Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Geodis präsentiert alle Facetten an Service- und Logistikdienstleistungen für die Hightechindustrie bei Planet Reseller

19.02.2010
~ Roll-out, Reparatur-, Ersatzteil- und Rückhol-Logistik maßgeschneidert für Hightech-Unternehmen / Planet Reseller, Halle 15, Stand 33/1 ~

Geodis Logistics zeigt in diesem Jahr auf der CeBIT bei Planet Reseller sein vielfältiges Hightech- Service und Logistik-Angebot. Insbesondere in Zeiten der Wirtschaftskrise kann die Konzentration auf das Kerngeschäft ein wichtiger strategischer Schritt für Unternehmen sein.

Der Logistikdienstleister übernimmt für Hardware-Hersteller den Roll-Out-, die Reparatur-, Ersatzteil- und Rückhol-Logistik und hilft ihnen so, Kapazitäten für ihr Kerngeschäft zu befreien und ihren Kunden erstklassige Leistungen zu bieten. Vom 2. bis 6. März haben Hightech-Unternehmen in Halle 15, Stand G33/1 die Gelegenheit, mehr über die Dienstleistungen von Geodis Logistics zu erfahren.

Kooperationen mit Hightech-Unternehmen
Der Logistikexperte erbringt bereits Hightech-Logistikdienstleistungen für Industriegrößen wie IBM oder Lenovo. Bei Lenovo ist Geodis Logistics beispielsweise seit 2009 für Garantie-Reparaturen und Ersatzteil-Logistik im Bereich Consumer-Notebooks verantwortlich. Bereits seit 2007 unterstützt der Logistikdienstleister den Hardwarehersteller bei Garantiedienstleistungen für Laptop-Akkus und beim Kundenservice für Großkunden. PCs und Notebooks repariert Geodis Logistics direkt bei den Unternehmen vor Ort. Für IBM übernimmt das Unternehmen die Lieferung, den Aufbau, die Installation von Software sowie den Austausch von Ersatzteilen.

Erst kürzlich hat Microsoft Geodis Logistics zudem als Microsoft Authorized Refurbisher (MAR) zertifiziert. Hierdurch ist das Unternehmen dazu berechtigt, gebrauchte PCs im Eigentum von IBM mit dem Betriebssystem Windows XP neu zu bespielen. Dadurch erhalten gebrauchte Laptops und PCs bei der Weitervermarktung einen zusätzlichen Mehrwert. Denn Geodis Logistics bespielt gebrauchte Geräte nicht nur, sondern repariert sie auch oder demontiert die Bestandteile, prüft diese auf Wiederverwertbarkeit und bereitet die Gesamtprodukte wieder auf. Anschließend lassen sich die Geräte über ein Broker-Netzwerk vermarkten.

Datensicherheit und umweltfreundliche Entsorgung
Bei der Entsorgung von Hightech-Geräten legt das Unternehmen besonderen Wert auf die Datensicherheit. Hierbei nutzt Geodis Logistics die Degausser-Methode mit Permanentmagneten, um Datenbestände restlos zu löschen und Datendiebstählen vorzubeugen. Als offizieller Entsorgungsfachbetrieb ist bei Geodis Logistics zudem der Umweltschutz groß geschrieben. Das Unternehmen entsorgt Produkte ausschließlich in Deutschland. Seit 1998 erhält Geodis Logistics jährlich die Zertifizierung für integrierte Umwelt- und Managementsysteme (ISO 9001 und 14001).
Individuelle Gestaltung von Notebooks
Der Logistikdienstleister bietet Unternehmen auch an, Notebooks im firmeneigenen Design zu gestalten. Dies erhöht den Wiedererkennungswert und schützt vor Diebstählen. Auch hierbei setzt unter anderen Lenovo auf Geodis Logistics.
Pressegespräche
Auf der CeBIT 2010 steht Robin Otto, Director Business Development, für Pressegespräche zur Verfügung. Bei Interesse an einem Interview können Sie sich gerne telefonisch unter +49 69 308 55 851 oder per E-Mail geodis@lewispr.coman uns wenden.

Weitere Informationen: www.geodis.de.

Über Geodis Logistics
Die Geodis Logistics Deutschland GmbH ist Teil der globalen Transport- und Logistik-Sparte der französischen Bahn, SNCF Geodis. Das Unternehmen bietet globale, multimodale Lösungen für seine Kunden in Europa und auf der ganzen Welt. Das Unternehmensnetzwerk deckt 120 Länder ab und liefert mit seiner multikulturellen Belegschaft lokale, flexible und proaktive Dienstleistungen. SNCF Geodis ist Europas viertgrößter Transport- und Logistikdienstleister. Das Unternehmen beschäftigt weltweit 50.000 Mitarbeiter und erzielte im vergangenen Jahr einen Umsatz von 8 Milliarden Euro. In Deutschland ist Geodis Logistics an 14 Standorten vertreten und hat seinen Hauptsitz in Frankfurt am Main.

Geodis Logistics bietet seinen Kunden Logistikdienstleistungen entlang der gesamten Wertschöpfungskette, von der Verwaltung der Warenströme über Kontraktlogistik einschließlich Lagerhaltung und Distribution bis hin zu technischen Dienstleistungen. Dazu gehören insbesondere der Roll-out von High-Tech-Produkten sowie Reparatur-, Ersatzteil- und Rückhollogistik-Aktivitäten. Geodis Logistics betreut Kunden verschiedenster Branchen, der Schwerpunkt liegt auf den Bereichen High-Tech, Fast Moving Consumer Goods und Retail.

Weitere Informationen zu den Lösungen von Geodis Logistics erhalten Sie unter www.geodis.de oder www.geodis.com.

Pressekontakt
LEWIS - Global Public Relations
Marina Ziegler
Tel.: 069 - 3085 - 5851
marinaz@lewispr.com
Unternehmenskontakt
Geodis Logistics Deutschland GmbH
Yeliz Kavak
Tel.: 069 - 6636 - 6506
ykavak@geodis.de

| Deutsche Messe
Weitere Informationen:
http://www.cebit.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2010:

nachricht Neue Freiheit für IT-Leiter - Die todo GmbH bringt flexIT 2010 heraus
24.03.2010 | todo GmbH

nachricht Neue Version der SAP-Lösung von Kaba noch anwenderfreundlicher
24.03.2010 | Kaba GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2010 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit dem Betriebsrat von RWG Sozialplan - Zukunftsorientierter Dialog führt zur Einigkeit

19.01.2018 | Unternehmensmeldung

Open Science auf offener See

19.01.2018 | Geowissenschaften

Original bleibt Original - Neues Produktschutzverfahren für KFZ-Kennzeichenschilder

19.01.2018 | Informationstechnologie