Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Med-O-Card registriert wachsendes Interesse an innovativer USB-Gesundheitskarte

03.03.2010
CEO Dr. Pollanz präsentiert Med-O-Card auf der CeBIT: 4.3.2010, 15.45 Uhr, Halle 8, A15. Hohes Speichervolumen sorgt für umfangreiche Funktionalität. Schneller Zugriff auf vollständige Datensätze erleichtert Behandlung. Einfache Kundenadministration verhindert Fehldiagnostik und -therapie.

Die aktive Mitwirkung des Patienten an Behandlung und Rehabilitation hilft Kosten im Gesundheitswesen einzusparen, erhöht die Versorgungsqualität und stärkt das Arzt-Patienten-Verhältnis. Diesen Ansatz verfolgt die neue USB-Gesundheitskarte von Med-O-Card, die seit ihrer Vorstellung im Herbst 2009 wachsendes Interesse bei Ärzten, Kliniken und Krankenversicherern findet.

Denn die Med-O-Card ist eine echte Alternative zu den derzeitigen Smart Cards: Sie erfüllt nicht nur alle Sicherheitsstandards, die für die eGK gefordert sind. Sie bietet Patienten, Ärzten, Kliniken, Krankenkassen und -versicherungen erstmalig die Chance, persönliche Gesundheitsdaten umfassend, sicher und individuell dezentral zu speichern - und noch viel mehr: Mit einer Speicherkapazität von derzeit 16 Gigabyte können der Patient und der zugriffsberechtigte Arzt neben den kompletten Gesundheitsdaten auch zusätzliche Dienste und Datenbanken nutzen; etwa alle zum Datenmanagement notwendigen Anwendungen (GOÄ, ICD 10, pharmakologische Datenbank, etc.) oder einen Medikamentencheck, der über eine Ampelsystematik vor Fehlmedikationen schützt. Die Med-O-Card ist mit einem USB-Anschluss ausgestattet und kann von jedem Computer gelesen werden - für die Nutzung sind weder Kartenlesegeräte noch Konnektoren erforderlich.

"Die patientengeführte Med-O-Card bedeutet einen Paradigmenwechsel im Gesundheitswesen", sagt Dr. Gunter Pollanz, CEO der Med-O-Card AG. "Wenn der Patient einen fundierten, kompletten Satz seiner persönlichen Gesundheitsdaten in der Hand hält und dem Arzt seines Vertrauens für Diagnose und Therapie zur Verfügung stellt, können Inkonsistenz und Ineffizienz vieler Datenbestände, Fehldiagnosen und -therapien und die Folgekosten vermieden werden", erklärt Pollanz. Die breiten Anwendungsmöglichkeiten der innovativen Med-O-Card und die weitreichenden Vorteile für Patienten, Ärzte, Kliniken, Krankenkassen und -versicherungen erläutert Dr. Pollanz bei seinem Vortrag "Patient Empowerment und Med-O-Card - Die Grundlage eines modernen, effizienten Gesundheitswesens", den er am Donnerstag, 4. M

ärz 2010 um 15.45 Uhr im Rahmen der TeleHealth 2010 auf der CeBIT in Halle 8, Stand A15 halten wird. Dr. Pollanz arbeitet seit 1997 als Gründer der "Central Patient Communication Organization" CEPCO Holding Ltd. an elektronischen Gesundheitsdatensystemen. Sein aus Ärzten, Managern und Patienten bestehendes Team hat seitdem die Gesundheitssysteme vieler Länder analysiert, reichhaltige Erfahrungen im Umgang mit Patientendaten in den USA und Israel gesammelt und neue bedarfsgerechte Software lösungen entwickelt, die sie in das deutsche Projekt Med-O-Card mit einbringen konnten.

Über Med-O-Card:
Die Med-O-Card AG ist eine Tochter der israelischen CEPCO Holding Ltd. Als professioneller Anbieter von Lösungen im Gesundheitsmanagement konzentriert sich das Unternehmen auf Speicher- und Transaktionsmanagement, Medical Coding und Consulting. Kernprodukt ist eine USB-Speicherkarte für die sichere Speicherung und das Management von Gesundheitsdaten. In Deutschland vertreibt die Med-O-Card AG seit Herbst 2009 die gleichnamige Hoch-Sicherheits-USB-Speicherkarte. Sie zeichnet sich aus durch mindestens 16 GB Speicherplatz und bietet orts- und hardwareunabhängigen Zugriff auf die Gesundheitsdaten des Kartenbesitzers. Grundsatz dabei ist, dass der Kartenbesitzer Herr über seine eigenen Daten ist. Die Med-O-Card - auf Anregung deutscher Ärzte und in enger Zusammenarbeit mit diesen entwickelt - bietet alle Anwendungen der elektronischen Gesundheitskarte schon heute, ohne zusätzliche IT-Infrastruktur.
Kontakt:
Med-O-Card AG
Martin Lemmer, CFO
Taunustor 2 (Japan Center)
60311 Frankfurt am Main
Tel: +49 69 3535 632-0
Fax: +49 69 3535 632-17
kontakt@med-o-card.de
www.med-o-card.de

| Deutsche Messe
Weitere Informationen:
http://www.cebit.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2010:

nachricht Neue Freiheit für IT-Leiter - Die todo GmbH bringt flexIT 2010 heraus
24.03.2010 | todo GmbH

nachricht Neue Version der SAP-Lösung von Kaba noch anwenderfreundlicher
24.03.2010 | Kaba GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2010 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik