Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

FTTnet - Breitbandlösungen aus einer Hand

25.02.2010
Die FTTnet ist eine Initiative führender Unternehmen aus der Energie-, Technologie- und Telekommunikationsbranche mit dem Ziel, den Ausbau der Breitbandinfrastruktur voranzutreiben.

Die Unternehmen bieten alle für die Umsetzung eines Breitbandprojektes notwendigen Leistungen an. Neben der Planung, Bau und Betrieb eines Glasfasernetzes gehören dazu auch die Akquise von Fördermitteln sowie die Entwicklung und Vermarktung neuer Geschäftsmodelle.

Die Auftraggeber können je nach Bedarf einzelne Gewerke oder ganzheitliche Leistungspakete in Anspruch nehmen.

Während der CeBIT finden Sie die FTTnet in Halle 13 in der Broadbandworld. Hier erhalten Sie Kontaktdaten sowie erste Informationen zum Angebot und zu den Leistungen der Initiative.

Inhalt:

Presseinformation: "Lösungen für den Breitbandausbau - FTTnet bündelt Kompetenzen"
Presseinformation: "Zukunft Breitband - Technologie für neue Märkte"
Ansprechpartner
Die Unternehmen der FTTnet
Lösungen für den Breitbandausbau
FTTnet bündelt Kompetenzen
Essen - Für den Einstieg in das Geschäft mit Breitbanddiensten sind personelle und finanzielle Ressourcen sowie das entsprechende technische Know-how gefragt. Um auch kleineren Unternehmen, Kommunen und Institutionen den Einstieg zu ermöglichen, bündeln PLEdoc, flabb-planung und Nexans Deutschland ihre Kompetenzen in einer gemeinsamen Initiative: FTTnet.

FTTnet hat sich zum Ziel gesetzt, sämtliche Kompetenzen und Leistungen rund um Planung, Bau und den Betrieb von Breitbandnetzen in einem Leistungspaket zu bündeln. "Dadurch können wir flexibel agieren und unseren Kunden immer genau die Leistung anbieten, für die er selbst keine Kapazitäten hat", so Horst Flabb vom gleichnamigen Planungsbüro und einer der Initiatoren von FTTnet. Der Schwerpunkt liegt auf der Konzeption und Realisation wirtschaftlicher Konzepte, denn die Potenziale des Breitbandausbaus sind vom jeweiligen Geschäftsmodell abhängig und gerade die sind vielfältig. "Von der Infrastrukturvermietung (open access) über die Vermietung der aktiven Komponenten bis hin zu voll integrierten Dienstleistungen wie Triple Play-Angeboten, sind verschiedene Szenarien für eine nachhaltige Wertschöpfung denkbar", erläutert Flabb.

Alle Leistungen aus einer Hand

Um den Herausforderungen bei der Errichtung und dem Betrieb eines Breitbandnetzes gerecht zu werden, bietet FTTnet besonders solchen Unternehmen und Institutionen Leistungen an, die nicht über entsprechende technische oder personelle Ressourcen verfügen. Das Leistungsportfolio reicht dabei von der Akquise von Fördermitteln über die technische Umsetzung sowie die Entwicklung und Umsetzung neuer Geschäftsmodelle und Produkte. Dank der langjährigen Erfahrung und des Know-how der drei Partnerunternehmen kann FTTnet auf bestens etablierte Softwarelösungen und führende Hardwareprodukte zurückgreifen.

Weitere Informationen unter: www.ftt-net.de

Die Initiatoren von FTTnet im Profil

Über die PLEdoc GmbH, Essen

Die PLEdoc erhebt und verwaltet Informationen über technische Anlagen und Leitungsnetze. Die Kompetenzen der PLEdoc reichen von der Vermessung über die Dokumentation bis zur Planung und Implementierung von Geo- und Netzinformationssystemen. Sie betreibt auch eigene, webbasierte Informationsportale für die komplexen Aufgabenstellungen der Planauskunft.

Über flabb-planung GmbH & Co. KG, Solingen

flabb-planung ist ein Spezialist für die Beratung, Projektierung und Entwicklung von Übertragungsnetzen. Das Angebot umfasst ein breites Lösungsspektrum - von Nutzwertanalysen über die Planung und Bauleitung bis hin zur Entwicklung und Implementierung von datenbankbasierten Anwendungssystemen.

Über Nexans Deutschland GmbH, Hannover

Nexans bietet als weltweit führender Kabelhersteller eine umfangreiche Palette an Kabeln und Systemlösungen für Energie- und Kommunikationsnetze. Der Konzern ist ein Global Player in den Märkten Infrastruktur, Industrie, Telekommunikation und Datenübertragung. Nexans errichtet weltweit FTTx-Netze, die Internet, Daten und Telefon (Triple Play) über Glasfasern zum Teilnehmer bringen.

Zukunft Breitband
Technologie für neue Märkte
Essen - Der Ausbau der Breitbandinfrastruktur ist eine gesellschaftliche Herausforderung, denn ein schneller Zugang zum Internet ist heute ein wichtiger Faktor bei der Standortwahl für Gewerbe und private Haushalte. Regionen ohne Breitbandinfrastruktur drohen den Anschluss zu verlieren. Deutschland rangiert im Vergleich mit den wichtigsten Industrienationen erst an 15. Stelle in der Versorgung mit Breitbandanschlüssen. Für die Zukunft sind daher nachhaltige Lösungen gefragt, die dem Bedürfnis der Haushalte entsprechen, sich dabei aber wirtschaftlich darstellen lassen.

Die Zukunft des Breitbands liegt in der uneingeschränkten Verfügbarkeit leistungsfähiger Glasfaserkabel. Kupferleitungen oder Funklösungen können künftige technische Ansprüche nicht abdecken. Vor allem für regionale Energieversorger und Stadtwerke könnte die Rechnung aufgehen: Dank der bereits bestehenden Infrastruktur halten sich die Investitionen in Grenzen. Außerdem eröffnen sich mit der Errichtung eines Breitbandnetzes durch attraktive Angebote wie open access- und Triple Play-Modelle neue Umsatzpotenziale. Nicht nur neue Zielgruppen lassen sich so mit Fernsehen, Internet oder Telefon gewinnen, sondern auch die Bindung bestehender Kunden erhöhen. Darüber hinaus bietet ein Breitbandnetz die ideale technische Voraussetzung für die zuverlässige Fernablese von Zählern (Smart Metering) und den Aufbau eines intelligenten Stromnetzes (Smart Grid).

"Vor allem kleine und mittlere Anbieter können von den vielfältigen Gewinnpotenzialen im Breitbandbereich profitieren", so Detlev Müller von der Breitbandinitiative FTTnet. Deren Mitgliedsunternehmen unterstützen in erster Linie Versorgungsunternehmen und Kommunen in allen Phasen von Planung über den Bau und Betrieb von Glasfasernetzen. "Gerade neue Angebote jenseits der Energielieferung bieten die Chance, die gesamte Wertschöpfung nochmals zu steigern", so Müller.

Fördermittel und Infrastrukturvorteile nutzen

Der Aufbau einer Breitbandinfrastruktur auf Glasfaserbasis erfordert erhebliche Investitionen. Dabei entfallen weit über die Hälfte der Kosten auf den Tiefbau. Einen entscheidenden Vorteil haben hierbei Versorger, die über eine bestehende Netzinfrastruktur verfügen, die für die kostengünstige Verlegung der Glasfaserkabel genutzt werden kann. Bei Ausbau und Sanierung von Versorgungsnetzen sollte diese förderfähige Option bereits in die Planung einbezogen werden.

Aber auch Kommunen und Unternehmen können den Aufwand durch die Vermietung der Breitbandinfrastruktur sowie mithilfe staatlicher Fördermittelprogramme zu großen Teilen refinanzieren.

Weitere Informationen unter: www.ftt-net.de

Ihr Ansprechpartner für allgemeine Fragen:

FTTnet c/o Seidl PR & Marketing
Wolfgang Seidl
Ruhrtalstraße 52, 45239 Essen
Telefon: +49 (0)201 8945889-0
wolfgang.seidl@ftt-net.de
Ihr Ansprechpartner für technische Fragen:
FTTnet c/o PLEdoc GmbH
André Reitz
Schnieringshof 10-14, 45329 Essen
Telefon: +49 (0)201 3659-244
andre.reitz@ftt-net.de
Die Unternehmen der FTTnet:
PLEdoc Gesellschaft für Dokumentationserstellung und -pflege mbH
Schnieringshof 10-14
45329 Essen
Telefon: +49 (0)201 3659-0
Fax: +49 (0)201 3659-163
info@pledoc.de
www.pledoc.de
flabb-planung Consulting + Engineering GmbH & Co. KG
Spatenweg 1
42655 Solingen
Telefon: +49 (0)212 24817-0
Fax: +49 (0)212 24817-81
info@tannis.de
www.tannis.de
Nexans Deutschland GmbH
Bonnenbroicher Straße 2-14
41238 Mönchengladbach
Telefon: +49 (0)2166 27-2275
Fax: +49 (0)2166 27-2499
gerd.filthaut@nexans.com
www.nexans.de

| Deutsche Messe
Weitere Informationen:
http://www.cebit.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2010:

nachricht Neue Freiheit für IT-Leiter - Die todo GmbH bringt flexIT 2010 heraus
24.03.2010 | todo GmbH

nachricht Neue Version der SAP-Lösung von Kaba noch anwenderfreundlicher
24.03.2010 | Kaba GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2010 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wunderwelt der Mikroben

22.02.2017 | Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

Physikerinnen und Physiker diskutieren in Bremen über aktuelle Grenzen der Physik

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neue Prozesstechnik für effizientes Bohren und Schneiden auf der LASER CHINA

22.02.2017 | Messenachrichten

IHP-Forschungsteam verbessert Zuverlässigkeit beim automatisierten Fahren

22.02.2017 | Automotive

Nanoinjektion steigert Überlebensrate von Zellen

22.02.2017 | Physik Astronomie