Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutsche Bahn-Unternehmen setzt Trainingsumgebung von datango ein

29.01.2010
Neuer Fahrplan für IT-Schulungen bei DB Schenker Rail

"Wartung, Weiter- und Neuentwicklung der IT-Landschaft" - ein kontinuierliches Projekt bei der DB Schenker Rail Deutschland AG. Im Zuge dessen hat der Schienengüterverkehr ein neues Trainingsumgebungkonzept für seine Mitarbeiter eingeführt: die Software "datango performance suite" (dps).

Sie fungiert wie ein Selbstlernmedium für die Mitarbeiter. Mit Hilfe von Software-Simulationen können diese nun ohne Angst vor Fehleingaben den Umgang mit den verschiedenen Applikationen üben. Das Unternehmen hat damit sein bisheriges Schulungskonzept ersetzt, um Aufwand, Kosten und Risiken zu reduzieren.

DB Schenker Rail ist ein Unternehmen der Deutschen Bahn. Der Betrieb hat sich auf Transportleistungen mit dem Schwerpunkt Massengut spezialisiert und bedient damit die Branchen Montan, Chemie, Mineralöl, Düngemittel, Agrar, Forstwirtschaft, Konsumgüter, Baustoffe und Entsorgung. Mit mehr als 3.100 Gleisanschlüssen bietet DB Schenker Rail seinen Kunden Zugang zu einem der größten Schienennetze der Welt. Um reibungslose Abläufe sicherstellen zu können, ist eine funktionierende Logistik erforderlich.

Neues Trainingskonzept gesucht
Die IT-Landschaft von DB Schenker Rail ist entsprechend komplex. In einem permanenten Prozess wartet ein Team mit 300 Mitarbeitern rund 100 individuelle Applikationen, entwickelt sie weiter und konzipiert sie neu. Die daraus resultierende konti-nuierliche Veränderung und Vielfältigkeit der einzelnen Anwendungen stellen sowohl das Projektteam als auch die Enduser immer wieder vor neue Herausforderungen.

Jedes Jahr müssen ca. 1.000 Nutzer unter hohem Zeitdruck zu sehr unterschiedlichen Applikationen geschult werden. Bislang geschah dies in regelmäßigen Präsenzschulungen, für die zum Teil äußerst komplexe und aufwändige Trainingsumgebungen eingesetzt wurden. Durch Abweichungen bei der Software-Entwicklung und beim fachlichen Rollout war die Planung der Schulungen jedoch nicht stabil. DB Schenker Rail suchte daher nach einer Alternative zur bisherigen Trainingsumgebung, um die Schulungen der Mitarbeiter zukünftig effizienter gestalten zu können und Risiken auszuräumen sowie den finanziellen Aufwand zu minimieren.

Flexibles Selbstlernmedium eingeführt
Ziel war es somit, eine Simulationslösung zu finden, die kostengünstiger, zuverlässiger und schneller als das bisherige System arbeitet und zudem intuitiv zu bedienen ist. Die Endanwender sollten so die Möglichkeit erhalten, sich individuell mit den jeweiligen Applikationen vertraut machen zu können, bevor sie im Live-Betrieb damit konfrontiert werden. Daher legten die Projektverantwortlichen Wert darauf, dass die Lösung den Anwender mit leicht verständlichen Anweisungen durch die interaktiven Modi navigiert. Folgende weitere Anforderungen stellte DB Schenker Railion an die neue IT-Simulation: Sie sollte bundesweit einsetzbar sein, eine sehr gute Erkennungsrate für unterschiedliche Individualanwendungen besitzen, eine hohe Bedienerfreundlichkeit aufweisen und ein flexibles Lizenzmodell gewährleisten.

Nach der Prüfung verschiedener Lösungen fiel die Entscheidung auf das Electronic Performance Support System (EPSS) der datango AG. Neben den genannten Grundvoraussetzungen erfüllte der Anbieter mit seiner "datango performance suite" (dps) auch die Erwartungen, die auf der "Nice to have"-Liste standen. Dazu gehörten beispielsweise die Mehrsprachenfähigkeit der "dps" sowie zusätzliche Web-Based-Training-(WBT)-Funktionalitäten für den Einsatz als Selbstlernmedium.

DB Schenker Rail setzt die Software von datango seitdem über den kompletten Trainingszyklus hinweg ein. So unterstützt sie die Autoren sowohl bei der Erstellung als auch bei der späteren Distribution der individuell angepassten Lerneinheiten. Die "dps" fördert damit einerseits die Produktivität der Mitarbeiter und andererseits die Wirtschaftlichkeit der Software.

