Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mobil, sicher, interaktiv - Neue IT-Lösungen aus Jena

18.02.2010
Universität Jena präsentiert sich vom 2. bis 6. März mit drei Messeneuheiten auf der CeBIT

Die Friedrich-Schiller-Universität Jena wird das Bundesland Thüringen bei der diesjährigen CeBIT vom 2. bis 6. März in Hannover vertreten. Am Stand "Forschung für die Zukunft" der Länder Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen (Halle 9, Stand D 04) präsentiert das Servicezentrum für Forschung und Transfer der Uni Jena drei Messeneuheiten.

Ein Novum bietet die Fakultät für Mathematik und Informatik der Jenaer Uni den Messebesuchern mit der mobilen Informationsplattform "MOPS" (Adaptive Planung und sichere Ausführung mobiler Prozesse in dynamischen Szenarien). "MOPS" zielt darauf ab, bisher statisch in den Unternehmen oder dem Internet ablaufende Geschäftsprozesse mobiler zu gestalten. "Der technisch-wirtschaftliche Innovationsschwerpunkt liegt in der flexiblen und nahtlosen Einbindung mobiler Endgeräte in bestehende IT-Strukturen und IT-Abläufe. Die Nutzung dieser Endgeräte über mobile Prozesse birgt einiges an wirtschaftlichem Potenzial", macht Prof. Dr. Clemens Beckstein deutlich.

Der Leiter der Arbeitsgruppe "Künstliche Intelligenz" der Uni Jena leitet das Projekt, welches noch bis Februar 2012 durch Mittel des Freistaates Thüringen und der Europäischen Union (EFRE) gefördert wird. Dank "MOPS" entstehen Workflows, die weitaus flexiblere Möglichkeiten der Unternehmenskommunikation zulassen. Realisiert werden kann diese vereinfachte Vernetzung unter anderem durch die Einbindung von Navigationssoftware.

Weiterhin stellt die Fakultät für Mathematik und Informatik der Uni Jena das Projekt "SpeedUp" vor, in dem Mitarbeiter der Uni Jena in einem interdisziplinären Konsortium mit der TU München sowie Partnern aus der Wirtschaft aus ganz Deutschland zusammenarbeiten. In "SpeedUp" sollen mobile und selbstorganisierende Kommunikations- und Datenplattformen sowie Organisations- und Handlungsstrategien für komplexe Großlagen untersucht werden. Dabei wird eine mobile IT-Unterstützung entworfen, die die Kommunikation zwischen den verschiedenen, an einem Rettungseinsatz beteiligten, Behörden und Organisationen mit Sicherheitsaufgaben (BOS) verbessert. Durch eine erleichterte Datenerfassung, einen beschleunigten Datenaustausch und eine gesamtheitliche Präsentation der Schadenslage können die verschiedenen Schutz- und Rettungskräfte in komplexen Schadenslagen besser kooperieren und so lebenswichtige Zeit sparen. "SpeedUp" wird im Rahmen des Programms "Forschung für die zivile Sicherheit" der Bundesregierung durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) gefördert.

Die dritte Neuheit der Uni Jena kommt aus dem sprachwissenschaftlichen Bereich. Mit ihrem "Linguarium" schaffen Indogermanisten, Wirtschaftsinformatiker und Wirtschaftswissenschaftler der Uni Jena eine neuartige Spracherlebniswelt. Die interaktive Website bietet Edutainment zu den Themen Sprachbewusstsein, Dialekte, Sprachgeschichte, Sprachsysteme und Sprachmythen. Auch Sprachspiele werden dem Nutzer geboten. Außerdem besteht die Möglichkeit, Namensforschung zu betreiben. "So kann jeder erfahren, was es mit seinem Familiennamen wirklich auf sich hat", erklärt Dr. Bettina Bock vom Lehrstuhl für Indogermanistik. Unterstützt wird das Projekt im Rahmen des Förderprogramms ForMaT des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF).

Kontakt:
Prof. Dr. Clemens Beckstein, Volkmar Schau ("SpeedUp"), Frederik Schulz ("MOPS")
Fakultät für Mathematik und Informatik der Friedrich-Schiller-Universität Jena
Ernst-Abbe-Platz 2, 07743 Jena
Tel.: 03641 / 946301, 03641 / 946351, 03641 / 946371
E-Mail: info[at]speedup-projekt.de, mops[at]uni.jena.de
Dr. Bettina Bock
Lehrstuhl für Indogermanistik der Friedrich-Schiller-Universität Jena
Zwätzengasse 12, 07743 Jena
Tel.: 03641 / 944385
E-Mail: bettina.bock[at]uni-jena.de

Christin Domin | idw
Weitere Informationen:
http://mops.uni-jena.de
http://www.speedup-projekt.de
http://www.linguarium.eu

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2010:

nachricht Neue Freiheit für IT-Leiter - Die todo GmbH bringt flexIT 2010 heraus
24.03.2010 | todo GmbH

nachricht Neue Version der SAP-Lösung von Kaba noch anwenderfreundlicher
24.03.2010 | Kaba GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2010 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Das Universum enthält weniger Materie als gedacht

07.12.2016 | Physik Astronomie

Partnerschaft auf Abstand: tiefgekühlte Helium-Moleküle

07.12.2016 | Physik Astronomie

Bakterien aus dem Blut «ziehen»

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie