Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

open source berlin: Arbeitsplätze statt Lizenzkosten

23.02.2010
Mit der Gründung des Netzwerkes open source berlin haben fünf etablierte Software- und Beratungsunternehmen aus Berlin ihre Kompetenz bei der Entwicklung und Vermarktung von quelloffener Software gebündelt.

Mit der Koordination und dem Geschäftsbetrieb des Netzwerkes wurde die TSB Innovationsagentur Berlin GmbH, eine hundertprozentige Tochter der TSB Technologiestiftung Berlin, beauftragt. Anlässlich der CeBIT 2010 werden sich die fünf Gründerunternehmen erstmals gemeinsam der Öffentlichkeit vorstellen.

In Halle 2 auf dem Stand C36 können sich interessierte Entscheider und IT-Verantwortliche aus Wirtschaft und Verwaltung von dem breiten Angebot an gemeinsamen Beratungsleistungen, Softwarelösungen und individuellen Services überzeugen. Das Besondere: Basis der Leistungen des Netzwerkes open source berlin ist frei verfügbare und quelloffene Software, die von jedem für neue Dienstleistungen und Produkte weiterentwickelt werden kann.

Mit diesem Know-how, frei verfügbare Softwarekomponenten für Kundenwünsche maßzuschneidern, haben die fünf Gründungsunternehmen Heinlein Support GmbH, Linux Information Systems AG, science + computing AG, SerNet GmbH, tarent GmbH seit mehr als zehn Jahren Erfolg als überregionale IT-Dienstleister. Gemeinsam will man jetzt die Potenziale von freier Software noch bekannter machen und die im Netzwerk gebündelte Kompetenz breiter vermarkten.

Das Netzwerk hat es sich zur Aufgabe gemacht, seine Kunden gemeinsam mit den bestmöglichen Lösungen, Produkten und Dienstleistungen auf Basis freier Software zu versorgen. Dieses setzt qualifiziertes Personal voraus und schafft hochwertige Arbeitsplätze. Ganz nach dem Motto: Wir schaffen Arbeitsplätze und unsere Kunden sparen Lizenzkosten!

Dabei ist es den Netzwerkunternehmen wichtig, sich auch mit anderen Unternehmen und Entwicklern aus der Open Source Community in der Hauptstadtregion auszutauschen und zusammen zu schließen. Eine wachsende Zahl von Mitstreitern für Softwarelösungen auf Basis von Open Source - und hinzukommende Mitglieder - werden das Netzwerk mit weiterer Expertise bereichern.

Kontakt:
Wendi Wüstemann
Netzwerkmanagerin open source berlin
TSB Innovationsagentur Berlin GmbH
Telefon: 030 / 46302-414
Mail: wuestemann@tsb-berlin.de

Frauke Nippel | idw
Weitere Informationen:
http://www.tsb-berlin.de
http://www.opensourceberlin.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2010:

nachricht Neue Freiheit für IT-Leiter - Die todo GmbH bringt flexIT 2010 heraus
24.03.2010 | todo GmbH

nachricht Neue Version der SAP-Lösung von Kaba noch anwenderfreundlicher
24.03.2010 | Kaba GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2010 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium 2017: Internet of Production für agile Unternehmen

23.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Krebs erregende Substanzen aus Benzinmotoren

24.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wasserqualität von Flüssen: Zusätzliche Reinigungsstufen in Kläranlagen lohnen sich

24.05.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Orientierungslauf im Mikrokosmos

24.05.2017 | Physik Astronomie