Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Med-O-Card registriert wachsendes Interesse an innovativer USB-Gesundheitskarte

03.03.2010
CEO Dr. Pollanz präsentiert Med-O-Card auf der CeBIT: 4.3.2010, 15.45 Uhr, Halle 8, A15. Hohes Speichervolumen sorgt für umfangreiche Funktionalität. Schneller Zugriff auf vollständige Datensätze erleichtert Behandlung. Einfache Kundenadministration verhindert Fehldiagnostik und -therapie.

Die aktive Mitwirkung des Patienten an Behandlung und Rehabilitation hilft Kosten im Gesundheitswesen einzusparen, erhöht die Versorgungsqualität und stärkt das Arzt-Patienten-Verhältnis. Diesen Ansatz verfolgt die neue USB-Gesundheitskarte von Med-O-Card, die seit ihrer Vorstellung im Herbst 2009 wachsendes Interesse bei Ärzten, Kliniken und Krankenversicherern findet.

Denn die Med-O-Card ist eine echte Alternative zu den derzeitigen Smart Cards: Sie erfüllt nicht nur alle Sicherheitsstandards, die für die eGK gefordert sind. Sie bietet Patienten, Ärzten, Kliniken, Krankenkassen und -versicherungen erstmalig die Chance, persönliche Gesundheitsdaten umfassend, sicher und individuell dezentral zu speichern - und noch viel mehr: Mit einer Speicherkapazität von derzeit 16 Gigabyte können der Patient und der zugriffsberechtigte Arzt neben den kompletten Gesundheitsdaten auch zusätzliche Dienste und Datenbanken nutzen; etwa alle zum Datenmanagement notwendigen Anwendungen (GOÄ, ICD 10, pharmakologische Datenbank, etc.) oder einen Medikamentencheck, der über eine Ampelsystematik vor Fehlmedikationen schützt. Die Med-O-Card ist mit einem USB-Anschluss ausgestattet und kann von jedem Computer gelesen werden - für die Nutzung sind weder Kartenlesegeräte noch Konnektoren erforderlich.

"Die patientengeführte Med-O-Card bedeutet einen Paradigmenwechsel im Gesundheitswesen", sagt Dr. Gunter Pollanz, CEO der Med-O-Card AG. "Wenn der Patient einen fundierten, kompletten Satz seiner persönlichen Gesundheitsdaten in der Hand hält und dem Arzt seines Vertrauens für Diagnose und Therapie zur Verfügung stellt, können Inkonsistenz und Ineffizienz vieler Datenbestände, Fehldiagnosen und -therapien und die Folgekosten vermieden werden", erklärt Pollanz. Die breiten Anwendungsmöglichkeiten der innovativen Med-O-Card und die weitreichenden Vorteile für Patienten, Ärzte, Kliniken, Krankenkassen und -versicherungen erläutert Dr. Pollanz bei seinem Vortrag "Patient Empowerment und Med-O-Card - Die Grundlage eines modernen, effizienten Gesundheitswesens", den er am Donnerstag, 4. M

ärz 2010 um 15.45 Uhr im Rahmen der TeleHealth 2010 auf der CeBIT in Halle 8, Stand A15 halten wird. Dr. Pollanz arbeitet seit 1997 als Gründer der "Central Patient Communication Organization" CEPCO Holding Ltd. an elektronischen Gesundheitsdatensystemen. Sein aus Ärzten, Managern und Patienten bestehendes Team hat seitdem die Gesundheitssysteme vieler Länder analysiert, reichhaltige Erfahrungen im Umgang mit Patientendaten in den USA und Israel gesammelt und neue bedarfsgerechte Software lösungen entwickelt, die sie in das deutsche Projekt Med-O-Card mit einbringen konnten.

Über Med-O-Card:
Die Med-O-Card AG ist eine Tochter der israelischen CEPCO Holding Ltd. Als professioneller Anbieter von Lösungen im Gesundheitsmanagement konzentriert sich das Unternehmen auf Speicher- und Transaktionsmanagement, Medical Coding und Consulting. Kernprodukt ist eine USB-Speicherkarte für die sichere Speicherung und das Management von Gesundheitsdaten. In Deutschland vertreibt die Med-O-Card AG seit Herbst 2009 die gleichnamige Hoch-Sicherheits-USB-Speicherkarte. Sie zeichnet sich aus durch mindestens 16 GB Speicherplatz und bietet orts- und hardwareunabhängigen Zugriff auf die Gesundheitsdaten des Kartenbesitzers. Grundsatz dabei ist, dass der Kartenbesitzer Herr über seine eigenen Daten ist. Die Med-O-Card - auf Anregung deutscher Ärzte und in enger Zusammenarbeit mit diesen entwickelt - bietet alle Anwendungen der elektronischen Gesundheitskarte schon heute, ohne zusätzliche IT-Infrastruktur.
Kontakt:
Med-O-Card AG
Martin Lemmer, CFO
Taunustor 2 (Japan Center)
60311 Frankfurt am Main
Tel: +49 69 3535 632-0
Fax: +49 69 3535 632-17
kontakt@med-o-card.de
www.med-o-card.de

| Deutsche Messe
Weitere Informationen:
http://www.cebit.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2010:

nachricht Neue Freiheit für IT-Leiter - Die todo GmbH bringt flexIT 2010 heraus
24.03.2010 | todo GmbH

nachricht Neue Version der SAP-Lösung von Kaba noch anwenderfreundlicher
24.03.2010 | Kaba GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2010 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Polarstern ab heute unterwegs nach Spitzbergen, um Rolle der Wolken bei Erwärmung der Arktis zu untersuchen

24.05.2017 | Geowissenschaften