Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Leuchtende Signal-Kabelbrücken verhindern Stolperfallen bei Konzerten, Tagungen und Hochzeiten

19.01.2010
Locker auf dem Boden verlegte Kabel, bestenfalls mit Gewebeband festgeklebt. So etwas können Besucher von Konzerten, Kongressen und ähnlichen Veranstaltungen oft beobachten.

Dabei ist diese Art, Lautsprecher- oder Lichtkabel zu verlegen, nicht nur unschön, sondern auch höchst gefährlich. Für die Veranstalter bedeuteten solch improvisierte Techniklösungen ein hohes Risiko. Schließlich könnte ein Besucher im Dunkeln leicht über ein hervorstehendes Kabel stolpern und sich verletzen - Schadensersatzforderungen nicht ausgeschlossen. Zudem kann teure Technik beschädigt werden und ausfallen, wenn Kabel plötzlich bei einem Sturz herausgerissen werden.

Für Veranstalter gibt es nun für solche Gelegenheiten eine ideale Lösung: eine schnell verlegte und ebenso rasch wieder entfernte Kabelbrücke, die in der Dunkelheit auch noch leuchtet und so quasi auf sich aufmerksam macht. Diese neuartige Signalkabelbrücke ergänzt ab sofort das Angebot der Kabel-Organisationstechnik von Serpa.

Bislang wurden von dem Kunststofftechnikhersteller Hiendl aus dem niederbayerischen Bogen unter dem Markennamen Serpa bereits Kabelbrücken in verschiedenen Farben und Größen angeboten. Der neue Typ "B15 Signal" kann wie das bisher schon erhältliche große Modell bis zu neun Kabel aufnehmen und wird wie die normalen Kabelbrücken von Serpa binnen Minuten fachgerecht verlegt. Dank eines hohen Eigengewichts ist keine Verklebung oder Verschraubung nötig, die rutschfeste Auflagefläche tut das Übrige für einen festen Halt.

Doch die Signalkabelbrücke kann mehr: der Clou sind beim neuen Modell die Leuchtstreifen an den Längsseiten. Das kristalline Material lädt sich sozusagen durch Tageslicht aber auch durch künstliche Beleuchtung auf. Wenn der Raum oder der Saal dann verdunkelt wird, sind die grünen Warnstreifen mindestens vier Stunden lang zu sehen. Dies sorgt für Sicherheit in Konzertsälen, in Tagungsräumen, bei Bällen, Hochzeitsfesten und ähnlichen Events. Zudem ist das sonst übliche Kabelwirrwarr bestens und unsichtbar verstaut. Die Organisation macht auf die Besucher so von Anfang an einen professionellen Eindruck - provisorisch verlegte Kabel waren gestern.

Um dem Kabelchaos im Büro, im Haushalt oder Werkstatt Herr zu werden, hat Serpa mehrere Produkte im Programm. Dies reicht von kleinen, bunten Gummischlangen (Kabelbündlern), mit denen mehrere Kabel innerhalb von Sekunden zusammen zu einem Strang verbunden werden. Mit den etwas größeren Kabelwendeln können gerade am Computer-Arbeitsplatz die zahlreichen Kabel von PC, Drucker und Scanner sauber verlegt werden. Die Kabelbrücken schließlich liefern insbesondere professionellen Anwendern schnell die Sicherheit am Arbeitsplatz, die auch der Gesetzgeber und die Berufsgenossenschaften fordern. Die Kabelbrücken können dabei durch Kupplungselemente problemlos auf die gewünschte Länge gebracht werden.

Halle 12, Stand D80

Für Rückfragen der Redaktion
Ingrid Kerscher
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Serpa, H. Hiendl GmbH & Co. KG
Industriestr. 5+6
94327 Bogen
i.kerscher@serpa.de

| Deutsche Messe
Weitere Informationen:
http://www.serpa.de
http://www.cebit.de

Weitere Berichte zu: Kabel Kabelbrücke Signal-Kabelbrücken Stolperfallen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2010:

nachricht Neue Freiheit für IT-Leiter - Die todo GmbH bringt flexIT 2010 heraus
24.03.2010 | todo GmbH

nachricht Neue Version der SAP-Lösung von Kaba noch anwenderfreundlicher
24.03.2010 | Kaba GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2010 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorstoß ins Innere der Atome

Mit Hilfe einer neuen Lasertechnologie haben es Physiker vom Labor für Attosekundenphysik der LMU und des MPQ geschafft, Attosekunden-Lichtblitze mit hoher Intensität und Photonenenergie zu produzieren. Damit konnten sie erstmals die Interaktion mehrere Photonen in einem Attosekundenpuls mit Elektronen aus einer inneren atomaren Schale beobachten konnten.

Wer die ultraschnelle Bewegung von Elektronen in inneren atomaren Schalen beobachten möchte, der benötigt ultrakurze und intensive Lichtblitze bei genügend...

Im Focus: Attoseconds break into atomic interior

A newly developed laser technology has enabled physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (jointly run by LMU Munich and the Max Planck Institute of Quantum Optics) to generate attosecond bursts of high-energy photons of unprecedented intensity. This has made it possible to observe the interaction of multiple photons in a single such pulse with electrons in the inner orbital shell of an atom.

In order to observe the ultrafast electron motion in the inner shells of atoms with short light pulses, the pulses must not only be ultrashort, but very...

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vorstoß ins Innere der Atome

23.02.2018 | Physik Astronomie

Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics