Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Leuchtende Signal-Kabelbrücken verhindern Stolperfallen bei Konzerten, Tagungen und Hochzeiten

19.01.2010
Locker auf dem Boden verlegte Kabel, bestenfalls mit Gewebeband festgeklebt. So etwas können Besucher von Konzerten, Kongressen und ähnlichen Veranstaltungen oft beobachten.

Dabei ist diese Art, Lautsprecher- oder Lichtkabel zu verlegen, nicht nur unschön, sondern auch höchst gefährlich. Für die Veranstalter bedeuteten solch improvisierte Techniklösungen ein hohes Risiko. Schließlich könnte ein Besucher im Dunkeln leicht über ein hervorstehendes Kabel stolpern und sich verletzen - Schadensersatzforderungen nicht ausgeschlossen. Zudem kann teure Technik beschädigt werden und ausfallen, wenn Kabel plötzlich bei einem Sturz herausgerissen werden.

Für Veranstalter gibt es nun für solche Gelegenheiten eine ideale Lösung: eine schnell verlegte und ebenso rasch wieder entfernte Kabelbrücke, die in der Dunkelheit auch noch leuchtet und so quasi auf sich aufmerksam macht. Diese neuartige Signalkabelbrücke ergänzt ab sofort das Angebot der Kabel-Organisationstechnik von Serpa.

Bislang wurden von dem Kunststofftechnikhersteller Hiendl aus dem niederbayerischen Bogen unter dem Markennamen Serpa bereits Kabelbrücken in verschiedenen Farben und Größen angeboten. Der neue Typ "B15 Signal" kann wie das bisher schon erhältliche große Modell bis zu neun Kabel aufnehmen und wird wie die normalen Kabelbrücken von Serpa binnen Minuten fachgerecht verlegt. Dank eines hohen Eigengewichts ist keine Verklebung oder Verschraubung nötig, die rutschfeste Auflagefläche tut das Übrige für einen festen Halt.

Doch die Signalkabelbrücke kann mehr: der Clou sind beim neuen Modell die Leuchtstreifen an den Längsseiten. Das kristalline Material lädt sich sozusagen durch Tageslicht aber auch durch künstliche Beleuchtung auf. Wenn der Raum oder der Saal dann verdunkelt wird, sind die grünen Warnstreifen mindestens vier Stunden lang zu sehen. Dies sorgt für Sicherheit in Konzertsälen, in Tagungsräumen, bei Bällen, Hochzeitsfesten und ähnlichen Events. Zudem ist das sonst übliche Kabelwirrwarr bestens und unsichtbar verstaut. Die Organisation macht auf die Besucher so von Anfang an einen professionellen Eindruck - provisorisch verlegte Kabel waren gestern.

Um dem Kabelchaos im Büro, im Haushalt oder Werkstatt Herr zu werden, hat Serpa mehrere Produkte im Programm. Dies reicht von kleinen, bunten Gummischlangen (Kabelbündlern), mit denen mehrere Kabel innerhalb von Sekunden zusammen zu einem Strang verbunden werden. Mit den etwas größeren Kabelwendeln können gerade am Computer-Arbeitsplatz die zahlreichen Kabel von PC, Drucker und Scanner sauber verlegt werden. Die Kabelbrücken schließlich liefern insbesondere professionellen Anwendern schnell die Sicherheit am Arbeitsplatz, die auch der Gesetzgeber und die Berufsgenossenschaften fordern. Die Kabelbrücken können dabei durch Kupplungselemente problemlos auf die gewünschte Länge gebracht werden.

Halle 12, Stand D80

Für Rückfragen der Redaktion
Ingrid Kerscher
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Serpa, H. Hiendl GmbH & Co. KG
Industriestr. 5+6
94327 Bogen
i.kerscher@serpa.de

| Deutsche Messe
Weitere Informationen:
http://www.serpa.de
http://www.cebit.de

Weitere Berichte zu: Kabel Kabelbrücke Signal-Kabelbrücken Stolperfallen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2010:

nachricht Neue Freiheit für IT-Leiter - Die todo GmbH bringt flexIT 2010 heraus
24.03.2010 | todo GmbH

nachricht Neue Version der SAP-Lösung von Kaba noch anwenderfreundlicher
24.03.2010 | Kaba GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2010 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie