Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

FalconStor und Violin präsentieren die erste SAN-basierte Solid State Speicherlösung

03.03.2010
Neuer FalconStor NSS SAN Accelerator verdoppelt die SAN-Performance mit Solid-State-Speicher

FalconStor Software und Violin Memory präsentieren das erste Flash-Speicher-basierte Speichersystem, das sowohl Schreib-Lesezugriffe für wichtige Anwendungen als auch die allgemeine SAN-Leistung verbessert. Der FalconStor® NSS SAN Accelerator verdoppelt die Leistung des SAN und bietet einen high-speed Zugiff auf gespeicherte Daten mit einer minimalen Latenz zu einem Bruchteil der Kosten von konventionellen Lösungen.

Der FalconStor NSS SAN Accelerator kombiniert das FalconStor Network Storage Server (NSS) Gateway mit einem Violin 1010 Flashspeicher und FalconStor-Speicherverwaltungs-Software zu einem virtuellen SAN aus neuen oder vorhandenen Speicherressourcen. Als Cache-Plattform für alle Daten, die einen besonders schnellen I/O (Input/Output) erfordern, kommt ein Solid-State-Speicher-Array zum Einsatz. Die von FalconStor durchgeführten Labortests des FalconStor NSS SAN Accelerator zeigen, dass eine Solid-State-Speicher-Layer von nur einem Prozent der gesamten SAN-Speicherkapazität, die Gesamtleistung des SAN um über 100 Prozent verbessern kann.

SafeCache und HotZone für schnellere I/O
Der FalconStor NSS SAN Accelerator beschleunigt die Lese- und Schreibvorgänge durch zwei spezielle Funktionen der FalconStor Speicherverwaltungs-Software: SafeCache6'($(", und HotZone®. FalconStor SafeCache reserviert einen Bereich des Solid-State-Speicherarrays für das Schreiben der Anwendungen, sodass alle Schreibvorgänge mit geringer Latenzzeit empfangen und bestätigt werden können. Daraufhin werden die Daten transparent in die Zielspeicher-Volumes des SAN geschrieben. HotZone beschleunigt den Leseprozess spezieller Applikationen, wie beispielsweise bei kontinuierlich wiederkehrenden Datenbankzugriffen oder dem allgemeinen SAN I/O, indem es die Zugriffsmuster auf dem Datenträger überwacht und häufig verwendete Daten für einen schnelleren Lesezugriff intelligent in einen HotZone-Cache im Solid-State-Speicherarray kopiert. Wenn die Daten weniger häufig in Nutzung sind, werden diese aus dem Cache gelöscht und es wird wieder auf ihren ursprünglichen Speicherort im SAN verwiesen, um Platz für andere hochaktive Datensätze zu schaffen.
Über den Violin 1010 Flashspeicher
Violin 1010 ist ein vier Terabyte großer Flash-Speicher, der eine dauerhaft hohe Performance mit einer niedrigen Latenzzeit von weniger als 100 µs und eine hohe Betriebsbereitschaft bietet (inklusive automatischem Active Sparing und Hot-Swap-Fähigkeit der Flash-Module). Der Violin 1010 basiert auf zum Patent angemeldeten Flash-RAID-Algorithmen. Er bietet Rechenzentren eine hohe Performance und Zuverlässigkeit zu einem günstigeren Preis als bei herkömmlichen hochleistungsfähigen Speichersystemen mit Halbleiterfestplatten (Solid State Disks - SSD). Um einen Leistungsgewinn von 100 Prozent zu erzielen, ist der FalconStor NSS SAN Accelerator in Verbindung mit einer Solid St
ate Disk über dreimal günstiger als im Vergelich zu einem SAN Upgrade mit zusätzlichen Disk-Systemen. Preise und Verfügbarkeit

Der FalconStor NSS SAN Accelerator ist voraussichtlich ab Mai 2010 zu einem Listenpreis von 25.600 Euro erhältlich. In diesem Preis ist ein RAID-geschützter Solid-State-Speicherarray mit 500 Gigabyte Speicherkapazität bereits enthalten.

Zitate:
"Our evaluation of the FalconStor NSS SAN Accelerator proved that it can significantly enhance storage response time and underload scalability," said George Crump, founder of Storage Switzerland. "The interesting capability of this system is that it can be deployed into an existing SAN and yield impressive improvements in performance and scalability at a reasonable cost."

"There are no other solutions on the market today that can yield as much performance enhancement out of a modest investment in a solid state tier of a virtualized SAN," said Fadi Albatal, vice president of marketing for FalconStor. "FalconStor's innovative storage management software intelligently and predictably accelerates reads and writes to the SAN on a global basis and is not exclusive to an application or a specific storage segment."

"Violin Memory is dedicated to developing the fastest, most reliable and economical solid state memory solutions for the enterprise market," said Matt Barletta, vice president of product marketing for Violin Memory. "Solid state as a consumer technology has been around for a while, but we are now showing the many ways that scalable solid state memory arrays can revolutionize traditional enterprise storage methods and business practices. With FalconStor, we are providing customers with application acceleration options and flexibility never before available."

