Server (UGS) sowie über Open Source -Lösungen zur Virtualisierung. Virtualisierungsszenarien und - Cluster mit Open Source Software führt auch das Düsseldorfer pL coteam an seinem Demopiont vor. Als siebter Univention-Partner präsentiert der Chemnitzer IT-Spezialist CapeIT mit seinem Produkt "KiXbox" eine innovative, ITIL-Richtlinien-konforme IT-Service Management Komplettlösung auf der Basis von UCS.

Die größte, freie Linux-Distribution Debian zu Gast auf dem Univention-Stand
Auch das Debian-Projekt - mit 25.000 Software-Paketen die größte freie Linux-Distribution - stellt in diesem Jahr als Gast auf dem Univention Stand aus. "Mit der Anwesenheit des Debian Projekts schaffen wir an unserem Stand eine einzigartige Mischung aus Open Source Community, kommerziellen Anbietern von Open Source Softwareprodukten und bekannten Dienstleistern aus diesem Bereich. Dem Fachpublikum ermöglichen wir dadurch fundierte Gespräche zu Open Source Software auf allen Ebenen des Entwicklungs- und Implementierungsprozesses. Die ideale Ergänzung zu unserer gemeinsam mit Linux-Hotel und LPI organisierten Vortragsbühne auf der sich ebenfalls viele freie und kommerzielle Projekte präsentieren.", so Peter H. Ganten, Geschäftssführer von Univention.

Weiterführende Informationen

Informationen zum Univention-CeBIT-Stand und den teilnehmenden Partnern:

www.univention.de/cebit2010.html
www.univention.de/cebit2010_partner.html
Über die Univention GmbH
Die 2002 gegründete Univention GmbH gehört im deutschsprachigen Raum zu den führenden Anbietern von wirtschaftlichen Produkten und Dienstleistungen im Open-Source-Umfeld. Im Mittelpunkt stehen die Linux-Infrastrukturlösung Univention Corporate Server (UCS) und darauf basierende Software-Appliances wie Univention Groupware Server (UGS) und Univention Corporate Desktop (UCD). UCS ist eine moderne Enterprise-Linux-Distribution mit einem integrierten Identity- und Infrastruktur-Managementsystem, das in einfachen, aber auch in anspruchsvollen Umgebungen eine unkomplizierte und zentrale Verwaltung ermöglicht. Das Produkt passt sich dank mitgelieferter Konnektoren, etwa zu Microsoft Active Directory, gut in vorhandene Infrastrukturen ein und erlaubt eine einfache Migration, etwa von Windows zu Linux. Gemeinsam mit Groupware-Herstellern wie dem Kolab-Konsortium, Scalix, Open Xchange oder Zarafa bietet Univention außerdem auf UCS basierende Groupware-Komplettlösungen für alle Anforderungen. Alle Univention-Produkte werden als Open Source veröffentlicht. Zu den Kunden gehören Bundes-, Landesbehörden und Kommunen (z.B. Bundeskartellamt, Bundeszentrale für politische Bildung, Bundesamt für Strahlenschutz), Banken (Oldenburgische Landesbank, MCE Bank) und viele mittelständische Unternehmen aus den verschiedensten Branchen.
Kontakt:
Univention GmbH
Silvia Frank
frank@univention.de
Mary-Somerville-Straße 1,
28359 Bremen
Telefon: +49 421 22232 - 24
Telefax: +49 421 22232 - 99
www.univention.de

| Deutsche Messe
Weitere Informationen:
http://www.cebit.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2010:

nachricht Neue Freiheit für IT-Leiter - Die todo GmbH bringt flexIT 2010 heraus
24.03.2010 | todo GmbH

nachricht Neue Version der SAP-Lösung von Kaba noch anwenderfreundlicher
24.03.2010 | Kaba GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2010 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten