Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Dokumente "blau machen" spart Zeit und Geld

29.01.2010
META-LEVEL Software AG stellt neueste Version ihres Dokumentenmanagementsystems META-DOK auf der CeBIT vor

Unter dem Motto "Machen Sie Ihre Dokumente blau" stellt die META-LEVEL Software AG aus Saarbrücken die brandaktuelle Version 4.5.0 ihres webbasierten Dokumenten- und Wissensmanagementsystems META-DOK vor. Anschaulich zeigt sie den Besuchern auf der CeBIT, warum sich das "Blau machen", sprich das Verwalten ihrer Dokumente in den blauen Ordnern von META-DOK, lohnt.

Täglich werden im Unternehmen auf Basis der vorhandenen Informationen und Dokumente Entscheidungen getroffen, die maßgeblich den Erfolg und die Wettbewerbsfähigkeit des Unternehmens beeinflussen. Umso wichtiger ist es, dass den Mitarbeitern bei Bedarf ohne langes Suchen die aktuellsten Informationen vorliegen. Hinzu kommt, dass die Dokumente in verschiedenen Formaten, teils in Papierform, teils in digitaler Form vorliegen. Dies erschwert nicht nur die Suche, sondern stellt auch neue Anforderungen an die Archivierung der Dokumente unter Einhaltung der gesetzlichen Vorschriften. Unternehmen, die es versäumen, hier rechtzeitig Vorsorge zu treffen, verzichten langfristig auf ein erhebliches Einsparpotenzial an Zeit und Geld.

Abhilfe verschafft hier das webbasierte Dokumenten- und Wissensmanagementsystem META-DOK. Mit zahlreichen Features ausgestattet stellt META-DOK sowohl für kleine, mittlere als auch für große Unternehmen eine komfortable Lösung zur zentralen Verwaltung und revisionssicheren Archivierung ihrer Dokumente dar. Die in META-DOK gespeicherten Dokumente sind über einen geschützten Zugang im firmeneigenen Intranet und über Internet jederzeit, ortsunabhängig abrufbar. Somit stehen die benötigten Informationen rund um die Uhr, weltweit zur Verfügung. Für den globalen Einsatz in Unternehmen verfügt META-DOK über eine mehrsprachige Benutzeroberfläche und unterstützt auch Schriftzeichen, mit denen chinesische, japanische, kyrillische, griechische oder arabische Texte dargestellt werden.

Sinn macht ein Dokumentenmanagementsystem nur, wenn es von den Mitarbeitern im Unternehmen tatsächlich genutzt wird. Aus diesem Grunde steht jetzt mit META-DOK Easy-Access, einem neuen Client-Modul, META-DOK als virtuelles Laufwerk im Windows Explorer zur Verfügung. Damit können die Mitarbeiter ihre Dokumente wie auf einer herkömmlichen Festplatte speichern und bearbeiten. Hierzu müssen die Dokumente lediglich in die blauen Ordner von META-DOK anstatt in die gelben Windows-Ordner gespeichert und ggf. um einige Meta-Daten ergänzt werden. Die Mitarbeiter arbeiten praktisch wie gewohnt und können dennoch alle Vorzüge des professionellen Dokumenten- und Wissensmanagementsystems nutzen.

Denn sobald ein Dokument in META-DOK eingestellt wurde, wird es automatisch volltextindiziert und kann mittels der vielfältigen Suchoptionen von META-DOK später schnell wieder gefunden werden. Darüber hinaus steht es allen berechtigten Mitarbeitern zur Verfügung, was z. B. für die Teamarbeit in Projekten sehr wichtig ist. Durch das Abonnieren von Themen (freiwillig oder als Pflicht) werden die Mitarbeiter über Neuheiten und Änderungen automatisch auf dem Laufenden gehalten. Eine Änderungshistorie gibt Aufschluss über die an einem Dokument durchgeführten Änderungen und erlaubt einen Zugriff auf alte Dokumentversionen. Durch ein ausgereiftes Berechtigungskonzept können in META-DOK auch eigene Bereiche für Partner und Kunden eingerichtet und somit gemeinsame Informationen ausgetauscht werden.

Mittels der Client-Module von META-DOK werden Dokumente jeglicher Art komfortabel, ohne großen Mehraufwand in META-DOK importiert. Ob es sich nun um digitale Dateien wie Office-Dokumente, PDFs, E-Mails, grafische Zeichnungen, Bilder, Mindmaps und audiovisuelle Dateien oder um Papierdokumente handelt, die per Knopfdruck direkt am Scanner in META-DOK gespeichert werden können. Ein eigener Mechanismus gewährleistet die einfache, revisionssichere Archivierung der Dokumente in META-DOK nach den Grundsätzen der GDPdU bzw. der GoBS. Mittels verschiedener Schnittstellen wie ADS-/LDAP-, XML- und eine öffentliche WebService-Schnittstelle lässt sich META-DOK mit bestehenden Systemen verknüpfen.

META-DOK hält noch viele weitere, äußerst praktische Funktionalitäten bereit, die sich die Besucher am Stand der META-LEVEL Software AG auf der CeBIT in Halle 5, Stand F04 (saarländischer Gemeinschaftsstand) anschauen können. Weitere Infos zur META-LEVEL Software AG und zu META-DOK sind erhältlich unter www.meta-level.de.

Pressekontakt:
META-LEVEL Software AG
Frau Silvia Weber
Saarbrücker Straße 51
66130 Saarbrücken
Tel. 0681 / 99687-0
Fax 0681 / 99687-99
info@meta-level.de
www.meta-level.de

| Deutsche Messe
Weitere Informationen:
http://www.cebit.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2010:

nachricht Neue Freiheit für IT-Leiter - Die todo GmbH bringt flexIT 2010 heraus
24.03.2010 | todo GmbH

nachricht Neue Version der SAP-Lösung von Kaba noch anwenderfreundlicher
24.03.2010 | Kaba GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2010 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Besser lernen dank Zink?

23.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Innenraum-Ortung für dynamische Umgebungen

23.03.2017 | Architektur Bauwesen