Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Geodis präsentiert alle Facetten an Service- und Logistikdienstleistungen für die Hightechindustrie bei Planet Reseller

19.02.2010
~ Roll-out, Reparatur-, Ersatzteil- und Rückhol-Logistik maßgeschneidert für Hightech-Unternehmen / Planet Reseller, Halle 15, Stand 33/1 ~

Geodis Logistics zeigt in diesem Jahr auf der CeBIT bei Planet Reseller sein vielfältiges Hightech- Service und Logistik-Angebot. Insbesondere in Zeiten der Wirtschaftskrise kann die Konzentration auf das Kerngeschäft ein wichtiger strategischer Schritt für Unternehmen sein.

Der Logistikdienstleister übernimmt für Hardware-Hersteller den Roll-Out-, die Reparatur-, Ersatzteil- und Rückhol-Logistik und hilft ihnen so, Kapazitäten für ihr Kerngeschäft zu befreien und ihren Kunden erstklassige Leistungen zu bieten. Vom 2. bis 6. März haben Hightech-Unternehmen in Halle 15, Stand G33/1 die Gelegenheit, mehr über die Dienstleistungen von Geodis Logistics zu erfahren.

Kooperationen mit Hightech-Unternehmen
Der Logistikexperte erbringt bereits Hightech-Logistikdienstleistungen für Industriegrößen wie IBM oder Lenovo. Bei Lenovo ist Geodis Logistics beispielsweise seit 2009 für Garantie-Reparaturen und Ersatzteil-Logistik im Bereich Consumer-Notebooks verantwortlich. Bereits seit 2007 unterstützt der Logistikdienstleister den Hardwarehersteller bei Garantiedienstleistungen für Laptop-Akkus und beim Kundenservice für Großkunden. PCs und Notebooks repariert Geodis Logistics direkt bei den Unternehmen vor Ort. Für IBM übernimmt das Unternehmen die Lieferung, den Aufbau, die Installation von Software sowie den Austausch von Ersatzteilen.

Erst kürzlich hat Microsoft Geodis Logistics zudem als Microsoft Authorized Refurbisher (MAR) zertifiziert. Hierdurch ist das Unternehmen dazu berechtigt, gebrauchte PCs im Eigentum von IBM mit dem Betriebssystem Windows XP neu zu bespielen. Dadurch erhalten gebrauchte Laptops und PCs bei der Weitervermarktung einen zusätzlichen Mehrwert. Denn Geodis Logistics bespielt gebrauchte Geräte nicht nur, sondern repariert sie auch oder demontiert die Bestandteile, prüft diese auf Wiederverwertbarkeit und bereitet die Gesamtprodukte wieder auf. Anschließend lassen sich die Geräte über ein Broker-Netzwerk vermarkten.

Datensicherheit und umweltfreundliche Entsorgung
Bei der Entsorgung von Hightech-Geräten legt das Unternehmen besonderen Wert auf die Datensicherheit. Hierbei nutzt Geodis Logistics die Degausser-Methode mit Permanentmagneten, um Datenbestände restlos zu löschen und Datendiebstählen vorzubeugen. Als offizieller Entsorgungsfachbetrieb ist bei Geodis Logistics zudem der Umweltschutz groß geschrieben. Das Unternehmen entsorgt Produkte ausschließlich in Deutschland. Seit 1998 erhält Geodis Logistics jährlich die Zertifizierung für integrierte Umwelt- und Managementsysteme (ISO 9001 und 14001).
Individuelle Gestaltung von Notebooks
Der Logistikdienstleister bietet Unternehmen auch an, Notebooks im firmeneigenen Design zu gestalten. Dies erhöht den Wiedererkennungswert und schützt vor Diebstählen. Auch hierbei setzt unter anderen Lenovo auf Geodis Logistics.
Pressegespräche
Auf der CeBIT 2010 steht Robin Otto, Director Business Development, für Pressegespräche zur Verfügung. Bei Interesse an einem Interview können Sie sich gerne telefonisch unter +49 69 308 55 851 oder per E-Mail geodis@lewispr.coman uns wenden.

Weitere Informationen: www.geodis.de.

Über Geodis Logistics
Die Geodis Logistics Deutschland GmbH ist Teil der globalen Transport- und Logistik-Sparte der französischen Bahn, SNCF Geodis. Das Unternehmen bietet globale, multimodale Lösungen für seine Kunden in Europa und auf der ganzen Welt. Das Unternehmensnetzwerk deckt 120 Länder ab und liefert mit seiner multikulturellen Belegschaft lokale, flexible und proaktive Dienstleistungen. SNCF Geodis ist Europas viertgrößter Transport- und Logistikdienstleister. Das Unternehmen beschäftigt weltweit 50.000 Mitarbeiter und erzielte im vergangenen Jahr einen Umsatz von 8 Milliarden Euro. In Deutschland ist Geodis Logistics an 14 Standorten vertreten und hat seinen Hauptsitz in Frankfurt am Main.

Geodis Logistics bietet seinen Kunden Logistikdienstleistungen entlang der gesamten Wertschöpfungskette, von der Verwaltung der Warenströme über Kontraktlogistik einschließlich Lagerhaltung und Distribution bis hin zu technischen Dienstleistungen. Dazu gehören insbesondere der Roll-out von High-Tech-Produkten sowie Reparatur-, Ersatzteil- und Rückhollogistik-Aktivitäten. Geodis Logistics betreut Kunden verschiedenster Branchen, der Schwerpunkt liegt auf den Bereichen High-Tech, Fast Moving Consumer Goods und Retail.

Weitere Informationen zu den Lösungen von Geodis Logistics erhalten Sie unter www.geodis.de oder www.geodis.com.

Pressekontakt
LEWIS - Global Public Relations
Marina Ziegler
Tel.: 069 - 3085 - 5851
marinaz@lewispr.com
Unternehmenskontakt
Geodis Logistics Deutschland GmbH
Yeliz Kavak
Tel.: 069 - 6636 - 6506
ykavak@geodis.de

| Deutsche Messe
Weitere Informationen:
http://www.cebit.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2010:

nachricht Neue Freiheit für IT-Leiter - Die todo GmbH bringt flexIT 2010 heraus
24.03.2010 | todo GmbH

nachricht Neue Version der SAP-Lösung von Kaba noch anwenderfreundlicher
24.03.2010 | Kaba GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2010 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften