Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Dokumente "blau machen" spart Zeit und Geld

29.01.2010
META-LEVEL Software AG stellt neueste Version ihres Dokumentenmanagementsystems META-DOK auf der CeBIT vor

Unter dem Motto "Machen Sie Ihre Dokumente blau" stellt die META-LEVEL Software AG aus Saarbrücken die brandaktuelle Version 4.5.0 ihres webbasierten Dokumenten- und Wissensmanagementsystems META-DOK vor. Anschaulich zeigt sie den Besuchern auf der CeBIT, warum sich das "Blau machen", sprich das Verwalten ihrer Dokumente in den blauen Ordnern von META-DOK, lohnt.

Täglich werden im Unternehmen auf Basis der vorhandenen Informationen und Dokumente Entscheidungen getroffen, die maßgeblich den Erfolg und die Wettbewerbsfähigkeit des Unternehmens beeinflussen. Umso wichtiger ist es, dass den Mitarbeitern bei Bedarf ohne langes Suchen die aktuellsten Informationen vorliegen. Hinzu kommt, dass die Dokumente in verschiedenen Formaten, teils in Papierform, teils in digitaler Form vorliegen. Dies erschwert nicht nur die Suche, sondern stellt auch neue Anforderungen an die Archivierung der Dokumente unter Einhaltung der gesetzlichen Vorschriften. Unternehmen, die es versäumen, hier rechtzeitig Vorsorge zu treffen, verzichten langfristig auf ein erhebliches Einsparpotenzial an Zeit und Geld.

Abhilfe verschafft hier das webbasierte Dokumenten- und Wissensmanagementsystem META-DOK. Mit zahlreichen Features ausgestattet stellt META-DOK sowohl für kleine, mittlere als auch für große Unternehmen eine komfortable Lösung zur zentralen Verwaltung und revisionssicheren Archivierung ihrer Dokumente dar. Die in META-DOK gespeicherten Dokumente sind über einen geschützten Zugang im firmeneigenen Intranet und über Internet jederzeit, ortsunabhängig abrufbar. Somit stehen die benötigten Informationen rund um die Uhr, weltweit zur Verfügung. Für den globalen Einsatz in Unternehmen verfügt META-DOK über eine mehrsprachige Benutzeroberfläche und unterstützt auch Schriftzeichen, mit denen chinesische, japanische, kyrillische, griechische oder arabische Texte dargestellt werden.

Sinn macht ein Dokumentenmanagementsystem nur, wenn es von den Mitarbeitern im Unternehmen tatsächlich genutzt wird. Aus diesem Grunde steht jetzt mit META-DOK Easy-Access, einem neuen Client-Modul, META-DOK als virtuelles Laufwerk im Windows Explorer zur Verfügung. Damit können die Mitarbeiter ihre Dokumente wie auf einer herkömmlichen Festplatte speichern und bearbeiten. Hierzu müssen die Dokumente lediglich in die blauen Ordner von META-DOK anstatt in die gelben Windows-Ordner gespeichert und ggf. um einige Meta-Daten ergänzt werden. Die Mitarbeiter arbeiten praktisch wie gewohnt und können dennoch alle Vorzüge des professionellen Dokumenten- und Wissensmanagementsystems nutzen.

Denn sobald ein Dokument in META-DOK eingestellt wurde, wird es automatisch volltextindiziert und kann mittels der vielfältigen Suchoptionen von META-DOK später schnell wieder gefunden werden. Darüber hinaus steht es allen berechtigten Mitarbeitern zur Verfügung, was z. B. für die Teamarbeit in Projekten sehr wichtig ist. Durch das Abonnieren von Themen (freiwillig oder als Pflicht) werden die Mitarbeiter über Neuheiten und Änderungen automatisch auf dem Laufenden gehalten. Eine Änderungshistorie gibt Aufschluss über die an einem Dokument durchgeführten Änderungen und erlaubt einen Zugriff auf alte Dokumentversionen. Durch ein ausgereiftes Berechtigungskonzept können in META-DOK auch eigene Bereiche für Partner und Kunden eingerichtet und somit gemeinsame Informationen ausgetauscht werden.

Mittels der Client-Module von META-DOK werden Dokumente jeglicher Art komfortabel, ohne großen Mehraufwand in META-DOK importiert. Ob es sich nun um digitale Dateien wie Office-Dokumente, PDFs, E-Mails, grafische Zeichnungen, Bilder, Mindmaps und audiovisuelle Dateien oder um Papierdokumente handelt, die per Knopfdruck direkt am Scanner in META-DOK gespeichert werden können. Ein eigener Mechanismus gewährleistet die einfache, revisionssichere Archivierung der Dokumente in META-DOK nach den Grundsätzen der GDPdU bzw. der GoBS. Mittels verschiedener Schnittstellen wie ADS-/LDAP-, XML- und eine öffentliche WebService-Schnittstelle lässt sich META-DOK mit bestehenden Systemen verknüpfen.

META-DOK hält noch viele weitere, äußerst praktische Funktionalitäten bereit, die sich die Besucher am Stand der META-LEVEL Software AG auf der CeBIT in Halle 5, Stand F04 (saarländischer Gemeinschaftsstand) anschauen können. Weitere Infos zur META-LEVEL Software AG und zu META-DOK sind erhältlich unter www.meta-level.de.

Pressekontakt:
META-LEVEL Software AG
Frau Silvia Weber
Saarbrücker Straße 51
66130 Saarbrücken
Tel. 0681 / 99687-0
Fax 0681 / 99687-99
info@meta-level.de
www.meta-level.de

| Deutsche Messe
Weitere Informationen:
http://www.cebit.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2010:

nachricht Neue Freiheit für IT-Leiter - Die todo GmbH bringt flexIT 2010 heraus
24.03.2010 | todo GmbH

nachricht Neue Version der SAP-Lösung von Kaba noch anwenderfreundlicher
24.03.2010 | Kaba GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2010 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie