Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erfolgreich durch internationale Zusammenarbeit - Kooperationsbörse Future Match auf der CeBIT 2010

12.01.2010
Gezielt internationale Kooperationspartner und neue Lösungen für Herausforderungen im Bereich der Informations- und Kommunikationstechnologien finden - dies ermöglicht die zwölfte Auflage der internationalen Kooperationsbörse „Future Match“ auf der CeBIT 2010 in Hannover.

Vom 2. bis 6. März 2010 können Unternehmen, Hochschulen und Forschungseinrichtungen in halbstündigen Gesprächen kommerzielle Kontakte, technologieorientierte Kooperationen oder gemeinsame Forschungsprojekte anbahnen. Organisiert wird das Future Match von dem EU-geförderten Projekt „Enterprise Europe Network“. Teil der Kooperationsbörse ist das EU-Projekt „PLATON+“, das Geistes- und Sozialwissenschaftler zu der Kooperationsbörse einlädt, um einen interdisziplinären Austausch zu fördern.

Unternehmen und Forschungseinrichtungen können vom 1. Dezember 2009 bis zum 3. Februar 2010 unter www.futurematch.cebit.de ihr Profil und ihre Kooperationswünsche in einem Online-Katalog veröffentlichen sowie gezielt nach interessanten Profilen recherchieren und andere Teilnehmer zu Gesprächen einladen. Alle Anfragen werden von den Partnern des Netzwerks koordiniert und in individuelle Terminpläne umgesetzt. Die gebuchten Gespräche finden anschließend vom 2. bis 6. März auf dem Stand der Kooperationsbörse „Future Match“ in Halle 9, Stand B22, statt.

Im Jahr 2009 nutzten über 500 Teilnehmer aus 44 Ländern die Chance, in etwa 1.200 Gesprächen Kontakte zu knüpfen und eine mögliche Zusammenarbeit zu diskutieren.

Zusätzlich zu der Kooperationsbörse bietet das Enterprise Europe Network seinen Unternehmen, Wissenschaftlern und EU-Projekten attraktive Ausstellungsflächen mit umfassender Unterstützung auf dem Stand von „Future Match“.

Kontakt:
Annelies Bruhne
Enterprise Europe Network / Leibniz Universität Hannover
Tel: +49 511 762 5724
abru@tt.uni-hannover.de
www.futurematch.cebit.de
Nancy Smith
Enterprise Europe Network Hamburg - Schleswig-Holstein/ WTSH GmbH
Tel: +49 431 66666 865
smith@wtsh.de
www.futurematch.cebit.de
Zur Info:
Enterprise Europe Network
Im Februar 2008 hat die Europäische Kommission das europäische Netzwerk „Enterprise Europe Network“ ins Leben gerufen, um vor allem die kleinen und mittelständischen Unter-nehmen (KMU) in Europa zu unterstützen. Alle Aktivitäten des Netzwerks sind darauf ausge-richtet, Innovation und Wettbewerbsfähigkeit in Europa zu fördern. Zu den Dienstleistungen der mehr als 500 Trägerorganisationen aus fast 40 europäischen und außereuropäischen Ländern zählen u.a. die gezielte Suche nach internationalen Geschäfts- und Kooperations-partnern, Technologie-Audits sowie Beratung zu aktuellen EU-Maßnahmen, Programmen und Fördermöglichkeiten.

Die vom Netzwerk organisierten Kooperationsbörsen wie Future Match haben sich als er-folgreiches Instrument zur Vermittlung von internationalen Kontakten erwiesen. Sie finden meistens auf internationalen Fachmessen statt und bieten Ausstellern und Besuchern die Möglichkeit, mit geringem Aufwand wertvolle Kontakte in Europa zu knüpfen.

Weitere Informationen über das Enterprise Europe Network sowie die regionalen Ansprechpartner finden Sie unter http://www.enterprise-europe-network.ec.europa.eu.

Annelies Bruhne | Uni Hannover
Weitere Informationen:
http://www.tt.uni-hannover.de
http://www.futurematch.cebit.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2010:

nachricht Neue Freiheit für IT-Leiter - Die todo GmbH bringt flexIT 2010 heraus
24.03.2010 | todo GmbH

nachricht Neue Version der SAP-Lösung von Kaba noch anwenderfreundlicher
24.03.2010 | Kaba GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2010 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

Physikerinnen und Physiker diskutieren in Bremen über aktuelle Grenzen der Physik

21.02.2017 | Veranstaltungen

Kniffe mit Wirkung in der Biotechnik

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit den Betriebsräten Sozialpläne

21.02.2017 | Unternehmensmeldung

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Zur Sprache gebracht: Und das intelligente Haus „hört zu“

21.02.2017 | Messenachrichten