Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fahrzeuge schnell und unkompliziert anmelden

26.02.2010
Fraunhofer FOKUS stellt Technologie für elektronische Kfz-Zulassung vor

Kaufen, Zulassen, Losfahren. Fraunhofer FOKUS, das Fraunhofer-Institut für Offene Kommunikationssysteme, wird auf der CeBIT 2010 erstmals die elektronische Kfz-Zulassung vorstellen. Basierend auf den Funktionen des neuen Personalausweises soll die eGovernment-Lösung künftig eine schnelle und unkomplizierte Fahrzeugzulassung ermöglichen - ohne Behördengang und ohne Wartezeiten.

Mit der elektronischen Kfz-Zulassung, die Fraunhofer FOKUS gemeinsam mit Zulassungsstellen und -dienstleistern sowie einem Autohaus entwickelt hat, wird eine prozessorientierte, effiziente und kostengünstige Bearbeitung realisiert. Und der Bedarf dafür ist hoch: rund 3,09 Millionen Pkw wurde im Jahr 2008 in Deutschland neu zugelassen und 6,96 Millionen Kraftfahrzeuge wechselten den Halter, so die Zahlen des Kraftfahrt-Bundesamtes.

Kernstück des Services ist eine interoperable Lösung. Sie verknüpft die IT-Systeme der Zulassungsdienstleister, der Zulassungsstellen des Autohauses sowie der Kennzeichenpräger. Zudem wurden der Bürger Client und die elektronische Identitäts-Funktion (eID) integriert, die beiden für die Zulassung relevanten Komponenten des neuen Personalausweises. Künftig können so alle Beteiligten kooperativ und transparent zusammenarbeiten. "Derzeit setzen die Akteure noch autarke, also eigenständige Systeme ein", erklärt Dr. Michael Tschichholz vom Fraunhofer FOKUS. "Die von uns vorgestellte eGovernment-Lösung verbindet diese heterogenen Systeme und passt den Kfz-Zulassungsprozess an die technologischen Anforderungen des neuen Personalausweises an."

Ab dem 1. November 2010 in Berlin im Einsatz
In Berlin wurden alle technischen Voraussetzungen für die elektronische Kfz-Zulassung bereits geschaffen. Ab dem 1. November 2010 können alle Bürger der Bundeshauptstadt, die einen neuen Personalausweis besitzen, die Dienstleistung zunächst in den Autohäusern der Mercedes-Benz Niederlassung Berlin nutzen. Mit Hilfe der eID-Funktion des neuen Personalausweises kann der Kunde die Zulassung des Fahrzeugs direkt in einem Autohaus über das Anmeldeportal beantragen und sich sicher elektronisch ausweisen. Dazu legt er seinen Personalausweis auf ein spezielles Kartenlesegerät, bestätigt das Auslesen der erforderlichen Daten für den Zweck der Identifikation für die Kfz-Zulassung auf dem Bildschirm und gibt seine 6-stellige PIN ein. Das spart Zeit und Wege: Identitäts- und Fahrzeugdaten werden über das Portal an die Zulassungsstelle übermittelt. Diese empfängt die Daten sicher verschlüsselt auf elektronischem Weg.

Das neue Kennzeichen wird dann von einem Zulassungsdienstleister gepresst. Darüber hinaus übernimmt der Dienstleister gegebenenfalls den Hol- und Bringservice für Fahrzeugschein und Fahrzeugbrief. Als nächsten Schritt wollen die Experten von Fraunhofer FOKUS gemeinsam mit relevanten Partnern aus dem Geschäftsbereich eine flächendeckende elektronische Kfz-Zulassung im gesamten Bundesgebiet vorantreiben. Als Voraussetzung arbeiten die Forscher derzeit an der Definition eines Standards (xKfz), einem so genannten XML-Datenaustauschformat.

Pressekontakt:
Fraunhofer FOKUS
Fraunhofer-Institut für Offene Kommunikationssysteme
Eva Sittig
Tel + 49 (0) 30 3463 7212
eva.sittig@fokus.fraunhofer.de

| Deutsche Messe
Weitere Informationen:
http://www.cebit.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2010:

nachricht Neue Freiheit für IT-Leiter - Die todo GmbH bringt flexIT 2010 heraus
24.03.2010 | todo GmbH

nachricht Neue Version der SAP-Lösung von Kaba noch anwenderfreundlicher
24.03.2010 | Kaba GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2010 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise