Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Dokumente "blau machen" spart Zeit und Geld

29.01.2010
META-LEVEL Software AG stellt neueste Version ihres Dokumentenmanagementsystems META-DOK auf der CeBIT vor

Unter dem Motto "Machen Sie Ihre Dokumente blau" stellt die META-LEVEL Software AG aus Saarbrücken die brandaktuelle Version 4.5.0 ihres webbasierten Dokumenten- und Wissensmanagementsystems META-DOK vor. Anschaulich zeigt sie den Besuchern auf der CeBIT, warum sich das "Blau machen", sprich das Verwalten ihrer Dokumente in den blauen Ordnern von META-DOK, lohnt.

Täglich werden im Unternehmen auf Basis der vorhandenen Informationen und Dokumente Entscheidungen getroffen, die maßgeblich den Erfolg und die Wettbewerbsfähigkeit des Unternehmens beeinflussen. Umso wichtiger ist es, dass den Mitarbeitern bei Bedarf ohne langes Suchen die aktuellsten Informationen vorliegen. Hinzu kommt, dass die Dokumente in verschiedenen Formaten, teils in Papierform, teils in digitaler Form vorliegen. Dies erschwert nicht nur die Suche, sondern stellt auch neue Anforderungen an die Archivierung der Dokumente unter Einhaltung der gesetzlichen Vorschriften. Unternehmen, die es versäumen, hier rechtzeitig Vorsorge zu treffen, verzichten langfristig auf ein erhebliches Einsparpotenzial an Zeit und Geld.

Abhilfe verschafft hier das webbasierte Dokumenten- und Wissensmanagementsystem META-DOK. Mit zahlreichen Features ausgestattet stellt META-DOK sowohl für kleine, mittlere als auch für große Unternehmen eine komfortable Lösung zur zentralen Verwaltung und revisionssicheren Archivierung ihrer Dokumente dar. Die in META-DOK gespeicherten Dokumente sind über einen geschützten Zugang im firmeneigenen Intranet und über Internet jederzeit, ortsunabhängig abrufbar. Somit stehen die benötigten Informationen rund um die Uhr, weltweit zur Verfügung. Für den globalen Einsatz in Unternehmen verfügt META-DOK über eine mehrsprachige Benutzeroberfläche und unterstützt auch Schriftzeichen, mit denen chinesische, japanische, kyrillische, griechische oder arabische Texte dargestellt werden.

Sinn macht ein Dokumentenmanagementsystem nur, wenn es von den Mitarbeitern im Unternehmen tatsächlich genutzt wird. Aus diesem Grunde steht jetzt mit META-DOK Easy-Access, einem neuen Client-Modul, META-DOK als virtuelles Laufwerk im Windows Explorer zur Verfügung. Damit können die Mitarbeiter ihre Dokumente wie auf einer herkömmlichen Festplatte speichern und bearbeiten. Hierzu müssen die Dokumente lediglich in die blauen Ordner von META-DOK anstatt in die gelben Windows-Ordner gespeichert und ggf. um einige Meta-Daten ergänzt werden. Die Mitarbeiter arbeiten praktisch wie gewohnt und können dennoch alle Vorzüge des professionellen Dokumenten- und Wissensmanagementsystems nutzen.

Denn sobald ein Dokument in META-DOK eingestellt wurde, wird es automatisch volltextindiziert und kann mittels der vielfältigen Suchoptionen von META-DOK später schnell wieder gefunden werden. Darüber hinaus steht es allen berechtigten Mitarbeitern zur Verfügung, was z. B. für die Teamarbeit in Projekten sehr wichtig ist. Durch das Abonnieren von Themen (freiwillig oder als Pflicht) werden die Mitarbeiter über Neuheiten und Änderungen automatisch auf dem Laufenden gehalten. Eine Änderungshistorie gibt Aufschluss über die an einem Dokument durchgeführten Änderungen und erlaubt einen Zugriff auf alte Dokumentversionen. Durch ein ausgereiftes Berechtigungskonzept können in META-DOK auch eigene Bereiche für Partner und Kunden eingerichtet und somit gemeinsame Informationen ausgetauscht werden.

Mittels der Client-Module von META-DOK werden Dokumente jeglicher Art komfortabel, ohne großen Mehraufwand in META-DOK importiert. Ob es sich nun um digitale Dateien wie Office-Dokumente, PDFs, E-Mails, grafische Zeichnungen, Bilder, Mindmaps und audiovisuelle Dateien oder um Papierdokumente handelt, die per Knopfdruck direkt am Scanner in META-DOK gespeichert werden können. Ein eigener Mechanismus gewährleistet die einfache, revisionssichere Archivierung der Dokumente in META-DOK nach den Grundsätzen der GDPdU bzw. der GoBS. Mittels verschiedener Schnittstellen wie ADS-/LDAP-, XML- und eine öffentliche WebService-Schnittstelle lässt sich META-DOK mit bestehenden Systemen verknüpfen.

META-DOK hält noch viele weitere, äußerst praktische Funktionalitäten bereit, die sich die Besucher am Stand der META-LEVEL Software AG auf der CeBIT in Halle 5, Stand F04 (saarländischer Gemeinschaftsstand) anschauen können. Weitere Infos zur META-LEVEL Software AG und zu META-DOK sind erhältlich unter www.meta-level.de.

Pressekontakt:
META-LEVEL Software AG
Frau Silvia Weber
Saarbrücker Straße 51
66130 Saarbrücken
Tel. 0681 / 99687-0
Fax 0681 / 99687-99
info@meta-level.de
www.meta-level.de

| Deutsche Messe
Weitere Informationen:
http://www.cebit.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2010:

nachricht Neue Freiheit für IT-Leiter - Die todo GmbH bringt flexIT 2010 heraus
24.03.2010 | todo GmbH

nachricht Neue Version der SAP-Lösung von Kaba noch anwenderfreundlicher
24.03.2010 | Kaba GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2010 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Salmonellen als Medikament gegen Tumore

HZI-Forscher entwickeln Bakterienstamm, der in der Krebstherapie eingesetzt werden kann

Salmonellen sind gefährliche Krankheitserreger, die über verdorbene Lebensmittel in den Körper gelangen und schwere Infektionen verursachen können. Jedoch ist...

Im Focus: Salmonella as a tumour medication

HZI researchers developed a bacterial strain that can be used in cancer therapy

Salmonellae are dangerous pathogens that enter the body via contaminated food and can cause severe infections. But these bacteria are also known to target...

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Konferenz IT-Security Community Xchange (IT-SECX) am 10. November 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Luftfracht

23.10.2017 | Veranstaltungen

Ehrung des Autors Herbert W. Franke mit dem Kurd-Laßwitz-Sonderpreis 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Magma sucht sich nach Flankenkollaps neue Wege

23.10.2017 | Geowissenschaften

Neues Sensorsystem sorgt für sichere Ernte

23.10.2017 | Informationstechnologie

Salmonellen als Medikament gegen Tumore

23.10.2017 | Biowissenschaften Chemie