Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Image Access präsentiert Großformat-Duplexscanner und den neuen Bookeye 4

01.03.2010
Image Access, Scannerhersteller aus Wuppertal, präsentiert auf der CeBIT 2010 in Hannover die erweiterte Palette von leistungsstarken Großformat- und Aufsichtscanner. Highlight auf dem Image Access Messestand (Halle 3, Stand E20) sind der weltweit erste Großformat-Duplexscanner WideTEK 36 DS und der innovative Buchscanner Bookeye 4. Der Bookeye 4 ist speziell konzipiert für den Einsatz im Selbstbedienungsbereich.

Ziel bei der Entwicklung des jüngsten Mitglieds der Bookeye Familie war es, einen kompakten, einfach zu bedienenden und kostengünstigen Scanner für einen großen Anwenderkreis anzubieten. Der Bookeye 4 digitalisiert Vorlagen, wie zum Beispiel gebundene Dokumente, bei einer Auflösung von bis zu 600 dpi mit hoher Geschwindigkeit. Die Vorlagengröße kann maximal das Format DIN A2 haben.

Mehr als 17 Jahre Erfahrung bei der Entwicklung von Elektronik, Optik und mechanischen Komponenten sind beim Bookeye 4 wiederzufinden. Der ausgeklügelte Spiegelmechanismus erfasst die gesamte Vorlage noch präziser, egal ob es sich um eine flach aufliegende Vorlage oder um ein geöffnetes Buch handelt.

Die neuartige Buchwippe reduziert das Risiko der Beschädigung von Buchrücken und Bindung. Der Öffnungswinkel von 120 Grad reicht aus, um den Inhalt der Seiten zu scannen. Bücher können durch dieses schonende Scanverfahren somit länger in Bibliotheken und Archiven genutzt werden.

Bücher scannen einfach gemacht
Der Bookeye 4 erfüllt alle Voraussetzungen, um als eigenständiges Gerät genutzt zu werden. Er ist mit einem integrierten Farb-Touchscreen zur Steuerung und einem Monitor zur Kontrolle der Images ausgestattet. Der integrierte Rechner verarbeitet sicher und schnell große Datenmengen, unabhängig von der Leistungsfähigkeit der externen Peripherie - ein typisches Merkmale aller Image Access Scanner. Dadurch erreicht der neue Buchscanner seine konkurrenzlose Scangeschwindigkeit. Nur drei Sekunden benötigt der neue Bookeye 4 zum Scannen von zwei Buchseiten im DIN A3 Format bei 200 dpi Auflösung - inklusive Datenverarbeitung und Bildausgabe auf dem Monitor. Sobald die Images auf dem Monitor sind, können Helligkeit, Farbe oder Kontrast modifiziert werden - erneutes Scannen der Vorlage ist nicht nötig.

Übersichtlich strukturierte Menüs auf dem Touchscreen führen den Benutzer intuitiv durch die Bedienung des Scanners. Die gescannten Daten können beispielsweise auf einem USB-Stick gespeichert oder per E-Mail verschickt werden. Der Upload auf einen FTP-Server, der Ausdruck auf einem angeschlossenen Drucker oder die Datenspeicherung im Netzwerk sind weitere Möglichkeiten, die der neue Bookeye 4 Scanner bietet.

Die innovativen Eigenschaften des Scanners, seine Funktionalität und auch der günstige Preis prädestinieren den Bookeye 4 als universellen Buchkopierer für einen großen Anwenderkreis. Ein Beispiel ist der Einsatz in Universitätsbibliotheken. Im Gegensatz zum herkömmlichen Kopierer wird ein Buch auf dem Bookeye 4 materialschonend gescannt und die gescannte Vorlage steht sofort mehreren Lesern zur Verfügung. Die Verteilung des gescannten Materials kann nahezu papierlos erfolgen - ein ökologischer Vorteil für den Bookeye 4.

Rüdiger Klepsch, Image Access Geschäftsführer, ist überzeugt: "Der neue Bookeye 4 revolutioniert die Buchscannerwelt. Galten solche Systeme insbesondere für den Selbstbedienungsbereich in Bibliotheken als schwierig zu handhaben und zu teuer, ist der Bookeye 4 für eben solche Anwendung entwickelt worden. Der Farb-Touchscreen für die Bedienung, die intuitive Benutzerführung und Schnelligkeit des gesamten Systems sind einzigartig. Genau das wird in einer modernen Bibliothekslandschaft erwartet."

WideTEK 36 DS - Der weltweit erste Großformat-Duplexscanner Doppelte Scanleistung in einem Gerät. Wie kann man die doppelte Anzahl von Dokumenten in der Hälfte der Zeit scannen? Ganz einfach - beide Seiten des Dokuments gleichzeitig scannen!

Zwei CCD-Kamerasysteme erfassen Ober- und Unterseite der Vorlage in einem Durchgang. Parallel dazu verarbeiten die integrierten, leistungsstarken Rechner die Daten. In nur drei Sekunden ist ein Zeitungsbogen gescannt und in vier einzelne Seiten (Vorder- und Rückseite, linke und rechte Hälfte) separiert. Resultat ist kompromisslose Geschwindigkeit bei gleichzeitig bester Scanqualität.

