Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mobil, sicher, interaktiv - Neue IT-Lösungen aus Jena

18.02.2010
Universität Jena präsentiert sich vom 2. bis 6. März mit drei Messeneuheiten auf der CeBIT

Die Friedrich-Schiller-Universität Jena wird das Bundesland Thüringen bei der diesjährigen CeBIT vom 2. bis 6. März in Hannover vertreten. Am Stand "Forschung für die Zukunft" der Länder Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen (Halle 9, Stand D 04) präsentiert das Servicezentrum für Forschung und Transfer der Uni Jena drei Messeneuheiten.

Ein Novum bietet die Fakultät für Mathematik und Informatik der Jenaer Uni den Messebesuchern mit der mobilen Informationsplattform "MOPS" (Adaptive Planung und sichere Ausführung mobiler Prozesse in dynamischen Szenarien). "MOPS" zielt darauf ab, bisher statisch in den Unternehmen oder dem Internet ablaufende Geschäftsprozesse mobiler zu gestalten. "Der technisch-wirtschaftliche Innovationsschwerpunkt liegt in der flexiblen und nahtlosen Einbindung mobiler Endgeräte in bestehende IT-Strukturen und IT-Abläufe. Die Nutzung dieser Endgeräte über mobile Prozesse birgt einiges an wirtschaftlichem Potenzial", macht Prof. Dr. Clemens Beckstein deutlich.

Der Leiter der Arbeitsgruppe "Künstliche Intelligenz" der Uni Jena leitet das Projekt, welches noch bis Februar 2012 durch Mittel des Freistaates Thüringen und der Europäischen Union (EFRE) gefördert wird. Dank "MOPS" entstehen Workflows, die weitaus flexiblere Möglichkeiten der Unternehmenskommunikation zulassen. Realisiert werden kann diese vereinfachte Vernetzung unter anderem durch die Einbindung von Navigationssoftware.

Weiterhin stellt die Fakultät für Mathematik und Informatik der Uni Jena das Projekt "SpeedUp" vor, in dem Mitarbeiter der Uni Jena in einem interdisziplinären Konsortium mit der TU München sowie Partnern aus der Wirtschaft aus ganz Deutschland zusammenarbeiten. In "SpeedUp" sollen mobile und selbstorganisierende Kommunikations- und Datenplattformen sowie Organisations- und Handlungsstrategien für komplexe Großlagen untersucht werden. Dabei wird eine mobile IT-Unterstützung entworfen, die die Kommunikation zwischen den verschiedenen, an einem Rettungseinsatz beteiligten, Behörden und Organisationen mit Sicherheitsaufgaben (BOS) verbessert. Durch eine erleichterte Datenerfassung, einen beschleunigten Datenaustausch und eine gesamtheitliche Präsentation der Schadenslage können die verschiedenen Schutz- und Rettungskräfte in komplexen Schadenslagen besser kooperieren und so lebenswichtige Zeit sparen. "SpeedUp" wird im Rahmen des Programms "Forschung für die zivile Sicherheit" der Bundesregierung durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) gefördert.

Die dritte Neuheit der Uni Jena kommt aus dem sprachwissenschaftlichen Bereich. Mit ihrem "Linguarium" schaffen Indogermanisten, Wirtschaftsinformatiker und Wirtschaftswissenschaftler der Uni Jena eine neuartige Spracherlebniswelt. Die interaktive Website bietet Edutainment zu den Themen Sprachbewusstsein, Dialekte, Sprachgeschichte, Sprachsysteme und Sprachmythen. Auch Sprachspiele werden dem Nutzer geboten. Außerdem besteht die Möglichkeit, Namensforschung zu betreiben. "So kann jeder erfahren, was es mit seinem Familiennamen wirklich auf sich hat", erklärt Dr. Bettina Bock vom Lehrstuhl für Indogermanistik. Unterstützt wird das Projekt im Rahmen des Förderprogramms ForMaT des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF).

Kontakt:
Prof. Dr. Clemens Beckstein, Volkmar Schau ("SpeedUp"), Frederik Schulz ("MOPS")
Fakultät für Mathematik und Informatik der Friedrich-Schiller-Universität Jena
Ernst-Abbe-Platz 2, 07743 Jena
Tel.: 03641 / 946301, 03641 / 946351, 03641 / 946371
E-Mail: info[at]speedup-projekt.de, mops[at]uni.jena.de
Dr. Bettina Bock
Lehrstuhl für Indogermanistik der Friedrich-Schiller-Universität Jena
Zwätzengasse 12, 07743 Jena
Tel.: 03641 / 944385
E-Mail: bettina.bock[at]uni-jena.de

Christin Domin | idw
Weitere Informationen:
http://mops.uni-jena.de
http://www.speedup-projekt.de
http://www.linguarium.eu

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2010:

nachricht Neue Freiheit für IT-Leiter - Die todo GmbH bringt flexIT 2010 heraus
24.03.2010 | todo GmbH

nachricht Neue Version der SAP-Lösung von Kaba noch anwenderfreundlicher
24.03.2010 | Kaba GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2010 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit dem Betriebsrat von RWG Sozialplan - Zukunftsorientierter Dialog führt zur Einigkeit

19.01.2018 | Unternehmensmeldung

Open Science auf offener See

19.01.2018 | Geowissenschaften

Original bleibt Original - Neues Produktschutzverfahren für KFZ-Kennzeichenschilder

19.01.2018 | Informationstechnologie