Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mit fimox Rechnungswesen führen - die neue Generation der Finanzsoftware

17.02.2010
"Die moderne Finanzbuchhaltung ist das Herzstück eines Unternehmens, fließen in ihr doch alle wichtigen Unternehmensdaten, wie Rentabilität, Liquidität, Deckungsbeiträge, zusammen. Durch das Controlling mit Kennzahlen wird das Führen von Unternehmen erst möglich," so Herr Claßen, Geschäftsführer der K+H Software KG.

Heute kann eine Finanzsoftware mehr als Buchen, Zahlen und Mahnen.

Nicht nur in finanzkritischen Zeiten wie diesen, ist es elementar die Liquidität auch langfristig im Blick zu haben.

Deshalb hat die K+H innerhalb des fimox Rechnungswesens eine Anwendung entwickelt, mit der die kurz- und langfristigen, einmaligen und wiederkehrenden Geldein- und -ausgänge periodengerecht geplant werden können. Ausgehend von den Banksalden, der Kreditlinie und den zu planenden überfälligen Zahlungsein- und -ausgängen wird in Verbindung mit diesen Planzahlen eine Vorschau erstellt, welche die Liquiditätsentwicklung jederzeit auf Tages-, Wochen- oder Monatsbasis transparent und mandantenübergreifend auswertbar macht. Angereichert durch eine automatische Datenversorgung zu den Planzahlen aus einem ERP System für z.B. Kundenaufträge, Absatzplanzahlen oder den Bestellvorschlägen wird diese Vorschau noch aussagekräftiger. Herr Arne Claßen: "Denn um Zeit zum Handeln zu haben, muss man Defizite früh erkennen."

Da Unternehmen, die im B2C-Geschäft tätig sind, zunehmend vor wachsenden Anforderungen rund um die Massendatenverarbeitung gestellt werden, stellt die K+H zudem die für den B2C-Bereich besonders relevante Messeneuheit "Systemgestütztes Inkasso-Wesen" auf der Cebit 2010 live am System vor. Hierdurch werden die Datenaufbereitung sowie der Datenaustausch zu bzw. mit den Inkassoinstituten weitestgehend automatisiert.

Interessierte können sich auch auf die Antwort der K+H auf das Bilanzmodernisierungsgesetz (2009/2010), die umfangreichste Modernisierung des Handelsbilanzrechts seit 1985, freuen. Im web-basierten fimox Rechnungswesen besteht nun die Möglichkeit, mehrere Bewertungsarten innerhalb eines Mandanten zu führen. So kann komfortabel parallel nach Handels- und Steuerecht, sowie nach einer internationalen Bewertungsart, wie das IFRS, gebucht werden. Alle maßgeblichen Auswertungen stehen bilanztypgerecht auf Knopfdruck jederzeit zur Verfügung. Damit verbunden erhalten Anwender auch unterjährig stets Enwicklungstransparenz und die Jahresabschlussarbeiten und Überleitungen am Geschäftsjahresende können wesentlich effizienter gestaltet werden.

Melden Sie sich jetzt unter www.kh-software.de/cebit/messe.php für einen individuellen Beratungstermin an und Sie erhalten Ihre e-Gastkarte von der K+H.

Weitere Messeneuheiten:

Flexible Rückstellungsspiegel

Der K+H Rückstellungsspiegel schafft einen buchungsaktuellen Überblick über den Status jeder einzelnen Rückstellungsbewegung eines Unternehmens, da die rückstellungsrelevanten Angaben bereits während des Buchens angegeben werden können. Der Rückstellungsbericht kann über eigene Zeilen- und Spaltendefinitionen flexibel gestaltet werden und ist jederzeit auf Knopfdruck im Dialog oder über die Excel- Integration auch unterjährig auswertbar. Die Abschlussarbeiten am Jahresende werden so erheblich vereinfacht.

K+H und Internationalität

Das fimox Rechnungswesen ist weltweit in 36 Ländern im Einsatz. Internationale Unternehmen profitieren von den Vorteilen einer mehrsprachigen und über Speicherungsebenen für zentrale Tabellen skalierbaren Anwendung sowie von dem mandantenübergreifenden Berichtswesen und den verschiedenen landesspezifischen Erweiterungen. So ist in fimox die italienische Quellensteuerabrechnung (Ritenuta d´Acconto) und Rentenversicherungsabrechnung (Enasarco) genauso umgesetzt wie z.B. die in Polen notwendige Steuerschlüsseleinstellung zur Steuerermittlung aus einer abweichenden Bemessungsgrundlage.

