Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Größte und wichtigste Plattform für Green IT

17.02.2010
- "CeBIT green IT" setzt Erfolgsstory fort
- Kooperation von BITKOM, BMU, UBA und Deutsche Messe
- Highlight im Kongressprogramm: Jahreskonferenz mit Bundesumweltminister Röttgen

Die CeBIT hat sich als größte und wichtigste Plattform für Green IT etabliert. Im Jahr 2008 wurde das Thema erstmals im "Green IT Village" ausgeflaggt. 2009 wurde daraus bereits eine "Green IT World". In diesem Jahr wird die Erfolgsstory fortgesetzt: Auf mehr als 2 000 Quadratmetern geht "CeBIT green IT" in Halle 8 an den Start. Damit ist die Veranstaltung sechsmal so groß wie bei ihrer Premiere. Sie wird in Kooperation vom Hightech-Verband BITKOM, dem Bundesumwelt­ministerium und der Deutschen Messe ausgerichtet.

Ziel von "CeBIT green IT" ist es, den Messebesucher umfassend über ökonomisch und ökologisch erfolgreiche Produkte und Geschäftsmodelle zu informieren und ihm Gelegenheit zu bieten, sich mit anderen Anbietern und Anwendern auszutauschen. Im Vordergrund stehen Green-IT-Lösungen und Produkte, die den gesamten Produktzyklus abbilden: vom energieeffizienten Design über smarte Infrastrukturen bis hin zum Recycling und Remarketing von ITK-Produkten.

"Im Business-Bereich kommt es darauf an, den enormen 'grünen Hebel' der IT zu zeigen. Die Bedeutung der Informationstechnologie für die Senkung des CO2-Ausstoßes in verschiedensten Industrien ist nicht zu unterschätzen - beispielsweise durch intelligentere Prozesse oder ressourcenschonend gesteuerte Produktion. Der Bedarf für eine diesbezügliche Leistungsschau unserer Industrie ist in den vergangenen Monaten weiter gestiegen", sagt Martin Jetter, Mitglied des BITKOM-Präsidiums. "Green IT bietet gerade in Krisenzeiten Unternehmen eine hervorragende Möglichkeit, Kosten zu reduzieren. Doch es geht nicht nur ums Geldsparen. Mit innovativen ITK-Technologien kann der Klimawandel auch auf der Verbraucherseite eingedämmt werden. Durch konkrete Anregungen zur Verhaltensänderung können wir hier zu einer grüneren Nutzung der ITK kommen", betont Jetter.

Im "Forum CeBIT green IT" werden an allen Messetagen Konferenzen, Diskussionen und Vorträge zu "green IT" und "green through IT" veranstaltet. Die wesentliche Fragestellung lautet: Wie kann ökologisches und ökonomisches Wirtschaften durch ITK-Einsatz optimiert werden? Höhepunkt des Forums ist die Jahreskonferenz von Bundesumwelt­ministerium, Umweltbundesamt und BITKOM. Das Thema der Veranstaltung am 5. März ab 10 Uhr lautet "Perspektive: Green through IT!". Bundesumweltminister Dr. Norbert Röttgen hat sein Kommen bereits zugesagt.

Am ersten CeBIT-Tag, 2. März, ab 13 Uhr stehen "Green IT Strategies and Practices for a Sustainable Europe" auf dem Programm. Mit dabei sind Vertreter der Europäischen Kommission und Dennis Pamlin vom WWF. Am 3. März ab 10 Uhr geht es um Informations- und Kommunikations­technologie für Elektromobilität und E-Energy. Nachmittags von 14.30 bis 16.30 Uhr spricht unter anderem Prof. Klaus Töpfer bei der "Highlevel-Podiumsdiskussion". Das Thema am 4. März ab 10 Uhr lautet "ICT Remarketing & Recycling - Renewed Products for a Renewable Economy". Das ausführliche Forumsprogramm steht im Netz unter www.bitkom.org/de/themen/51051_60694.aspx.

Kostenlose Beratung gibt es im "Green IT Beratungsbüro". Die gemeinsame Einrichtung des BMU, des UBA, der KfW Bankengruppe und des BITKOM berät Unternehmen, Organisationen und Behörden, wo und wie sie für Green-IT-Projekte öffentliche Fördermittel erhalten können.

Aussteller der "CeBIT green IT" sind: Alcatel-Lucent, AMD Advanced Micro Devices, BITKOM, Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit / Umweltbundesamt, Bundes­minsterium für Wirtschaft und Technologie, Computer Associates, Dataserv, EGR Elektro-Geräte Recycling, EnBW Energie Baden-Württemberg, Fujitsu, Garantiesystem Altgeräte / BITKOM Servicegesellschaft, Germanwatch, Hellmann, Intel, KTC-Karlsruhe Technology Consulting, Netviewer, NOEX, Notstromtechnik Clasen, Siemens IT Solutions and Services (SIS), STENABresch, Tüv Rheinland und 1 WEEE Services.

Weitere Informationen zu "CeBIT Green IT" gibt es unter: www.cebit.de/greenit_d.

Marc Thylmann, BITKOM
Pressesprecher Technologien & Dienste
Tel.: +49.30.27576-111
m.thylmann@bitkom.org

Gabriele Dörries | Deutsche Messe
Weitere Informationen:
http://www.cebit.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2010:

nachricht Neue Freiheit für IT-Leiter - Die todo GmbH bringt flexIT 2010 heraus
24.03.2010 | todo GmbH

nachricht Neue Version der SAP-Lösung von Kaba noch anwenderfreundlicher
24.03.2010 | Kaba GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2010 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Polarstern ab heute unterwegs nach Spitzbergen, um Rolle der Wolken bei Erwärmung der Arktis zu untersuchen

24.05.2017 | Geowissenschaften