Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Leuchtende Signal-Kabelbrücken verhindern Stolperfallen bei Konzerten, Tagungen und Hochzeiten

19.01.2010
Locker auf dem Boden verlegte Kabel, bestenfalls mit Gewebeband festgeklebt. So etwas können Besucher von Konzerten, Kongressen und ähnlichen Veranstaltungen oft beobachten.

Dabei ist diese Art, Lautsprecher- oder Lichtkabel zu verlegen, nicht nur unschön, sondern auch höchst gefährlich. Für die Veranstalter bedeuteten solch improvisierte Techniklösungen ein hohes Risiko. Schließlich könnte ein Besucher im Dunkeln leicht über ein hervorstehendes Kabel stolpern und sich verletzen - Schadensersatzforderungen nicht ausgeschlossen. Zudem kann teure Technik beschädigt werden und ausfallen, wenn Kabel plötzlich bei einem Sturz herausgerissen werden.

Für Veranstalter gibt es nun für solche Gelegenheiten eine ideale Lösung: eine schnell verlegte und ebenso rasch wieder entfernte Kabelbrücke, die in der Dunkelheit auch noch leuchtet und so quasi auf sich aufmerksam macht. Diese neuartige Signalkabelbrücke ergänzt ab sofort das Angebot der Kabel-Organisationstechnik von Serpa.

Bislang wurden von dem Kunststofftechnikhersteller Hiendl aus dem niederbayerischen Bogen unter dem Markennamen Serpa bereits Kabelbrücken in verschiedenen Farben und Größen angeboten. Der neue Typ "B15 Signal" kann wie das bisher schon erhältliche große Modell bis zu neun Kabel aufnehmen und wird wie die normalen Kabelbrücken von Serpa binnen Minuten fachgerecht verlegt. Dank eines hohen Eigengewichts ist keine Verklebung oder Verschraubung nötig, die rutschfeste Auflagefläche tut das Übrige für einen festen Halt.

Doch die Signalkabelbrücke kann mehr: der Clou sind beim neuen Modell die Leuchtstreifen an den Längsseiten. Das kristalline Material lädt sich sozusagen durch Tageslicht aber auch durch künstliche Beleuchtung auf. Wenn der Raum oder der Saal dann verdunkelt wird, sind die grünen Warnstreifen mindestens vier Stunden lang zu sehen. Dies sorgt für Sicherheit in Konzertsälen, in Tagungsräumen, bei Bällen, Hochzeitsfesten und ähnlichen Events. Zudem ist das sonst übliche Kabelwirrwarr bestens und unsichtbar verstaut. Die Organisation macht auf die Besucher so von Anfang an einen professionellen Eindruck - provisorisch verlegte Kabel waren gestern.

Um dem Kabelchaos im Büro, im Haushalt oder Werkstatt Herr zu werden, hat Serpa mehrere Produkte im Programm. Dies reicht von kleinen, bunten Gummischlangen (Kabelbündlern), mit denen mehrere Kabel innerhalb von Sekunden zusammen zu einem Strang verbunden werden. Mit den etwas größeren Kabelwendeln können gerade am Computer-Arbeitsplatz die zahlreichen Kabel von PC, Drucker und Scanner sauber verlegt werden. Die Kabelbrücken schließlich liefern insbesondere professionellen Anwendern schnell die Sicherheit am Arbeitsplatz, die auch der Gesetzgeber und die Berufsgenossenschaften fordern. Die Kabelbrücken können dabei durch Kupplungselemente problemlos auf die gewünschte Länge gebracht werden.

Halle 12, Stand D80

Für Rückfragen der Redaktion
Ingrid Kerscher
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Serpa, H. Hiendl GmbH & Co. KG
Industriestr. 5+6
94327 Bogen
i.kerscher@serpa.de

| Deutsche Messe
Weitere Informationen:
http://www.serpa.de
http://www.cebit.de

Weitere Berichte zu: Kabel Kabelbrücke Signal-Kabelbrücken Stolperfallen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2010:

nachricht Neue Freiheit für IT-Leiter - Die todo GmbH bringt flexIT 2010 heraus
24.03.2010 | todo GmbH

nachricht Neue Version der SAP-Lösung von Kaba noch anwenderfreundlicher
24.03.2010 | Kaba GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2010 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Methode zur Charakterisierung von Graphen

Wissenschaftler haben eine neue Methode entwickelt, um die Eigenschaften von Graphen ohne das Anlegen störender elektrischer Kontakte zu charakterisieren. Damit lassen sich gleichzeitig der Widerstand und die Quantenkapazität von Graphen sowie von anderen zweidimensionalen Materialien untersuchen. Dies berichten Forscher vom Swiss Nanoscience Institute und Departement Physik der Universität Basel im Wissenschaftsjournal «Physical Review Applied».

Graphen besteht aus einer einzigen Lage von Kohlenstoffatomen. Es ist transparent, härter als Diamant, stärker als Stahl, dabei aber flexibel und ein deutlich...

Im Focus: New Method of Characterizing Graphene

Scientists have developed a new method of characterizing graphene’s properties without applying disruptive electrical contacts, allowing them to investigate both the resistance and quantum capacitance of graphene and other two-dimensional materials. Researchers from the Swiss Nanoscience Institute and the University of Basel’s Department of Physics reported their findings in the journal Physical Review Applied.

Graphene consists of a single layer of carbon atoms. It is transparent, harder than diamond and stronger than steel, yet flexible, and a significantly better...

Im Focus: Detaillierter Blick auf molekularen Gifttransporter

Transportproteine in unseren Körperzellen schützen uns vor gewissen Vergiftungen. Forschende der ETH Zürich und der Universität Basel haben nun die hochaufgelöste dreidimensionale Struktur eines bedeutenden menschlichen Transportproteins aufgeklärt. Langfristig könnte dies helfen, neue Medikamente zu entwickeln.

Fast alle Lebewesen haben im Lauf der Evolution Mechanismen entwickelt, um Giftstoffe, die ins Innere ihrer Zellen gelangt sind, wieder loszuwerden: In der...

Im Focus: Neue Methode für die Datenübertragung mit Licht

Der steigende Bedarf an schneller, leistungsfähiger Datenübertragung erfordert die Entwicklung neuer Verfahren zur verlustarmen und störungsfreien Übermittlung von optischen Informationssignalen. Wissenschaftler der Universität Johannesburg, des Instituts für Angewandte Optik der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) präsentieren im Fachblatt „Journal of Optics“ eine neue Möglichkeit, glasfaserbasierte und kabellose optische Datenübertragung effizient miteinander zu verbinden.

Dank des Internets können wir in Sekundenbruchteilen mit Menschen rund um den Globus in Kontakt treten. Damit die Kommunikation reibungslos funktioniert,...

Im Focus: Strathclyde-led research develops world's highest gain high-power laser amplifier

The world's highest gain high power laser amplifier - by many orders of magnitude - has been developed in research led at the University of Strathclyde.

The researchers demonstrated the feasibility of using plasma to amplify short laser pulses of picojoule-level energy up to 100 millijoules, which is a 'gain'...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wissenschaftsforum Chemie 2017

30.05.2017 | Veranstaltungen

Erfolgsfaktor Digitalisierung

30.05.2017 | Veranstaltungen

Lebensdauer alternder Brücken - prüfen und vorausschauen

29.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neue Methode zur Charakterisierung von Graphen

30.05.2017 | Physik Astronomie

Riesenfresszellen steuern die Entwicklung von Nerven und Blutgefäßen im Gehirn

30.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Nano-U-Boot mit Selbstzerstörungs-Mechanismus

30.05.2017 | Biowissenschaften Chemie