Mit der Kreditlimitkontrolle und Zahlungsanalyse Risiken rechtzeitig erkennen

Die Limitkontrolle ist ein Frühwarnsystem und umfasst die Überwachung aller mit internen bzw. externen Kreditlimits gepflegten Debitoren. Um ein Forderungsausfall-Risiko rechtzeitig zu erkennen, wird die Limitdarstellung durch eine mit frei definierbaren Schwellenwerten ausgestattete Ampelfunktion komplettiert. Mit dem Wissen über das Zahlverhalten von Kunden und Lieferanten kann der Bedarf an Liquidität besser prognostiziert, Ausfallrisiken rechtzeitig erkannt und Vertragsverhandlungen optimiert werden.

Wachsende B2C-Anforderungen in fimox umgesetzt

Unternehmen, die im B2C-Geschäft tätig sind, stehen zunehmend vor wachsenden Anforderungen, wie die Berücksichtigung und Abwicklung verschiedener Zahlungsarten oder der Retourenbehandlung. Insbesondere das Bankenclearing mit der Anforderung einer nahezu hundertprozentigen Trefferquote unterliegt im B2C-Geschäft einer speziellen Zuordnungslogik. Darüber hinaus haben die Flexibilität in der Gestaltung von Korrespondenzformularen sowie die Funktionalitäten rund um die Massendatenverarbeitung, für z.B. maschinelle Auszifferungsläufe, höchste Priorität.

Vortragsreihe auf der CeBIT 2010: GUS-Stand Halle 5, F38
Liquiditätsplanung der K+H Software KG
02.03.- 05.03.2010 täglich um 11 Uhr
Pressefotos finden Sie hier:
www.kh-software.de/finanzsoftware/pressefotos.html
Weitere Informationen:
www.kh-software.de/java/finanzbuchhaltung.html
Besuchen Sie uns auf der Cebit:
www.kh-software.de/cebit/messe.php
Nehmen Sie Kontakt zu uns auf:
www.kh-software.de/buchhaltung/anbieter.php
Über K+H Software KG
Die K+H Software KG entwickelt als unabhängiges Softwarehaus seit 1985 Premium-Anwendungen für den Mittelstand. Die Lösungen Finanzbuchhaltung, Anlagenbuchhaltung, Kostenrechnung und das mit Controlling-Funktionalitäten ausgestattete Finance Intelligence sind national sowie international in 36 Ländern im Einsatz.

Neben der modernen Web-Technik, einem Java-Standard und Datenbanken wie SQL-Server, DB2 oder Oracle setzt die K+H auch auf das Bewährte wie DB2/400 für IBM i5, iSeries-Anwender.

Spezielle Branchenlösungen sind für die Bereiche Logistik, Handel, Maschinenbau, Verlagswesen, Fertigung, Gastronomie und Textil verfügbar. Die hohe Kundenzufriedenheit hervorragender Referenzen sprechen für die überdurchschnittliche Installationsgüte und den Support der K+H Software KG.

K+H Software KG
Industriestraße 2a
D-82110 Germering
Tel.: +49 89 894410 0
Fax: +49 89 894410 89
info@kh-software.de
www.kh-software.de
Ansprechpartnerin auf der CeBIT 2010:
Sabrina Rammelt
Halle 5, Stand F38, GUS-Group-Stand
Tel.: +49 89 894410 11
marketing@kh-software.de

| Deutsche Messe
Weitere Informationen:
http://www.cebit.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2010:

nachricht Neue Freiheit für IT-Leiter - Die todo GmbH bringt flexIT 2010 heraus
24.03.2010 | todo GmbH

nachricht Neue Version der SAP-Lösung von Kaba noch anwenderfreundlicher
24.03.2010 | Kaba GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2010 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden Hinweise auf verknotete Chromosomen im Erbgut

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Saugmaschinen machen Waschwässer von Binnenschiffen sauberer

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope

20.10.2017 | Förderungen Preise