Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mobil oder Netzwerk: Avision zeigt Scanlösungen für jeden Bedarf

05.02.2010
Scannen und Dokumentenmanagement

Avision, Hersteller von Hochleistungsscannern und Schlüsselkomponenten für Multifunktionsgeräte, hat für die kommende CeBIT (2. bis 6. März) wieder einige neue Scanner im Gepäck. Zusammen mit bereits bewährten Modellen zeigt das Unternehmen in Hannover die gesamte Bandbreite seines Angebots, vom handlichen Gerät für unterwegs bis zum großformatigen Multifunktionsscanner. Wie immer in den vergangenen Jahren sind auch dieses Mal wieder Software- und Distributionspartner am Stand vertreten. Besucher können sich somit umfassend über Aufbau und Betrieb einfacher, leistungsstarker DMS-Strukturen für spezielle Anforderungen informieren.

Ab in die Westentasche: AV36 und IS15

Mit dem AV36 und dem IS15 stellt Avision auf der CeBIT zwei neue Mobilscanner vor. Mit Maßen von 29 x 7,7 x 5,2 cm (BxTxH) ist der AV36 ideal für den Einsatz unterwegs. Der Einzelseitenscanner benötigt rund 12 Sekunden zum Erfassen einer Seite (s/w oder Farbe, 300 dpi) und kann auch im Duplex-Modus betrieben werden.

Alte Papierfotos schnell auf den digitalen Rahmen kopieren - mit seinen handlichen Maßen von 18,3 x 7,4 x 4,3 cm (BxTxH) ist der IS15 für das Scannen von Fotos bis 10 x 15,2 cm ausgelegt. Das Gerät kommt ohne PC-Verbindung aus, wobei die Fotos direkt auf SD- oder SDHC-Speicherkarten (Scan-to-Flash) oder auf einen digitalen Rahmen via USB 2.0 abgelegt werden können.

Büro für Einsteiger: AV186+

Der AV186+ ist als neues Einsteigermodell für den professionellen Office-Scan gedacht. Der Scanner hält 50 Blatt im Dokumenteneinzug vor und schafft 30/60 Seiten pro Minute (simplex/duplex, 200 bzw. 300 dpi). Um das reibungslose Scannen zu gewährleisten bringt das Gerät eine speziell entwickelte Funktion mit, die durch Messung der Papierdicke beim Durchzug Mehrfacheinzüge frühzeitig erkennt und den Scanvorgang sofort abbricht.

Einige "große Brüder" des AV186+ sind ebenfalls in Hannover am Start. Der AV220C2M+ bewältigt 36/72 Seiten in der Minute (simplex/duplex, 200 dpi)) und verfügt zusätzlich über ein Einschubfach für das Scannen von bis 1,25 mm starken Karten. Der AV220D2+ kommt auf 60/50 Seiten (simplex) bzw. 120/100 Seiten (duplex), jeweils bei Auflösungen von 200 bzw. 300 dpi. Auch diese Modelle sind mit der Messfunktion zum Schutz gegen Mehrfacheinzüge ausgestattet.

Auflegen oder einziehen: AV3852U+

Das Modell AV3852U+ ist ein kombinierter Flachbett- und Einzugsscanner. In den Dokumenteneinzug passen 50 Blatt. Das Gerät bewältigt ein Volumen von 60/120 Seiten (simplex/duplex bei 200 dpi) bzw. 50/100 Seiten (simplex/duplex bei 300 dpi).

Im Netz daheim: @V6600

Eine ausgewachsene Scan- und Kopierstation für das Netzwerk (via Ethernet 10/100/1000) zeigt Avision mit dem Modell @V6600. Das Gerät lässt sich als Einzugs- oder Flachbettscanner nutzen und erfasst pro Minute 30/60 Seiten (simplex/duplex, 300 dpi), wobei die gescannten Dateien direkt als E-Mail-Anhänge in gängigen Formaten wie PDF (auch hoch-komprimiert), JPEG und TIFF aufbereitet und verschickt werden können. Dafür steht ein Mail-Adressbuch für insgesamt 2000 Adressen zur Verfügung, die in bis zu 50 Gruppen mit jeweils bis zu 99 Adressen gegliedert werden können. Ebenso lassen sich die Scans direkt in bestimmte Ablageordner auf Servern transportieren. Die Kommunikation im Netzwerk erfolgt über die Protokolle FTP-, HTTP/HTTPS, CIFS und AVPP. Für diesen Betriebsmodus können bis zu 50 Ordnerprofile definiert werden.

Als Kopierer im Netzwerk liefert der @V6600 Farb- und S/W-Ausdrucke. Mehrfachkopien bis 99 Stück sind möglich. Zur Optimierung der Kopierqualität werden störende Hintergrundflächen auf der Vorlage automatisch entfernt.

Viele Talente: AM7100N

Mit dem AM7100N zeigt Avision auch ein Multifunktionsgerät auf der CeBIT. Der kombinierte, netzwerkfähige Scanner-Drucker-Kopierer verträgt Vorlagenformate von Postkartengröße bis DIN A3.

Die Kopierfunktion liefert 28 Seiten in der Minute und eine Auflösung von 600 x 600 dpi. Die Vorlagen können auf 25 bis 400 Prozent verkleinert oder vergrößert werden. Je nach Vorlage kann ein Text-, Foto oder gemischter Kopiermodus voreingestellt werden, damit die jeweiligen Kopien in optimaler Qualität herauskommen.

Als Laserdrucker gibt der AM7100N 28 Seiten pro Minute aus (DIN A 4), wobei die Größenverhältnisse ebenfalls zwischen 25 und 400 Prozent gewählt werden können. Auch die Druckauflösung beträgt 600 x 600 dpi.

Beim Scannen ermöglicht das Gerät Farbtiefen von 24bit (Farbe), 8bit (Graustufen) und 1bit (s/w). Farbscans können in den Formaten JPEG, PDF und BMP, schwarz-weiß-Scans als TIFF- und PDF-Dateien abgelegt werden. Der AM7100N erfasst pro Minute 20 Seiten. In den Papiereinzug passen 50 Blatt.

Preise (Euro)
UVP ohne Mwst | HEK
AV36 ............. -,- -,-
IS15 .............. 75,- 63,-
AV186+ ........ 499,- 398,-
AV220C2M+ .1549,- 1152,-
AV220D2+ .... 899,- 686
AV3852U+ ... 1499,- 1176,-
@V6600 ....... 1499,- 1176,-
AM7100N ..... 1049,- 917,-
Über die Avision Europe GmbH
Seit 1996 bietet der taiwanesische Scannerspezialist Avision seine Produkte in Europa an. Das Unternehmen entwickelt und vermarktet eine vielfältige Palette von Hochleistungsscannern und Schlüsselkomponenten für Multifunktionsgeräte.

Zunächst wurden die Kunden von Taiwan aus betreut. Zwischen 2001 und 2007 bestand in Deutschland eine Kooperation mit einer Vertriebsgesellschaft. Anfang 2008 startete die Avision Europe GmbH.

Die Avision Europe GmbH betreut das gesamte europäische Distributorennetz und ist auch für die Logistik zuständig. Dazu unterhält Avision ein Lager am Standort Duisburg. Dort steht den Kunden und OEM-Partnern auch ein Reparatur- und Servicecenter zur Verfügung.

Avision Inc. wurde 1991 in Taiwan gegründet. Produziert wird in Taiwan und China. Um die hohen Marktanforderungen zu erfüllen, hat Avision seine Produktionskapazitäten auf über 400 000 Stück pro Monat ausgelegt. Das Unternehmen unterhält OEM-Partnerschaften mit vielen führenden Scannerherstellern.

PRESSEKONTAKT
TESTSTELLUNGEN
Art Crash GmbH
Stefan Müller-Ivok
Weberstr. 9
D-76133 Karlsruhe
Tel. +49 (0)721 94009 44
Fax +49 (0)721 94009 99
stefan@artcrash.com
www.artcrash.com
WEITERE INFOS
Avision Europe GmbH
Thomas Wulle
Borgschenweg 60-68
D-47239 Duisburg
Tel. +49 (0)2151 56981 40
Fax +49 (0)2151 56981 42
t.wulle@avision-europe.com
www.avision.de

| Deutsche Messe
Weitere Informationen:
http://www.cebit.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2010:

nachricht Neue Freiheit für IT-Leiter - Die todo GmbH bringt flexIT 2010 heraus
24.03.2010 | todo GmbH

nachricht Neue Version der SAP-Lösung von Kaba noch anwenderfreundlicher
24.03.2010 | Kaba GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2010 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden Hinweise auf verknotete Chromosomen im Erbgut

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Saugmaschinen machen Waschwässer von Binnenschiffen sauberer

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope

20.10.2017 | Förderungen Preise