Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Leuchtende Signal-Kabelbrücken verhindern Stolperfallen bei Konzerten, Tagungen und Hochzeiten

19.01.2010
Locker auf dem Boden verlegte Kabel, bestenfalls mit Gewebeband festgeklebt. So etwas können Besucher von Konzerten, Kongressen und ähnlichen Veranstaltungen oft beobachten.

Dabei ist diese Art, Lautsprecher- oder Lichtkabel zu verlegen, nicht nur unschön, sondern auch höchst gefährlich. Für die Veranstalter bedeuteten solch improvisierte Techniklösungen ein hohes Risiko. Schließlich könnte ein Besucher im Dunkeln leicht über ein hervorstehendes Kabel stolpern und sich verletzen - Schadensersatzforderungen nicht ausgeschlossen. Zudem kann teure Technik beschädigt werden und ausfallen, wenn Kabel plötzlich bei einem Sturz herausgerissen werden.

Für Veranstalter gibt es nun für solche Gelegenheiten eine ideale Lösung: eine schnell verlegte und ebenso rasch wieder entfernte Kabelbrücke, die in der Dunkelheit auch noch leuchtet und so quasi auf sich aufmerksam macht. Diese neuartige Signalkabelbrücke ergänzt ab sofort das Angebot der Kabel-Organisationstechnik von Serpa.

Bislang wurden von dem Kunststofftechnikhersteller Hiendl aus dem niederbayerischen Bogen unter dem Markennamen Serpa bereits Kabelbrücken in verschiedenen Farben und Größen angeboten. Der neue Typ "B15 Signal" kann wie das bisher schon erhältliche große Modell bis zu neun Kabel aufnehmen und wird wie die normalen Kabelbrücken von Serpa binnen Minuten fachgerecht verlegt. Dank eines hohen Eigengewichts ist keine Verklebung oder Verschraubung nötig, die rutschfeste Auflagefläche tut das Übrige für einen festen Halt.

Doch die Signalkabelbrücke kann mehr: der Clou sind beim neuen Modell die Leuchtstreifen an den Längsseiten. Das kristalline Material lädt sich sozusagen durch Tageslicht aber auch durch künstliche Beleuchtung auf. Wenn der Raum oder der Saal dann verdunkelt wird, sind die grünen Warnstreifen mindestens vier Stunden lang zu sehen. Dies sorgt für Sicherheit in Konzertsälen, in Tagungsräumen, bei Bällen, Hochzeitsfesten und ähnlichen Events. Zudem ist das sonst übliche Kabelwirrwarr bestens und unsichtbar verstaut. Die Organisation macht auf die Besucher so von Anfang an einen professionellen Eindruck - provisorisch verlegte Kabel waren gestern.

Um dem Kabelchaos im Büro, im Haushalt oder Werkstatt Herr zu werden, hat Serpa mehrere Produkte im Programm. Dies reicht von kleinen, bunten Gummischlangen (Kabelbündlern), mit denen mehrere Kabel innerhalb von Sekunden zusammen zu einem Strang verbunden werden. Mit den etwas größeren Kabelwendeln können gerade am Computer-Arbeitsplatz die zahlreichen Kabel von PC, Drucker und Scanner sauber verlegt werden. Die Kabelbrücken schließlich liefern insbesondere professionellen Anwendern schnell die Sicherheit am Arbeitsplatz, die auch der Gesetzgeber und die Berufsgenossenschaften fordern. Die Kabelbrücken können dabei durch Kupplungselemente problemlos auf die gewünschte Länge gebracht werden.

Halle 12, Stand D80

Für Rückfragen der Redaktion
Ingrid Kerscher
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Serpa, H. Hiendl GmbH & Co. KG
Industriestr. 5+6
94327 Bogen
i.kerscher@serpa.de

| Deutsche Messe
Weitere Informationen:
http://www.serpa.de
http://www.cebit.de

Weitere Berichte zu: Kabel Kabelbrücke Signal-Kabelbrücken Stolperfallen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2010:

nachricht Neue Freiheit für IT-Leiter - Die todo GmbH bringt flexIT 2010 heraus
24.03.2010 | todo GmbH

nachricht Neue Version der SAP-Lösung von Kaba noch anwenderfreundlicher
24.03.2010 | Kaba GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2010 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Organisch-anorganische Heterostrukturen mit programmierbaren elektronischen Eigenschaften

29.03.2017 | Energie und Elektrotechnik

Klein bestimmt über groß?

29.03.2017 | Physik Astronomie

OLED-Produktionsanlage aus einer Hand

29.03.2017 | Messenachrichten