Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fachhochschule Gelsenkirchen: Institut für Internet-Sicherheit zeigt neueste Forschungsergebnisse auf der Cebit 2010

26.02.2010
Das Institut für Internet-Sicherheit der Fachhochschule Gelsenkirchen stellt vom zweiten bis sechsten März auf der Computermesse Cebit in Hannover seine neuesten Forschungsergebnisse vor: Botnetz-Beobachtungen und Schutzmechanismen, Identity Management, Internet-Frühwarnsysteme und Trusted Computing.

Täglich demonstrieren IT-Sicherheitsexperten mit unterhaltsamen Live-Hackings, wie wichtig die Erforschung der Internet-Sicherheit ist und wie die Sensibilisierung von Anwendern nachhaltig gestaltet werden kann.

Sicherheit hat Vorfahrt. Das ist das Motto des Instituts für Internet-Sicherheit der Fachhochschule Gelsenkirchen. Womit es sich zurzeit beschäftigt, das präsentiert das Institut auf der Computermesse Cebit in Hannover vom zweiten bis sechsten März. Im Vordergrund steht dabei die Erforschung von Botnetzen und wie man ihren kriminellen Varianten begegnen kann. Botnetze, so Institutsleiter Prof. Dr. Norbert Pohlmann, seien für viele Experten zurzeit vielleicht die größte Bedrohung im Internet.

Unter einem Bot wird eine flexible, meist ferngesteuerte Schadsoftware verstanden, die durch Viren oder Würmer auf einem Computer installiert wurde. Die mit "böswilligen" Bots infizierten Computer werden unter der Kontrolle eines Angreifers in Botnetzen zusammengefasst. Diese Botnetze werden beispielsweise für den Versand von Spam oder für zielgerichtete Angriffe benutzt und stellen eine sehr große Gefahr dar.

Im Bereich Internet-Frühwarnsysteme forscht das Institut für Internet-Sicherheit an neuen Methoden zur frühzeitigen Erkennung, Analyse und Bekanntmachung von Bedrohungen im Internet und seine Benutzer. Hierzu wurde unter anderem im Auftrag des Bundesamtes für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) ein Internet-Analyse-System entwickelt. Ergänzend zielt das Projekt "FIDeS" darauf ab, ein ausgereiftes Assistenzsystem zur Früherkennung zu erarbeiten. Zusätzlich wird mit dem EU-Projekt "FISHA" eine effiziente und zielgerichtete Verteilung sicherheitsrelevanter Informationen für Bürger sowie für kleine und mittlere Unternehmen angestrebt.

Im Bereich "Trusted Computing" wird auf der diesjährigen Cebit mit "Turaya.DocMan" ein Dokumenten-Managementsystem auf Basis der offenen Sicherheitsplattform Turaya vorgestellt. Diese neue Technologie sagt aktuellen Bedrohungen den Kampf an. Das Projekt "tNAC" nimmt die Zugangskontrolle unter die Lupe. Es wird eine sichere Network-Access-Lösung vorgestellt, die nur vertrauenswürdigen Geräten den Zugang zum Netzwerk erlaubt. Etwas spezialisierter ist das Projekt "STIT", das eine vertrauenswürdige Sicherung der Voice-over-IP-Kommunikation im Netzwerk anstrebt.

Identitäten werden im Internet immer wichtiger. Der Forschungsbereich Identity-Management beschäftigt sich aktuell mit den Grundlagen des Identity-Managements, dem elektronischen Personalausweis und Internetidentitätsdiensten wie "OpenID".

Ihr Medienansprechpartner für weitere Informationen:
Prof. Dr. Norbert Pohlmann, Fachbereich Informatik der Fachhochschule Gelsenkirchen, Telefon (0209) 9596-515, E-Mail norbert.pohlmann@fh-gelsenkirchen.de

Dr. Barbara Laaser | idw
Weitere Informationen:
http://www.fh-gelsenkirchen.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2010:

nachricht Neue Freiheit für IT-Leiter - Die todo GmbH bringt flexIT 2010 heraus
24.03.2010 | todo GmbH

nachricht Neue Version der SAP-Lösung von Kaba noch anwenderfreundlicher
24.03.2010 | Kaba GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2010 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kinderanästhesie aktuell: Symposium für Ärzte und Pflegekräfte

23.11.2017 | Veranstaltungen

IfBB bei 12th European Bioplastics Conference mit dabei: neue Marktzahlen, neue Forschungsthemen

22.11.2017 | Veranstaltungen

Zahnimplantate: Forschungsergebnisse und ihre Konsequenzen – 31. Kongress der DGI

22.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Kinderanästhesie aktuell: Symposium für Ärzte und Pflegekräfte

23.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Seminar „Leichtbau im Automobil- und Maschinenbau“ im Haus der Technik Berlin am 16. - 17. Januar 2018

23.11.2017 | Seminare Workshops

Biohausbau-Unternehmen Baufritz erhält von „ Capital“ die Auszeichnung „Beste Ausbilder Deutschlands“

23.11.2017 | Unternehmensmeldung