Das Wenden der Dokumente entfällt, ein zweiter Scandurchlauf ebenfalls. Von dieser Verdopplung der Produktivität profitieren alle, bei denen es auf hohen Durchsatz ankommt, zum Beispiel Archive, Bibliotheken oder Presseclipping-Dienstleister.

Trotz der zusätzlichen mechanischen und optischen Komponenten ist der Größenzuwachs beim WideTEK 36 DS nur sehr gering. Die Gehäusetiefe nahm - im Vergleich zum WideTEK 36 - nur um 13 Zentimeter zu.

Alle anderen bekannten Technologien aus Image Access' WideTEK Scannern finden sich auch im WideTEK 36 DS wieder. Der Scanner basiert auf der patentierten Scan2NET® Technologie, die ihn vom Betriebssystem unabhängig macht. Das Herzstück der Geräte bildet die innovative CCD Kamera in Kombination mit der bewährten, langlebigen LED-Beleuchtung. Die komplette Kameratechnik ist in einem gekapselten Gehäuse untergebracht. Das patentierte Stitching-Verfahren und die optische Auflösung von 1200 x 600 dpi garantieren kompromisslose Scanergebnisse. Ein weiterer Vorteil ist die besonders energiesparende Beleuchtung mit weißen LEDs. Sie hat eine konstante Farbtemperatur über die gesamte Lebensdauer von 50.000 Stunden.

Innerhalb kurzer Zeit ist der WideTEK 36 DS installiert und direkt nach dem Einschalten ist er einsatzbereit. Da die Anzahl von Verschleißteilen auf ein Minimum reduziert ist, ist auch der Wartungsaufwand äußerst gering. Von der Zeitschrift bis zur Zeichnung im Format DIN A0+ - Die WideTEK Scanner als ideale Lösung für professionelles Digitalisieren Wählen Sie den passenden WideTEK Scanner für Ihren Bedarf. Die WideTEK Scannerfamilie hat die Lösung für jede Großformat Anwendung.

WideTEK 25 - Flachbettscanner für Format bis DIN A2
WideTEK 36 - Einzugscanner für Dokumente mit bis zu 36 Zoll Breite
WideTEK 42 - Einzugscanner für Dokumente mit bis zu 42 Zoll Breite
WideTEK 48 - Einzugscanner für Dokumente mit bis zu 48 Zoll Breite
Alle Scanner basieren auf der patentierten Scan2Net®-Technologie. Diese erlaubt es, mit minimalem Installationsaufwand den Scanner unabhängig von einem PC und somit auch von einem Betriebssystem zu bedienen. Das macht die WideTEK Scannerfamilie zur perfekten Lösung für den professionellen Einsatz.
Automatisches Umblättern beim Scannen
Ein Zuschauermagnet auf jeder Ausstellung! Der vollautomatische Buchscanner ScanRobot von Treventus Mechatronics, Wien, ist solch ein innovatives Produkt, das die Besucher fasziniert. Der ScanRobot blättert während des Scannens automatisch um und ermöglicht so einen hohen Durchsatz beim Digitalisieren von Büchern und anderen gebundenen Dokumenten. Die patentierte und mehrfach ausgezeichnete Scanner-Technologie erlaubt ein automatisches, verzerrungsfreies und schonendes Scannen mit hoher Geschwindigkeit. Der Anwender legt das Buch in die Buchwippe und startet den Scanvorgang - der Scanner erledigt den Rest. Bis zu 2.500 Seiten pro Stunde können so automatisch digitalisiert werden.

ScanRobot überzeugte bereits weltweit zahlreiche namhafte Institutionen, wie Landesbibliotheken, Staatsarchive und andere, bekannte Wissenschaftseinrichtungen.

Über Image Access
Image Access ist ein weltweit präsenter Hersteller von Großformatscannern und der einzige Hersteller, der die Segmente Aufsichtscanner, Durchlaufscanner und Flachbettscanner mit seinen Produkten abdeckt. An den beiden Standorten Wuppertal und Boca Raton, Florida, beschäftigt die Firma mehr als 70 Mitarbeiter, die meisten davon am Entwicklungs- und Produktionsstandort Wuppertal.

Näheres zu Image Access sowie detaillierte Informationen zu den Produkten und zur Scan2Net®-Technologie erfahren Sie vom 2. bis 6. März 2010 auf der CeBIT am Image Access Messestand (Halle 3, Stand E20). Im Internet unter www.imageaccess.de finden Sie rund um die Uhr Informationen über die Produkte, das Unternehmen und Wissenswertes zu Scannertechnologie oder können direkt mit uns kommunizieren.

Pressekontakt:
Maria Blönnigen
Image Access GmbH
Hatzfelder Straße 161-163
42281 Wuppertal
Telefon: 0202 27058-0
bloennigen@imageaccess.de

| Deutsche Messe
Weitere Informationen:
http://www.cebit.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2010:

nachricht Neue Freiheit für IT-Leiter - Die todo GmbH bringt flexIT 2010 heraus
24.03.2010 | todo GmbH

nachricht Neue Version der SAP-Lösung von Kaba noch anwenderfreundlicher
24.03.2010 | Kaba GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2010 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Das Universum enthält weniger Materie als gedacht

07.12.2016 | Physik Astronomie

Partnerschaft auf Abstand: tiefgekühlte Helium-Moleküle

07.12.2016 | Physik Astronomie

Bakterien aus dem Blut «ziehen»

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie