Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mit fimox Rechnungswesen führen - die neue Generation der Finanzsoftware

17.02.2010
"Die moderne Finanzbuchhaltung ist das Herzstück eines Unternehmens, fließen in ihr doch alle wichtigen Unternehmensdaten, wie Rentabilität, Liquidität, Deckungsbeiträge, zusammen. Durch das Controlling mit Kennzahlen wird das Führen von Unternehmen erst möglich," so Herr Claßen, Geschäftsführer der K+H Software KG.

Heute kann eine Finanzsoftware mehr als Buchen, Zahlen und Mahnen.

Nicht nur in finanzkritischen Zeiten wie diesen, ist es elementar die Liquidität auch langfristig im Blick zu haben.

Deshalb hat die K+H innerhalb des fimox Rechnungswesens eine Anwendung entwickelt, mit der die kurz- und langfristigen, einmaligen und wiederkehrenden Geldein- und -ausgänge periodengerecht geplant werden können. Ausgehend von den Banksalden, der Kreditlinie und den zu planenden überfälligen Zahlungsein- und -ausgängen wird in Verbindung mit diesen Planzahlen eine Vorschau erstellt, welche die Liquiditätsentwicklung jederzeit auf Tages-, Wochen- oder Monatsbasis transparent und mandantenübergreifend auswertbar macht. Angereichert durch eine automatische Datenversorgung zu den Planzahlen aus einem ERP System für z.B. Kundenaufträge, Absatzplanzahlen oder den Bestellvorschlägen wird diese Vorschau noch aussagekräftiger. Herr Arne Claßen: "Denn um Zeit zum Handeln zu haben, muss man Defizite früh erkennen."

Da Unternehmen, die im B2C-Geschäft tätig sind, zunehmend vor wachsenden Anforderungen rund um die Massendatenverarbeitung gestellt werden, stellt die K+H zudem die für den B2C-Bereich besonders relevante Messeneuheit "Systemgestütztes Inkasso-Wesen" auf der Cebit 2010 live am System vor. Hierdurch werden die Datenaufbereitung sowie der Datenaustausch zu bzw. mit den Inkassoinstituten weitestgehend automatisiert.

Interessierte können sich auch auf die Antwort der K+H auf das Bilanzmodernisierungsgesetz (2009/2010), die umfangreichste Modernisierung des Handelsbilanzrechts seit 1985, freuen. Im web-basierten fimox Rechnungswesen besteht nun die Möglichkeit, mehrere Bewertungsarten innerhalb eines Mandanten zu führen. So kann komfortabel parallel nach Handels- und Steuerecht, sowie nach einer internationalen Bewertungsart, wie das IFRS, gebucht werden. Alle maßgeblichen Auswertungen stehen bilanztypgerecht auf Knopfdruck jederzeit zur Verfügung. Damit verbunden erhalten Anwender auch unterjährig stets Enwicklungstransparenz und die Jahresabschlussarbeiten und Überleitungen am Geschäftsjahresende können wesentlich effizienter gestaltet werden.

Melden Sie sich jetzt unter www.kh-software.de/cebit/messe.php für einen individuellen Beratungstermin an und Sie erhalten Ihre e-Gastkarte von der K+H.

Weitere Messeneuheiten:

Flexible Rückstellungsspiegel

Der K+H Rückstellungsspiegel schafft einen buchungsaktuellen Überblick über den Status jeder einzelnen Rückstellungsbewegung eines Unternehmens, da die rückstellungsrelevanten Angaben bereits während des Buchens angegeben werden können. Der Rückstellungsbericht kann über eigene Zeilen- und Spaltendefinitionen flexibel gestaltet werden und ist jederzeit auf Knopfdruck im Dialog oder über die Excel- Integration auch unterjährig auswertbar. Die Abschlussarbeiten am Jahresende werden so erheblich vereinfacht.

K+H und Internationalität

Das fimox Rechnungswesen ist weltweit in 36 Ländern im Einsatz. Internationale Unternehmen profitieren von den Vorteilen einer mehrsprachigen und über Speicherungsebenen für zentrale Tabellen skalierbaren Anwendung sowie von dem mandantenübergreifenden Berichtswesen und den verschiedenen landesspezifischen Erweiterungen. So ist in fimox die italienische Quellensteuerabrechnung (Ritenuta d´Acconto) und Rentenversicherungsabrechnung (Enasarco) genauso umgesetzt wie z.B. die in Polen notwendige Steuerschlüsseleinstellung zur Steuerermittlung aus einer abweichenden Bemessungsgrundlage.

