Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Dokumente "blau machen" spart Zeit und Geld

29.01.2010
META-LEVEL Software AG stellt neueste Version ihres Dokumentenmanagementsystems META-DOK auf der CeBIT vor

Unter dem Motto "Machen Sie Ihre Dokumente blau" stellt die META-LEVEL Software AG aus Saarbrücken die brandaktuelle Version 4.5.0 ihres webbasierten Dokumenten- und Wissensmanagementsystems META-DOK vor. Anschaulich zeigt sie den Besuchern auf der CeBIT, warum sich das "Blau machen", sprich das Verwalten ihrer Dokumente in den blauen Ordnern von META-DOK, lohnt.

Täglich werden im Unternehmen auf Basis der vorhandenen Informationen und Dokumente Entscheidungen getroffen, die maßgeblich den Erfolg und die Wettbewerbsfähigkeit des Unternehmens beeinflussen. Umso wichtiger ist es, dass den Mitarbeitern bei Bedarf ohne langes Suchen die aktuellsten Informationen vorliegen. Hinzu kommt, dass die Dokumente in verschiedenen Formaten, teils in Papierform, teils in digitaler Form vorliegen. Dies erschwert nicht nur die Suche, sondern stellt auch neue Anforderungen an die Archivierung der Dokumente unter Einhaltung der gesetzlichen Vorschriften. Unternehmen, die es versäumen, hier rechtzeitig Vorsorge zu treffen, verzichten langfristig auf ein erhebliches Einsparpotenzial an Zeit und Geld.

Abhilfe verschafft hier das webbasierte Dokumenten- und Wissensmanagementsystem META-DOK. Mit zahlreichen Features ausgestattet stellt META-DOK sowohl für kleine, mittlere als auch für große Unternehmen eine komfortable Lösung zur zentralen Verwaltung und revisionssicheren Archivierung ihrer Dokumente dar. Die in META-DOK gespeicherten Dokumente sind über einen geschützten Zugang im firmeneigenen Intranet und über Internet jederzeit, ortsunabhängig abrufbar. Somit stehen die benötigten Informationen rund um die Uhr, weltweit zur Verfügung. Für den globalen Einsatz in Unternehmen verfügt META-DOK über eine mehrsprachige Benutzeroberfläche und unterstützt auch Schriftzeichen, mit denen chinesische, japanische, kyrillische, griechische oder arabische Texte dargestellt werden.

Sinn macht ein Dokumentenmanagementsystem nur, wenn es von den Mitarbeitern im Unternehmen tatsächlich genutzt wird. Aus diesem Grunde steht jetzt mit META-DOK Easy-Access, einem neuen Client-Modul, META-DOK als virtuelles Laufwerk im Windows Explorer zur Verfügung. Damit können die Mitarbeiter ihre Dokumente wie auf einer herkömmlichen Festplatte speichern und bearbeiten. Hierzu müssen die Dokumente lediglich in die blauen Ordner von META-DOK anstatt in die gelben Windows-Ordner gespeichert und ggf. um einige Meta-Daten ergänzt werden. Die Mitarbeiter arbeiten praktisch wie gewohnt und können dennoch alle Vorzüge des professionellen Dokumenten- und Wissensmanagementsystems nutzen.

Denn sobald ein Dokument in META-DOK eingestellt wurde, wird es automatisch volltextindiziert und kann mittels der vielfältigen Suchoptionen von META-DOK später schnell wieder gefunden werden. Darüber hinaus steht es allen berechtigten Mitarbeitern zur Verfügung, was z. B. für die Teamarbeit in Projekten sehr wichtig ist. Durch das Abonnieren von Themen (freiwillig oder als Pflicht) werden die Mitarbeiter über Neuheiten und Änderungen automatisch auf dem Laufenden gehalten. Eine Änderungshistorie gibt Aufschluss über die an einem Dokument durchgeführten Änderungen und erlaubt einen Zugriff auf alte Dokumentversionen. Durch ein ausgereiftes Berechtigungskonzept können in META-DOK auch eigene Bereiche für Partner und Kunden eingerichtet und somit gemeinsame Informationen ausgetauscht werden.

Mittels der Client-Module von META-DOK werden Dokumente jeglicher Art komfortabel, ohne großen Mehraufwand in META-DOK importiert. Ob es sich nun um digitale Dateien wie Office-Dokumente, PDFs, E-Mails, grafische Zeichnungen, Bilder, Mindmaps und audiovisuelle Dateien oder um Papierdokumente handelt, die per Knopfdruck direkt am Scanner in META-DOK gespeichert werden können. Ein eigener Mechanismus gewährleistet die einfache, revisionssichere Archivierung der Dokumente in META-DOK nach den Grundsätzen der GDPdU bzw. der GoBS. Mittels verschiedener Schnittstellen wie ADS-/LDAP-, XML- und eine öffentliche WebService-Schnittstelle lässt sich META-DOK mit bestehenden Systemen verknüpfen.

META-DOK hält noch viele weitere, äußerst praktische Funktionalitäten bereit, die sich die Besucher am Stand der META-LEVEL Software AG auf der CeBIT in Halle 5, Stand F04 (saarländischer Gemeinschaftsstand) anschauen können. Weitere Infos zur META-LEVEL Software AG und zu META-DOK sind erhältlich unter www.meta-level.de.

Pressekontakt:
META-LEVEL Software AG
Frau Silvia Weber
Saarbrücker Straße 51
66130 Saarbrücken
Tel. 0681 / 99687-0
Fax 0681 / 99687-99
info@meta-level.de
www.meta-level.de

| Deutsche Messe
Weitere Informationen:
http://www.cebit.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2010:

nachricht Neue Freiheit für IT-Leiter - Die todo GmbH bringt flexIT 2010 heraus
24.03.2010 | todo GmbH

nachricht Neue Version der SAP-Lösung von Kaba noch anwenderfreundlicher
24.03.2010 | Kaba GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2010 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Im Focus: Exotic quantum states made from light: Physicists create optical “wells” for a super-photon

Physicists at the University of Bonn have managed to create optical hollows and more complex patterns into which the light of a Bose-Einstein condensate flows. The creation of such highly low-loss structures for light is a prerequisite for complex light circuits, such as for quantum information processing for a new generation of computers. The researchers are now presenting their results in the journal Nature Photonics.

Light particles (photons) occur as tiny, indivisible portions. Many thousands of these light portions can be merged to form a single super-photon if they are...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

Sensibilisierungskampagne zu Pilzinfektionen

15.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Scharfe Röntgenblitze aus dem Atomkern

17.08.2017 | Physik Astronomie

Fake News finden und bekämpfen

17.08.2017 | Interdisziplinäre Forschung

Effizienz steigern, Kosten senken!

17.08.2017 | Messenachrichten