About Violin Memory, Inc.
Violin Memory, Inc. provides the world's fastest and most scalable memory appliances that provide dramatic application acceleration for enterprise applications ranging from database, analytics, data warehousing, SAN acceleration, web caching and any other application that require very high IOPS and predictable low latency. Violin delivers density, reliability and per terabyte pricing competitive with enterprise-class performance hard-disk storage arrays transforming the pricing structure of the performance storage market. With support for multiple memory types including SLC& MLC Flash, Violin Memory's silicon storage appliances provide significant power and space savings with extreme data reliability and sustained performance. Founded in 2005, Violin Memory is headquartered in San Jose, California. For more information on Violin Memory products, visit www.violin-memory.com.
Über FalconStor Software
FalconStor Software (Nasdaq: FALC) ist Hersteller von zuverlässigen, Festplatten-basierten Datensicherungslösungen, die ein schnelles und umfassendes Recovery von sensiblen Geschäftsdaten gewährleisten. Die Technologie-unabhängigen Lösungen arbeiten auf Basis der mehrfach ausgezeichneten Virtualisierungs-plattform IPStor. Sie beinhalten die marktführende VirtualTape Library (VTL) und Erweiterungen wie Single Instance Repository (SIR), Continous Data Protection (CDP), File-interface Deduplication System (FDS), Speichervirtualisierung sowie Replikation. Die Produkte sind über führende OEM-Partner wie 3Com, Acer, Data Direct Networks, Dynamic Solutions International, EMC, IBM, Oracle, Pillar Data Systems, SGI und Spectra Logic sowie Systemintegratoren und Fachhändler verfügbar. Weltweit setzen mehrere tausend Anwender, vom Mittelständler bis zum Fortune-1000-Unternehmen, die FalconStor-Technologie ein.

FalconStor hat seinen Hauptsitz in Melville, NY. Die deutsche Niederlassung in München ist zuständig für Zentral- sowie Osteuropa und wird von Guy Berlo, Vice President Central European Sales & Operations, geleitet. Weitere Informationen unter www.falconstor.com.

Pressekontakt

FalconStor Software GmbH
Guy Berlo, Geschäftsführer
Tel.: (+49.89) 90 4.054.20
guy.berlo@falconstor.com
www.falconstor.com
TC Communications
Thilo Christ
Tel.: 08081 954617
Mail: thilo.christ@tc-communications.de
Arno Lücht
Tel.: 08081 954619
arno.luecht@tc-communications.de

| Deutsche Messe
Weitere Informationen:
http://www.cebit.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2010:

nachricht Neue Freiheit für IT-Leiter - Die todo GmbH bringt flexIT 2010 heraus
24.03.2010 | todo GmbH

nachricht Neue Version der SAP-Lösung von Kaba noch anwenderfreundlicher
24.03.2010 | Kaba GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2010 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Optisches Nanoskop ermöglicht Abbildung von Quantenpunkten

Physiker haben eine lichtmikroskopische Technik entwickelt, mit der sich Atome auf der Nanoskala abbilden lassen. Das neue Verfahren ermöglicht insbesondere, Quantenpunkte in einem Halbleiter-Chip bildlich darzustellen. Dies berichten die Wissenschaftler des Departements Physik und des Swiss Nanoscience Institute der Universität Basel zusammen mit Kollegen der Universität Bochum in «Nature Photonics».

Mikroskope machen Strukturen sichtbar, die dem menschlichen Auge sonst verborgen blieben. Einzelne Moleküle und Atome, die nur Bruchteile eines Nanometers...

Im Focus: Optical Nanoscope Allows Imaging of Quantum Dots

Physicists have developed a technique based on optical microscopy that can be used to create images of atoms on the nanoscale. In particular, the new method allows the imaging of quantum dots in a semiconductor chip. Together with colleagues from the University of Bochum, scientists from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute reported the findings in the journal Nature Photonics.

Microscopes allow us to see structures that are otherwise invisible to the human eye. However, conventional optical microscopes cannot be used to image...

Im Focus: Vollmond-Dreierlei am 31. Januar 2018

Am 31. Januar 2018 fallen zum ersten Mal seit dem 30. Dezember 1982 "Supermond" (ein Vollmond in Erdnähe), "Blutmond" (eine totale Mondfinsternis) und "Blue Moon" (ein zweiter Vollmond im Kalendermonat) zusammen - Beobachter im deutschen Sprachraum verpassen allerdings die sichtbaren Phasen der Mondfinsternis.

Nach den letzten drei Vollmonden am 4. November 2017, 3. Dezember 2017 und 2. Januar 2018 ist auch der bevorstehende Vollmond am 31. Januar 2018 ein...

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

Veranstaltungen

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

23.01.2018 | Veranstaltungen

Gemeinsam innovativ werden

23.01.2018 | Veranstaltungen

Leichtbau zu Ende gedacht – Herausforderung Recycling

23.01.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Lebensrettende Mikrobläschen

23.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

3D-Druck von Metallen: Neue Legierung ermöglicht Druck von sicheren Stahl-Produkten

23.01.2018 | Maschinenbau

CHP1-Mutation verursacht zerebelläre Ataxie

23.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics