Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Freiheit für IT-Leiter - Die todo GmbH bringt flexIT 2010 heraus

24.03.2010
Auf der CeBIT war Cloud Computing eines der heißen Themen. Es wurde viel über den Tellerrand geschaut und gemutmaßt, welche Anwendungen das Rennen machen werden. Produkte für Cloud Services gibt es bislang jedoch nur wenige. Die todo GmbH hat jetzt mit FlexIT 2010 weitere Features im Angebot, die die hohen Sicherheitsanforderungen von Unternehmen gezielt abdeckten. Andreas Dobrawa (CEO) und Thomas Kühne (CTO) blicken auf knapp zwei Jahre Erfahrung mit dem Vorgängerprodukt zurück und sind somit Vorreiter im Segment IaaS und SaaS. Mit flexIT 2009 haben zahlreiche Unternehmen aus der Medien- und Baubranche ihre Rechenzentrumslogistik und Kostenstruktur optimieren können. Mit der neuen Version werden nun gezielt Softwarehersteller und Portalbetreiber angesprochen.

Bislang nutzt die todo als eines der wenigen deutschen Internetsystemhäuser die Vorteile des Cloud Computing für die Bereitstellung von hochverfügbaren Server-Instanzen. Sensible Daten – wie zum Beispiel Kundenkontakte, strategische Planungen oder Patententwürfe – liegen bei todo auf deutschen Servern und somit in sicheren Händen. Die flexIT Nutzer können ihre Anwendungen auf die hochverfügbaren Server der todo GmbH auslagern. Entsprechend den jeweiligen Applikationen können Hardware- und Servereigenschaften dabei flexibel und bequem an veränderte Anforderungen angepasst werden. Nimmt die Serverauslastung – etwa aufgrund eines vereinzelten Massenmailversands – zu, können innerhalb weniger Minuten zusätzliche Serverkapazitäten hinzugezogen werden. Damit ist die optimale Performance des Online-Service garantiert. Auch Kosten werden gespart: Ausgaben für Anschaffung, Betrieb und Wartung eines eigenen Serverparks entfallen.

flexIT Traffic, das bedeutet: die Abrechnung des Internet Traffics bei flexIT erfolgt entsprechend der tatsächlichen Nutzung auf 1-Gigabyte-Basis.Ser

Mit flexIT instance können die skalierbaren Server-Einheiten aus dem flexIT-Hochverfügbarkeits-cluster per Weboberfläche problemlos hoch und heruntergefahren sowie angehalten oder dupliziert werden.

Bei flexIT Computing gilt: es kann zwischen zwischen einem und bis zu acht CPU-Kernen pro Instanz gewählt werden. Zudem kann der Hauptspeicher nach Bedarf auf bis zu 16 GB RAM pro Instanz angepasst werden.

Performanter Betrieb und SLAs

flexIT garantiert einen performanten Betrieb. Anders als in der Praxis häufig der Fall, werden die vorhandenen Ressourcen bei flexIT nicht überbucht. Weil todo zudem ausschließlich Hard- und Software von namenhaften Herstellern wie EMC, DELL, CISCO und CITRIX nutzt und diese redundant einsetzt, ist eine Verfügbarkeit von 99,99 Prozent im Jahresmittel garantiert.

Die Abrechnung innerhalb der von flexIT genutzten Ressourcen erfolgt auf Wunsch stündlich, täglich, monatlich oder im Rahmen eines Jahresvertrages

Teststellungen und Anfragen über sales@todo.de.

todo GmbH
Mail: presse@todo.de
Telefon: +49 (0) 30-726192-141

| todo GmbH
Weitere Informationen:
http://www.todo.de/Produkte/flexIT.php

Weitere Berichte zu: Cloud Computing Pervasive Computing Server

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2010:

nachricht Neue Version der SAP-Lösung von Kaba noch anwenderfreundlicher
24.03.2010 | Kaba GmbH

nachricht Technische Störzonen in natürlichen Magnetfeldern messbar und staatlich nachgewiesen
28.02.2010 | BiCoTec Biological Coherence Technologies GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2010 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Heimcomputer entdecken rekordverdächtiges Pulsar-Neutronenstern-System

08.12.2016 | Physik Astronomie

Siliziumsolarzelle des ISFH erzielt 25% Wirkungsgrad mit passivierenden POLO Kontakten

08.12.2016 | Energie und Elektrotechnik

Oberleitungs-LKW: Option für einen umweltverträglichen Güterverkehr?

08.12.2016 | Verkehr Logistik