IT-Training in sichere Bahnen gelenkt
Bis heute erstellten drei Autoren mit Hilfe des "dps producers" rund 180 Demo- und Übungssequenzen für sieben unterschiedliche IT-Projekte. Auf Basis dieser Sequenzen führen Präsenztrainings die Endanwender an die entsprechende Applikation heran. Die Mitarbeiter können nun den jeweiligen Simulationsmodus der "dps" über ein eigenes vorgeschaltetes Lernportal im Intranet von DB Schenker Rail abrufen. Der positive Nebeneffekt: Ohne Mehraufwand stehen die Lerneinheiten auch nach der Präsenzschulung zur Verfügung. Über einen Link im Intranet können die User jederzeit auf die Demos und Übungen zugreifen und den Umgang mit der jeweiligen Applikation eigenständig üben. Weitere Software-Installationen sind dazu nicht erforderlich. DB Schenker Rail profitiert somit gleich in doppelter Hinsicht von der datango-Lösung, da diese nicht nur die bisherige Trainingsumgebung ersetzt, sondern zusätzlich auch ein vertiefendes Selbstlernstudium der Anwendungen ermöglicht.
Fazit und Zukunftsausblick
Die "datango performance suite" hat sich als integraler Bestandteil bei der Rollout-Unterstützung für IT-Projekte von DB Schenker Rail etabliert. Die Teilnehmer gewöhnten sich schnell an die Simulation in der Echtzeitumgebung. Es gab keine nennenswerten Einschränkungen bei der Erarbeitung und Festigung der Trainingsinhalte. Die Risikofaktoren von IT-Projekten konnten mit Hilfe der "dps" deutlich vermindert und die Trainingskosten pro Individualapplikation reduziert werden. Durch die neue Kombination aus Präsenztraining und der Refresh-Möglichkeit im Intranet können die Mitarbeiter nun schneller und effizienter geschult werden, so dass sie sich erheblich sicherer im Umgang mit den Applikationen fühlen.

Da die IT-Landschaft von DB Schenker Rail permanenten Veränderungen und Weiterentwicklungen ausgesetzt ist, kommt die datango-Lösung dauerhaft zum Einsatz. Geplant ist es, in Zukunft weitere Funktionen der Lösung zu nutzen.

Autor: Ulrike Peter

Pressekontakt:

Weitere Informationen:
datango AG
Schönhauser Allee 10-11
D-10119 Berlin
Ansprechpartner:
Nina Butzke
Tel.: +49 (0)30-44 35 5-0
Fax: +49 (0)30-44 35 5-222
nina.butzke@datango.de
www.datango.de
PR-Agentur:
Sprengel & Partner GmbH
Nisterstraße 3
D-56472 Nisterau
Ansprechpartner:
Ulrike Peter
Tel.: +49 (0)26 61-91 26 0-0
Fax: +49 (0)26 61-91 26 0-29
up@sprengel-pr.com
www.sprengel-pr.com

| Deutsche Messe
Weitere Informationen:
http://www.cebit.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2010:

nachricht Neue Freiheit für IT-Leiter - Die todo GmbH bringt flexIT 2010 heraus
24.03.2010 | todo GmbH

nachricht Neue Version der SAP-Lösung von Kaba noch anwenderfreundlicher
24.03.2010 | Kaba GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2010 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: LaserTAB: Effizientere und präzisere Kontakte dank Roboter-Kollaboration

Auf der diesjährigen productronica in München stellt das Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT das Laser-Based Tape-Automated Bonding, kurz LaserTAB, vor: Die Aachener Experten zeigen, wie sich dank neuer Optik und Roboter-Unterstützung Batteriezellen und Leistungselektronik effizienter und präziser als bisher lasermikroschweißen lassen.

Auf eine geschickte Kombination von Roboter-Einsatz, Laserscanner mit selbstentwickelter neuer Optik und Prozessüberwachung setzt das Fraunhofer ILT aus Aachen.

Im Focus: LaserTAB: More efficient and precise contacts thanks to human-robot collaboration

At the productronica trade fair in Munich this November, the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT will be presenting Laser-Based Tape-Automated Bonding, LaserTAB for short. The experts from Aachen will be demonstrating how new battery cells and power electronics can be micro-welded more efficiently and precisely than ever before thanks to new optics and robot support.

Fraunhofer ILT from Aachen relies on a clever combination of robotics and a laser scanner with new optics as well as process monitoring, which it has developed...

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Legionellen? Nein danke!

25.09.2017 | Veranstaltungen

Posterblitz und neue Planeten

25.09.2017 | Veranstaltungen

Hochschule Karlsruhe richtet internationale Konferenz mit Schwerpunkt Informatik aus

25.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Legionellen? Nein danke!

25.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Hochvolt-Lösungen für die nächste Fahrzeuggeneration!

25.09.2017 | Seminare Workshops

Seminar zum 3D-Drucken am Direct Manufacturing Center am

25.09.2017 | Seminare Workshops