Mit der Kreditlimitkontrolle und Zahlungsanalyse Risiken rechtzeitig erkennen

Die Limitkontrolle ist ein Frühwarnsystem und umfasst die Überwachung aller mit internen bzw. externen Kreditlimits gepflegten Debitoren. Um ein Forderungsausfall-Risiko rechtzeitig zu erkennen, wird die Limitdarstellung durch eine mit frei definierbaren Schwellenwerten ausgestattete Ampelfunktion komplettiert. Mit dem Wissen über das Zahlverhalten von Kunden und Lieferanten kann der Bedarf an Liquidität besser prognostiziert, Ausfallrisiken rechtzeitig erkannt und Vertragsverhandlungen optimiert werden.

Wachsende B2C-Anforderungen in fimox umgesetzt

Unternehmen, die im B2C-Geschäft tätig sind, stehen zunehmend vor wachsenden Anforderungen, wie die Berücksichtigung und Abwicklung verschiedener Zahlungsarten oder der Retourenbehandlung. Insbesondere das Bankenclearing mit der Anforderung einer nahezu hundertprozentigen Trefferquote unterliegt im B2C-Geschäft einer speziellen Zuordnungslogik. Darüber hinaus haben die Flexibilität in der Gestaltung von Korrespondenzformularen sowie die Funktionalitäten rund um die Massendatenverarbeitung, für z.B. maschinelle Auszifferungsläufe, höchste Priorität.

Vortragsreihe auf der CeBIT 2010: GUS-Stand Halle 5, F38
Liquiditätsplanung der K+H Software KG
02.03.- 05.03.2010 täglich um 11 Uhr
Pressefotos finden Sie hier:
www.kh-software.de/finanzsoftware/pressefotos.html
Weitere Informationen:
www.kh-software.de/java/finanzbuchhaltung.html
Besuchen Sie uns auf der Cebit:
www.kh-software.de/cebit/messe.php
Nehmen Sie Kontakt zu uns auf:
www.kh-software.de/buchhaltung/anbieter.php
Über K+H Software KG
Die K+H Software KG entwickelt als unabhängiges Softwarehaus seit 1985 Premium-Anwendungen für den Mittelstand. Die Lösungen Finanzbuchhaltung, Anlagenbuchhaltung, Kostenrechnung und das mit Controlling-Funktionalitäten ausgestattete Finance Intelligence sind national sowie international in 36 Ländern im Einsatz.

Neben der modernen Web-Technik, einem Java-Standard und Datenbanken wie SQL-Server, DB2 oder Oracle setzt die K+H auch auf das Bewährte wie DB2/400 für IBM i5, iSeries-Anwender.

Spezielle Branchenlösungen sind für die Bereiche Logistik, Handel, Maschinenbau, Verlagswesen, Fertigung, Gastronomie und Textil verfügbar. Die hohe Kundenzufriedenheit hervorragender Referenzen sprechen für die überdurchschnittliche Installationsgüte und den Support der K+H Software KG.

K+H Software KG
Industriestraße 2a
D-82110 Germering
Tel.: +49 89 894410 0
Fax: +49 89 894410 89
info@kh-software.de
www.kh-software.de
Ansprechpartnerin auf der CeBIT 2010:
Sabrina Rammelt
Halle 5, Stand F38, GUS-Group-Stand
Tel.: +49 89 894410 11
marketing@kh-software.de

| Deutsche Messe
Weitere Informationen:
http://www.cebit.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2010:

nachricht Neue Freiheit für IT-Leiter - Die todo GmbH bringt flexIT 2010 heraus
24.03.2010 | todo GmbH

nachricht Neue Version der SAP-Lösung von Kaba noch anwenderfreundlicher
24.03.2010 | Kaba GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2010 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Eine Karte der Zellkraftwerke

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chronische Infektionen aushebeln: Ein neuer Wirkstoff auf dem Weg in die Entwicklung

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Computer mit Köpfchen

18.08.2017 | Informationstechnologie