Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

IT-Lösungen mit System

29.01.2010
Rittal zeigt auf der Cebit 2010 sein integriertes Lösungsspektrum für moderne Rechenzentren

Auf der Cebit 2010 zeigt Rittal erstmals in Halle 11, Stand E06 seinen ganzheitlichen Ansatz für Rechenzentrumslösungen, IT-Systeme und Netzwerktechnik.

Er umfasst die Bedarfsanalyse und Planung vollständiger Anlagen, die Austattung mit abgestimmten Infrastruktur-Komponenten sowie das Monitoring und einen weltweiten Service. Durch das umfassende Leistungsportfolio von „Rittal – Das System“ können Data Center schneller geplant, implementiert und effizienter betrieben werden.

Auf einem Leitstand präsentiert das Unternehmen außerdem mit IBM, Microsoft und Phoenix Contact die Anbindung seiner Management-Software für die IT-Infrastruktur an Applikations- und Managementsysteme. Der Leitstand überwacht und steuert das Messehighlight – ein gläsernes Live Data Center.

Steigende Energiekosten werden in den kommenden Jahren den Betrieb von Rechenzentren erheblich verteuern. Eindämmen lässt sich diese Entwicklung nur, wenn alle Bereiche im Rechenzentrum – Applikationen, IT-Hardware und -Infrastruktur – perfekt aufeinander abgestimmt sind. Auf der Cebit 2010 zeigt Rittal daher den neuen Systemansatz für Data Center. Unter dem Leitmotiv „Rittal – Das System“ präsentiert das Unternehmen ganzheitliche Rechenzentrumslösungen aus einer Hand. Dazu gehören Planung und Beratung, die Ausstattung mit Infrastruktur-Komponenten und Lösungen bis hin zu Monitoring-Systemen für den sicheren und effizienten Betrieb und ein weltweiter Service.

Das gläserne Rechenzentrum
Highlight des Messeauftritts ist das begehbare und mit mehreren Glaswänden versehene Live Data Center. Hier werden auf ca. 170 Quadratmetern die Infrastruktur-Komponenten des Unternehmens im produktiven Einsatz gezeigt. Überwacht und gesteuert wird das Live Data Center durch die Management-Software RiZone von Rittal. Am RiZone-Leitstand präsentiert Rittal gemeinsam mit Partnern die Anbindung der Lösung an die Server-Management-Systeme von IBM und Microsoft.

Ebenfalls zu sehen ist eine detaillierte Live-Erfassung des Energieverbrauchs im Rechenzentrum – die Vorraussetzung jeder Optimierung. Durch ein in Kooperation mit Phoenix Contact entwickeltes System kann die Leistungsaufnahme aller Verbraucher direkt am Einspeisepunkt, dem Niederspannungshauptverteiler, ermittelt und von RiZone ausgewertet werden.

Effizient verbunden
Lampertz und Litcos werden auf der Cebit 2010 erstmals als integrales Bestandteil von „Rittal – Das System“ auftreten. Rittal hatte die ehemaligen Tochterfirmen Ende 2009 integriert und sein Leistungsspektrum um die Kompetenzen bei der physikalischen System- und Datensicherheit sowie der Planung und Umsetzung höchstverfügbarer IT-Strukturen erweitert.

Von den Vorteilen können sich die Besucher der Messe anhand des Zentralexponats und der Teilsysteme ein vollständiges Bild machen. Alle Gewerke im Data Center – Stromversorgung, Klimatisierung sowie Sicherheits- und Überwachungslösungen – sind miteinander verzahnt und funktionell aufgebaut. So erst wird das Optimierungspotenzial sichtbar, das im System durch die Reduktion von Schnittstellen, aufeinander abgestimmten Komponenten und deren intelligente Verbindung entsteht.

Die vier Teilsysteme zeigen die komplexen Zusammenhänge innerhalb der einzelnen IT-Gewerke Power, Cooling, Überwachung und Security. Außerdem stellt Rittal in Hannover zahlreiche Produktneuheiten, Dienstleistungen und Lösungen, auch aus den Bereichen Kommunikation und Outdoor, vor. Das zwischen den Hallen 11 und 12 positionierte Container-Rechenzentrum ist ein weiteres Highlight unter dem Stichwort: Rittal – Das System.

Hans-Robert Koch
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Rittal GmbH & Co. KG · Auf dem Stützelberg · D-35745 Herborn
Phone +49(0)2772 505-2693 · Fax +49(0)2772 505-2537
mailto: Koch.HR@Rittal.de

Hans-Robert Koch | Rittal GmbH & Co. KG
Weitere Informationen:
http://www.rittal.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2010:

nachricht Neue Freiheit für IT-Leiter - Die todo GmbH bringt flexIT 2010 heraus
24.03.2010 | todo GmbH

nachricht Neue Version der SAP-Lösung von Kaba noch anwenderfreundlicher
24.03.2010 | Kaba GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2010 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten